BEETHOVEN Piano Conc. No. 5 Grimaud CD 4776595

This is a strikingly original performance, opting for melancholic introspection, and freshly imagined detail, over the usual alpha-male Sturm und Drang. The nuances are equally delicate in Beethoven's piano sonata No 28 in A, Op 101.

. . . this Emperor concerto with Vladimir Jurowski and the Staatskapelle Dresden ditches the monument approach for the excitements of febrile drama and crisp attack. Lingering reverberations add interesting colours to the Waldstein sonata . . .

The established French pianist Hélène Grimaud displays her immense musical skills in this passionate recording of the regal 'Emperor' Piano Concerto.

The French pianist Hélène Grimaud clearly feels the music she performs very deeply, as is evidenced by her transported facial expressions whenever she plays . . . Grimaud lacks nothing in power, intensity or technical finesse . . . one encounters a sense of fantasy . . .

. . . much of it is impressive . . . Grimaud's performance of the Op. 101 Sonata is affectionate and expressive . . .

. . . a big, large-boned interpretation, with good attention to Beethoven's articulation and slurring . . . In the slow movement . . . Grimaud plays her part expressively . . . The final Rondo is very present . . . one mustn't forget the A major Sonata, Op. 101, which completes the disc . . . One senses that somewhere within Hélène Grimaud there is a genuine questing artist.

This is without question the best recording that Hélène Grimaud has made for DG. The opening "Emperor" gushes forth like a sparkling fountain, at a freshly invigorating basic tempo. Give credit to Vladimir Jurowski for his excellent collaboration, and to a Staatskapelle Dresden that really stays on top of its collective toes. Grimaud even manages to make something special out of those upward scales that so often signal the pianist's entrances and exits . . . it's a fleeting memory at best, and the finale goes with all of the joyful enthusiasm that anyone could ask. If anything, the sonata is even finer . . . she simply plays really well, stylishly but with plenty of poetry too. The inner movements are particularly memorable: an alla Marcia full of rhythmic point and a truly cantabile adagio whose "affetto" never degenerates into mannerism. Grimaud potentially is one of the finest pianists in the business, and let's hope this release signals for her a new level of maturity and artistic depth. The sonics, by the way, are also very good, with Grimaud's piano particularly well-caught, and not too much performance noise. Impressive!

All of the thrust and grandeur he brings to the Russian repertoire is heard here . . . The star of the disc is Helene Grimaud, and rightly so: She usually has a firm intellectual and technical grasp on whatever she's performing, and that's particularly the case here. It's penetrating, dry-eyed Beethoven rendered with such technical clarity that you realize there's even more to the piece than what usually meets the ears.

. . . these two new recordings . . . demonstrate just why he's one of the most acclaimed 35-year-olds in classical music. Mr. Jurowski leads the Staatskapelle Dresden as pianist Hélène Grimaud leaps ferociously into the Emperor Concerto. The orchestral playing is at once majestic and aerated, as if a massive block of granite had been pierced with thousands of holes to let in the light. The initial tempo isn't particularly fast, but things slow down and speed up frequently, always with a smoothness and emotional certainty displaying the young conductor's mastery of line. Ms. Grimaud plays with a beautiful tone . . . She does a good job with Beethoven's Sonata No. 28, too, a nice fit for her basically lyrical impulse.

Hélène Grimaud's performances on this disc . . . are truly fantastic. Her technique is essentially untouchable and her tone is surprisingly colorful. And, as in her previous recordings, her interpretations are outrageous. With Vladimir Jurowski and the Dresden Staatskapelle in the "Concerto," Grimaud is unafraid to do whatever she wants with balance and tempos. And alone in the "Sonata," she is even more audacious, bending, shaping, sculpting the music with no restraint applied except her own taste . . . Grimaud's willfulness matches the composer's own broad streak of ornery individuality, and her sensual shapes and malleable tempos do the same. Jurowski gets the Dresden Staatskapelle to follow where Grimaud leads in the "Concerto," and the results in both cases are perhaps the most persuasive recording of the pianist's career. Deutsche Grammophon's sound is exceptional.

. . . this "Emperor" has much to recommend it. Tempos are well chosen, the orchestra is refreshingly transparent, the winds and brass cutting through colorfully, the strings crisp in articulation and superbly balanced, revealing important secondary detail not always captured in studio accounts. Moreover, Grimaud is technically accomplished, handling the music's virtuosic demands with seeming ease . . . in terms of sound, the recording is astonishingly realistic . . . Grimaud certainly makes sense and raises curiosity about how she might approach some of the other sonatas.

