PERGOLESI Stabat Mater / Abbado 4778077

. . . when Claudio Abbado is at the helm of a project, one automatically sits up and listens . . . the zest of Carmignola¿s performance, together with Abbado¿s crisp rhythmicality and spruce delineation of light and shade, give it life . . . all of them bringing grace to their singing with tonal richness and expressive touches of verbal colouring. Abbado¿s own infallible sensitivity to this music is a compelling factor, imbuing the W performances with freshness, energy and elegance.

. . . [Stabat Mater] in a striking performance that manages to be at once devotional and operatic. There's a fiery austerity in the conducting and string playing, but a lute threads its way playfully through the textures and the arias are much more extravagantly decorated than we've heard before . . . The real treat here is the Violin Concerto, played with casual sensuality and great elegance by Giuliano Carmignola.

. . . his commitment to period style is never in doubt, even if he is a "romantic" at heart. He has exceptional soloists: Rachel Harnisch and Sara Mingardo in the Stabat, ravishing in the harmonic suspensions of their duets; a . . . lovely toned Julia Kleiter in the Salve; and the exemplary Giuliano Carmignola in the rarely recorded Violin Concerto, a little masterpiece, all but forgotten by the mainstream.

Abbado and the young period instruments players of his Bologna-based Orchestra Mozart chart its poignant changes with loving detail, and the two soloists (soprano Rachel Harnisch and the rich-toned contralto Sara Mingardo) blend beautifully. Soprano Julia Kleiter sings a Salve Regina in C minor that¿s cut from the same cloth as the Stabat Mater, and Giuliano Carmignola plays a buoyant Violin Concerto in B flat.


. . . a most enjoyable and revealing disc.

"Salve regina" is sung with an attractive lightness by Julia Kleiter . . . [The Violin Concerto] features the charismatic playing of Giuliano Carmignola, and its gentle Largo is the highlight of the disc.

Giuliano Carmignola, always an exciting artist, gives a splendid account, enjoying the close interaction Pergolesi's writing affords between orchestra and soloist while revelling in the numerous opportunities for virtuosic display . . . these readings exhibit all the energy, as well as the occasional rough edge, associated both with live performance and, in the case of the orchestral players, youth. They also exhibit the depth and sophistication associated with a conductor such as Ahbado.

The Violin Concerto in B flat, little-known and seldom recorded, is a delightful piece. Carmignola plays the virtuosic and stratospheric figuration with relaxed charm.

. . . ein erstklassiges junges Orchester, das flexibler agiert als ein Klangkörper mit langer Tradition . . . [Pergolesi]: Der Klang ist fließend und transparent. . .


. . . ein erstklassiges junges Orchester, das flexibler agiert als ein Klangkörper mit langer Tradition . . . Abbado kann aus jedem das Beste herausholen. Jeder übernimmt Verantwortung und kann sich zugleich frei entfalten . . . Der Klang ist fließend und transparent, die Tempi sind rasch . . .

Freilich dirigiert kein Geringerer als Claudio Abbado mit feingeistiger Inbrunst . . . Rachel Harnischs samtiges und Sara Mingardos edelbitteres Stimmtimbre reiben sich . . . köstlich. Unbekannter Pergolesi-Nachschub ist schon versprochen, auf den hier zunächst ein pfiffiges Violinkonzert mit Giuliano Carmignola neugierig macht.

Das "Stabat Mater dolorosa" . . . kommt dem Musikverständnis in Abbados Spätstil besonders entgegen. Fern aller romantischen Espressivo-Anmutung herrscht die äußerste Diskretion der Streicherbegleitung, eine extreme Einfachheit und zarte Innigkeit in Artikulation und Tonbewegung, die auch den Hörer bewegen kann. Höchste stilistische Klarheit als Schmucklosigkeit. Gleich der Einstieg in den ersten der zwölf Textabschnitte, diese im Leidensgefühl sanft wiegende Bewegung zweier Frauenstimmen, zeigt, was sich ein Dirigent der Opernästhetik und traditionellen Symphonik im Umgang mit der historischen Aufführungspraxis Alter Musik aneignen konnte . . . Rachel Harnisch leuchtkräftig ausschwingender Sopran und Sara Mingardos ausdruckswarme Altstimme, deren rasche Solo-Arie "Quae moerebat et dolebat" der Sängerin mit dem dunklen Timbre in der Schwerelosigkeit und Flexibilität großartig gelingt. Schwierig, den Höhepunkt der Darstellung zu benennen: Ist es das schmerzbetonte "O quam tristis" oder der impulsive polyphone Satz des "Fac, ut ardeat" in rhythmischer Eleganz, das kunstvoll elegische "Sancta Mater" oder das Schlussduett "Quando corpus morietur", musiziert in einem ergreifend persönlichen Tonfall lyrisch sich verströmender Resignation -- wie ein blutjunger Italiener des frühen 18. Jahrhunderts an der Schwelle des Todes Schubert vorausdenken kann, macht die Aufnahme ergreifend deutlich . . .

