MAHLER Symphony No. 6 / Abbado 4775573

. . . iridescent in its truthfully recorded textures, lithely phrased and letting the multitudinous emotional climaxes speak without applied emotion . . . the emotional worlds of the first three movements are profiled with perfect clarity, while the marshalling of all the finale's seething cohorts raises everything to five-star level.

Eloquence is the touchstone of Abbado's latest reading. A surprise, perhaps, given the work's fundamental life-and-death struggle, but all the more striking for his integrated overview of the essential conflicts, developments and structures revealed with keening potency rather than exaggeration or blatancy.

. . . Claudio Abbado, arguably today's top Mahlerian . . . the cycle of choice. The conductor virtually owns the work, and an adoring band of Berliners gave him their all . . . it shares all the virtues of his Lucerne Fifth: the supreme command of both detail and line, the unsurpassed rhythmic flexibility and expressivity, and the sensitivity to period-appropriate touches such as telling use of portamento. Its growth over those 25 years emerges in both surprising and unsurprising ways. Despite the identifying and savoring of details, there is no stopping to smell the roses in an interpretation unrelentingly urgent yet never driven. Only an orchestra as fine as the Berliners, and as attuned to his ways, could sustain Abbado's brisk tempos. They express the urgency of death that stalks this music. They're the engine of powerful, explicit, and precise feeling.

The excellence of the sound is even more obvious when the whole orchestra makes its presence felt after the enigmatic opening measures of the finale: this orchestra has power to burn . . . this is a very impressive performance, which has grown in my estimation in the short time I've known it . . . one can easily apprehend the intimate knowledge of Mahler's music at work here, and it joins the other recent Abbado recordings (from Berlin and elsewhere) on my short list of Mahler performances that are worth revisiting often.

Abbado maintains a stoic approach to this most death-obsessed of Mahler symphonies, yet every detail registers with extraordinary playing by the Berlin Philharmonic.

The performance is on the high level you'd expect from a great Mahler interpreter leading a great orchestra.

Every detail registers with extraordinary playing by the Berlin Philharmonic.

A Mahler Sixth DG has added to its series of second-time-around Abbado Mahlers that augurs to become the cycle of choice. The conductor virtually owns the work, and an adoring band of Berliners gave him their all.

The man has proved himself a modern master of things Mahlerian, and this performance has certainly the touch of mastery about it. Above all is the sense of forward drive supreme. From beginning to end, the piece seems of a whole, everything in it rushing toward that final culmination of fate, tragedy, and death.

The excitement of the concert performance can be felt in every minute of this live recording . . . You will be hard pressed to find a Mahler Sixth with more warmth, breadth and dignity.

He remains a Mahler conductor par excellence, and the Berliners are extraordinarily sensitive to the shifting moods of the work.

Mahlers wuchtig-ekstatische Symphonie in a-moll ist hier . . . in einer wunderbaren Einspielung zu hören . . . Die unsichtbare Form eines Werkes versteht Abbado wie kaum ein anderer hörbar zu machen.

. . . noch immer ist hier die Spannung mit Händen zu greifen, die im Saal herrschte, als das Eliteorchester und sein ehemaliger Chef erstmals wieder aufeinander trafen . . . Wunderbar flüssig und sinnvoll; superb die Instrumentalisierung. Abbado bekommt was er stets will: schöne Musik.

Unglaublich: Claudio Abbado, 70, legt im Mahler-Zyklus mit den Berlinern eine Sechste vor, die noch mal Maßstäbe setzt. Zwischen himmelhoch jauchzendem Überschwang und brutalen Schicksals-Hammerschlägen erzählt er die "Tragische" als stürmisches Auf und Ab der Lebensgefühle. Glänzend ausgehorcht ist die Aufnahme eh: alles hochpräzise hörbar, vom Harfenton bis zu fernen Herdenglocken. In Sachen Intensität zieht Abbado längst mit Bernstein gleich.

Abbado hat immer wieder überrascht: durch seine tief durchdachten, technisch perfekten, intellektuell inspirierten, überhöhten Klangarchitekturen . . . und da überzeugt er auch jetzt mit der Sechsten Symphonie . . . Alles wird so unmittelbar in Klang umgesetzt, wie es komponiert ist. Strenge Metrik, saubere Intonation, perfekt tarierte Klangbalance der Instrumentgruppen.

Der Live-Mitschnitt ist ein Ereignis. Abbado wühlt nicht im Espressivo, er verzichtet auf alles grell Geschminkte und nervös Überzeichnete, ohne einen Takt zu glätten. Sein Mahler ist kein fiebrig Getriebener. Vielmehr verleiht er dieser oft panischen Musik mit einem unglaublichen Detailreichtum einen Zug ins Objektive und Überzeitliche, der ihre abgründige Kehrseite umso unheimlicher ins Licht rückt. Der Schrecken ist die Normalität. Damit ist Gustav Mahler endgültig zum Klassiker geworden.

So schnell war man sich noch nie einig, so die Jury . . . So ging die Palme an Claudio Abbados Interpretation der Sechsten mit den Berliner Philharmonikern.

Der vorliegende Live-Mitschnitt mit den Berliner Philharmonikern, der im Juni 2004 -- anlässlich der ersten Wiederbegegnungen des Orchesters mit seinem ehemaligen Chefdirigenten -- aufgezeichnet wurde, ist jedoch mehr als ein blosses "Remake" der technisch brillanten, scharf konturierten Aufnahme aus Chicago . . . profitiert er hier vom opulenteren, runderen Streicherklang des Berliner Orchesters. Vor allem aber verfügt der Dirigent heute über einen noch längeren gestalterischen Atem als damals. Dies zeigt sich besonders deutlich in den beiden wie aus einem Guss geformten Ecksätzen, in denen Abbado mit einem Minimum an Rubato auskommt und dennoch, mit dynamischen und artikulatorischen Mitteln, die Ausdrucksgegensätze denkbar plastisch herausarbeitet. Der Sogkraft dieser flüssigen, eloquenten Wiedergabe kann man sich jedenfalls kaum entziehen; und die Intensität, Klangschönheit und Transparenz des Orchesterspiels erweckt vom ersten bis zum letzten Takt Bewunderung.

Réalisation d'orchestre . . . admirable, d'une clarté polyphonique si souveraine qu'on en vient à mieux comprendre l'intérêt que Schönberg portait à cette oeuvre . . . la 6e reprenant sa place dans l'histoire de l'évolution du langage orchestral . . .

La soberbia visón de Abbado ayuda enormente a su comprensión.

La versión de Abbado, como no podía ser de otro modo, mantiene una calidad excepcional.