ELINA GARANCA Bel Canto

Share

ELINA GARANCA
Bel canto

Arien von · Arias from
Bellini · Donizetti · Rossini
Filarmonica del Teatro
Comunale di Bologna
Roberto Abbado
Int. Release 09 Jan. 2009
1 CD / Download
CD DDD 0289 477 7460 0 GH
New mezzo star Elîna Garanča dazzles in Bel Canto arias and ensembles familiar and rare


Tracklisting

Gaetano Donizetti (1797 - 1848)
Lucrezia Borgia

Act 2

Elina Garanca, Filarmonica del Teatro Comunale di Bologna, Roberto Abbado, Coro del Teatro Comunale di Bologna, Paolo Vero

L'assedio di Calais

Act 1

Roberto Devereux

Act 1

Dom Sébastien, Roi de Portugal

Act 2

Vincenzo Bellini (1801 - 1835)
Adelson e Salvini

Act 1

Gaetano Donizetti (1797 - 1848)
Maria Stuarda

Act 1

Elina Garanca, Filarmonica del Teatro Comunale di Bologna, Roberto Abbado

Ildebrando D'Arcangelo, Elina Garanca, Adrian Sâmpetrean, Filarmonica del Teatro Comunale di Bologna, Roberto Abbado, Coro del Teatro Comunale di Bologna, Paolo Vero

Elina Garanca, Ildebrando D'Arcangelo, Adrian Sâmpetrean, Filarmonica del Teatro Comunale di Bologna, Roberto Abbado, Coro del Teatro Comunale di Bologna, Paolo Vero

Gioacchino Rossini (1792 - 1868)
Tancredi

Act 1

10.
0:00
2:04

Filarmonica del Teatro Comunale di Bologna, Roberto Abbado

Elina Garanca, Filarmonica del Teatro Comunale di Bologna, Roberto Abbado

Maometto II

Act 2

Elina Garanca, Ekaterina Siurina, Matthew Polenzani, Filarmonica del Teatro Comunale di Bologna, Roberto Abbado

Vincenzo Bellini (1801 - 1835)
I Capuleti e i Montecchi: Eccomi in lieta vesta

Act 1

Elina Garanca, Matthew Polenzani, Ildebrando D'Arcangelo, Filarmonica del Teatro Comunale di Bologna, Roberto Abbado, Coro del Teatro Comunale di Bologna

Elina Garanca, Filarmonica del Teatro Comunale di Bologna, Roberto Abbado

Ildebrando D'Arcangelo, Elina Garanca, Matthew Polenzani, Filarmonica del Teatro Comunale di Bologna, Roberto Abbado, Coro del Teatro Comunale di Bologna, Paolo Vero

Elina Garanca, Ildebrando D'Arcangelo, Matthew Polenzani, Filarmonica del Teatro Comunale di Bologna, Roberto Abbado, Coro del Teatro Comunale di Bologna

Gaetano Donizetti (1797 - 1848)
L'assedio di Calais

Act 2

Elina Garanca, Ekaterina Siurina, Filarmonica del Teatro Comunale di Bologna, Roberto Abbado

Elina Garanca, Ekaterina Siurina, Matthew Polenzani, Filarmonica del Teatro Comunale di Bologna, Roberto Abbado

Elina Garanca, Ekaterina Siurina, Filarmonica del Teatro Comunale di Bologna, Roberto Abbado

Gesamtspielzeit: 1:04:34

Beautiful singing indeed from the Latvian mezzo in mainly rare, operatic extracts in which the purity and breadth of her tone are superbly displayed. The aria "Al mio core" from Donizetti's "L'Assedio di Calais" is an example of her ability to float phrases without any suggestion of effort. Her dramatic power is heard in Elisabetta's aria "Ah! Quando allara scorgemi" from "Maria Stuarda", and in an extract from "Tancredi". Accompaniments are conducted by Roberto Abbado with style and temperament.

How Rossini would have fallen for the Latvian Elina Garanca! Her voice, with its creamy mezzo middle and purposeful drop into the chest register suggests a perfect Rosina; part passionate young woman but mostly knowing minx . . . no recent artist, including the magnificent Marilyn Horne, has recorded a more affecting rendition of Tancredi's recitative and cavatina. 'O patria . . . Di tanti palpiti': every world articulated, every musical phrase properly shaped and a seemingly effortless legato. Garanca's Bellini and Donizetti are equally admirable. As Elisabetta she vividly portrays the queen's indecisiveness as she is urged on to sign Maria Stuarda's death warrant, then becoming agonised in the cabaletta 'Ah! Dal ciel discenda un raggio' stretching the voice right up to its top (Ildebrando d'Arcangelo is a handsome Talbot here). And Garanca's two helping of "L'assedio di Calais" -- in particular Aurelio's Act I aria 'Al mio core' -- makes you yearn to see her sing the role on stage. As Romeo in Bellini's "I Capuleti e i Montecchi" Garanca is exactly the honeyed lyric mezzo the role requires. This is a deeply satisfying CD from a great artist in the making.

