BERLIOZ Les Troyens Norman Levine DVD-VI 0734310

"Les Troyens" is so full of delights that in each performance one discovers something new and wonderful . . . The whole cast is solid, right down to the drunken soldiers. Jessye Norman's Cassandre is forcefully, beautifully sung, and even gone mad, she moves about the stage with classical dignity. Tatiana Troyanos's throbbing ardors make Didon's agonies especially poignant, and this performance is one for her admirers to treasure especially . . . This was also James Levine's first experience conducting the score, and the rhythmic eccentricities and innumerable subtle touches bloom under his hand . . . those who own either may find advantage here, as the colors are ten times sharper and clearer than on my (aged) tape, and the instrumental playing sounds crisper, too.

. . . this is the "Troyens" of choice.

. . . the singing cast triumphs. Paul Plishka (Narbal) and Allan Monk (Chorčbe) resonate rich full . . . Claudia Catania gallantly inhabits Ascagne . . . Jocelyne Taillon's Anna radiates a pleasing rapport with her royal sister. The central trio gives all, their stamina actually increasing as crises peak . . . camerawork is generally pertinent and unshowy. The sound, upgraded for this reissue, is as grand as the Met Opera Orchestra itself . . .

"Grand opéra" auf der großen Met-Bühne! . . . Jessye Norman gab als Cassandre ihr Met-Debüt. Erneut erweist sich ihre Affinität zum französischen Repertoire: Die dunkle, in allen Lagen volle Sopranstimme bringt jenes Textbewusstsein ein, das ihr im deutschen Fach Anerkennung sicherte, enthält sich aber (noch) jener sprachlichen Zuspitzung, die man bei der französischen Oper als kopflastig und manieriert empfinden könnte. Und das Legato! Der Ton strömt und quillt, und doch bleibt die Klarheit der Linienzeichnung gewahrt, ist subtile Nuancierung für die Phrasierung bestimmend . . . [er] bewältigt auch den Enée professionell und stilsicher. Die zu jung verstorbene Tatiana Troyanos zählte zu den Säulen der Metropolitan Opera; ihre Didon lässt verstehen, warum. Die vokale Gestaltung ist spannend, denn sie verbindet Interpretationswillen mit impulsiver Singlust, und das Timbre weist betörenden Glanz auf . . . Der Chor klingt prächtig: ausladend, homogen und flexibel; und das Orchester hatte eine Sternstunde. James Levine betätigt sich denn auch als Animator, der packende Dramatik mit einer weit angelegten Übersicht über die Verläufe paart. Bedenkt man, dass "Les Troyens" in dieser Besetzung auf CD nicht erhältlich ist, sollte man aus musikalischen Gründen nach der DVD greifen.

Ein Dokument sind diese ungekürzten "Trojaner" . . . durch die überzeugenden vokalen Leistung Plácido Domingos (Enée) und Tatiana Troyanos' (Didon) sowie die alles in den Schatten stellende Jessye Norman. Ihre Auftritte als Cassandre sind in ihrer stimmlichen und sprachlich-stilistischen Finesse bei gleichzeitiger Intensität des Ausdrucks ein Meilenstein der Operndramatik.

La mise en scčne est largement péplum, les guerriers troyens trčs romains déjŕ et dorés, et l'ensemble carrément statique. Les chżurs, superbes, s'arrangent trčs bien de ce statisme, et aussi Jessye Norman, dans la gloire somptueuse de sa voix d'époque . . . quel niveau! . . . c'est celui qu'on connaît ŕ l'orchestre du Met, somptueux pour l'Opéra, et ŕ Levine, enthousiaste de l'entreprise et qui semble ici encore gamin. Et le chant est ŕ des sommets absolus pour les trois principaux. L'Enée de Domingo a tout: l'énergie male, la ligne de chant, le français, le timbre héroďque . . . Plus haut encore sans doute il faut mettre Jessye Norman tant son texte, son chant, sa majesté réalisent une sorte d'incarnation absolue de la tragédie lyrique, avec des moyens alors illimités . . . Des "Troyens" devenus grand opéra avec des moyens de grand opéra, comme Hector aurait aimé ca! Et ça ne se retrouvera pas de sitôt! Péplum, oui, mais Jessye Norman, Tatiana Troyanos et Plácido Domingo au zénith. C'est l'un des nos "Evénements du mois".

L'équipe s'en tire par son engagement, sa conviction, son ardeur . . . Domingo c'est Domingo . . . il n'abdique pas et ne perd rien de sa grandeur.

... su legendaria facilidad [de Domingo] y el estado de apogeo vocal de aquello ańos lo convierten en un Eneas solvente y grato en los momentos líricos.