SHOSTAKOVICH Symph. 6+9 Bernstein DVD-VI

Share

DMITRI SHOSTAKOVICH

Symphonien
No. 6 · No. 9

With introductions by Leonard Bernstein
Wiener Philharmoniker
Leonard Bernstein
Directed by Humphrey Burton
Int. Release 15 May. 2006
1 DVD-Video
DVD-VIDEO NTSC 0440 073 4170 4 GH
STEREO: PCM / SURROUND: DTS 5.1 · Picture Format: 4:3
Bonus in English
Subtitles: German/French/Spanish/Chinese
A production of UNITEL, Munich


Lista de temas

Dmitri Shostakovich (1906 - 1975)
Symphony No.6 in B minor, Op.54

2.
22:05

3.
8:03

4.
9:40

Symphony No.9 in E flat, Op.70

6.
5:31

7.
9:25

8.
3:46

9.
3:05

10.
7:40

Wiener Philharmoniker, Leonard Bernstein

Tiempo total de reproducción 1:09:15

Shostakovich's favourite American interpreter and early champion conducts powerful . . . performances . . .

. . . [man] sollte . . . nicht vergessen, dass er [Shostakovich] in anderen Genres ähnlich produktiv war: etwa auf dem Gebiet der Filmmusik (daran erinnert jetzt unter anderem eine von Thomas Sanderling geleitete, hörenswerte Aufnahme der Musik zum satirischen avantgardistischen Zeichentrickfilm "Das Märchen vom Popen und seinem Knecht Balda" aus den Jahren 1933/34) . . . Einen nochmals anderen Zugang hat schliesslich das Hagen-Quartett gefunden, das in seiner neuen Einspielung der Quartette Nr. 3, 7 und 8 die Tempokontraste und die dynamischen und artikulatorischen Gegensätze in einer bisher nie gehörten Art und Weise schärft und trotzdem die Kantabilität der Musik nicht zu kurz kommen lässt. Mit dieser faszinierenden, hochvirtuosen Interpretation ist dem Salzburger Ensemble eine Referenzeinspielung gelungen, die ein würdiges Pendant zu Mariss Jansons' Gesamtaufnahme der Sinfonien bildet und auf eine Fortsetzung hoffen lässt. Den Grundstein zu einer Schostakowitsch-"Totale" hat das Hagen-Quartett ja schon vor zehn Jahren mit einer ähnlich überzeugenden Einspielung der Quartette Nr. 4, 11 und 14 gelegt.

Nun lernt man ein Werk der Zwischentöne kennen; und die Wiener Philharmoniker spielen auch Schostakowitsch (außerdem die sechste Sinfonie) für den Amerikaner mit genau der distanzierten Hingabe, die ihr Ausdruck von Wertschätzung ist.

Il est vraiment impossible de résister au dernier Bernstein . . . subtile et profonde, originale et éclairante -- pleine d'esprit aussi . . . Les exécutions, filmées en concert au Musikverein, montrent quel degré de complicité unissait Bernstein à l'impression que ces ¿uvres ont leur place dans la tradition viennoise . . . Les nombreux solos . . . sont magistraux, le jeu des cordes, très chaleureux et expressif. L'esprit souffle, l'accent est vif, le rebond rythmique enivrant, et les jeux de physionomie de Bernstein, évidemment irrésistibles . . . Le Largo de la Symphonie no. 6 est un moment étreignant: totalement intériorise, suspendu, sans jamais connaitre une seule défaillance de tension. La musique et la générosité a l'état pur.

Les introductions aux ¿uvres, dues à Bernstein lui-même, sont tout simplement géniales.

Bernstein tiene la atractiva virtud de encontrar singularidades en aquello que para otros parece cotidiano y rutinario . . . por eso Bernstein es sin duda un relevante director, porque encuentra claves que otros siquiera intuyen.