DVORAK String Quartets Emerson String 4778765

There aren't many better recording quartets these days than the Emerson String Quartet . . . this is one of the more irresistible string quartet sets to come along in a very long while. This is one ensemble that simply doesn't make discs that are anything other than exemplary both in rhythmic virtuosity and lyric sensitivity, both of which are required all the way through these melodically rich pieces . . . Terrific.

Played with smooth elegance by the New York City-based Emerson String Quartet, the music defines the composer at his romantic best . . .

. . . the oddly timed excursion comes as a welcome detour. . . . the Emerson players, with their customary clarity, balance and verve, emphasized its cosmopolitan elegance and craft.

For decades, the Emersons have held a position of unrivalled eminence, their crisp, forceful sound banishing memories of scrappy quartet concerts of yore. Yet Dvorák¿s music poses a particular challenge for this disciplined group. The scores often seem designed to force professional players out of their routines. The Emersons relaxed somewhat for the occasion, happily flirting with chaos in episodes such as the trilling coda of the quintet . . . the Emersons¿ sonic weight and tensile phrasing brought substantial rewards.

These are outstanding readings all, showing the Emerson to be at peak strength in this repertory . . . [here] they delve into a short cycle that proves them as adept as any quartet in the world at navigating Dvorák¿s quirky stylistic meanderings . . . [DGG¿s sound]: they give the Emerson a broad sound stage with excellent depth and decent bass. This one . . . takes its place among the finest exponents of this body of music.

. . . with the first few bars of the String Quartet No. 10, you recognize the joyous, springy step of this Czech composer . . . It's like being plunged into a forest of pines and birch and aspen, with a warm wind blowing and birds twittering and where it's rarely nighttime . . . there is nothing they cannot do. Listening to them is like watching a master painter who knows instinctively where to put a daub of paint. If anything, the naivete of Dvořák's music inspires a fresh playfulness in their playing. Solo voices sing out with vibrato and portamento, then fall back into an infinite variety of rich textures. (Listen to the interplay of first violin and tutti in Cypresses, No. 6.) The recording acoustic of the American Academy of Arts & Letters in New York provides a warm envelope in which nothing is lost.

These fine new recordings build on qualities that over the years have become indelibly associated with this quartet's profile: clean-edged attack, a suave, subtly varied body of tone, fine-tuned personalities within the group and an overall clarity of vision . . . this is really beautiful quartet playing, with inner parts that are both transparent and well integrated, and that gives the essential impression of four superb musicians sharing matters of vital import.

It¿s music that makes you feel glad to be alive and it¿s hard to imagine it better played.

The Emersons' are interpretations that demand to be heard . . . The Emersons have thought very deeply about this repertoire and their affection and profound experience of this music is evident everywhere . . . there is much to marvel at in these treasurable performances.

Having enjoyed stable membership for more than 30 years, they're sounding better than ever nowadays: still with all the old tightknit concentration and fearsome technical command of their classic Beethoven and Bartók cycles from the 1980s, but now tempered with a new depth, subtlety of coloring, and a breathing rhythmic suppleness to complement the thrilling élan of their youthful days (though there's still plenty of that when it's needed) . . . by any standards these new Emerson performances are among the most distinguished available, and are very strongly recommended.

Sie spielen seit Jahren in der Spitzenliga der Streichquartette . . . Die Aufnahme erfüllt alle hohen Ansprüche, die man an sie stellen darf . . . Schon der Einstieg zum großen G-Dur-Quartett op. 106 zeigt die Vielfalt an Einfällen, mit denen das Emerson String Quartet Dvoráks Partituren ausleuchtet. Da gehen unbekümmert-lyrische Passagen nahtlos ins Dramatisch-Aufgeraute über. Die vier Musiker können sich jederzeit aufeinander verlassen, selbst in rhythmisch kompliziertesten Situationen bewegen sich alle gewissermaßen im Gleichschritt. Nun ist man technische Makellosigkeit von den Emersons ja schon länger gewohnt, doch diese auch jedes Mal neu zu bestätigen, ist allein schon eine Leistung . . . [den Hörer] packt hier die Intensität ihres Spiels und die Selbstverständlichkeit, mit der sie Dvorák begegnen. Die vier Streicher, die im Es-Dur-Quintett durch den Bratscher Paul Neubauer verstärkt werden, finden -- und das ist das Herausragende -- stets die ideale Sprache für Dvoráks böhmischen Grundton und die damit verwobenen amerikanischen Einflüsse . . . eine musikalisch erstklassige, packende und in ihren unterschiedlichen Stimmungen herrlich abwechslungsreiche Umsetzung: Das zeichnet die Dvorák-Erkundungen des Emerson String Quartet aus.

Amerikas bestes Streichquartett liebt es gern zyklisch. Nach Beethoven und Schostakowitsch nähern sich die vortrefflichen Vier vom Emerson String Quartet jetzt dem Kontinent Antonín Dvorák . . . Frisch, akkurat und mit scheinbar objektivem jede osteuropäische Gefühligkeit vermeidenden Zugriff geht das Herrenkleeblatt die vier späten Quartette 10-14 an . . . Der frühe, gern sentimental zerfließende, autobiographisch verliebte "Zypressen"-Zyklus wird zu einem klar gegliederten, mehrstrophigen Lied ohne Worte. Der Höhepunkt freilich ist das Amerikanische Quintett Op. 97. Zusammen mit dem Bratscher Paul Neubauer wird hier ein konzentrierter Gipfel an Stringenz und Konsequenz erreicht. Da ist jeder Ton bedeutend, doch das ohne jeglichen Druck. Staunend verfolgt man hörend diesen elegant abgefahrenen Notenparcours.

. . . spannend gelungen, weil sie bei Dvorák nicht einseitig das böhmische Kolorit des Komponisten betonen sondern auch das Kosmopolitische seiner Musik hörbar machen . . . Dabei besticht das Spiel des Emerson String Quartets durch eine ganz unsentimentale Sensibilität der Tongebung und eine manchmal schon fast flächig wirkende Trennschärfe der Stimmverläufe . . . Es ist faszinierend, mit welch selbstverständlichem Formempfinden das Emerson String Quartet dem Facettenreichtum dieser Musik mit ihren Wechseln zwischen scheinbar simpel Musikantischem und Hochkomplexem, zwischen Volkstümlichem und Artifiziellem nachspürt . . . das Dvorák-Spiel der Emersons [ist] einfach hinreißend -- und das sowohl was ihre technisch makellose Virtuosität betrifft als auch hinsichtlich der Intensität ihres Musizierens. Ja, es ist betörend, mit welchem Einfallsreichtum die vier auch die feinsten Nuancen zwischen den scheinbar übergangslos ineinander übergehenden Tonfällen einer eher unbekümmerten Lyrik und einer aufgerauten Dramatik ausloten.

"Old World -- New World" kann als eine Art Manifest betrachtet werden: Es zeigt, dass die spannenden und dynamischen Entwicklungen der Wiedergabe-Praxis, die mittlerweile selbst Interpretationen von Werken der Spätromantik einer radikalen und kritischen Neubeurteilung unterziehen, moderne Tradition keineswegs einfach obsolet machen.