MASCAGNI L'amico Fritz Alagna Veronesi 4778358

This is a delight . . . [The performance] is just about ideal . . . [Alagna & Gheorghiu] are happily in their element here: Alagna is in open, confident voice, while Gheorghiu is all coy charm and grace. They are strongly supported by Laura Polverelli as a gipsy and George Petean as the rabbi who challenges Fritz to find a wife. Alberto Veronesi is a light-fingered conductor, and the orchestral playing is superb.

. . . chief must be ranked the exceptional beauty of Angela Gheorgius's voice. Her first solo, "Son pochi fiori", wins all hearts at once, while her expressive powers command both the sadness of "Non mi restar che il pianto" and (a rarer blessing) the smiling happiness of the famous duet in Act 2 . . . [Roberto Alagna]: he can soften and sweeten, and always sings with feeling . . . George Petean sings pleasantly . . . Alberto Veronesi conducts sympathetically, and the orchestra and chorus are a credit to the house.

Veronesi leads a convincing interpretation of Mascagni's opera, whether it be the gentle pages of Act 1 or the realized passion of Act 3 . . . Firm tone has always been one of Gheorghiu's many attributes . . . Her voice, fresh and lovely, can be enjoyed at every level of its volume, but listen carefully to her ravishing account of "Non mi resta" in the final act, for some gorgeous diminuendi enhance an aria which begins "Nothing is left me but tears and sorrow" . . . Roberto Alagna gives an enjoyable presentation, be it Fritz scoffing at David's prediction that he will one day get married, communing in friendly fashion with Suzel or exulting in their mutual declaration of love.

Mascagni's "L'amico Fritz" comes over as not merely charming but profound in this live account . . . Gheorghiu counters Freni's fresh-faced approach with her own richer palette of vocal colours and a there's warmth and vulnerability to Alagna's Fritz that suggests a more mature personality than Pavarotti's almost boyish ingenuousness, wonderfully voiced as it is . . . Veronesi's way with the piece has a naturalness that nevertheless seeks out its distinctive character -- a passage such as the rhapsodic offstage violin that introduces Beppe can sound merely picturesque, but registers here as spell-binding.
[074 1039]: The whole show takes its tone from Alagna's lovable Nemorino.

. . . [Gheorghiu] proves to be heavenly in it from start to finish. Alagna nicely captures Fritz's emotional uncertainties and collapsing self-delusion . . . [George Petean] is the amused, avuncular cross-patch of a rabbi, and there's marvellous conducting from Alberto Veronesi. It's real feelgood stuff, and the perfect antidote to those January blues.

Alagna and Gheorghiu . . . are in representative form here. He maintains his sunny tone and open-throated approach . . . Suzel's first aria, "Son pochi fiori" is very touching, as Gheorghiu's dusky timbre possesses an inherently moving melancholy . . . Fritz's big aria, "O amore, o bella luce del core," receives a passionate reading . . . Conductor Alberto Veronesi is clearly fond of this piece, and it is given an affectionate reading by him and the Deutsche Oper forces.

Für die Glaubhaftigkeit des Lovers steht Alagnas fulminante Gesangsleistung . . . Sie reißt den Zuhörer geradezu mit, der sich für die kapriziösen Lyrismen im abgerundet und fein abschattierten, farbenreichen Gesang Angela Gheorghius ganz dem Hörgenuss hingeben kann. Besser ist das alles nicht denkbar . . . man darf das Orchester der Deutschen Oper Berlin und deren Chor sowie den Dirigenten Alberto Veronesi nur bewundern, mit welcher Duftigkeit, sie den richtigen italienischen Sound treffen. Hier herrscht eine Routine des Aufeinanderhörens beim Musizieren und Dynamisieren, an der sich fast jedes andere Opernorchester des Landes ein Beispiel nehmen kann.

. . . die rumänische Diva Angela Gheorghiu [präsentiert] ihren samtenen Edel-Sopran in Bestform, so dass ihre persönliche Spielart kontrollierter Leidenschaft von neuem zu begeistern vermag . . . Musikalität und Klangsinn Alberto Veronesis treten in Mascagnis "L'amico Fritz" ebenso evident zu Tage wie kürzlich in der CD "Puccini Ritrovato" oder zuvor in Puccinis "Edgar" -- jeweils unter Beteiligung Plácido Domingos.

. . . diese Geschichte ist so reizend und leichthändig in Musik gesetzt, als sei es Mascagni vor allem darum gegangen, den Duft auf den Feldern und das Lachen eines süditalienischen Morgens zu vertonen . . . Vieles an der Aufnahme dieses Abends ist beglückend -- nicht nur, dass man das unter Alberto Veronesi bestens aufgelegte, mit sattem und doch flexiblem Sound, starken Soli und einer ansteckenden Freude an den südländischen Klängen spielende Orchester der Deutschen Oper einmal wieder auf CD hören kann. Angela Gheorghiu ist eine Suzel zum Niederknien. Schon in der Auftrittsarie, in der sie Fritz verschämt einen Strauß Veilchen bringt, zieht der dunkel-tönende, vibrierende Kern ihres Soprans alle Aufmerksamkeit auf sich. Souverän, geschmeidig und bruchlos bewegt sie sich durch die Register und erreicht die Spitzentöne scheinbar wie von selbst. Auch Roberto Alagna singt füllig, blumig, impulsiv, mit juvenilem Kern . . . Vielleicht trägt diese Aufnahme auch dazu bei, die Liebe zu Mascagnis Musik zu wecken -- jenseits der "Cavalleria".


. . . die erst zweite kommerzielle Einspielung dieser charmanten elsässischen Opern-Petitesse lohnt sich wegen der Solisten in jedem Fall . . . [Roberto Alagna] singt frisch und fast frei, gibt den simplen Titelhelden spontane Charaktertiefe. Gute Nebendarsteller und ein waches Orchester lohnen ebenfalls das Hörerlebnis.

[Roberto Alagna und Angela Gheorgiu] waren in Höchstform und bereiten ein wahres Stimmfest, sie mit ihrer strahlend aufblühenden Höhe . . . er mit dem gewissen mediterranen Strahlen und Lächeln in der Stimme, mit allen Nuancen zwischen Humor und Rührung, guter Laune und Dramatik. In der Hosenrolle des Beppe ist mit ruhig geführtem, angenehmem Mezzo Laura Polverelli zu hören, als Rabbi David George Petean, der die Szene mit der Bibelstelle über Rebekka mit der Gheorgiu sehr innig gestaltet. Yosep Kang, Hyung-Wook Lee und Andion Fernandez sind die soliden Comprimari. Der Chor singt seine romantischen Einwürfe sehr anständig, und Alberto Veronesi am Pult leitet die Aufführung mit Energie und Verve, wobei auch das berühmte Intermezzo sehr schön gelingt.