The selection of arias by Bellini, Donizetti and Rossini is refreshingly unhackneyed . . . Garanca is joined by Ekaterina Siurina in the spectacular duet from "L'assedio di Calais" -- it's worth hearing the disc just for this -- and they are aided here by Matthew Polenzani as well as in the trio from "Maometto Secondo". Roberto Abbado and the Bologna orchestra provide the always sympathetic accompaniment . . .

Her new CD of Donizetti, Rossini and Bellini excerpts should appeal to all those cheering her big-screen triumph. It confirms that she possesses a lushly rounded voice, with an attractive femininity often missing from classic interpreters of this repertoire. The term "velvety" has been aptly used to describe her voice. Familiar solos from such operas as "Lucrezia Borgia" and "Tancredi" are lovely . . . These selections are the incentives for purchasing this disc, as they are the most engaging as well as the most unusual. The haunting harmonies in the "Maometto II" trio, the joyous sparkle of the "l'assedio di Calais" duet, and the regal power of the "Maria Stuarda" scene command the listener's attention, enhanced by conductor Roberto Abbado's knowing support.

There's nothing Latvian mezzo Elina Garanca can't do in the bel canto repertoire, as far as I can tell -- her hauntingly dark voice, her amazing range and vocal agility, as well as a musical intelligence that comes across blazingly clear in her interpretations, makes her ideal for just about anything Rossini, Donizetti and Bellini can throw at her. This album for Deutsche Grammophon digs deeper into the early 19th century repertoire for exquisitely lovely and unfamiliar pieces from Rossini's "Maometto II," where Garanca is joined in the superb trio by soprano Ekaterina Siurina and tenor Matthew Polenzani. The most heart-stopping track is the romanza from Bellini's "Adelson e Salvini," which the notes say was performed from the original manuscript. Roberto Abbado's conducting of the Bologna opera orchestra is exceptionally sensitive, to the point where it seems the singer is leading the orchestra with each breath and gesture.

. . . she is well supported by Ekaterina Siurina and Matthew Polenzani. I have to agree with O'Connor, who commented in his review on "the spectacular duet from L'assedio di Calais -- it's worth hearing the disc just for this" . . . Garanca is a good singer, and the supporting singers, Polenziani, Siurina and D'Arcangelo, are all very fine . . . this disc is recommendable.

Akrobatin der Stimme -- schööön . . . Auf ihrer neuen Belcanto-CD zelebriert Elina Garanca Arien und Romanzen . . . auf der Basis ihres angenehm dunklen, fast verhangenen Timbres geschmackvoll und unprätentiös. Geschmeidiger Wohlklang scheint für sie im Vordergrund zu stehen, sie gibt sich ganz der Musik hin und lässt sich von den Kantilenen führen. Auch Chopin hätte womöglich seine Freude an solchem Gesang gehabt.

Die Mezzosopranistin Elina Garanca bringt nicht nur die ideale Stimme mit für die melodramatischen Belanto-Arien ihres neuen Albums. Sie hat außerdem Intelligenz, Carisma und Fleiß.

Bei der DG hat Elina Garanca . . . eine zweite Solo-CD vorgelegt, die ihr und ihren Möglichkeiten . . . gerecht wird. Zurecht bekommt sie dafür jetzt einen Echo als "Sängerin des Jahres" . . . Es ist ein schönes Rezital geworden . . . Sie nutzt die ihr perfekt liegenden Tricks der romantischen Opern, um mit Portamenti, zarten Legati, Pianorückungen -- immer eingebunden in weich federnden Vibrato-Fluss -- auf sicherer Technik fußende Charaktere zu gestalten. Jeden ein wenig anders. Schließlich ist ihr immer schon das Schauspielerische wichtig. Garancas Stimme hat nicht die wuchtig-machohafte Contraalttiefe einer Marilyn Horne oder Ewa Podles . . . ihr fein auf Linie singender Rossini-Tancredi ist denen in Punkto Stil und Raffinement überlegen. Garanca ist ein zerbrechlich-sehniger, aber sich nicht verströmender Bellini-Romeo, und sie ist angemessen hochfahrend als Donizettis Queen Elizabeth I. in "Maria Stuarda" . . .

Elina Garanca betätigte sich als Forscherin und stell auf der rundum gelungenen Aufnahme innerhalb der 20 Tracks auch rare, aber "maßgeschneiderte" Arien (auch Duette und Ensembles) vor . . . Die sorgsame Begleitung durch Roberto Abbado veredelt den samten kultivierten, atmosphärisch dichten Schöngesang von Elina Garanca.

