SZYMANOWSKI, DEBUSSY Rafal Blechacz 4779548

The gifted young Polish pianist Rafal Blechacz . . . demonstrates the range of his powers here . . . He's virtuosic on Debussy's "Pour le Piano", whisking us up and down the keyboard . . . his "Pagodes" is weightlessly evocative. There's an almost existential yearning about Szymanowski's "Prelude & Fugue in C sharp minor", while "Sonata in C minor" is complex and involving.

. . . [a] magnificent new CD. . . [Szymanowski: Sonata]: it is a hugely confident work, interpreted by Blechacz in a way that brings out its ripe personal voice and responds to its dramatic breadth of architecture as well as to the powerful momentum of the fugal finale and to the poignant delicacy of the slow movement. The disc is worth having for the Szymanowski alone, but Blechacz's Debussy is also a joy of limpid colour and immaculately weighed articulation, encapsulating the character and imagery of the music with a masterly and imaginative touch.

. . . this pairing of Debussy and Szymanowski confirms Blechacz is much more than a one-trick pianist; he's an artist of imagination and perception, with a fabulous range of keyboard touch and colour . . . His performances of "Pour le Piano" and "Estampes" are brilliantly characterised, with wit and a clarity of articulation . . . The Syzmanowski works are equally revelatory . . . Blechacz manages to channel its great extremes of dynamic and texture into a single entity . . . again the clarity of the playing is exceptional, but so, too, is the intelligence shaping it. It's a remarkable disc.

. . . he reveals himself as a patrician Debussian in the tradition of Cortot, Gieseking and Michelangeli, and an impassioned advocate for the music of . . . Karol Szymanowski. The programme is as expertly planned as it is fabulously played, juxtaposing the French composer's "Pour le piano suite", and its Bachian-titled pieces, Prélude, Sarabande, Toccata, with the Pole's Bach-inspired Prelude and Fugue in C sharp minor. The climatic work is Szymanowski's youthful, ambitious C minor Sonata . . . and it would be hard to imagine a more persuasive or brilliantly played performance. Blechacz's Debussy is little short of miraculous, revelling in the luminous textures and tintinnabulating chinoiserie of "Pagodes" from Estampes, the Lisztian flourishes of "Jardins sous la pluie" and the Gallic sensuality of "La Soirée dans Grenade" and "L'Isle joyeuse". This is an unforgettable disc from one of the pianistic giants of our time.

This is breathtaking . . . There is never any doubt that there is a personality shaping the music . . . [Debussy: Pour le piano]: Blechacz is firmly in control throughout this dazzling and absorbing pianistic discourse. "Pagodes", the opening piece of "Estampes", has atmospherically veiled colours, while Blechacz has no difficulty controlling the weather in an exhilarating "Jardins sous la pluie". All this is captured in sound that is excellent for CD . . . [Szymanowski]: Blechacz is a compelling advocate, by turns introverted an impassioned, building the unresolved climaxes to searing effect. This is exceptional playing. Blechacz paints with the keyboard without sacrificing any clarity.

. . . this finely characterised recital will surely place him centre stage once more. His Debussy is transparent, pure, yet not lacking in depth, driven with impetus and excitement . . . The real finds here [are the two early works by Karol Szymanowski] . . .

. . . a most rewarding, artfully conceived [disc] . . . I love Blechacz's crisp articulation and lightly pedaled bustle in the outer movements of "Pour le piano" (an arresting, impetuous opening to the "Prélude" and wonderful "jeu perlé" in its final page) . . . [Szymanowski: Prelude and Fugue in C sharp minor]: it is an attractive short work and beautifully played . . . fierce emotional engagement with the music . . . superior sound quality . . . [The Szymanowski Sonata] needs a pianist of Blechacz's high profile and stylistic authority to bring it to the forefront . . . full marks to DG for backing its young star . . .

This 26-year-old pianist has a musical authority far beyond his years which emerges forcibly in his handling of three works by Debussy (including "L'Isle Joyeuse") and his fellow Pole Szymanowski. The latter's Sonata In C Minor is a remarkable display of shining harmony and modulation.

