MUSIK FÜR MAX’ OHREN
Deutsche Grammophon nimmt Max Richter unter Vertrag

Berlin, März 2014. Der britische Komponist Max Richter gab heute seine neue Partnerschaft mit Deutsche Grammophon bekannt, dem weltweit ältesten Label für klassische Musik.

Als Komponist, Pianist, Produzent, Remixer und außergewöhnlicher Mitspieler in der Klassik entzieht sich Max Richter jeder Definition. Er mag ein Rätsel sein, unbestreitbar aber ist er einer der produktivesten Künstler seiner Generation.

Der neue Exklusivvertrag fasst neue Werke und die Mitwirkung an Projekten sowie im April die Veröffentlichung seiner Erfolgsalben Infra, 24 Postcards in Full Colour, Songs from Before und The Blue Notebooks auf Deutsche Grammophon. Darüber hinaus wird im September eine neue Aufnahme von Richters viel gepriesenem Orchesterwerk Memoryhouse erscheinen.

Anlässlich der neuen Partnerschaft veröffentlicht Deutsche Grammophon eine neue Ausgabe von Richters erfolgreichem Vivaldi Recomposed, seiner einzigartigen Bearbeitung der Vier Jahreszeiten für Geige, Kammerorchester und Moog Synthesizer – die schon heute eines der am meisten diskutierten klassischen Werke der jüngsten Zeit ist. Dieser Bestseller wird jetzt erweitert durch Remixes, neu komponierte elektronische Soundscapes und einen Ende 2013 in Ostberlin aufgenommenen exklusiven Film von einer Aufführung mit Max Richter und dem Geiger Daniel Hope. Zugleich kommt eine neue App in den Handel, die es erlaubt, Recomposed und die Originalversion von Vivaldis klassischem Hit miteinander zu vergleichen, ergänzt durch Kommentar, Hintergrundinformation und spezielle Benutzerfunktionen.


Photo: © Richard Skidmore

Fotografiert bei der Unterzeichnung seines neuen Vertrags während der Universal Music Global Classical Music Conference in dieser Woche mit (von links nach rechts) Jane Carter, Mark Wilkinson, Costa Pilavachi, Christian Badzura, Max Hole und Ute Fesquet, sagte Richter: »Ich bin sehr glücklich, jetzt zur Familie des gelben Labels zu zählen, und freue mich darauf, in den nächsten Jahren die Präsentation und Förderung zeitgenössischer Musik engagiert mitzugestalten.«




Share