CHOPIN PROJECT - ÓLAFUR ARNALDS & ALICE SARA OTT

THE CHOPIN PROJECT
ÓLAFUR ARNALDS & ALICE SARA OTT

Int. Release 16 Mar. 2015
1 CD / Download
0289 481 1486 3
Mercury Classics


Tracklisting

Ólafur Arnalds (1985 - )
1.
4:02

Frédéric Chopin (1810 - 1849)
Ólafur Arnalds, Alice Sara Ott

Ólafur Arnalds, Alice Sara Ott, Mari Samuelsen

Ólafur Arnalds (1985 - )
4.
4:35

Frédéric Chopin (1810 - 1849)
Ólafur Arnalds (1985 - )
Frédéric Chopin (1810 - 1849)
Ólafur Arnalds, Alice Sara Ott

Gesamtspielzeit: 45:37

Watching pianist Alice Sara Ott perform is both mesmerising and astonishing. How can someone who looks so ethereal play with such force and explosive energy? How can someone so young command an orchestra with such confidence and élan? . . . ["The Chopin Project"]: The album combines Chopin's music, played on an old pub piano by Ott, with Arnalds' own compositions. It works, beautifully.

. . . a textured, multi-layered musical experience unlike any other.

. . . ["Verses"] is intimate and sad with the trademark Arnalds atmosphere and makes you just want to stay inside journaling for hours and hours. The entire album has that quality -- it's just one glorious, delicate piece after another. From the gentle shoosh-shoosh in "Reminiscence" (during which there's a point where you can even hear a performer taking in breath) to the distant chatter and rainfall heard in "Nocturne in G Minor," the recordings make the listener feel close to the piano -- in the same room, even -- and so very close to the music. Several tracks use Chopin as a jumping off point, which turns the album as a whole into a dreamlike story arc you wish would never end.

. . . a haunting ambience of solitude and loneliness.

Incorporating purposefully vintage equipment along the lines of beaten, even sometimes out of tune instruments, Arnalds and Ott make for a chilling team, oftentimes sneaking in between the lines of Chopin's original compositions to meld together a story of their own. Finding strength in fragility and something confident in the offbeat intimacy of the worn keys of a piano melding with hushed strings, a classical, yet innovative, take on Chopin's work begins to take shape. Ott takes the reins beautifully on an unusual, old school pianos purchased solely for the development of she and Arnalds' collaboration, coming to a head with her coarsely elegant take on "Nocturne in C Minor", fusing together weightlessly with a string ensemble introduction in the form of "Eyes Shut". They perform a remarkable rendition of "Prélude in D Flat Major", otherwise known as "Raindrop", with an emotive, soul-bearing quality simply not seen or heard of in other recent performances of the composition, almost as if both Arnalds and Ott are mere feet away from the listener, delivering their rendition specifically for them . . . The deliberation that the two instrumentalists had placed into the creation of "The Chopin Project" being as human as it possibly could be brings a feeling of organic life to the record that simply isn't heard of much in recording, period, any longer, let alone in a classical setting.

. . . reforming Chopin's compositions seems insane. But along with pianist Alice Sara Ott, Arnalds has preserved the beauty of Chopin's original notes without losing his own marvelous sense of self . . . "The Chopin Project" refuses to sound like it was played in a music hall; instead, these songs seem to be floating in from somewhere completely alien . . . Ott is a revelation throughout "The Chopin Project", leading the sound as Arnalds paints the backgrounds with strings. Ott weaves Chopin's pieces with respect and gratitude, but adds distinct flashes of her own style. None are more striking, or somber, than "Nocturne in G Minor", with Ott fluttering around the keys, but leveling it all with dark, muttering chords below . . . Set next to the Chopin pieces are compositions by Arnalds, based off of Chopin's themes. These are just a striking as the historic songs. Album seems to be glued together by the deathly gorgeous "Reminiscence". Ott's piano anchors the sound, but Arnalds' strings hauntingly rise and captivate. The final minute of "Reminiscence" might be the most stunning, heartbreaking piece of music delivered in 2015 . . . Ott and Arnalds are smart, graceful and potent in tandem, and they've made a truly majestic work that performs alchemy on the best of today and the past. Somewhere, surely, Chopin is smiling.

Eine produzierte Interpretation von Chopins Musik mit schlüssigem Konzept . . . Die dezenten Effekte, die kaum spürbaren Synthesizereinsätze, der Hall, der die Musik umgibt, all das wirkt im Chopin Project nie fremd und aufgepropft, sondern wir eine logische Fortführung von Chopins Ideen.