[Donizetti - "Dom Sébastien, roi de Portugal"]: . . . eine Paraderolle für die Mezzosopranistin Garanca . . . Es muss natürlich technisch perfekt sein und Elina bringt dafür einfach alles mit . . . Und eine solche Weltklasse-Sängerin ist Garanca ohne jeden Zweifel . . . kaum eine kann ihr das Wasser reichen, wenn es um Schönheit und Noblesse geht. Und dass das auch auf Dauer alles andere als langweilig ist, beweist die neue CD "Bel Canto".

Lettin Lovely . . . Das Album der lettischen Mezzosopranistin hätte keinen besseren Titel tragen können. Herrlich, wie die Ausnahmekünstlerin hier mit ihrer perfekt ausbalancierten Stimme reich verzierte italienische Opernarien von Donizetti, Bellini und Rossini darbietet.

Sie wolle sich in Zukunft viel mehr dem Belcanto widmen, sagt Elina Garanca . . . Ja, bitte, bitte! Denn Garanca hat die ideale Mezzo-Stimme für Rossini, Bellini und Donizetti. Schöner und stilsicherer kann man diese Arien wohl kaum singen. Dazu formt Garanca stets wahrhaftige Charaktere. Sehr fein: Neben eher bekannten Arien sind kostbare Raritäten (Donizetti) auf der "Belcanto"-Kompilation (DG) vertreten. Sicher: Dirigent Roberto Abbado sowie das Orchester aus Bologna.

Als Mezzosopranistin wird sie so hoch gehandelt wie Anna Netrebko im Sopran-Lager. Elina Garanca verfügt in der Tat über eine der ausgeglichensten, wärmsten und sinnlichsten Stimmen unserer Zeit, gepaart mit einer nahezu idealen Technik. Beste Voraussetzungen für ein Recital reinsten Belcanto-Wassers mit Szenen aus überwiegend weniger bekannten Opern der Genre-Fürsten Bellini, Donizetti und Rossini. Wer sich 64 Minuten lang an perfekt geformten Legato-Linien von ungetrübter Schönheit berauschen will, ist mit der neuen CD der lettischen Schönheit bestens bedient . . . ein eindrucksvolles Zeugnis puren vokalen Wohllauts.

. . . natürliche Eleganz und gutgelaunten Ehrgeiz, vor allem aber bemerkenswerte Zielgerichtetheit und punktgenaue Professionalität . . . Es ist ein schönes Rezital geworden . . . Sie nutzt die ihr perfekt liegenden Tricks der romantischen Opern, um mit Portamenti, zarten Legati, Pianorückungen -- immer eingebunden in weich federnden Vibrato-Fluss -- auf sicherer Technik fußende Charaktere zu gestalten. Jeden ein wenig anders. Schließlich ist ihr immer schon das Schauspielerische wichtig . . . Garanca ist ein zerbrechlich-sehniger, aber sich nicht verströmender Bellini-Romeo, und sie ist angemessen hochfahrend als Donizettis Queen Elizabeth I. in "Maria Stuarda" . . .

. . . die wunderbare Gestalterin agiert darin mit vokaler Geschmeidigkeit und Ausdrucksvielfalt . . .

Was Garanca auszeichnet, ist eine schwer zu erreichende Balance aus Wärme und Samt im Ton einerseits und aus einer kristallenen Klarheit im Klangbild . . . ihre wohldosierte Gestaltung, gerade auch in herausfordernden Koloraturen, [bleibt] ein Genuss für alle, die es musikalische gerne etwas schlanker haben. Bei aller gelassen funkelnder Höhe scheint sie am prachtvollsten in melancholischen, tief gesetzten Kompositionen: Sie lässt in "Al mio core" aus Donizettis "L'Assedio di Calais" Aurelios Tränen des Abschieds hören. In "O patria" aus Rossinis "Tancredi" besingt sie als Tankred eine schmerzliche und doch hoffnungsfrohe Liebe so innig, als ginge es um den Angebeteten -- und nicht ums Vaterland. Roberto Abbado als Leiter der Filarmonica del Teatro Comunale di Bologna und die Sänger . . . tragen Garanca dezent auf Händen. Die Gala bestreitet allein sie. Diese künstlerischen Qualitäten rechtfertigen allemal Garancas Traumkarriere.

