SCHUBERT Die schöne Müllerin Quasthoff 4742182

Singers usually take a longer breath between Schubert's two great song cycles, "Die Schöne Müllerin" and "Winterreise", than baritone Thomas Quasthoff did this year. Last week saw the simultaneous releases of his live performance of "Winterreise", with pianist Daniel Barenboim at the Berlin Philharmonie on March 22, captured on a spellbinding DVD (DG), and a studio CD of the former (DG) with his usual accompanist, Justus Zeyen. But different as these performances are, and they are as different as can be, they both rank among the most deeply considered of a spate of recordings of the cycles to have appeared of late . . .

. . . musically masterful and honest, and consistently holds your attention. He brings the subtle gradations of vocal color that are considered the foundation of his art to the fore throughout the cycle, shading each word with care and genuine specificity of feeling. (Schöne Müllerin).

. . . one of the most searing accounts of this music ever . . . The poems aren't so much sung or even spoken as they are tattooed on your eardrums with Quasthoff's lapidary attention to detail. Everything counts in a performance upon which life and death seems to hinge. There's nothing patently unorthodox about what Quasthoff does; I can't say I heard things in the score I've never heard before. But I felt things I've never felt before . . . Song for song, Barenboim, too, is a marvel, playing with keen sensitivity to the smallest shifts in Schubert's expression.

Thomas Quasthoff's . . . attractive, relaxed bass-baritone voice is deployed with much sensitivity and, in the early songs, a tentative freshness which makes the miller's predicament entirely believable . . . this is an appealing performance of a masterpiece . . .

This is one of the most penny-plain performances of "Die schöne Müllerin" around: motivated and moulded by strictly musical rather than primarily verbal considerations, and with a disarming simplicity which reawakens the spirit of the folk-style of the poet Wilhelm Müller's verse.

A mellow, beautifully sung performance that puts many rivals in the shade.

With the deepest, richest voice of any, Thomas Quasthoff likewise strikes a balance between virile energy and poetic introspection . . . trademark care for a true, 'bowed' legato (Schubert accents are always noted, but never biffed) and illuminating variety of colour and perspective. Abetted by Justus Zeyen's finely calibrated accompaniments (you will rarely hear the brook murmur so limpidly, or Schubert's energising bass-lines so eloquently shaped), Quasthoff catches all the rapture and wonder of the early songs . . . tempers ardour with a confiding tenderness . . . Quasthoff's thoughtful, beautifully sung performance, more mellow in colouring than his rivals, movingly recreates a journey from innocence through awakening love to a spiritual awareness in which despair is tempered with stoicism.

Schubert's tender, tragic song cycle has been wonderfully recorded by many singers, but Quasthoff's performance shouldn't be missed. The intense beauty of his voice and the intelligence that underlies his interpretation are exceptional . . . The sense of wonder in "Wohin?" and the hypnotic inevitability of the final lullaby are just two of many luminously evoked moments.

Quasthoff's voice is uniformly mellow, rich in tone, and elegantly colored . . . Zeyen's playing is very much parallel to the singing, in that it is fluent and beautiful . . . you will love this, and it will obviously win lots of awards: the recording quality is as sharp as you would expect from DG.

Beide Wiedergaben sind von einer brennenden, berührenden Intensität, die dennoch niemals exhibitionistisch und outriert wirkt. Larmoyanz und Wehleidigkeit sind verboten, bittere Ironie und mitunter Sarkasmus hingegen setzt Quasthoff in der "Winterreise" auf überzeugende Weise ein. Bei der "Müllerin" punktet er mit einer erschütternden emotionalen Schlichtheit und Wahrhaftigkeit, die wirklich ins Herz dieser Musik trifft und zu Herzen geht . . . Großartig gestaltet der Baßbariton hier den Aspekt der "inneren Emigration", ohne ihn intellektuell zu überfrachten . . . Besonders auch in der "Müllerin" bezieht Quasthoff ganz bewußt und wohlüberlegt den Wechsel vom Brust- zum Kopfregister als Ausdrucksmittel ein.

