ELINA GARANCA Habanera

Share

ELINA GARANCA
Habanera

Coro Filarmonico del Regio
di Torino · Orchestra Sinfonica
Nazionale della RAI
Karel Mark Chichon
Int. Release 20 Aug. 2010
1 CD / Download
0289 477 8776 1 CD DDD GH
Elîna Garanèa Sings Gypsy-themed Gems


Tracklisting

Francisco Asenjo Barbieri (1823 - 1894)
El barberillo de Lavapiés

Elina Garanca, Karel Mark Chichon, Coro Filarmonico del Regio di Torino, Claudio Fenoglio

Georges Bizet (1838 - 1875)
Carmen

Act 1

Elina Garanca, Roberto Alagna, Karel Mark Chichon

Franz Lehár (1870 - 1948)
Zigeunerliebe (Gipsy Love)

Act 2

Elina Garanca, Alessandro Milani, Karel Mark Chichon

Michael Balfe (1808 - 1870)
The Bohemian Girl

Xavier Montsalvatge (1912 - 2002)
Cinco Canciones Negras

Manuel de Falla (1876 - 1946)
El amor brujo

Elina Garanca, Karel Mark Chichon

Siete canciones populares españolas

arranged by José Maria Gallardo del Rey

7.
0:00
1:37

Elina Garanca, José Maria Gallardo del Rey

Maurice Ravel (1875 - 1937)
Ruperto Chapi y Lorente (1851 - 1909)
El Barquillero

Elina Garanca, Karel Mark Chichon

Leonard Bernstein (1918 - 1990)
Candide

Act I

Elina Garanca, Karel Mark Chichon, Coro Filarmonico del Regio di Torino, Claudio Fenoglio

José Maria Gallardo del Rey (1958 - )
Elina Garanca, Alberto Barletta, Enrico Maria Baroni, José Maria Gallardo del Rey, Geri Brown, Massimo Macri, Cesare Maghenzani, Roberto Vozmediano

Manuel de Falla (1876 - 1946)
Siete canciones populares españolas

arranged by José Maria Gallardo del Rey

12.
0:00
3:00

Elina Garanca, José Maria Gallardo del Rey

Pablo Luna (1880 - 1942)
El Niño Judìo

Elina Garanca, Karel Mark Chichon

Georges Bizet (1838 - 1875)
Carmen

Act 2

Elina Garanca, Cristina Antoaneta Pasaroiu, Giuseppina Bridelli, Karel Mark Chichon

Fernando Obradors (1897 - 1945)
Canciones clásicas españolas

Elina Garanca, José Maria Gallardo del Rey, Karel Mark Chichon

José Serrano (1873 - 1941)
Le alegria del battallon

Elina Garanca, Karel Mark Chichon

Georges Bizet (1838 - 1875)
Carmen

Act 1

Elina Garanca, Karel Mark Chichon, Coro Filarmonico del Regio di Torino

Elina Garanca, Karel Mark Chichon, Coro Filarmonico del Regio di Torino, Claudio Fenoglio

Gesamtspielzeit: 1:08:22

This newly famous mezzo rises to the occasion of a lavish showcase album with charisma and skill . . . this is a most enjoyable tour.
. . . a triumph on at least three levels: the imaginative and varied programme; the lively and sensitive support she receives from her Italian colleagues led by her conductor husband; and the gorgeous singing voice . . . Garanca's voice has been described as "creamy", "silken" and "lustrous" (her chest register is superbly produced) but it also has a surprisingly rounded maturity. What sets her apart, however, is the unteachable ability to send shivers down the spine and make grown men salivate.

The Latvian mezzo has one of the plushest, most evenly produced and alluring mezzo-sopranos of our time.

The "Habanera" and "Seguidilla" toast Garanca's recent Met triumph, and the album ends with an earlier, more energetic "Habanera" . . . Bring that show back! Also it's fun to listen to Garanca apply a smoldering lilt to two famous lullabies, by Manuel de Falla and Xavier Montsalvatge.