. . . [Klavierstücke von Chopin in Arrangements, denen] ein spannungsvoller Zauber und ein Ton sanftester Nostalgie inne wohnt. In Slow-Motion erklingt da -- ergänzt von zusätzlichen Streichern und elektronischen Sounds -- das cis-Moll-Nocturne Nr. 20 wie eine Ambient-Ballade. Das nur von Alice Sara Ott gespielte g-Moll-Nocturne besitzt ein aufnahmetechnisch historisch anmutendes Antlitz. Und auch einen Hauch von Einsamkeit und Tragik atmet Olafur Arnalds' Stück "Verses" . . . heraus gekommen ist eben kein Chopin im schicken Lounge-Stil, sonder eher im leichten Vintage-Klang, der das urromantische Lebens- und Leidensgefühl poetisch, in sich ruhend und doch leicht aufschäumend einfängt. Und wenn sich zwischendurch etwa der Sound eines Synthesizers hineinschlängelt, hat auch das nichts mit den nur an der Oberfläche bleibenden Classic-Remix-Projekten zu tun. Vielmehr glückt Olafur Arnalds auch damit die Antwort auf die selbstgestellte Frage: "Warum sollen wir eigentlich nicht alle klangtechnischen Möglichkeiten als Teil der Interpretation nutzen?"

Das Ergebnis ist auf jeden Fall sehr sinnlich. Der unperfekte Klaviersound, die Raumakustik -- dieser bewusste Bruch mit dem Anspruch an glasklaren Steinway-Klang schafft eine neue Intimität. Wie Originale geschickt mit Bearbeitungen verwoben sind, plötzlich eine Geige ganz für sich spielt, der Klang größer und kleiner wird, wie Themen durch die CD wandern und dabei die Kulissen wechseln: Man hat das Gefühl, man lauscht einer musikalischen Erzählung mit einem ganz eigenen inneren Spannungsbogen. Der Protagonist heißt auf jeden Fall Chopin -- und ganz allein ihm gehört dann auch das letzte Wort, wenn mit einem ganz unverfremdeten "Regentropfen-Prélude" die CD endet.

. . . [Ott]: eine ideale Partnerin . . . [eine] bis zum Anschlag empfindsame, wunderliche, wunderbare Platte . . . Die ganze Platte über raschelt und knistert es immer mal wieder geheimnisvoll und im Pianissimo, wie in alten Räumen. Nicht nur die Musik atmet, auch ihre Umgebung, als sprächen die Geister. Arnalds ist nicht nur Komponist und Pianist; in der Tradition großer Produzenten nutzt er das Tonstudio selbst als Kompositionswerkzeug . . . Tatsächlich verleiht der gedämpfte Nachtschattenklang der diversen Klaviere in Reykjavik, auf denen Ott ihre originalen Chopin-Parts einspielte, der Musik neben kunstvoller Patina auch etwas zutiefst Somnambules. Nicht nur die "Nocturnes" werden hier (endlich) zu wahren Nachtstücken; beim Hören dreht man unwillkürlich die Lampen im Zimmer runter. Arnalds' Downtempo-Klassik besitzt suggestive Größe; sie kommt in einer derart erhabenen, dabei unauftrumpfenden Eigenzeit aus den Lautsprechern, als habe der Produzent vor den Aufnahmen alle verfügbaren Metronome und Clicks im Meer rund um Island versenkt. Bloß nichts Mechanisches, bloß keine Etüden, keine Eile und kein falsches Leuchten. Die Konsequenz, mit der Arnalds, seine Quartettmusiker und die ideal seine Intentionen erfassende Pianistin hier zu Werke gehen, auch die Geigerin Mari Samuelsen, die zum dekonstruierten cis-Moll-Nocturne warm glühende, dabei höchst zerbrechliche Oberstimmen spielt: Man muss schon ziemlich harthörig sein, wenn einen das nicht ergreift.

[Es] gelingt ihm hier erneut, der Klassik einen neuen Blickwinkel abzugewinnen. Intim und charmant unperfekt.

Ce génial éclectique, inspiré par l'oeuvre de Chopin, créateur qu'il vénère, compose une musique parfaitement à sa place aux côtés de Alice Sara Ott . . . Arnalds n'interprète pas Chopin au sens traditionnel du terme, il se repose sur lui et, sans le trahir totalement, écrit une musique où respect ne signifie nullement soumission ou plagiat. Ces 45 minutes baignent dans une atmosphère intimiste, font feu de tout bois (pianos préparés, consoles vintages, combinaisons mélangeant apports personnels et influences du 19ème siècle classique).