JASCHA HEIFETZ It Ain't Necessarily So

Share

JASCHA HEIFETZ
It ain't necessarily so

Legendary classic and jazz
studio takes
Int. Release 01 Sep. 2006
2 CDs / Download
CD ADD 0289 477 6269 0 GOM 2 MONO
Original Masters
Legendary classic and jazz studio takes by “Violinist of the Century” Jascha Heifetz


Lista de temas

CD 1: Jascha Heifetz - It Ain't Necessarily So. Legendary classic and jazz studio takes

Samuel Gardner (1891 - 1984)
Arthur Benjamin (1893 - 1960)
Claude Debussy (1862 - 1918)
Maurice Ravel (1875 - 1937)
Pièce en forme de Habanera

Clarence Cameron White (1880 - 1960)
Mario Castelnuovo-Tedesco (1895 - 1968)
Paraphrase on "Largo al factotum" from G. Rossini's opera "Il barbiere di Siviglia"

Stephen Collins Foster (1826 - 1864)
Victor Herbert (1859 - 1924)
Antonín Dvorák (1841 - 1904)
Traditional
Stephen Collins Foster (1826 - 1864)
Old Folks At Home

Traditional
Leopold Godowsky (1870 - 1938)
12 Impressions for Violin and Piano

Jascha Heifetz, Milton Kaye

Irving Berlin (1888 - 1989)
Jascha Heifetz, Camarata And His Orchestra, Salvador Camarata

George Gershwin (1898 - 1937), Ira Gershwin (1896 - 1983), DuBose Heyward (1885 - 1940), Dorothy Heyward (1890 - 1961)
Porgy and Bess

Transcription for Violin and Piano by Jascha Heifetz

George Gershwin (1898 - 1937)
3 Preludes for Piano Solo

Arr. Jascha Heifetz

Jascha Heifetz, Emanuel Bay

Tiempo total de reproducción 1:02:46

CD 2: Jascha Heifetz - It Ain't Necessarily So. Legendary classic and jazz studio takes

Susan D. Dyer (1880 - 1922)
An Outlandish Suite

Claude Debussy (1862 - 1918)
Children's Corner, L. 113

Suite bergamasque, L. 75

Flausino Rodrigues Do Vale
Ao pé da fogueira

Julián Aguirre
Dmitri Shostakovich (1906 - 1975)
Twenty-Four Preludes, Op.34

Arranged by Dmitri Tziganov & Quinto Maganini

Edwin Grasse (1884 - 1954)
Sergei Prokofiev (1891 - 1953)
2 Piano Pieces from The Love for Three Oranges, Op.33ter

Pieces for piano from "Romeo and Juliet" Op.75

Robert Russell Bennett (1894 - 1981)
Hexapoda

14.
0:00
1:00

Kurt Weill (1900 - 1950)
Die Dreigroschenoper

Peter Ilyich Tchaikovsky (1840 - 1893)
Souvenir d'un lieu cher, Op.42

Frédéric Chopin (1810 - 1849)
Christoph Willibald von Gluck (1714 - 1787)
Robert Schumann (1810 - 1856)
Waldszenen, Op.82

Nicolai Rimsky-Korsakov (1844 - 1908)
The Golden Cockerel

arr. Fritz Kreisler

Alexander Krein (1883 - 1951)
Johannes Brahms (1833 - 1897)
Camille Saint-Saëns (1835 - 1921)
Le Carnaval des Animaux

Cecil Burleigh (1885 - 1980)
Pictures, Op.30

Small Concert Pieces, Op.21

Jascha Heifetz, Emanuel Bay

Benjamin Godard (1849 - 1895)
Jocelyn - opera in 4 Acts

Hermann Löhr (1871 - 1943)
Jascha Heifetz, Bing Crosby, Victor Young Orchestra, Victor Young

Jim Hoyl (1901 - 1987)
Jascha Heifetz

Tiempo total de reproducción 1:04:54

Sobald Jascha Heifetz, wohl der perfekteste Geiger des 20. Jahrhunderts, mit Zugabenstückchen loslegt, sehen auch Erzfeinde der leichten Muse ein: Dieses Schmachten, diese Bogen- und Fingerakrobatik sind unwiderstehlich. Nur zwei Jahre, 1944 bis 1946, war der Violinhexer bei Decca unter Vertrag. Aus dieser Zeit sind jetzt über 50 witzige, oft klug arrangierte Stückchen neu zu erleben: eine Trouvaille, nicht nur für Sammler.

Ein Fest für Heifetz-Enthusiasten, die die früheren Ausgaben verpasst haben oder auf eine klangliche Überarbeitung nach neuestem technischen Standard Wert legen. Hier ist Heifetz im Zenit seines geigerischen Könnens zu erleben (größere Leistungsschwankungen gab es bei ihm ohnehin nicht) und vor allem mit einem Repertoire, das er beherrschte wie kaum ein anderer. Das Genre des Charakter- und Virtuosenstücks und der romantischen Miniatur. Hier findet man alles, was Heifetz zu Heifetz gemacht hat. Diese unglaubliche manuelle Souveränität, die mit haarsträubenden Schwierigkeiten einfach nur spielt, die unnachahmlichen Portamenti, den kühlen Glanz und die Eleganz eines Violinartisten, der die totale Kontrolle anstrebte -- verbunden mit dem unbedingten Willen, immer er selbst zu sein. Ein Muss!