Natural recording artists -- those able to focus a phrase for the microphone -- are rare, particularly when it comes to opera singers. Yet anyone fortunate enough to have heard the Latvian mezzo-soprano Elina Garanca in her recent Metropolitan Opera appearances as Carmen will know what to expect from "Habanera," her latest recital album . . . Garanca has been on a steep ascent for several years, thanks to an unusually rich, creamy voice that she has learned to use to great effect. It doesn't hurt that this alluring Northern European blonde can also look -- and act -- the part . . . Garanca makes this imaginative and varied program come to life . . . Her voice particularly shines in "Cancion del amor" by guitarist Jose Maria Gallardo Del Rey, who also joins her in a smoldering lullaby by de Falla. Elsewhere she receives lively and sensitive support from the RAI Symphony Orchestra led by her conductor husband, Karel Mark Chichon.

With a mezzo-soprano as bold and alluring as the perfect red lipstick, Elīna Garanča embodies Bizet's "Carmen" and her "Habanera". On this CD of mostly Spanish music, it's easy to imagine her spiraling out of control as opera's most beloved gypsy, enjoy her playfulness in Zarzuela and marvel at her unaffected, idiomatic treatment of folk-inflected material . . . Montsalvatge's "Canción De Cuna Para Dormir A Un Negrito" stands out, with Garanča's tone so lush in its lower range and so well complemented by the lilting, breezy string backdrop . . .

As you listen to Elīna Garanča sing Spanish songs, operatic arias, and zarzuela you will be swept away by the mystery and excitement of this Mediterranean culture, and by her gorgeous voice, her incredible technique, and the pure beauty and energy of this music.

Garanca's high-spirited reading suits her interpretation of Carmen as an aloof, boarding-school brat and provides a lively finale to this interesting program . . . Garanca's enthusiasm for the music brings out a variety of vocal colors, and several excerpts are perfectly served by the voice's beauty, smooth texture and soprano-ish sheen. Garanca brings an attractive languor to Ravel's "Vocalise-etude en forme de Habanera," with easy filigree and a nice trill, while the Csardas from Act II of Lehár's "Zigeunerliebe" shows off the bloom and power in the singer's upper range, along with an easy top C . . . [Balfe]: she caresses the gentle, upward gestures of the melody with a lovely lilt . . . [She] brings luminous beauty to Falla's short "Nana" from "Seite Canciones Populares Espanolas". José María Gallardo del Rey's guitar-playing is a real asset here . . . Garanca's quasi-pop sound in this song is breezy and attractive.

Garanča presents [the Spanish composers] with spirit and conviction . . .

. . . the young Latvian mezzo's voice is warm and low, round and plush . . .

. . . [eine] Mezzosopranistin mit dem wunderbar feinherben, unverwechselbar warm vibrierenden Timbre . . . Genau diese Mischung aus natürlicher, verhaltener erotischer Ausstrahlung einer schönen Frau und dem raffinierten Einsatz vielfältiger, schier unerschöpflicher Mittel einer ungemein beweglichen Stimme, die in allen Lagen herrlich klingt, machte ihre "Carmen" beim Konzert im Münchner Gasteig . . . so unwiderstehlich . . . [da] werden die rhythmisch zündende Habanera, die verführerische Seguidilla der gerade Gefesselten die fatalistische Kartenarie mit der mehrmaligen Prophezeiung des nahen Todes und das ausgelassene Zigeunerlied mit zarter Andeutung der Szene in Mimik und Gestik zu phantastisch leuchtenden Porträts einer schillernden Frau . . . [sie besitzt eine] zauberhafte, untergründige Natürlichkeit . . .

Elina Garanca zählt derzeit zur absoluten Weltspitze . . . [sie] hat zweifellos einen der farbenprächtigsten Mezzosoprane unserer Zeit. Ihre virtuose Gestaltungskraft ist ein Genuss. Dieser ausgesuchte Reigen . . . bezaubert durch Stimmungsmagie . . . eine beseelt-feurige CD . . .

Garanca zeigt in allen 19 Nummern sicheren musikalischen Geschmack und stilistisches Fingerspitzengefühl . . . Gesanglich bleibt sie dabei durchweg entspannt und geschmeidig, es gibt keine Drücker, keine Verfärbungen, keine forcierte Erotik. Auch technisch ist sie ohne Makel, beherrscht das messa di voce und singt saubere Triller.

Garanca singt eine traumhaft schöne Carmen, ihre Technik ist makellos, ihr Ausdruck wandlungsfähig und ihre Stimme herrlich wie immer. Sie lädt ein zum Träumen -- von einem romantischen Spanien, das es so nie gegeben hat und nie geben wird.

