CHARLES GOUNOD Roméo et Juliette Blu-ray 0734521

Young Nino Machaidze from Georgia burst onto the stage as a Juliet of sparkling eyes and tireless energy, who illuminated the balcony scene like a 200-watt bulb. In the vocal department she gave everything she had, which included . . . much bright tone and all the intensity she could musterm . . . Villazón evidently finds the role of Roméo congenial . . . There was much dreamy, soft singing and, wherever passion was called for, he gave body and soul. Singing from the heart is Villazón's trademark, and the ardour of his performance could have had Juliettes from half of Europe besieging the Felsenreitschule. There was a decent supporting cast . . . Yannick Nézet-Séguin conducted the Mozarteum Orchestra Salzburg with an urgncy that suggested he thought Gounod's opera really was a matter of life and death . . .

. . . Nino Machaidze . . . has the charm and the technique for Juliette's demanding coloratura . . . I found him stylish and gloriously passionate . . . Mikhail Petrenko was a sonorous Frère Laurent. Yannick Nézet-Séguin . . . conducted the Mozarteum Orchestra with youthful brio . . . rapturous applause.

Nino Machaidze (als Julia) gibt das quirlige, selbstbewusste Mädchen. Sie ist stark im Dramatischen, von schneidender Präsenz sind ihre Koloraturen. Vor allem in jenem Moment, da sie in den Scheintod geht, überzeugt sie vollends . . . In der Höhe bürgt es energisch für Qualität . . . zweifellos, jede Note kommt präzise, sitzt. Rolando Villazón (als Roméo) präsentiert sich als schwärmerischer Jüngling, der die Spitzentöne sicher liefert und auch edlen Schmelz verbreiten kann . . . Um das Pärchen herum belebt ein tadelloses Ensemble die Szenen . . . Dirigent Yannick Nézet-Séguin [erweist sich] als ziemlicher Glücksgriff. Er nimmt diese leichte Musik ernst, begnügt sich nicht damit, sie als sentimentale Fläche auszubreiten. Hier wird Gounods Ideenwelt zum vielschichtigen kontrastreichen Ort der Emotionen, an dem kleine charmante Schlenker und atmosphärische Delikatessen entstehen. Mit dem Mozarteum Orchester produziert er Intensität und Poesie von großer instrumentaler Differenziertheit, gestaltet genau und bewusst auf die Szene hin eindringliche Momente . . . Exquisite Leistung!

[Rolando Villazón]: Ist natürlich ganz Roméo, schmachtet und leidet und barmt, wie es kein anderer so wahrhaftig kann . . . Yannick Nézet-Séguin wirft sich sympathisch aufgekratzt ins Stück . . . wie sich der junge Kandier als Animator betätigt, wie er den Riesenladen nicht nur souverän zusammenhält, sondern ihn temperamentvoll, mit viel Sinn für großbogige Zusammenhänge, federnde Rhythmen und geschmeidige Übergänge befeuert, das nötigt schon Respekt ab.

Stehende Ovationen, Bravogeschrei, ein schon in der Pause schwärmendes Publikum! Zum Fest der schönen Stimmen und mitreißenden Bühnenpersönlichkeiten wurde diese Premiere . . . Startenor Rolando Villazón riss die 25-jährige georgische Sopranistin Nino Machaidze . . . zu einer hinreißenden Darstellung der Juliette mit . . . Ob als eingeschüchtertes Mädchen oder als große Liebende, Todesbereite -- sie beschert ein Ereignis . . . [Rolando Villazón] entfaltete sehr bald seine Tenorqualitäten, seine feine Charakterisierungskunst, den Zauber seines hoch sinnlichen Timbres. Berückend, wie die Stimmen Machaidzes und Villazóns in den Duetten harmonieren. Da ist Villazón heute unerreicht . . . Yannick Nézet-Séguin am Pult des hervorragend studierten Mozarteum Orchesters liebt das große Klangabenteuer. Klangfarben schimmern, Kantilenen schmelzen, der Farbenzauber der Gounod'schen Partitur blüht berückend auf . . . Ein Schauvergnügen!

Der Dirigent Yannick Nézet-Séguin und das diesfalls erstaunliche Mozarteum-Orchester holen das Äußerste . . . heraus . . . [Rolando Villazón] ist ein stimmlich und darstellerisch überwältigender Romeo. Nino Machaidze . . . ist eine wahre Künstlerin, hat Präsenz, Ausdruck, Auftreten.