Großen Anteil am Gelingen des Projekts haben die Sängerinnen: Rachel Harnisch mit elegantem, vielfarbigem Sopran, Sara Mingardo mit erdigem Alt. Den Tonfall kontrollierter, gewissermaßen keuscher Ekstase, den diese Musik braucht, treffen sie genau.

An Strukturklarheit ist diese Version kaum zu überbieten . . . Zu Kleiters hinreißend bewegter Stimme werden Abbados Streicher aus Bologna viel verbindlicher, wie auch bei der Rarität dieser Produktion zum 300. Geburtstag Pergolesis . . . [Violin Concerto]: mit Giuliano Carmignola hört man es gern -- er ist der unübertreffliche König der italienischen Barockgeiger. Pergolesis entscheidende Qualität aber, die einzigartige Schwerelosigkeit zwischen alten Ritualen und neuer Individualität, hat Abbado in beiden seiner grundverschiedenen Perspektiven aus 25 Jahren erreicht.

[Die CD eignet sich] hervorragend, um gerade im Jahr 2010 Pergolesis Musik näher kennenzulernen. Claudio Abbado leitet das nur 17-köpfige Orchestra Mozart zu einem unaufgeregten, nie langweiligen Spiel an. Auf eine sehr angenehme Weise betont er Pergolesis Klangreibungen, indem er sie deutlich, aber weich im Ton ausspielen lässt. Das gibt der Musik einen besonderen Charme, zumal Erkenntnisse der historischen Aufführungspraxis gewinnbringend eingeflossen sind . . . Reizvoll ist die Neueinspielung auch deshalb, weil mit Rachel Harnisch und Sara Mingardo zwei geschmackvoll und flexibel intonierende Opernstimmen das Orchester ergänzen, die auch für dramatische Zuspitzung sorgen. Ähnliches gilt für Julia Kleiter, die den Solopart im "Salve Regina" -- erwartungsgemäß bravourös -- übernommen hat.

Seine Vertonung des "Stabat Mater" machte den Komponisten Giovanni Battista Pergolesi berühmt. Noch heute gehört dieses geistliche Vokalwerk des früh vollendeten und gestorbenen Meisters zu den beliebtesten seiner Art -- was sich auch in der Diskographie widerspiegelt . . . [der Konzertmitschnitt] mit Rachel Harnisch und Sara Mingardo sei all jenen empfohlen, die den letzten Schritt in Richtung alte Instrumente nicht zu gehen gewillt sind.

Ici, deux oeuvres sacrées, Stabat Mater et Salve Regina retiennent l'attention: l'allant allégé de l'Orchestre Mozart se prête évidemment à la délicatesse fervente du Stabat Mater et le concours des solistes, excellentes de bout en bout, Rachel Harnisch et Sara Mingardo, fusionne idéalement au geste du chef italien : lecture simple, humble, humaine, avec en plus des cordes, soit le luth soit l'orgue: ampleur, respiration, effusion, déploration surtout, les deux voix trouvent le ton juste. Celui d'une retenue économe, essentielle, épurée, nettoyée de toute emphase . . . Abbado malgré l'austérité de l'instrumentarium (cordes seules, basse continue et voix), approfondit le message de méditation sur le sacrifice du Fils et la sainte douleur de la Mère. En liaison avec ses ultimes recherches esthétiques, l'austérité de l'écriture trouvent sous sa direction, une vérité de ton confondante. Le sens de chaque épisode y est particulièrement ciselé, sobre, d'une portée naturelle. Aucun affect ni effet d'aucune sorte . . . Julia Kleiter réussit une lecture toute en intériorité là aussi sans excès d'expression, dialoguée avec les cordes qui semblent mettre en lumière la langueur déplorée du texte, jusqu'à la fin murmurée, littéralement suspendue. Abbado se reconnaît à cette pudeur très incarnée de chaque section. Le Concerto pour violon en si bémol majeur se glisse entre ces deux sommets de la ferveur la plus prenante, comme une respiration : il est attribué sans réserve au corpus de Pergolesi qui sait réserver à l'orchestre un rôle moteur, dialoguant avec le soliste. Giuliano Carmignola trouve lui aussi le ton idéal en particulier dans la partie central (largo) où c'est encore l'intimité et la pudeur qui renforce la sincérité du propos. La sûreté du geste d'Abbado convainc, sa précision comme sa tendresse élégiaque dans un Concerto très personnel: écoutez l'assise des notes pointées à l'unisson du dernier mouvement, comme la fluidité ample et oxygénée de la basse continue, enveloppant la partie du violon solo. Superbe disque Pergolesi. Amorce prometteuse de l'année Pergolesi.

Son invention ornementale dans les mouvements rapides comme la sensibilité distinguée du Largo sont des modèles. Et celle, surtout, du Salve Regina en ut mineur, illuminé par le timbre pur et limpide de Julia Kleiter . . . Son legato dans l'aigu est divin.