. . . [der Titel "Bel Canto"] bezieht sich natürlich auf das Programm, das ausschließlich Szenen und Arien aus Opern von Rossini, Donizetti und Bellini beinhaltet. Zum anderen aber steht er auch für die Leistung der lettischen Mezzosopranistin, die hier wirklich Schöngesang bietet. Das Timbre klingt in allen Lagen gleich rund und voll, die Alt-Tiefen des Tancredi stehen der Sängerin ebenso zur Verfügung wie die ins Sopranregister weisenden Höhen der Elisabetta in "Maria Stuarda". Die Register sind bestens verblendet, die Koloraturen perlen leicht und unangestrengt, und bei langen Legatophrasen begeistert die perfekte Atemtechnik. Das heiß nun aber nicht, dass Elina Garanca zu Gunsten des Wohllauts auf Gestaltung oder Charakterisierung der interpretierten Figuren verzichten würde. Nur tut sie es ohne jeden Manierismus und -- ganz im Sinne des Belcanto -- allein mit stimmlichen Mitteln, das heißt mit farblichen und dynamischen Schattierungen sowie einem sorgsamen Umgang mit dem Text. So vermittelt sie gleichermaßen die angespannte Nervosität des Tancredi und den jugendlichen Leichtsinn des Maffio Orsini ("Lucrezia Borgia"), überzeugt als selbstbewusste Elisabetta und als leidende Sara ("Roberto Devereux") ebenso wie als hitzköpfiger Romeo ("I Capuleti e i Montecchi"). Seinen besonderen Reiz gewinnt das Album darüber hinaus durch die Programmauswahl, beinhaltet es doch neben den genannten Stücken auch Ausschnitte aus kaum bekannten Werken wie "L'assedio di Calais", "Dom Sébastien" und "Adelson e Salvini". Und auch die sekundierenden Partner können sich hören lassen: Adrian Sâmpetrian, Ildebrando d'Arcangelo, Matthew Polenzani sowie die süßstimmige Ekaterina Siurina, die in einem Duett aus "L'assedio di Calais" ihre vokalen Vorzüge am besten ausspielen kann.

Garanca demonstriert ihre glänzende Kunst nicht nur in Arien, sondern auch in kompletten Ensembleszenen. Mit ihrer leicht ansprechenden, tragfähigen Stimme bewegt sie sich elegant durch den Koloratur-Parcours des Trinklieds aus "Lucrezia Borgia", verleiht der machtbewussten englischen Königin Elisabetta aus "Maria Stuarda" härtere Konturen, schwärmt im empfindsamen Romanzenton aus Bellinis Erstling "Adelson e Salvini" und verziert die zweite Strophe der Cabaletta des Romeo aus "I Capuleti" geschmackvoll im Stil der Zeit . . . Der Dirigent Roberto Abbado ist Garanca ein aufmerksamer Partner . . .

Belcanto-Glück! . . . die zahlreichen Raritäten des Programms [geben] Elina Garanca Gelegenheit zu einem bravourösen Singen, das eine grosse Spannweite vokaler Anforderungen souverän durchmisst. Für die Ballata des Orsini aus "Lucrezia Borgia" hält die Künstlerin funkelnden Glanz und wiegende Geschmeidigkeit ebenso bereit, wie sie das Leiden der Sara ("Roberto Devereux") oder das der Zaida ("Dom Sébastien") mit Legato-Bögen von grosser Ruhe zu vermitteln vermag. Den Romeo ("I Capuleti e i Montecchi") dagegen stattet sie mit der vokalen Energie und natürlichen Frische eines verliebten Adoleszenten aus. Als Elisabetta ("Maria Stuarda") wiederum entfaltet sie Primadonnen-Virtuosität . . . wunderbar, wie leicht sie die Spitzentöne erreicht. Überhaupt gehört die Ebenmässigkeit der Tongebung in allen Lagen zu den besonderen Qualitäten dieser Stimme, die ein klares klangliches Profil . . . aufweist.

Sie singt anders, setzt nicht auf Schluchz-Posen und Schrei-Dramatik. Elina Garanca, der neue Stern am Mezzo-Himmel, bietet berührende Charakterstudien mit einer warmen, farbenreich leuchtenden Stimme. Die 32-Jährige aus Riga, elegant begleitet von Roberto Abbado, lässt Rossinis und Donizettis Belcanto fließen, strömen und fluten. Man nehme "Dopo l'oscuro nembo" aus Bellinis Erstling "Adelson e Salvini": absolut tonschön, keine Mätzchen. Nur Ruhe, Ernst und ein Pianissimo, das zu Herzen geht.