. . . a compelling new album . . . [Blechacz] seems to be on track to become a genuinely memorable pianist . . . [Szymanowski]: The sonata, a terrific 25-minute piece, was an ear-opening discovery for me and should be better known . . . [Blechacz nails its flamboyant opening Allegro] with ecstatic precision . . . The following Adagio is beautifully quilted with restrained emotion, giving way to a stormy midsection. A light, classically-tinged Minuet proves a surprising buffer to the imposing final movement which, after a foreboding introduction, segues into a virtuosic triple fugue. Blechacz plays it all with an uncanny combination of confidence and abandon. As in his previous Chopin recordings, the music pours out naturally, with unmannered dexterity . . . With clean and fluid articulation, Blechacz doesn't overplay the whole-tone harmonies woven into the suite Pour le piano. Blechacz pounces on the Prelude with uncommon verve . . . Here's the exotic Debussy, flavoring his music with Indonesian gamelan in "Pagodes" and with hints of smoke and castanets in "La Soirée dans Grenade." Refreshingly, this isn't heavily pedaled, overly perfumed Debussy. It's unforced and evocative . . . With this smartly programmed, brilliantly played document of the piano at the opening of the 20th century, Blechacz once again proves he's a musician living up to that awards sweep in Warsaw.

He fully conveys the deep Debussyan poetry of "Pour Le Piano", "Estampes", and "L'Isle Joyeuse" . . . This opens up new intellectual and poetic vistas for an enormously accomplished young pianist.

Rafal Blechacz continues to build his DGG legacy with this recital . . . a selection unusual and audacious at once . . . [Blechacz] reveals a sensitivity to the harmonic and coloristic dynamics in this often elusive composer [Debussy] . . .

Wohl nur wenige andere Pianisten sind in der Lage, den Klangfarbenzauber bei Debussy ähnlich intensive zu beschwören wie Rafal Blechacz. Ästhetische Sensibilität geht hier gepaart mit geistiger Reflexion und spieltechnischer Perfektion eine perfekte Symbiose ein. Zu einer Entdeckung wird unter seinen Händen das lyrische "Tempo di Minuetto" aus Szymanowskis erster Klaviersonate . . .

Blechacz' brillante [ Aufnahme] . . . mit Werken von Debussy und Szymanowski zeigt, dass ihn seine reflektierende Herangehensweise auf den richtigen Weg gebracht hat . . . Mit einem wohldosierten Pedaleinsatz gelingt es Blechacz etwa in Debussys Estampes, wie ein impressionistischer Maler feinste Abstufungen hinzutupfen.

. . . [mit diesem Album] wird sich seine Ausnahmestellung unter den jungen Pianisten weiter festigen . . . Er hat es nicht nötig, sein Spiel mit virtuosen Effekten aufzuladen . . . Technik ist für den jungen Polen kein Thema. Faszinierend sind die Klarheit und Transparenz seiner Interpretationen, die Selbstverständlichkeit . . . Dazu kommt Blechaczs ausnehmend schöner Klavierton . . . [Szymanowski: Sonata in C minor]: Eine Entdeckung . . . Das stimmungsvolle Adagio aus der Sonate gehört zu den eindrucksvollen Ruhepunkten dieses außergewöhnlichen Albums.

Rafal Blechacz ist der Tiefenschärfste unter den Klavier-Jungstars -- auch bei Debussy und Karol Szymanowski . . . Die Technik seiner schmalen Spinnenfingerchen ist stupend. Ein dunkler, runder Ton voll diskreter Lyrismen scheint einfach . . . nicht von dieser Welt . . . Selten leuchtete "L'Isle joyeuse" so freudig durch die Nacht. Lange nicht wurden die "Estampes" so volltönend verernstet . . . Große Kunst ohne Koketterie und künstlichen Schwefeldampf.

Selbst in den haarig schweren Studien "Pour le Piano" schafft Blechacz diese geniale Mischung aus souveräner Virtuosität und jederzeit durchlässigem Klangbild, die einen seit seinem Debut zum Staunen bringt. In den leiseren Passagen bezaubert Blechacz dann mit melancholisch-träumerischem Ton . . . Rafal Blechacz gibt alles für diese hochexpressive Musik, zwischen großer Zärtlichkeit und donnernder Virtuosität -- und trotzdem bleibt sie immer durchhörbar . . . Man kann es nicht oft genug sagen: Blechacz ist erst 27 und schon jetzt einer der ganz Großen.