Carmen verkörpert sie mit feinem Gurrelaut, panterinnengleich leichfüßig . . . [es gibt] melodische Überraschungen. Garanca, die nordische Wahlspanierin, gefällt vor allem als kühle, nuancenreiche Zarzuela-Interpretin.

Die Mezzosopranistin aus dem Baltikum ist ein Glücksfall für "Carmen" . . . [sie spielt die CD] auf intelligente und originelle Weise [ein] . . . Begleitet wird Elina Garanca vom Orchestra Sinfonica Nazionale della RAI unter der Leitung von Karel Mark Chichon. Da bleiben keine Wünsche offen.

Noblesse ist das Wort, das uns am ehesten in den Sinn kommt, wenn wir der lettischen Mezzosopranistin Elina Garanca dabei zuhören, wie sie spanisch inspirierte Musik der letzten zwei Jahrhunderte singt . . . Garanca [gibt dieser Musik] tatsächlich eine Anmutung von Leichtigkeit, Lebenslust und fremdländischer Eleganz. Und natürlich sprechen auch der unerhörte Reichtum dieses Repertoires und die vielen nationalen Traditionen für sich.

Mit Kastagnettenklappern und Flötenklängen beginnt Elina Garancas neues Album, das von Anfang an Lebensfreude pur und die Leichtigkeit des spanischen Musiktheaters verströmt. Dass die aus Lettland stammende Mezzosopranistin keineswegs länger als die kühle Blonde aus dem Norden zu gelten hat, beweist sie mit dieser CD mit Zigeunerweisen aus Opern und Operetten. Lockend und gurrend singt sich die unlängst als "Carmen des 21. Jahrhunderts" gefeierte Künstlerin gleich durch zwei Versionen der Habanera; sie erfüllt Musik von Ravel mit vokaler Sinnlichkeit und auch Melodien aus Lehárs "Zigeunerliebe" werden von ihr temperamentvoll gestaltet. Anrührend, sehr sentimental und auch in der hinreißenden Begleitung durch Gitarre und Cajon sehr spanisch: das Liebeslied "Canción del amor".

Die Stimme ist äußerst phonogen und läuft wie auf geölten Kugellagern, die Sängerin zeigt sprachliche und stilistische Vielfalt . . .

Schlank im Ton und mit einem dunklen, individuellen Timbre gesegnet

[Bizet Habanera]: Sie interpretiert auch die weltbekannte Version, die bei ihr genau deswegen so authentisch klingt, weil Elina Garanca nie vorgibt, etwas zu sein, was sie gar nicht ist. Aus ihrem nordischen Temperament und ihren Gefühlen strickt sie ihre eigene Version der Carmen . . . In ihrer Interpretation schwingt da die Leichtigkeit des Chansons mit.

. . . wie untadelig weiß Elina Garanca die melodischen Linien nachzuzeichnen, wie sinnlich erstehen die vereinigten Preziosen -- da wird, selbst in temperamentvollen Passagen, kein röhrendes Organ demonstriert, sondern ein leicht, ja elegant geführter Mezzo, der zudem mit verführerischen Facetten und Klangfarben ausstaffiert ist. Das zeigt sich vielleicht am frappantesten in jenen drei nicht-spanischen Zugaben, die den zigeunerischen Strang weiterführen. Gemeint sind Bernsteins verschämt-ironischer Tango aus dem Musical Candide, die effektheischende Csardas-Bravour von Lehars Zigeunerliebe und -- mein persönlicher Favorit auf dieser CD -- die anrührende Schlichtheit des Traumsongs aus The Bohemian Girl des irischen Romantikers William Balfe.

Garanca singt mit kostbarem Mezzosopran als Stilistin, die eher die Nuance als den wilden Effekt sucht. Das klingt ausgezeichnet . . . fast zu schön, um wahr zu ein.

Garanca verströmt mit ihrer dunklen, glutvollen Stimmfarbe einen ganz eigenen Zauber . . . hinreißend.

Die Sängerin missbraucht dieses facettenreiche Programm nicht, um zu brillieren und sich selber in den Vordergrund zu singen. Sie geht geschmackvoll und intelligent vor, und singt die spanische Musik aus ihrem ganz persönlichen Verständnis heraus. In anderen Worten: Die Lettin spielt nicht die Spanierin, vermeidet Klischees . . . [das entspannte und unforcierte Singen ist] ein Genuss für sich, in dem auch das Technische der Stimme in seiner herausragenden Qualität etwas bringt.