Tatsächlich führt die gerade mal 32-jährige Lettin auf der Bühne eine Vielseitigkeit vor, die verblüfft: Wer so Verschiedenes singt, kann doch nichts davon richtig singen. Oder? Oder! Bei jedem Auftritt, jeder Aufnahme zeigt sich die Sängerin perfekt vorbereitet. Dass dabei selbst bei ihrem CDRecital kein leicht verkäufliches Wunschkonzert herausgekommen ist, spricht für die Ernsthaftigkeit, mit der sie ihren Weg geht . . . Auf "Belcanto" klingt ihre Stimme goldrichtig. Eine Überraschung, die bisher für jede CD-Aufnahme der Lettin zutrifft . . . was für eine erstaunliche Höhe Elina Garanca zur Verfügung steht, weiß man seit ihrer herrlichen Adalgisa neben Edita Gruberovas "Norma". Das Orchester des Teatro Comunale di Bologna liefert unter Roberto Abbado dazu viel mehr als nur die Begleitmusik. "Belcanto" ist offenbar ein Produkt langfristiger Planung und gründlicher Vorbereitung.

. . . rien n'est forcé ou crié, tout est soigné, musical, élégant, lisse. Et rien n'est jamais "dit" non plus.


    Elīna Garanča sings Bellini, Donizetti & Rossini

    In conversation with Nick Kimberley, the Latvian mezzo-soprano talks about giving individual life and colour to bel canto characters and music.

    Elīna Garanča has an enviable reputation for the purity of her tone, her ease with the most taxing vocal demands, and the breadth of her repertoire. On this collection, she focuses on a particular style and period: Italian opera from the first half of the 18th century. Not for nothing is this repertoire known as bel canto: “beautiful singing". Elīna Garanča has selected pieces by the three greatest Italian composers of the day, whose music offers rich rewards for the modern mezzo-soprano with a flair for high drama.

    NK: Not every mezzo-soprano rises to the challenge of singing bel canto. When did you first become aware that this repertoire suited your voice?

    EG: Bel canto has followed me from the very beginning of my studies. My first teacher at the Riga Academy, a Russian woman, told me that she thought my voice was particularly suited to bel canto. It was at the very beginning of my career and I couldn't really sing anything, but she heard that the colour of my voice and its timbre were right for that repertoire.

    How did you select the pieces for this collection?

    This CD has been a long time coming, but that gave me the opportunity to look very carefully at the music. I went to a library in Vienna, for example, and looked at autograph manuscripts; and Deutsche Grammophon sent me music, lots of it: I remember receiving one package that had the scores of 20 different operas. So I looked through page by page, checking the arias, the duets, the ensembles, working out how the music would fit my voice. There is so much absolutely gorgeous music from these composers that we don't know. It's true to say that these operas are often very difficult to cast. You don't only need a great soprano and mezzo-soprano, you also need a very good tenor and a very good bass. There are not too many singers whose voices are suitable, who know the bel canto tradition and style, and who can be convincing onstage.

    Is it difficult to make the music come alive when you're only performing a brief excerpt from an opera, not the whole piece?

    I never go into the recording studio without having tried the piece out in the concert hall or the opera house. It's an interesting challenge with a CD such as this to try to give every aria a different quality, because every piece by Donizetti, Bellini or Rossini has its own specific dramatic idea, and in each opera there is a particular reason why this aria or that duet is sung at that particular moment. Within the idea of beautiful singing and a beautiful line, the singer still has the opportunity to give colour to the different phrases and to the different emotions. That is part of the pleasure of singing these pieces. Even in a recording such as this, you want the listener to see the faces, see the reactions, simply by listening to the music.

    You're a mezzo-soprano, which in bel canto sometimes means that you take male roles, as we hear on this CD in the excerpts from, for example, Lucrezia Borgia and I Capuleti e i Montecchi, which you've just recorded complete for Deutsche Grammophon, singing Romeo. Is it difficult for you to play men?

    At the moment that I go into the theatre and put the costume on, I become the character that I'm performing. I don't think to myself, “Oh my God, I have to play a man." I go out and I'm in the dramatic situation, I hear the music, I know what I'm singing, and at that very moment I am Romeo or whoever it is. I like to observe people and situations, and in rehearsal there are certain physical details that I pay attention to. Perhaps that helps me create a character which is more manly, and I certainly enjoy that. On the other hand, I truly believe that every woman has a masculine side and that every man has a feminine side, and it's fun to test that part of myself onstage, to try to imagine how a young man might react in that situation.

    Are there singers from the past that you admire in bel canto?

    As a student at the age of 17 or 18 I had Joan Sutherland's recording of “Casta diva" from Bellini's Norma. I used to play it in my apartment with the windows open, and the neighbours would scream at me to shut up. Of course everyone speaks about Maria Callas in this repertoire, but if I had to choose just one singer, it would be Beverly Sills. A friend had several recordings of her singing bel canto and there was something in the way she sang that completely convinced me. It blew me away, and I still have her recording of Donizetti's Anna Bolena on my iPod.

    Beverly Sills was a soprano. Would you like to have been a soprano?