. . . eine wunderbar frische, zupackende Einspielung . . . erhebend, nicht erhaben . . . Grimaud durchschreitet die Partitur ebenso sorgfältig wie unsentimental -- und mit Blick für die Seitenwege und Zwischentöne.

Pianistin mit unstillbarem Wissensdurst. Und eine, die ihre Gefühle im Musizieren ausdrückt. In einer Sprache, die sie sich mit Können erworben hat. Ihre jüngst erschienene Aufnahme des 5. Klavierkonzerts von Beethoven wurde von der Presse als Beweis von "Charakter und Format" gefeiert.

Pletnev hat sich viel vorgenommen, aber seine spürbare Intensität und sein ungebremster Forschungsdrang scheinen dies zu rechtfertigen . . .

Sie weiß, wo Beethovens Musik herkommt, aus welcher kriegerischen und von Unsicherheiten aller Arten geprägten Zeit. Und sie weiß natürlich auch, dass das die Musik eines Zerrissenen für Zerrissene ist, nicht gedacht als schicke Abendunterhaltung . . .

Mit Beethovens Klavierkonzert Nr. 5 zeigt sie nun, wie man das oft heldendramatisch aufgedonnerte Opus auch anders beleuchten kann -- als hart erkämpften Freudenhymnus in einer aus den Fugen geratenen Welt. Kein Schlachtengetöse: Grimaud erzählt von Seelenwanderungen, von herben Zweifeln, fernem Zauber und gleißenden Horizonten. Exzellent produziert.

Der Run auf Karten ist immer groß, wenn sie zu einem ihrer Konzertabende einlädt. Und da sind erfreulicherweise immer viel jugendliche Gesichter im Publikum zu finden. Kein Wunder . . . Mit Ludwig van Beethovens `Kaiserkonzert¿ (Konzert für Klavier und Orchester in Es-Dur op. 73) hat sich die Pianistin einen `Greatest-Hit¿ zum Brillieren zu recht gelegt -- eine fesselnde Repräsentation kulinarischer Musikästhetik. Es macht schon Eindruck, wenn die Grimaud in die Tasten greift und mit kräftig akzentuierter Geläufigkeit zur prunkvollen Kadenz-Einleitung ansetzt. Und wenn sie das Hauptthema zum ersten Mal intoniert, erhalten die Akkorde prächtige Rundung. Der Es-Dur Glanz strahlt in klassischer Ausgewogenheit. Grimauds Anschlag, auch im Forte schlank und nie aufdringlich hart, zeigt viel Substanz, um eine Melodie durchatmen und weit ausschwingen zu lassen. Alle imperialen Gesten werden in Schranken gehalten. Selbst in den dynamisch überschwappenden Tutti des Orchesters triumphiert eine klar kalkulierte Konzeption. Größe wird ohne pathetische Aufplusterung vorgeführt. Dem Pulsschlag des drängenden Dialogisierens, der Faszination der geschmeidig gleichmäßig ausgeführten Triller und geschliffen hingelegten Skalen kann sich niemand entziehen, zumal auch die Staatskapelle ihren Part mit instrumentaler Perfektion ausstattet. Aus dem meditativ ausgehörten langsamen Satz spricht natürliche Emotion, die nicht ins Grüblerische, geschweige denn ins Sentimentale abrutscht. Sehr präzise schattet Grimaud den letzten Satz in allen Varianten ab. Ohne oberflächliches Gerassel schwingen die Bögen im abschließenden Rondo-Finale. So dominiert eine großräumige Gestaltung mit wunderschön ausgesungenen Spannungsbögen. Flexibel baut Vladimir Jurowski am Pult der Staatskapelle Dresden den orchestralen Rahmen: rhythmisch lebendig, klanglich ausgewogen, auch gut dosiert in den dynamischen Dimensionen. So rollt die Musik keinesfalls als pauschal aufgezogenes Breitwandpanorama ab, sondern wirkt, von den Streichern sehr geschmackvoll behandelt, mit feinem Stift gezeichnet. Gut aufeinander abgestimmt wirkt das Zusammenspiel zwischen Soli und Orchester, so dass die musikalischen Abläufe stets flüssig und im allgemeinen gut durchhörbar erscheinen . . . Die Wiedergabe der Beethoven Sonate Nr. 28, op. 101 imponiert durch eine ausdrucksblühende Farbgebung und gelegentliche Dehnungen an den Phrasenenden. Ein perfektes Klavierspiel, besonders in den vertrackten Stellen wie im Vivace alla marcia (2. Satz) und den polyphonen Abschnitten im Allegro des Finalsatzes. Da werden Strukturen und Zusammenhänge klar aufgezeigt. Wie die Interpretin das Adagio, ma non troppo, con affetto, diese unendliche Melodie, auskostet, gehört zu den inspirierenden Momenten dieser mit so viel nobler Technik und feinem Klangsinn realisierten Aufnahme.