Die beiden spielen sich traumsicher die Lied-Bälle zu, da ist kein Zittern und Zagen. Ein Bariton muss sich den Zyklus immer viel härter erarbeiten als ein Tenor. Quasthoff macht das toll. Ist freudig-naiv, dann tödlich betrübt; sein Legato weitet sich ins visionär Schwebende, deutsche Innigkeit wird Weltkunst. Dabei von jeder Manier ungetrübt, klar, einfach und richtig. Das muss man hören.

Diese scheinbar so schlichten, alltäglichen Liedkompositionen bringt Quasthoff mit einer wohl heute unerreichten Farbnuancierung rüber. Er deklamiert mit seiner Stimme die von Schubert heraus (oder herein?) komponierte Doppelbödigkeit der Poesie wie ein Schauspieler, der an die Stelle von Geste und Mimik die Ausdrucksmittel der Stimme gesetzt hat. Da wirkt jede Strophe innerhalb eines Liedes wie ein ganz neues musikalische Kapitel, als würde Qusthoff vor unserem geistigen Auge die Seiten der Gedichte umblättern. Eine wunderbare, sehr berührende Aufnahme -- wäre es ein Gemälde, würde man sagen: ein waschechter Quasthoff!

. . . hinter den biedermeierlichen Miniaturen vom Müllersburschen, der sich aus unglücklicher Liebe in den Bach stürzt, erschließt sich eine Seelenlandschaft von Weltverlorenheit und für den romantischen Künstler nicht untypischer Depression. Für einen Sänger bedeutet das daher, dass er einerseits den vermeintlich naiven Gesellen abbilden, andererseits aber auch psychologische Perspektiven berücksichtigen und außerdem eine gewisse kommentierende Distanz (jene der romantischen Ironie) mit einbringen soll. Die so vorgegebene Quadratur des Kreises gelingt Quasthoff überzeugend. Dem alten Vorurteil, die "Müllerin" sei eigentlich nur etwas für höhere Stimmen, hält Quasthoff eine reiche Palette klangdarstellerischer Mittel entgegen. Die Wut des Burschen auf den bei der Müllerin erfolgreicheren Jäger artikuliert er mit dunkler Basstinte. Aus dem abendlichen Lob des Müllermeisters macht er, wie mehrfach festgestellt wurde, für ein paar Takte eine "balladeske Miniatur-Oper". Die Fallhöhe des Werks erreicht er durch ein tragendes Piano und Mezzavoce, mit dem er den (Tenor-)Gestus des Müllers vorzustellen sucht.

Bei Thomas Quasthoff gehört die Vorfreude schon seit langem zum Erlebniskatalog, und auch bei einer Einspielung von Schuberts "Die schöne Müllerin" (Klavier: Justus Zeyen) wird die Erwartung an Großes nicht getrogen. Quasthoff ist ein Souverän seiner Mittel . . . Schlicht schön ist es . . .

. . . nous avons assisté à des masterclasses données par Thomas Quasthoff. Ce fut pour nous un moment inoubliable. L'alpha et l'oméga des mystères du chant nous étaient révélés dans la parole la plus simple, la plus directe et la plus évidente. Le chanteur, qui montrait alors qu'il était la drôlerie, la profondeur et l'humble et grandiose mission du chanteur de lied.

Quasthoff, una de las voces más hermosas con que cuenta este género . . . aporta una versión que puede contarse entre las mejores que se hayan grabado de este ciclo.

Es difícil asistir a un recital de Quasthoff y no caer rendido a sus pies.

En la línea de extraordinaria expresividad y fraseo soberano, aparece una nueva grabación protagonizada por el más extraordinario cantante del panorama actual, el barítono alemán Thomas Quasthoff . . . Quasthoff, con toda su potencialidad expresiva, su energía y apasionamiento, y su sutil capacidad para los pequeños y minúsculos detalles, vuelve a darnos una enorme lección gracias a su extraordinaria capacidad de hacer suya, de «somatizar» la música de Schubert y los textos de Müller. De nuevo nos tenemos que rendir a una interpretación de las grandes, poliédrica y sustancial, de la mano de este maestro del lied que es ya Thomas Quasthoff en la madurez de su carrera. Justus Zeyen es un acompañante a la altura del solista vocal, un pianista compenetrado y aludido por el canto en simbiosis perfecta . . . Una Molinera para degustar y paladear con admiración, y colocar en los anaqueles al lado de las más excelsas.