    That struggle to define myself and my voice is still going on: not for me but for other people. Some people tell me that in a few years I will become a soprano; one person will say that I'll become a dramatic soprano (as did Birgit Nilsson at a singing competition in Finland in 1999, when she told me I would probably follow in her footsteps, perhaps even as far as Wagner), another that I'll be a lyric soprano, which is an idea that really surprises me. Then other people tell me that when I have a baby, my voice will sink and then I'll become a dramatic mezzo-soprano. In any case, I don't want to push myself. I don't want to pigeonhole my voice, or try to work at making it bigger or lighter. My voice is as it is, and I'm trying to guide it the way that I feel it wants to go.

    12/2008

    Elīna Garanča singt Bellini, Donizetti & Rossini

Im Gespräch mit Nick Kimberley erläutert die lettische Mezzosopranistin, wie sie Figuren und Musik aus Belcanto-Opern Leben und Farbe verleiht.

Elīna Garanča ist berühmt für die Reinheit ihres Ton, die scheinbar mühelose Bewältigung selbst größter stimmlicher Anforderungen und die Breite ihres Repertoires. In der vorliegenden Sammlung widmet sie sich ausschließlich einem ganz bestimmten Stil und einer Epoche: der italienischen Oper der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Bezeichnend ist, dass dieses Repertoire bekannt ist unter dem Begriff »Belcanto« - »schöner Gesang«. Elīna Garanča hat Stücke der drei bedeutendsten italienischen Komponisten jener Zeit ausgewählt. Ihre Musik bietet wundervolle Möglichkeiten für eine moderne Mezzosopranistin mit einem Sinn für Melodramatik.

NK: Nicht jede Mezzosopranistin ist den Anforderungen des Belcanto gewachsen. Wann haben Sie gemerkt, dass dieses Repertoire Ihrer Stimme liegt?

EG: Der Belcanto begleitet mich schon seit Beginn meines Studiums. Meine erste Lehrerin am Konservatorium von Riga, eine Russin, fand, dass meine Stimme besonders geeignet für den Belcanto sei. Ich stand noch am Anfang meiner Laufbahn und konnte eigentlich nichts richtig singen, aber sie erkannte, dass Färbung und Timbre meiner Stimme zu diesem Repertoire passen.

Wie haben Sie die Stücke für diese Sammlung ausgewählt?

Die CD war lange in Vorbereitung. Das gab mir die Zeit, mich sehr gründlich mit der Musik zu beschäftigen. Ich studierte beispielsweise in einer Wiener Bibliothek verschiedene Autographen, und auch Deutsche Grammophon versorgte mich reichlich mit Musik. Ich weiß noch, dass ich einmal eine Sendung mit 20 Opernpartituren erhielt. Ich sah die Werke Seite für Seite durch, prüfte Arien, Duette und Ensembles, um herauszufinden, wie sie zu meiner Stimme passen würden. Es gibt von diesen Komponisten so viel herrliche Musik, die wir noch gar nicht kennen. Natürlich sind diese Opern oft schwierig zu besetzen. Man braucht nicht nur einen großen Sopran und Mezzosopran, sondern auch einen erstklassigen Tenor und Bass. Es gibt nicht sehr viele Sänger, deren Stimmen geeignet sind, die Stil und Tradition des Belcanto gut kennen und zudem eine Bühnenpräsenz haben.

Ist es schwierig, die Musik zum Leben zu erwecken, wenn Sie nur einen kleinen Ausschnitt aus einer Oper und nicht das ganze Werk aufführen?

Ich gehe nie mit einem Stück ins Aufnahmestudio, wenn ich es nicht vorher im Konzertsaal oder Opernhaus ausprobiert habe. Eine CD wie diese bietet die spannende Herausforderung, jeder Arie einen anderen Charakter zu geben. Schließlich hat jede Nummer bei Donizetti, Bellini oder Rossini ihren eigenen dramatischen Kontext, und in jeder Oper gibt es einen spezifischen Grund, warum eine bestimmte Arie oder ein Duett gerade an diesem oder jenem Punkt der Handlung gesungen wird. Auch wenn es auf den schönen Gesang und die schöne Linie ankommt, hat der Sänger immer noch die Möglichkeit, den unterschiedlichen Phrasen und Gefühlen Farbe zu geben. Auch das macht es so reizvoll, diese Stücke zu singen. Selbst bei einer solchen Aufnahme sollen die Zuhörer allein durch die Musik einen optischen Eindruck von den Figuren und ihren Reaktionen erhalten.