Lorsqu'elle vient à transposer le rêve de la langoureuse bohémienne . . . , la belle Lettone fait valoir un aigu radieux, des ports de voix à peine trop soulignés, un phrasé enveloppant. On appréciera le déhanchement de "Candide", dont la "Old Lady" se lâche joliment, la souplesse et la lumière de la ravélienne "Vocalise en forme de habanera" comme la scène de "L'amour tzigane" de Lehár . . .

Elina Garanca peut se permettre de jouer les vamps . . . Avec sa générosité habituelle, Roberto Alagna se donne à fond et campe un Don José tout d'une pièce; sa diction, toujours aussi fabuleuse, renvoie ses partenaires à leurs chères études . . . La bonne surprise vient de Yannick Nézet-Séguin. Sa direction est fluide, pétillante, vivante, l'orchestre brillant mais toujours parfaitement dosé . . .


Elīna Garanča sings Gypsy-themed gems

  • Elīna Garanča’s supple, seductive mezzo is aflame with the neon hues and rhythmic dash of Romany in excerpts from beguiling Gypsy roles in opera and operetta. Stand alone numbers add to the panache of Habanera
  • With gorgeous pieces eliciting every gift Elīna Garanča boasts as a musician, Habanera's instrumental accompaniments – whether RAI’s full orchestra, small ensemble or guitar – add to the sultry atmosphere
  • Conductor Karel Mark Chichon contributes taut yet elastic leadership that enhances the charm and variety of Elīna Garanča’s selections
  • On this album, the ‘dialects’ derived from Gypsy musical language include Bizet’s Carmen, Chueca’s Tango de la Ermenegilda, Bernstein’s Candide, Lehar’s Hör ich Zymbalklänge and unknown gems like Obradors’ El vito (see the exceptional music video) making for a musically enlightening and delightful program
  • Every generation has its “must see” Carmen. In 2010, the list of definitive gypsy seductresses – glittering with names like Baltsa, Bumbry, Calvé, Farrar, and Stevens – is enriched by the addition of Elīna Garanča
  • After her triumphant success as Carmen in Riga, London, and Munich, Elīna Garanča, “the Carmen of our day” (News, Austria), has taken the NY Metropolitan Opera by storm in January 2010. This production was filmed live and the 2 DVD Set in 5.1 DTS surround sound will be released simultaneously
  • The Wiener Zeitung said it all when it observed of Garanča’s Carmen that “the role and the singer are perfectly matched”
  • Elīna Garanča will tour the repertoire of Habanera extensively in 2010-2011 in some of Europe’s most important centres of music such as Munich, Paris and Vienna


  • Insights

    english | french | german

    Elīna Garanča sings Gypsy-themed gems
    The artist in conversation with George Hall

    George Hall: What was your original idea for this album?

    Elīna Garanča: There were a couple of them. Clearly I wanted to do something on the theme of gypsies. But another reason was that I love Spanish zarzuela, and indeed everything about Spain – the whole Spanish temperament, the way they think, the way they live. All that has fascinated me ever since I saw the film of Carmen with Julia Migenes and Plácido Domingo. I must have been about eight at the time. With this album, I also wanted to pay a little homage to Spain and the Spanish temperament.

    GH: The role of Carmen is perhaps the most famous embodiment of Spain in all of music, and you’ve been singing it a great deal recently. How do you conceive her character?

    EG: That isn’t easy to define, because in every production the stage director sees her character differently. So you have to be flexible – whether it’s going to be more about sex and violence, or freedom and despair, or destiny and joie-de-vivre. For me Carmen is certainly a free-spirited person who lives from day to day. As an audience member, you should experience every kind of feeling for her. You should love her, hate her, feel sorry for her, laugh with her, and feel that you want to embrace her like a little child and say, “It’s going to be alright tomorrow.”

    GH: . . . and each one of Carmen’s solos is very different.

    EG: Yes, and the difference has a lot to do with vocal production – you have to sound sensual or brilliant or very dark. In the “Seguidilla” it’s crucial to have a Don José you can interact with, a colleague who can really respond to you. Carmen’s sexuality very often depends on how other people react to her on stage.