. . . auf dieser CD von Hélène Grimaud . . . ist alles in bester Ordnung. Ihre Aufnahme von Beethovens 5. Klavierkonzert strotzt nur so von Tatendrang und Spannkraft. Mit der Staatskapelle Dresden und Vladimir Jurowski als Sekundanten liefert sie eine drastische Vorstellung ab -- ohne Gedanken ans Schön-Spielen . . . die Aufnahme beweist Charakter und Format.

. . . Feuerlegen und Geheimnisaufspüren [werden] erfolgreich zusammengebracht und die von der Wissenschaft erkannte Schumann-Nähe [wird] hörbar. Auch mit der orchestralen Wucht des Finalsatzes kann Grimaud punkten.

Die Pianistin hat die beiden Werke technisch im Griff und agiert in gutem partnerschaftlichen Einverständnis mit dem Dirigenten Vladimir Jurowski und der Staatskapelle Dresden . . . der langsame Satz des Konzerts, für den sie ein dem Prozessionscharakter dieser Musik angemessenes, wohltuend flüssiges Tempo wählt, ist wie aus einem Guss geformt . . . Die späte A-Dur-Sonate . . . bietet sie klar und übersichtlich dar . . .

Un cadeau pour les mélomanes ! . . . A l¿écoute du nouvel opus d¿Hélène Grimaud, intégralement consacré à Beethoven, on veut bien croire et souscrire à cette religion de la musique. C¿est en prêtresse des sonorités qu¿elle dévoile l¿essence de la sonate no 28, avec son jeu franc, subtil, jamais show off. Le concerto "L¿Empereur", blockbuster du répertoire pour piano et orchestre, n¿est que profondeur et intériorité farouche sous les doigts d¿Hélène. Cette oeuvre que certains jouent dans un esprit "cavalerie prussienne" plutôt mastoc revêt ici toute sa beauté, sans hardiesse mal placée ni brillance factice . . . Comme un animal, elle dresse la musique sans éluder sa sauvagerie, elle fait du clavier le prolongement d¿elle-même, son excroissance.

La musique du compositeur s'y déploie en un flux irrésistible. Une exemplaire leçon de vie (et de musique) affirmée par la présence du rythme, de la netteté des attaques et de la clarté des articulations. Le chef d'orchestre Vladimir Jurowski et la pianiste Hélène Grimaud sont immédiatement sur la même longueur d'onde, le piano faisant corps avec un orchestre racé, conduit avec enthousiasme et énergie. Dans l'adagio, on ne trouvera nulle trace des rêves brumeux dont se par souvent ce mouvement. Il est vécu en pleine conscience, ici et maintenant, et annonce la jubilation solaire du rondo final, véritable apothéose de la danse . . . celui-ci synthétise idéalement de l'interprétation beethovénienne . . . le plus bel enregistrement concertant de la pianiste française.

Bien enregistrée, la Staatskapelle sonne très bien sous la direction énergique, tendue, attentive, équilibrée du jeune Jurowski, magnifique chef à l'opéra et au concert.

... el piano de Hélène Grimaud se caracteriza por una locuacidad y un sonido admirables, muy adecuados en muchos momentos, y que, con la ayuda de la descollante orquesta, trazan una versión notable de este manido concierto. La orquesta, como decimos, ayuda decisivamente con la compacidad de su sonido germánico, suavizado por una sutileza en los tutti muy del gusto actual. Por todo ello, nos encontramos ante una versión perfectamente competitiva y moderna.

. . . un dominio perfetto dell'idea interpretativa in concerto e nelle incisioni.