. . . [die Musik klingt] pur, gänzlich authentisch, die Botschaft der Musik, die da erklingt, kommt aus ihrem Innersten . . . Wer bei Blechacz genau hinhört, erkennt eine singuläre Begabung, die sich genaueste Gedanken über den Klang macht . . . Sein Spiel hat etwas früh vollendet Distinguiertes, eine fast unheimliche Genauigkeit des Erzählens. In keinem Takt ist Blechacz ein Salonkuschler oder ein geschmeidiger Lieferant jener Poesie, die tief in Gefühl getränkt ist. Vielmehr herrscht da eine wunderbare Deutlichkeit, eine fliegende Transparenz . . . Blechacz erfüllt durch sein flammend-klares Piano . . . [man hat] das Gefühl, hier verstehe ein junger Pianist bereits tiefste Geheimnisse . . . Klavierspiel der Sonderklasse . . . abermals frappieren pianistische Lesarten, die fast auf den Grund der Stücke schauen.

Es sind ein Schwung in seinen Debussy- und Szymanowski-Interpretationen, dass man dies als seine neue Qualität in der Entwicklung [Blechaczs begreifen muss] . . . [eine] exzellente Fingertechnik . . . Rafal Blechacz hat nicht nur eine brillante Technik, einen Sinn für Farben. Er hat darüber hinaus einen klaren Sinn für formale Disposition und für entschiedene Phrasierung . . . In dieser gestischen Flexibilität zeigt sich einmal mehr, dass Rafal Blechacz die ureigenen Möglichkeiten des Klaviers souverän beherrscht.

Pianistische Brillanz wie in Debussys "Pour le piano" ist bei ihm nie vordergründig. Seine Interpretationen sind weitab von jeglichem Salon-Parfüm, sein Spiel ist voller Poesie, aber ohne falsches Sentiment. Vielmehr strahlt es Transparenz und Erhabenheit aus . . . Noch nie meint man das Farbenspiel in Debussys "L'isle joyeuse" in einer solch schillernden Vielfalt und Durchsichtigkeit gehört zu haben. Blechacz taucht tief in die Strukturen der Musik des Franzosen ein, lenkt in den "Estampes" die Aufmerksamkeit selbst auf kleinste Details . . . genau das ist es, was ihn zu einem König der Klangfarben macht, zu einem Magier an den Tasten . . . [Szymanowski]: Er durchdringt seine Musik mit Emotionalität und Formsinn . . .

. . . [Rafal Blechacz gehört] zu den Fixsternen am Pianistenhimmel. Zu Recht, wie seine neue CD beweist . . . Sein Ton ist warm und reich an Farben, sein Spiel stets klar, zugleich aber hochpoetisch. Rafal Blechacz ist einer der ganz Großen!

. . . [Blechacz bietet] eine sehr stringente und markante Debussy-Lesart an, ganz und gar ohne raunend-verdämmertes Impressionistengerühre, dafür mit klarem, kräftigem Zugriff und dem Akzent auf Strukturen und Proportionen . . . so frisch hat man Debussy lange nicht gehört . . . [Szymanowski]: Da fühlt sich Blechacz ganz daheim, der Szymanowski ist ihm hörbar ein Anliegen. Um die Zukunft des Klavierspiels muss man sich mit solchen Könnern wirklich keine Sorgen machen.

Sein Spiel ist von perlender Leichtigkeit, Legatobögen erklingen mit intelligent sparsamen Pedaleinsatz. Das ist keine vordergründige Tastenakrobatik sondern Virtuosität, gepaart mit Einfühlsamkeit und Intensität . . . [Szymanowski]: Dass Rafal Blechacz zu diesem Komponisten eine besondere Affinität hat, spürt man bei nahezu jedem Ton . . . [Prelude and Fugue in C sharp minor] spielt er mit beinahe sakraler Feierlichkeit und großartiger Transparenz . . . Blechacz' Spiel ist bei aller Virtuosität warm empfunden und elektrisierend zugleich . . . Meine Empfehlung: die CD unbedingt kaufen und die Konzerttermine vormerken, es lohnt sich!

Mit seinem glasklar-transparenten Spiel und seinen schier grenzenlosen technischen Möglichkeiten erinnert Rafal Blechacz . . . unverkennbar an den jungen Krystian Zimerman . . . [Szymanowski: Piano Sonata no. 1]: Blechacz stellt dieses Frühwerk . . . mit feuriger Verve und kaum zu überbietender instrumentaler Brillanz dar; dabei lässt er aber auch die poetischen Momente der Musik nicht zu kurz kommen und meidet selbst in der monumentalen Schlussfuge jedes übertriebene Pathos. Ähnlich souverän agiert der Pianist auch in Szymanowskis Präludium und Fuge in cis-Moll und in den drei Werken von Claude Debussy . . . seine überragende pianistische Begabung und sein Perfektionswillen [lassen] keinen Zweifel daran aufkommen, dass er seinen gestalterischen Ansatz noch vertiefen wird.