    GH: Only a few people know that there are two versions of the famous “Habanera”. You sing them both on your album.

    EG: I adore that early aria, which is the version that Bizet later replaced – it’s absolutely gorgeous! I thought it would be interesting to have the opportunity to hear both habaneras, which are so completely different. It would be fascinating, even a little shocking, to have a production with the first one.

    GH: Carmen is, of course, one of the greatest and probably the most famous of all operas. But let’s talk a bit about zarzuelas. Many people outside Spain know very little about this form of musical theatre.

    EG: Zarzuela is the Spanish form of operetta. People often underestimate it, but to perform zarzuela well is very difficult – exactly the same as with German operetta. Because it’s a serious genre – whatever some people might think. I find a great deal of flamenco influence in it. Zarzuela speaks to every nationality, to every audience in every concert hall where I’ve performed it.

    GH: How did you get to know it?

    EG: Well, my husband is Gibraltarian, so he grew up very close to Spain. He brought the genre to my attention and introduced me to some of the popular pieces from it.

    GH: Do you have any particular favourites in the zarzuela repertoire?

    EG: Well, I love El barquillero. There’s a line in it, for instance, that says, “How can you control the force of a woman who is in love?” – that’s life, isn’t it!

    GH: Another repertoire to which Spanish composers have made an invaluable contribution is song. Your Spanish selections by Falla, Montsalvatge and the others are very beautiful. What’s the special connection you have with them?

    EG: As a child of musicians I heard many songs by Obradors, Falla, Serrano and other Spanish composers at home, so you can see that these gorgeous pieces have been with me since my earliest days! I’m particularly grateful that José María Gallardo del Rey agreed to record them with me. I love flamenco and often go to those little taverns where it’s performed. For me, the guitar brings out more of the character of these Falla songs.

    GH: Let’s leave Spain for a moment . . . but staying with the theme of gypsies: you sound as if you really enjoy performing the song and csárdás from Lehár’s Zigeunerliebe!

    EG: Of course I do! Obviously, having lived in Austria for six years, I allow myself to say that I know a bit about German operetta. It’s just a great piece, the kind that gets an audience stamping their feet when you do it at the end of a recital. Again, it’s not so easy to sing, but coming from an ex-Soviet country I believe I can bring out its melancholy qualities. And I hope that I also have the right colours for it.

    GH: Moving from an Austro-Hungarian composer’s take on gypsy music to an Irishman’s: I was delighted to see that you’ve included Arline’s famous aria from Balfe’s Bohemian Girl!

    EG: It’s such a lovely melody! For me, it’s one of those pieces you listen to at night at home by candlelight with a glass of wonderful wine. Singing it I try to imagine how that girl, kidnapped by gypsies, must feel as she recalls her childhood in a castle with marble floors!

    GH: The Old Lady’s number from Bernstein’s Candide could hardly be more different.

    EG: Maybe I’m not old enough to say this yet, but fun is not a question of age! And because I wanted to be a musical singer before I decided to become an opera singer, I love performing this repertoire . . .

    GH: And, of course, it’s a tango!

    EG: Yes, that’s right. I think gypsies never know where the borders are, and I hope that people will realize it’s also true for composers and singers. I’m deeply convinced that you don’t have to grow up in a certain country or with a certain musical repertoire to have the temperament and understanding to do this kind of music justice.
    7/2010


    Elīna Garanča chante les trésors
    d’inspiration tsigane
    L’artiste s’entretient avec George Hall

    George Hall: Quelle était votre idée première pour cet album?

    Elīna Garanča: J’en avais plusieurs. Je voulais en tout cas faire quelque chose sur le thème des tsiganes. Mais j’aime beaucoup aussi la zarzuela et tout ce qui a trait à l’Espagne – le tempérament espagnol, la manière de penser des Espagnols, leur façon de vivre. Tout cela me fascine depuis que j’ai vu le film Carmen avec Julia Migenes et Plácido Domingo. Je devais avoir environ huit ans à l’époque. Avec cet album, je voulais donc, entre autres, rendre un petit hommage à l’Espagne et au tempérament espagnol.

    GH: Le rôle de Carmen est sans doute l’incarnation la plus célèbre de l’Espagne dans toute la musique, et vous l’avez beaucoup chanté récemment. Comment concevez-vous son personnage?