Sie singen Mezzosopran, und im Belcanto-Repertoire bedeutet das, dass Sie mitunter männliche Rollen verkörpern. Auf dieser CD gilt das beispielsweise für die Ausschnitte aus Lucrezia Borgia und I Capuleti e i Montecchi - auch in der Gesamteinspielung dieser Oper für Deutsche Grammophon haben Sie kürzlich den Romeo gesungen. Finden Sie es schwierig, Männer darzustellen?

Sobald ich das Theater betrete und das Kostüm anziehe, werde ich zu der Figur, die ich verkörpere. Ich denke nicht: »Um Gottes willen, ich muss einen Mann spielen.« Ich gehe auf die Bühne und befinde mich in den dramatischen Situationen, ich höre die Musik, ich weiß, was ich singe, und in diesem Moment bin ich Romeo oder wer auch immer. Ich beobachte gern Menschen und Situation, und während der Proben achte ich auf Eigenheiten, die mir vielleicht helfen, einen Mann glaubhaft zu spielen, das macht mir Spaß. Andererseits bin ich fest davon überzeugt, dass jede Frau eine maskuline Seite und jeder Mann eine feminine Seite hat. Es ist interessant, diesen Teil von mir auf der Bühne zu erproben, mir vorzustellen, wie ein junger Mann vielleicht in dieser Situation reagieren würde.

Welche Belcanto-Sänger der Vergangenheit bewundern Sie besonders?

Als 17- oder 18-jährige Studentin besaß ich Joan Sutherlands Aufnahme von »Casta diva« aus Bellinis Norma. Ich spielte sie bei geöffneten Fenstern in meiner Wohnung, bis die Nachbarn schrien, ich solle endlich aufhören. Bei diesen Werken sprechen natürlich alle von Maria Callas, aber meine ganz persönliche Vorliebe gilt Beverly Sills. Ein Freund hatte mehrere Belcanto-Aufnahmen von ihr, und da war etwas in ihrer Art zu singen, das mich vollkommen überzeugte. Ich fand es einfach überwältigend. Ihre Einspielung von Donizettis Anna Bolena habe ich noch heute auf meinem iPod.

Beverly Sills sang Sopran. Wären Sie auch lieber Sopranistin gewesen?

Die Versuche, meine Person und meine Stimme zu festzulegen, reißen nicht ab - ich selbst bemühe mich nicht darum, aber andere. Manche sind sicher, dass ich in einigen Jahren eine Sopranstimme haben werde. Jemand wird behaupten, dass ich ein dramatischer Sopran werde (das war Birgit Nilssons Ansicht, als sie mir 1999 bei einem Gesangswettbewerb in Finnland sagte, ich würde wahrscheinlich in ihre Fußstapfen treten und vielleicht sogar Wagner singen). Wieder andere sehen einen künftigen lyrischen Sopran in mir, eine Vorstellung, die mich wirklich überrascht. Und wenn ich ein Kind bekomme, soll angeblich meine Stimme tiefer und zu einem dramatischen Mezzo werden. Ich werde mich jedenfalls nicht unter Druck setzen. Ich will meine Stimme nicht auf einen bestimmten Typ festlegen oder versuchen, sie größer oder auch leichter zu machen. Ich akzeptiere meine Stimme so, wie sie ist, und bemühe mich, sie auf dem Weg zu führen, den sie offenbar selbst einschlägt.

12/2008

    Elīna Garanča chante Bellini, Donizetti & Rossini

La mezzo-soprano lettonne explique à Nick Kimberley comment elle donne des couleurs aux airs de bel canto et fait revivre les personnages des opéras.

La pureté de son timbre, la façon dont elle se joue des pires difficultés vocales et la taille de son répertoire valent à Elīna Garanča une réputation enviable. Avec ce disque, elle a choisi de s'attacher à une période et un style particuliers: l'opéra italien de la première moitié du XIXe siècle, ce répertoire pour lequel on utilise - à juste titre - le terme «bel canto» (beau chant). Le programme qu'elle a constitué puise dans les opéras des trois plus grands compositeurs italiens de l'époque, dont la musique est riche et gratifiante pour une jeune mezzo-soprano qui a le sens du théâtre.

N. K.: Toutes les mezzos ne s'attaquent pas au bel canto. Quand vous êtes-vous rendu compte que ce répertoire convenait à votre voix?

E. G.: Le bel canto me suit depuis le début de mon apprentissage. Mon premier professeur à l'Académie de Riga, une Russe, me confia un jour que ma voix convenait particulièrement bien au bel canto. Je commençais tout juste ma carrière et ne pouvais encore rien vraiment chanter, mais elle entendait que la couleur de ma voix et son timbre étaient faits pour ce répertoire.

Comment avez-vous choisi les airs de ce disque?

