SCHUBERT Trout Quintet / Mutter, Trifonov 4797570

. . . artists of the highest calibre . . .

This "Trout" is clearly in a fast-flowing river, the first movement bubbling with excitement from the off, Trifonov's triplets tripping effortlessly along . . . it's scintillating in its clarity . . . Trifonov & co set the scene with quiet elegance but you're in no doubt that Mutter is the main attraction here, bringing an almost microscopic variety of shadings and colourings to each phrase . . . I like the veiled way in which Mutter introduces the song theme of the fourth movement variations . . . [in which Trifonov] plays with a combination of élan and sensitivity.

Das hervorragend zusammengewürfelte Quintett Daniil Trifonov, Anne-Sophie Mutter, Hwayoon Lee, Maximilian Hornung, Roman Patkoló hat es offenbar geschafft, künstlerisch auf einen fruchtbaren Nenner zu kommen. Das zum Vorteil einer überaus hörenswerten Interpretation, die glücklicherweise ohne Vibrato auskommt. Wir können eine hoch energetische, passionierte Wiedergabe (großartig ausdrücklich Roman Patkoló auf dem Kontrabass) genießen, wobei freilich die technische Perfektion und die glockenspielreine Artikulation in den hohen Registern des Klavierspiels besonders beeindrucken. Alle fünf Musiker finden für jeden der fünf Sätze einen individuellen Zugang, und können hier ihr hohes Ausdrucksvermögen genuin unter Beweis stellen.

En primus inter pares, Mutter mčne l'interprétation avec fougue et délicatesse ŕ la fois, et l'on peut gager que cet enregistrement du chef-d'oeuvre salmonidé de Schubert entrera bientôt dans les annales discographiques.