    EG: Il n’est pas facile à définir, car dans chaque production le metteur en scène le voit différemment. Il faut donc être flexible – qu’il s’agisse plutôt d’érotisme et de violence, de liberté et de désespoir, de destin et de joie de vivre. Pour moi, Carmen est certainement un esprit libre qui vit au jour le jour. En tant que spectateur, on doit éprouver toutes sortes de sentiments pour elle. On doit l’aimer, la détester, la plaindre, rire avec elle, et avoir envie de la prendre dans ses bras comme une enfant pour lui dire: «Tout ira bien demain».

    GH: . . . et chacun des solos de Carmen est très différent.

    EG: Oui, et la différence a beaucoup à voir avec la production vocale – il faut trouver une sonorité sensuelle, ou brillante, ou très sombre. Dans la «Séguedille», il est crucial d’avoir un Don José avec qui on puisse entrer en interaction, un collègue qui puisse vraiment vous répondre. La sexualité de Carmen est très souvent tributaire de la manière dont les autres réagissent face à elle sur scène.

    GH: Peu de gens savent qu’il y a deux versions de la célèbre «Havanaise». Vous les chantez toutes deux sur votre album.

    EG: J’adore ce premier air, qui est la version que Bizet a remplacée par la suite – il est absolument ravissant! Je pensais qu’il serait intéressant de pouvoir entendre les deux havanaises, qui sont si différentes. Il serait fascinant, et même un peu choquant, qu’une production propose la première.
    GH: Carmen est, bien sûr, l’un des plus grands et sans doute le plus célèbre de tous les opéras. Mais parlons un peu de la zarzuela. En dehors de l’Espagne, on connaît souvent mal cette forme de théâtre musical.

    EG: La zarzuela est la forme espagnole de l’opérette. On la sous-estime souvent, mais il est difficile de bien l’interpréter – exactement comme pour l’opérette allemande. Parce que c’est un genre sérieux – quoi que certains puissent en penser. J’y vois une forte influence du flamenco. La zarzuela parle à toutes les nationalités, à tous les publics, quelle que soit la salle où je la chante.
    GH: Comment avez-vous découvert la zarzuela?

    EG: Eh bien, mon mari est originaire de Gibraltar, alors il a grandi tout près de l’Espagne. Il a attiré mon attention sur ce genre et m’a fait connaître certaines pièces très appréciées.

    GH: Avez-vous des œuvres de prédilection dans le répertoire de la -zarzuela?

    EG: J’aime beaucoup El barquillero. Il y a une réplique qui dit par exemple: «Comment contrôler la force d’une femme amoureuse?» – c’est la vie, non?

    GH: Un autre répertoire à la richesse duquel les compositeurs espagnols ont apporté une contribution inestimable est la mélodie. Les pièces espagnoles de Falla, Montsalvatge et d’autres que vous avez choisies sont très belles. Quelle est le lien particulier que vous avez avec elles?

    EG: En tant que fille de musiciens, j’ai entendu à la maison beaucoup de mélodies d’Obradors, de Falla, de Serrano et d’autres compositeurs espagnols, alors vous voyez que je connais ces pièces ravissantes depuis ma plus tendre enfance! Je suis particulièrement reconnaissante à José María Gallardo del Rey d’avoir accepté de les enregistrer avec moi. J’aime beaucoup le flamenco, et je vais souvent dans ces petites tavernes où l’on en joue. Pour moi, la guitare donne plus de caractère à ces mélodies de Falla.

    GH: Quittons un moment l’Espagne . . . mais en restant avec le thème des tsiganes: on dirait que vous aimez vraiment chanter la chanson et la csárdás de Zigeunerliebe de Lehár!

    EG: Bien sûr! Certes, comme j’ai vécu six ans en Autriche, je me permets de dire que je connais un peu l’opérette allemande. C’est simplement une grande pièce, de celles qui font se lever le public quand on la chante à la fin d’un récital. Là encore, ce n’est pas facile à chanter; mais, venant d’un pays de l’ex-Union soviétique, je crois que je peux en faire ressortir le caractère mélancolique. J’espère aussi que je possède les bonnes couleurs.

    GH: Passons de la vision de la musique tsigane d’un compositeur austro-hongrois à celle d’un Irlandais: j’ai été ravi de voir que vous avez choisi le célèbre air d’Arline dans Bohemian Girl de Balfe!