Ce disque a eu une longue genèse, mais cela m'a donné la possibilité d'étudier les œuvres en profondeur. Par exemple j'ai pu aller dans une bibliothèque de Vienne consulter des manuscrits autographes; et Deutsche Grammophon m'a envoyé des partitions, beaucoup de partitions: je me souviens avoir reçu un paquet avec des partitions de vingt opéras différents! Alors j'ai tout feuilleté, page par page, passant en revue les airs, les duos, les ensembles, me demandant si ceci ou cela conviendrait à ma voix. Ces compositeurs ont écrit tellement de choses absolument ravissantes que l'on ne connaît pas. Certes, il est souvent très difficile de mettre sur pied une bonne distribution pour ces opéras. Il faut non seulement une grande soprano et une grande mezzo, mais aussi un très bon ténor et une très bonne basse. Et ils ne sont pas si nombreux les chanteurs dont la voix convient à ce répertoire, qui connaissent la tradition et le style du bel canto et sont convaincants sur scène.

Est-il difficile de donner vie à la musique lorsqu'on n'interprète qu'un bref extrait d'un opéra?

Je n'enregistre jamais quelque chose que je n'ai pas au préalable essayé en concert ou à l'opéra. Un programme comme celui-ci est un défi intéressant: il faut donner à chaque morceau un caractère différent, car chaque air de Donizetti, de Bellini ou de Rossini est gouverné par une idée dramatique spécifique, et dans chaque opéra il y a une raison particulière à ce que tel air ou tel duo soit chanté à tel moment particulier. Tout en cultivant l'idée de beau chant et de belle ligne, le chanteur a donc en plus la possibilité de donner des couleurs aux différentes phrases et aux différentes émotions. Cela contribue au plaisir qu'on a à chanter cette musique. Même dans un florilège comme celui-ci, on veut que l'auditeur voie les visages, voie les réactions, simplement en écoutant la musique.

Le répertoire du bel canto offre des rôles masculins aux mezzo-sopranos, comme on peut s'en rendre compte en écoutant ce disque où vous êtes Orsini dans «Lucrezia Borgia» et Roméo dans «I Capuleti e i Montecchi» - que vous venez d'ailleurs d'enregistrer intégralement pour Deutsche Grammophon. Est-il difficile d'incarner un homme?

Une fois que je suis au théâtre et que j'ai mis mon costume, je deviens le personnage que j'interprète. Je ne me dis pas: «Oh, mon Dieu, je dois jouer un homme.» J'entre en scène et je suis dans la situation dramatique, j'entends la musique, je sais ce que j'ai à chanter et dès cet instant je m'identifie à mon rôle. Par ailleurs, j'aime observer les gens et les situations, et en répétition il y a certains détails physiques qui retiennent mon attention. Peut-être cela m'aide-t-il à créer un personnage masculin, en tout cas j'y prends plaisir. D'un autre côté, je suis persuadée que toute femme a un côté masculin - et tout homme un côté féminin - et il est amusant de mettre à l'épreuve cette partie de moi-même sur scène, d'essayer d'imaginer comment un jeune homme pourrait réagir dans cette situation.

Dans le domaine du bel canto, y a-t-il des grandes voix du passé que vous admirez?

A l'époque où je suivais ma formation de chant, je devais avoir dix-sept ou dix-huit ans, j'aimais écouter l'air de Norma «Casta diva», chanté par Joan Sutherland, toutes fenêtres ouvertes - jusqu'à ce que les voisins me crient de me taire... Bien sûr, tout le monde parle de Maria Callas dans ce répertoire, mais si j'avais à choisir une seule cantatrice, ce serait Beverly Sills. Un ami avait plusieurs enregistrements d'elle dans des airs de bel canto et j'ai trouvé qu'il y avait quelque chose de très convaincant dans la manière dont elle chantait. A l'époque, j'ai été complètement conquise, et j'ai encore son enregistrement d'Anna Bolena de Donizetti sur mon iPod.

Beverly Sills était soprano. Auriez-vous aimé être soprano?

Les gens continuent d'essayer de définir ma personne et ma voix. Certains me disent que dans quelques années je deviendrai soprano; tantôt on me dit que je deviendrai soprano dramatique (ainsi Birgit Nilsson m'a assuré à un concours de chant en Finlande, en 1999, que je marcherais sans doute sur ses brisées, et m'aventurerais peut-être même jusqu'à Wagner), tantôt on me dit que je serai soprano lyrique, ce qui me surprend vraiment. J'entends aussi que ma voix baissera et que je deviendrai mezzo-soprano dramatique quand j'aurai eu un enfant. Quoi qu'il en soit, je ne forcerai jamais ma voix. Je ne veux pas la faire rentrer dans une boîte, travailler à la rendre plus large ou plus légère. Ma voix est ce qu'elle est, et j'essaie de la guider comme je sens qu'elle évolue naturellement.

12/2008