ROLANDO VILLAZÓN Mexico Prestige Ed. 4779012

His new album, ¡México! . . . takes traditional Mexican music and gives it a vibrant makeover . . . Villazón puts a passionate but playful stamp on songs like Besame Mucho . . .

The tone is set by the opening "Bésame Mucho", on which Villazón's florid delivery relishes every syllable; things are more restrained on songs such as "Comprendo" and "Noche De Ronda", while the timbale-driven "Veracruz" and standard "Perfidia" showcase the skills of the musicians, particularly the Bolívar Soloists.

Villazón, most characterful of the rich crop of young tenors today . . . The variety of the accompaniments is most refreshing.

Angesichts dieser Stimme, der Musikalität und der Authentizität des Dargebotenen fällt es leicht, sich von der mexikanischen Kultur bezaubern zu lassen . . . Das Timbre ist nach wie vor unverwechselbar . . . Villazón lebt seine Lieder, und das spürt der Hörer.

. . . Villazón [ist] ein genialer Wurf gelungen . . . Kein Kitsch-Folklore, sondern Volksmusik im besten Sinne des Wortes. Musik, die im Bauch entsteht, in einem klugen Kopf gefiltert wird und durch eine goldene Kehle in die Welt dringt . . . Es ist merkwürdig, wie beiläufig Villazón alte Klischees beiseite singt und die Musik seiner Heimat so ernst nimmt wie eine Aufnahme von "La Traviata", bei ihm werden die mexikanischen Volksstücke zur großen Oper, ohne dass sie aufgeblasen oder gar aufgesetzt wirken . . . Seine neue CD, seine aktuellen Auftritte zeigen: Der Tenor ist zurück! Radikal, genial und großartig wie eh und je.

Auf charmante Weise bringen der Tenor und das großartige Kammerensemble Bolívar Soloists neben Klassikern auch Schlager und Schnulzen zum Besten. Leidenschaftlich, feurig, traurig, humorvoll. Die Arrangements reduziert, voller überraschender Stimmungswechsel und Rhythmusschwankungen . . . Gesungen natürlich in der Muttersprache, der Sprache seiner Gefühle. Das Zusammenspiel mit dem originell agierenden Klein-Orchester erzeugt eine interessante Spannung. Diese Lieder sprechen jedem Mexikaner aus der Seele. Auch heute noch. Liebeskummer, Schmerz, Unterdrückung, Leid. Die meisten dieser mexikanischen Songs . . . haben einen sehr hohen Wiedererkennungswert und eine ganz spezielle Eigendynamik . . . man [ist] diesem musikalisch-kulturellen Crossover von den ersten Sekunden an restlos ausgeliefert und [man verfolgt] die CD bis zur letzten Note mit großer Aufmerksamkeit . . . Ein gut gelaunter Villazón mit gut gelaunter 13-Kopf-Kapelle beenden die Einspielung mit fröhlichen Rufen und Lachen. Und sorgen dafür, dass man auch noch Tage nach Genuss dieser CD Melodien daraus summt, sogar im Schlaf . . .

Der Sänger fühlt sich sichtlich wohl mit der Musik, zumal die Bolívar Soloists eine intime Klangbühne liefern . . . [sein] Hang zur Larmoyanz, die Schluchzer und Tränen passt ganz wundervoll zu dieser Art von Musik und ihrer Lust zum genussvollen Leiden. Verführen und umschmeicheln, Villazón kann es . . .

Der Sänger fühlt sich sichtlich wohl mit der Musik, zumal die Bolívar Soloists eine intime Klangbühne liefern . . . Verführen und umschmeicheln, Villazón kann es also doch noch.

Grand retour via le cd . . . pour recouvrer sa palette vocale . . . Sur le mode passionnel et chaloupé de ces 16 standards de la chanson sirupeuse à la mexicana, le chanteur fait . . . merveille, d'autant qu'il trouve dans les solistes qui l'accompagnent . . . [des Bolivar Soloists], un orchestre, chambriste et palpitant, subtilement caractérisé. Vitalité exotique de Veracruz d'Agustin Lara; miel en roucoulades et chant du désir progressif (Te quiero dijiste); berceuse plus intimiste "Estrellita" (petite étoile) . . . les facettes du tempérament vocal sont multiples, toujours admirablement musicales . . . le ténor trouve le ton juste entre exclamation et dramatisme: l'éclat vocal paraît intact (Cucurrucucu paloma). Toujours nuancé dans le style, le soliste sait éviter les épanchements néfastes: ces effets véristes suexposés et surlignés qui faisaient hier des dérapages dangereux. Notre "Villazon 2010" dose aussi les couleurs et cisèle le caractère de chaque morceau comme s'il s'agissait d'un mini drame. L'intensité de la voix, et la séduction du timbre rappelle évidemment son mentor et modèle Plácido Domingo dont on lui souhaite de partager la même longévité vocale! Convaincant, coloré, Villazón est fiévreux mexicano.

. . . le célèbre ténor se fait (et nous fait) plaisir!

. . . les fans se réjouiront: un séducteur les invite au voyage.