BEETHOVEN Piano Concertos 2 + 4 Pletnev

Share

LUDWIG VAN BEETHOVEN

Klavierkonzerte
Piano Concertos
Nos. 2 + 4
Mikhail Pletnev
Russian National Orchestra
Christian Gansch
Int. Release 07 Sep. 2007
Download
CD DDD 0289 477 6416 8 GH
Mikhail Pletnev makes his mark on Beethoven’s legacy with revolutionary new recordings of all Nine Symphonies and the Five Piano Concertos


Track List

Ludwig van Beethoven (1770 - 1827)
Piano Concerto No.2 in B flat major, Op.19

Piano Concerto No.4 in G, Op.58

Mikhail Pletnev, Russian National Orchestra, Christian Gansch

Total Playing Time 1:03:26

. . . there is real magic . . . It left me stirred and shaken . . .

These performances of two of the most familiar of all piano concertos are fascinating . . . there's no mistaking his mastery and audacity . . . hew attacks the initial G major chord with gusto, and launches into an almost dance-like account of the 'rocking' motif that follows, before indulging in a huge ritardando in the final phrase . . . Pletnev demands to be heard . . .

. . . he gains my appreciation in selecting a Blüthner concert grand piano for these performances . . . a good Blüthner can mirror the sound of the orchestra, blending and imitating with the other instruments as well as lording it over everyone as a big shiny soloist . . . I appreciate the intimacy of this relationship between orchestra and piano . . . this concentrated time span seems to have generated its own kind of intensity. There is no sense of compression or desperate hurry in the performances . . . The orchestra . . . sounds marvellous in these recordings, with warm bass and strings, nicely rounded wind sounds, and the kind of synergy with their founder . . . This to me is a `wide awake¿ performance . . . The gorgeous second movement¿s Adagio is warmly introduced by all concerned, Pletnev singing a quiet, loving aria with the piano . . . presented with such visceral and stimulating musicianship. I shall certainly be looking out for the other discs in this set, and my Beethoven collection will be unquiet until I have them.

. . . [it] offers a refreshing account of the B flat Concerto that combines wit, beautifully balanced keyboard textures and piano tone that is never excessively lush . . . the sonority of what is clearly a modern grand . . . remains well suited to early Beethoven. So, too, is the rhythmic freedom Pletnev applies with taste and point . . . in the first movement's familiar cadenza, the rhapsodic freedom he favours is well suited to its improvisational character . . . none that I have encountered has rendered the passage with the rhythmic freedom that Pletnev favours . . . Pletnev's freedom here . . . has relevance; and . . . so does the performance . . . In both works, Christian Gansch offers fine support . . . Throughout, the sound is first-rate, the piano well positioned so that it never seems uncomfortably close . . . this is a most remarkable disc.

Jeder Ton sitzt mit unglaublicher Präsenz, Pletnevs Spiel ist von keinerlei technischem Makel getrübt, einer wie er hat die physische Komponente des Klavierspiels längst hinter sich gelassen. Seine fließenden Hand- und Fingerbewegungen verschmelzen auf ganz harmonische Weise mit der Musik . . . Pletnevs Spiel [wirkt] gleichwohl fesselnd und faszinierend. Die Ernsthaftigkeit seines Spiels kommt vor allem den langsamen Sätzen zugute, für deren Kantabilität er ein untrügliches Gespür hat und deren Tiefe er mit unendlich vielen Anschlagsnuancen ausleuchtet. Sehr schön etwa der rechtshändige Dialog im Largo des zweiten Konzerts mit dem Orchester . . . Pletnev ist auch ein begnadeter Humorist. Das zeigte er im Rondo des zweiten Konzerts, dessen ausgelassene Heiterkeit selten mit so viel Witz ausgekostet wird . . . In der restlos ausverkauften Beethovenhalle fanden Pletnevs Eigenwilligkeiten ungeteilte Zustimmung: Standing Ovations und noch einmal das Rondo des c-Moll-Konzerts als Zugabe.

Es gab natürlich Ovationen für Mikhail Pletnev, als er in der Beethovenhalle mit Beethovens Klavierkonzerten 4 und 5, den Paradestücken des Repertoires, seinen Bonner Groß-Auftritt beendet hatte . . . völlig zu Recht, denn was bei Pletnev abläuft, ist schlichtweg ein Wunderwerk an Präzision und Perfektion. Das hatte man am Abend zuvor schon an den ersten drei Konzerten bewundern können . . . das alles klingt . . . großartig, weil Pletnev ein Nuancierungskünstler ist . . . ein zweifellos großartiger Pianist . . .

Im Kopfsatz wie im Finale [des 5. Klavierkonzerts] zeigte sich, was der Klavierspieler Pletnev kann: praktisch alles . . . Tadellose Musiker bilden ein Ensemble, das auf den Punkt kommt . . . Riesenbeifall.

Mikhail Pletnev ist ein großartiger Pianist, der mit einer stupenden Mühelosigkeit und nie nachlassenden Kraft drei Beethoven-Konzerte an einem Abend absolviert, der mit einer Souveränität und spielerischen Gelassenheit sondergleichen die Form bewältigt, dem die vertrackten Stellen der Partitur etwa solchen Schwierigkeiten bereiten wie anderen Leuten die Intonation von "Hänschen klein" . . . er ist auf seine Weise einzigartig . . .