SCHUMANN Symphonie No. 2 / Abbado 4791061

. . . the symphony and the overtures are all vigorously performed with characteristic emotion and expression.

. . . [Symphony no. 2]: a sparkling account . . . the timbres are transparent and Abbado's scrupulous attention to detail bears fruit in a dancing scherzo with thrilling final bars.

. . . the symphony and the overtures are all vigorously performed with characteristic emotion and expression.

Here he takes to the noble C-major Second Symphony with his characteristic subtlety and reserve. Tempos are quick without sounding rushed; the approach is intimate rather than hearty. The opening chorale prelude is limpid and flowing, the double-dotted main section lean and exuberant. Abbado never bounds forward, but he's a master of changing moods without seeming to shift speeds. The scurrying Mendelssohnian Scherzo, evenly stressed, creates a dancelike momentum; the Adagio espressivo is more of an andante, but nothing could be more wistfully espressivo than the oboe cantilena at the beginning. The dotted rhythm returns in the finale, Abbado by turns playful and celebratory, bringing out the reappearance of the Adagio theme and making Schumann's appropriation of the melody from Beethoven's "An die ferne Geliebte" (which he'd already incorporated into his C-major Fantasie) sound romantic rather than heroic. This is not a boisterous, heaven-storming interpretation. Given the degree to which the symphony is indebted to Bach, there's no reason it should have to be. Filling out the disc are the Overture from Schumann's incidental music for "Manfred" (a setting of Byron's poem) and the Overture from his opera "Genoveva." Abbado's quiet magic is again in evidence; the music alternates between brooding and stormy without ever stopping to take a deep breath.

Right from the slow introduction's mysterious opening bars, this is a compelling account of the C major Second Symphony, imbued with Abbado's characteristic attention to derail, and the sharply pointed rhythms he obtains from his augmented Orchestra Mozart. The scherzo is admirably light on its feet, with crisply articulated wind playing in the first of the two trios creating an almost balletic effect. It's a piece that contains some notoriously tricky violin writing, and it's traditional to accelerate towards the end, where the going gets easier, in order to create an effect of brilliance. But Abbado shows that the ending can be very effective without such superficial excitement. The slow movement is one of Schumann's great tragic utterances, and in Abbado's hands it breathes the air of a Bach Passion. No less impressive is the overture to Schumann's only opera, "Genoveva", with its impassioned phrases curling back on each other and winding their way down through the orchestra to splendid effect . . . an impressive disc, and hopefully just the start of a complete Schumann cycle from this source.

The combination of the hall's acoustics and the Orchestra Mozart's burnished timbre ensures that the sound quality is of a supreme order, but allied to that is the living perspective that Abbado brings to the music. One hesitates to call it alchemy, since that rather implies that Abbado is transmuting something base into something precious, whereas his guiding principle is obviously that the symphony is already of a stature and character that make it ripe for his transcendent art of interpretation. And this one has everything you could wish for. He achieves impeccable clarity of texture, unanimity of attack and precision of articulation. Over and above that, the symphony's dramatic trajectory is comprehensively and thrillingly described; there is a broad, over-arching sweep to the phrasing that carries the music forwards; and Abbado's ear for detail and the individual colouristic effects of instrumental tonal qualities make the score glow with subtle light and shade. The underlying power of the symphony's performance is carried over into the "Manfred" and "Genoveva" overtures, all three works manifesting Schumann's creative originality that Abbado taps with such insight and dynamism.

. . . dank seines dirigentischen Furors, der nirgends übertreibt, aber stets antreibend wirkt, gewinnt das oft als dickflüssig und ungelenk charakterisierte Werk eine ungemein vitale Präsenz. Echte Romantik, im Klang ein bisschen an Mendelssohn orientiert, in den Emotionen aber ein einziges, typisch Schumann'sches Wechselbad der Gefühle.

Abbados Zugriff auf die deutsche Romantik ist immer ein weicher, freundlicher, sonniger . . . differenziertes Reagieren und fast stufenlose Dynamikveränderungen . . . Das ist kein Schumann des Stürmen und Drängens, aber einer des schönen Verweilens.

. . . [Orchestra Mozart Bologna]: diese Formation Abbados lebt davon, dass er den Musikern das luzideste Aufeinander-Hören empfiehlt: Musiziergeist und Klangideal sind betont kammermusikalisch gerichtet, am Gleichgewicht von Texterfüllung und Spontaneität wird gefeilt. Schon die Einleitung der Symphonie ist von einer Transparenz erfüllt, die das fahle Liniengeflecht der Streicher und dessen Beschleunigungen so organisch mit dem leitmotivischen Trompetensignal verknüpft, wie man es so kaum je gehört hat. Von dem präzis vorüberhuschenden Scherzo-Galopp zu schweigen. Das Adagio: ein leuchtender Sehnsuchtsgesang, das jubelnde Finale: die feurigste Tatkraft. Die Ouvertüren zu 'Manfred' und 'Genoveva' vertiefen die Reise in seelische Abgründe.