Sein Spiel ist rein und makellos, klar wie Gletscherwasser . . . Emotionalen Überschwang sucht man bei dem 27-Jährigen vergebens. Dafür ist man bei ihm gefeit vor falschem Pathos. Besonders gut passt diese transparente, schlackenlose Spielweise zu Debussys "Pour le piano", "Estampes" und "L'Isle joyeuse". Aber auch Karol Szymanowskis dramatische 1. Sonate gewinnt unter Blechacz' Händen an Kontur.

. . . gripping accounts, each in its own fashion . . . [Debussy: "Pour le piano"]: Blechacz offers an impeccable rendition of the suite -- an improvisatory, unrestrained, and utterly finished flow in the "Prélude," beautifully voiced chords and gently engaging melodic lines in the "Sarabande," and clarity, flexibility, and propulsiveness in the "Toccata," all combined with superb tonal control . . . [Debussy: "Estampes"]: the first and last pieces sparkle with luminous effects and a wide range of tonal shadings . . . [Debussy: "L'Isle joyeuse"]: He presents an utterly compelling reading: splashy, colorful, and almost violent in its concentrated energy . . . [Szymanowski]: Blechacz steps up as a persuasive proponent. He makes the highly virtuosic and polyphonically complex works darkly passionate, brimming with biting harmonies and boiling intensity.

Blechacz' brillante neue Aufnahme mit Werken von Debussy und Szymanowski zeigt, dass ihn seine reflektierende Herangehensweise auf den richtigen Weg gebracht hat . . . Mit einem wohldosierten Pedaleinsatz gelingt es Blechacz etwa in Debussys "Estampes", wie ein impressionistischer Maler feinste Abstufungen hinzutupfen.

C'est un parcours sans faute, qui souligne la maturité musicale de l'artiste et surtout la justesse de son intuition artistique. Le jeune pianiste polonais emprunte de nouveaux chemins de traverse, affrontant comme il le dit lui-même cet "impressionnisme" liquide, transparent, si coloré de Debussy, et l'expressionnisme plus secret et énigmatique de son compatriote Karol Szymanowski . . . Jouer Debussy permet au pianiste de rendre hommage aussi aux modèles qui nourrissent son propre jeu: évidemment Arturo Benedetti-Michelangeli . . . mais aussi Gieseking et Alfred Cortot . . . Du Szymanowski expressionniste, Rafał Blechacz s'engage à dévoiler une même activité flamboyante . . . ce souci de la miniature s'entend surtout chez Claude, dans Estampes: où se précise la présence d'une évocation exotique, orientale puis ibérique où tout l'art de suggérer, s'étoffe et captive sous les doigts du pianiste. Son implication est totale: d'une souple et parfois violente intensité. Une course à l'abîme où l'âme est en jeu. Notons la belle sensibilité plus secrète encore dans le Präludium puis l'architecture si ciselée de la Fuga a 4 voci, relecture si raffinée des contrepoints de Bach. Szymanowski y développe une sorte de divagation inquiète mais frappante par sa concision et sa clarté intérieure: tout l'apport de Rafał Blechacz est là: doué d'éloquence, il sait aussi nous raconter mille feux ardents dans un jeu jamais anodin ni futile. Du très grand pianisme.

. . . [Debussy]: un jeu absolument clair et perlé, millimétré, d'une fermeté et d'une force splendides. Le début vibrionnant de "Pour le piano" respire la santé. La Sarabande impressionne . . . [et] la Toccata éblouit. Les "Pagodes des "Estampes" séduisent par le contrôle de la sonorité . . . saluons sa belle introduction impatiente, presque fébrile. On peut imaginer davantage de respiration dans les suites d'accords, de passion dans l'expression. Magnifiques pianistiquement, les "Jardins sou la pluie" font entendre une eau "tranchante": il pleut des hallebardes . . . les deux ¿uvres de Szymanowski feront figure de révélation . . . Dans la Sonate op. 8, page de jeunesse . . . le pianiste démontre une étonnante maturité. Sa virtuosité considérable ¿ qu'il ne porte jamais comme un étendard ¿ lui permet de prendre des tempos vifs et de maîtriser les nombreuses embûches de la partition, en particulier au sein de l'Allegro moderato échevelé, qui ressemble au premier Scriabine. Quelle claque, avec le finale! . . . l'album confirme la place éminente qu'occupe le pianiste polonais parmi les artistes de sa génération.