WAGNER Tristan und Isolde Böhm 4497722

The warrior woman of opera . . . Soprano Birgit Nilsson . . . was the great Valkyrie of her time -- a warrior woman whose steely voice sliced thrillingly through the vast orchestral thickets of Wagnerian music drama, carrying to the last row of any opera house in which she sang. She excelled at the larger-than-life heroines of Wagner and Richard Strauss -- the young goddess Brunnhilde in the "Ring" cycle, the princesses Isolde, Salome and Elektra in the operas that bear their names. The works made full use of her extraordinary stamina, spot-on intonation and fearless, gleaming high notes. Yet she also distinguished herself in more intimate material, such as Donna Anna in Mozart's "Don Giovanni," in Scandinavian folk music and in the songs of Grieg and Sibelius.

Böhm's recording boasts the best cast of the day . . . it is Böhm's incandescent reading of the score and the unrivalled playing by the Bayreuth orchestra that makes this such a gripping experience.

Captured live at Bayreuth, here's a Tristan that seethes with passion. Böhm is magnificent in the pit, dramatic and vital, and Windgassen and Nilsson are quite simply glorious in the title roles.

Ihr gewaltiges Organ füllte mühelos die größten Opernhäuser, ihr Durchhaltevermögen selbst in den härtesten Rollen ihres "hochdramatisch" genannten Fachs ist Legende. Die 1918 geborene Schwedin zählt neben Frida Leider und Kirsten Flagstad zu den drei größten Wagner-Sopranen des letzten Jahrhunderts. Der wohl ergreifendste Beweis: ihre Isolde in der sensationellen "Tirstan"-Aufzeichnung 1966 aus Bayreuth . . . Die Isolde lässt sich nur mit einem Marathonlauf vergleichen . . . Der "Schlussspurt" im dritten Akt des Live-Mitschnitts geht glatt als Wunder durch. Man möchte schier niederknien vor den Sang- und Klangwogen. Getragen von einem souverän dirigerenden Karl Böhm, stirbt die Heldin einen der schönsten Tode der Schallplattengeschichte. Die unfassliche Wehmut hinterlässt nur noch Demut. Denn natürlich konnte die Jahrhundert-Sängerin nicht nur laut. Sie beherrschte auch die leisen, dunkel schattierten Töne. Die freilich wirkten umso heftiger neben dem Blitz und Donner, den ihre Stimme entfesselte.

. . . Böhm 1966 [est] un instant mythique du Nouveau Bayreuth, Kleiber une relecture saisissante de vérité . . . End DVD, les nostalgiques de l'ORTF rechercheront la captation d'une soirée célèbre dans l'histoire des Chorégies d'Orange: Karl Böhm est dans la fosse et, sur scène, c'est Birgit Nilsson et Jon Vickers qui duettent . . .