    EG: C’est une si jolie mélodie! Pour moi, c’est l’une de ces pièces qu’on écoute le soir chez-soi, aux chandelles, avec un verre de bon vin. En la chantant, j’essaie d’imaginer ce que cette jeune fille enlevée par des -bohémiens pouvait ressentir en se rappelant son enfance dans un château aux dalles de marbre!

    GH: Le numéro de la Vieille Dame dans Candide de Bernstein ne saurait être plus différent.

    EG: Je ne suis peut-être pas assez âgée pour dire cela, mais il n’y a pas d’âge pour s’amuser! Et comme je voulais chanter la comédie musicale avant de décider de devenir cantatrice d’opéra, j’aime beaucoup interpréter ce répertoire . . .

    GH: Et, bien sûr, c’est un tango!

    EG: Oui, c’est vrai. Je crois que les tsiganes ignorent toujours les frontières, et j’espère qu’on se rendra compte que c’est également vrai pour les compositeurs et les chanteurs. Je suis profondément convaincue que l’on n’est pas obligé d’avoir grandi dans un certain pays ou avec un certain répertoire musical pour avoir le tempérament et l’intelligence qui permettent de rendre justice à ce genre de musique.
    7/2010


    Highlights der Zigeunermusik
    Die Künstlerin im Gespräch mit George Hall

    George Hall: Welche Idee steckt hinter diesem Album?

    Elīna Garanča: Da gab es mehrere. Zunächst ging es mir natürlich um das Zigeuner-Thema, ich liebe aber auch die spanische Zarzuela, tatsächlich alles an Spanien – das ganze spanische Temperament, die Art, wie die Spanier denken, wie sie leben. Seit ich den Film Carmen mit Julia Migenes und Plácido Domingo zum ersten Mal sah, hat mich das alles fasziniert. Ich muss damals acht Jahre alt gewesen sein. Dieses Album ist eine kleine Hommage an Spanien und an das spanische Temperament.

    GH: Die Rolle der Carmen ist die wohl berühmteste Verkörperung Spaniens in der gesamten Musikgeschichte. In der letzten Zeit haben Sie sie häufig gesungen – wie gestalten Sie die Figur?

    EG: Das lässt sich nicht genau sagen, denn jeder Regisseur betont unterschiedliche Aspekte dieser Figur. Da muss man flexibel sein – mal geht es mehr um Sex und Gewalt, mal um Freiheit und Verzweiflung oder Schicksal und Lebenslust. Für mich ist Carmen vor allem eine freiheitsliebende Frau, die nur von einem Tag zum anderen lebt. Beim Zuschauer sollte sie ein ganzes Kaleidoskop von Stimmungen auslösen: Man soll sie lieben, sie hassen, sie bemitleiden; man soll mit ihr lachen und sich wünschen, sie wie ein kleines Kind in den Arm nehmen und ihr sagen zu können: »Morgen ist alles wieder gut.«

    GH: . . . und die Soli der Carmen unterscheiden sich stark voneinander.

    EG: Ja, und die Unterschiede entstehen mit der Stimmfärbung – man muss sinnlich klingen, brillant oder sehr düster. Bei der »Seguidilla« ist der Part des Don José unerlässlich, man braucht einen Kollegen, der auf das eigene Spiel eingeht und es beantwortet. Wie sinnlich die Carmen erscheint, hängt oft davon ab, wie die anderen Darsteller auf der Bühne auf sie reagieren.

    GH: Nur wenige wissen, dass es zwei Fassungen der berühmten »Habanera« gibt. Sie haben beide für dieses Album aufgenommen.

    EG: Ich liebe diese frühe Arie, die Bizet später durch eine andere ersetzte – ein wunderbares Stück! Die Möglichkeit, beide dieser sehr unterschiedlichen Habaneras hören zu können, fand ich sehr interessant. Es wäre sicher faszinierend, fast schon schockierend, in einer Inszenierung einmal die erste Fassung zu bringen.

    GH: Carmen ist natürlich eine der größten und wahrscheinlich die berühm-teste aller Opern. Aber lassen Sie uns ein bisschen über die Zarzuela sprechen. Viele Leute außerhalb Spaniens wissen nur wenig über diese Form des Musiktheaters.