Abbados Geist durchschwebt in der 2. Sinfonie jede Fermate, jeden Auftakt, jeden Jubelschrei. Das Herantasten an Schumanns Welt gelingt sanft und unaufdringlich, die Steigerungen sind mit unheimlicher Spannung geladen. Kein Wunder, jubelt kaum ein anderes Orchester so freudig, aber eben auch packend harsch und abgründig. Als angenehme Zugabe gibt es zwei herrliche Schumann-Ouvertüren zu hören.

Der anregende Konzertmitschnitt lebt gleichermassen von altersweiser Gelassenheit wie von sprühendem, ja nervösem Temperament -- und das in Bologna beheimatete Orchestra Mozart erweist sich dem kammermusikalischen Ansatz, den Abbado hier pflegt, in höchstem Mass gewachsen. Tastend der Einstieg in den Kopfsatz, und schon dort ist zu hören, wie genau Abbado die klanglichen Gewichte verteilt, so dass immer wieder besondere Färbungen entstehen und Nebenstimmen heraustreten können. Im Hauptteil greift dann eine bebende Bewegtheit, in der aber nichts zugespitzt wird -- apollinische Gelöstheit verbindet sich da mit interpretatorischer Ausdrücklichkeit. Das alles verdichtet sich im dritten Satz. Er wird geprägt durch die Abbado eigene Kantabilität, dies aber in einer ganz aussergewöhnlichen Kultur des Leisen; der zweimalige weiträumige Aufschwung gerät darum besonders spannungsvoll. Auf gleichem Niveau die beiden Ouvertüren "Manfred" und "Genoveva", die ihre Wirkung tun, obwohl auch hier jedes Extrem vermieden wird.

Mit der ihm eigenen Mischung aus Sachlichkeit und Temperament fordert Claudio Abbado in seiner ersten Aufnahme einer Schumann-Sinfonie weder nur den Romantiker und Koloristen noch den sich an Beethoven abarbeitenden "Klassizisten" zutage. Vielmehr entfaltet Abbados Präzisionsarbeit in dem C-Dur-Opus die Technik der entwickelnden Variation als vorausschauendes Prinzip von Schumanns Sinfonik. Bereits in der langsamen Einleitung eicht die Live-Einspielung das Liniengeflecht durch minutiöse Phrasierung auf Entwicklungslogik; die Gefahr des Pedantischen bannt spätestens der temperamentvoll fokussierende Esprit vor der Exposition. Abbado hat es nicht nötig, das Scherzo auf Jogging-Parcours mit Springbogengymnastik zu reduzieren, und beim Adagio espressivo schafft er eine Intensität des Ausdrucks, die sich zwischen Bach'scher Kontrapunktik und flirrenden Geigentrillern gleichsam entsubjektiviert. Ähnlich plausibel leitet Abbado im Finale die C-Dur-Apotheose aus den vorausgehenden tektonischen Erschütterungen und nervösen Spannungen ab: als "Bewältigungsversuch in Optimismus", nicht als aufgepfropften Triumph. Auf dem formidablen spieltechnischen Niveau des Orchestra Mozart Bologna gelingt so eine seriös fesselnde Interpretation, die auch Überschwang und Auflösung in der "Manfred"-Ouvertüre trefflich beleuchtet, ebenso die Klangbilder der ["Genoveva"-Orchesternummern] . . .

[The Symphony Edition]: Schubert et sa force intimiste de l'European Chamber Orchestra, Mendelssohn dans la souplesse et la ductilité du LSO, Brahms dans la somptuosité lyrique rayonnante de Berlin, ivre de ses sonorités mais fier de ses constructions monumentales, Bruckner où le monument prend le temps de respirer avec le Wiener Philharmoniker les parfums de la campagne autrichienne et Mahler, vécu comme la synthèse totalitaire d'un monde étreint dans sa globalité : trop humain, sur-humain mais intensément humain. Un tel monument, qui devrait figurer dans toute discothèque de base, y gagne une valeur quasi symboliste dont on retrouve les prémisses dans les essais de jeunesse. [Schumann CD]: Aujourd'hui, le chef est plus que jamais partisan de la transparence révélatrice. La récente 2e symphonie de Schumann, la plus touffue et la plus étrange de toutes, retrouve dans la verdeur de ses attaques, la clarté du tissus orchestral, le naturel de son chant une fierté qu'on ne lui reconnait guère.