    EG: Zarzuela ist die spanische Form der Operette. Sie wird häufig unterschätzt, doch es gehört schon einiges dazu, eine Zarzuela wirklich gut aufzuführen – das ist auch bei der deutschen Operette so. Denn entgegen der landläufigen Meinung ist die Zarzuela eine ernsthafte Gattung, die meiner Meinung nach stark vom Flamenco geprägt ist. Zarzuela spricht Menschen jeder Nationalität an, jedes Publikum in jedem Konzertsaal, in dem ich damit aufgetreten bin.

    GH: Wie kamen Sie damit in Berührung?

    EG: Mein Mann kommt aus Gibraltar, er ist also in unmittelbarer Nähe zu Spanien aufgewachsen. Er hat mir diese Gattung nahe gebracht und mir einige bekannte Stücke daraus gezeigt.


    GH: Haben Sie ein paar Lieblings-Zarzuelas?

    EG: Ich liebe El barquillero. Da gibt es zum Beispiel die Stelle, in der es heißt, »Wie kann man die Urgewalt einer verliebten Frau im Zaum halten?« – so ist das Leben, nicht wahr?
    GH: Auch auf dem Gebiet des Liedes haben spanische Komponisten Unschätzbares geleistet. Ihre Auswahl, Lieder von de Falla, Montsalvatge und anderen, ist ausgesprochen schön. Haben Sie eine besondere Beziehung zu diesem Repertoire?

    EG: Meine Eltern sind Musiker, also habe ich viele Lieder von Obra-dors, de Falla, Serrano und anderen spanischen Komponisten zu Hause gehört – diese phantastischen Stücke kenne ich also schon von klein auf! Ich bin José María Gallardo del Rey sehr dankbar, dass er sie mit mir aufgenommen hat. Ich liebe den Flamenco und gehe gerne in diese kleinen Tavernen, in denen man ihn tanzt. Mit Gitarrenbegleitung tritt der ganze Charakter der de Falla-Lieder noch deutlicher zu Tage.

    GH: Verlassen wir Spanien für einen Moment, aber lassen Sie uns beim Zigeuner-Thema bleiben: Es hat den Anschein, als würden Sie es wirklich genießen, das Lied und den Csárdás aus Lehárs Zigeunerliebe zu singen!

    EG: Aber ja, natürlich! Da ich sechs Jahre in Österreich gelebt habe, ist mir die deutsche Operette nicht ganz unbekannt. Es ist ein phantastisches Stück, das das Publikum am Ende eines Recitals regelmäßig zum Füßestampfen bringt. Es ist kein einfaches Stück; ich komme aber aus einem Land der ehemaligen Sowjetunion, und so habe ich auch einen gewissen Zugang zu den melancholischen Zügen dieses Stücks. Und ich hoffe, die Klangfarben meiner Stimme passen auch dazu.

    GH: Von der Zigeunermusik eines österreich-ungarischen Komponisten zu der eines Iren: Es hat mich sehr gefreut, dass Sie die berühmte Arie der Arline aus Balfe’s Bohemian Girl auch aufgenommen haben!
    EG: Das Lied hat eine so schöne Melodie! Es ist eines von diesen Stücken, die man des Abends zu Hause mit einem guten Glas Wein zusammen genießt. Wenn ich es singe, stelle ich mir vor, wie sich dieses von Zigeunern entführte Mädchen wohl fühlen muss, wie es sich an seine Kindheit in einem Schloss mit marmornen Fußböden erinnert.

    GH: Einen größeren Gegensatz als den zum Stück der Old Lady aus Bernsteins Candide ist wohl kaum vorstellbar.

    EG: Vielleicht bin ich noch nicht alt genug, um das zu sagen, aber Spaß ist keine Frage des Alters. Und da ich ursprünglich eigentlich Musical-Sängerin werden wollte, bevor ich meine Opernkarriere einschlug, liebe ich dieses Repertoire . . .

    GH: Und es ist natürlich ein Tango!

    EG: Ja, das stimmt. Ich denke, für Zigeuner sind Grenzen einfach nicht existent, und ich hoffe, das Publikum erkennt, dass es bei Komponisten und Sängern genauso ist. Ich bin absolut davon überzeugt, dass man nicht in einem bestimmten Land oder mit einem bestimmten musikalischen Repertoire aufwachsen muss, um das Temperament und das rechte Verständnis zu haben, diese Musik auch gut und richtig zu gestalten.

    7/2010