LEONCAVALLO I Medici Veronesi

Share

RUGGIERO LEONCAVALLO

I Medici
Plácido Domingo · Carlos Álvarez
Daniela Dessi · Eric Owens
Vitalij Kowaljow · Orchestra e Coro
del Maggio Musicale Fiorentino
Alberto Veronesi
Int. Release 03 May. 2010
2 CDs / Download
CD DDD 0289 477 7456 3 GH 2
Domingo, the Tenor of Tenors, Sings Giuliano de’ Medici,
Scion of the Family of Families


Lista de temas

CD 1: Leoncavallo: I Medici

Ruggiero Leoncavallo (1857 - 1919)
I Medici

edited by Graziano Mandozzi

Act 1

Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino, Alberto Veronesi

Plácido Domingo, Carlos Alvarez, Fabio Maria Capitanucci, Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino, Alberto Veronesi

Carlos Alvarez, Plácido Domingo, Fabio Maria Capitanucci, Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino, Alberto Veronesi

Plácido Domingo, Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino, Alberto Veronesi

Plácido Domingo, Carlos Alvarez, Eric Owens, Daniela Dessi, Renata Lamanda, Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino, Alberto Veronesi

Daniela Dessi, Renata Lamanda, Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino, Alberto Veronesi

Daniela Dessi, Eric Owens, Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino, Alberto Veronesi

Daniela Dessi, Plácido Domingo, Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino, Alberto Veronesi

Plácido Domingo, Daniela Dessi, Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino, Alberto Veronesi

Plácido Domingo, Daniela Dessi, Eric Owens, Renata Lamanda, Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino, Alberto Veronesi

Act 2

Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino, Alberto Veronesi

Vitalij Kowaljow, Carlo Bosi, Eric Owens, Arutjun Kotchinian, Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino, Alberto Veronesi

Eric Owens, Carlo Bosi, Arutjun Kotchinian, Vitalij Kowaljow, Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino, Alberto Veronesi

Carlos Alvarez, Fabio Maria Capitanucci, Angelo Antonio Poli, Alex Esposito, Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino, Alberto Veronesi, Coro del Maggio Musical Fiorentino, Piero Monti

Carlo Bosi, Arutjun Kotchinian, Eric Owens, Daniela Dessi, Renata Lamanda, Carlos Alvarez, Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino, Alberto Veronesi, Coro del Maggio Musical Fiorentino, Piero Monti

Carlos Alvarez, Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino, Alberto Veronesi, Coro del Maggio Musical Fiorentino, Piero Monti

Daniela Dessi, Debora Beronesi, Fabio Maria Capitanucci, Renata Lamanda, Plácido Domingo, Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino, Alberto Veronesi, Coro del Maggio Musical Fiorentino, Piero Monti

Daniela Dessi, Carlos Alvarez, Fabio Maria Capitanucci, Renata Lamanda, Debora Beronesi, Plácido Domingo, Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino, Alberto Veronesi, Coro del Maggio Musical Fiorentino, Piero Monti

Plácido Domingo, Renata Lamanda, Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino, Alberto Veronesi, Coro del Maggio Musical Fiorentino, Piero Monti

Plácido Domingo, Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino, Alberto Veronesi

Renata Lamanda, Plácido Domingo, Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino, Alberto Veronesi

Tiempo total de reproducción 1:18:25

CD 2: Leoncavallo: I Medici

Ruggiero Leoncavallo (1857 - 1919)
I Medici

edited by Graziano Mandozzi

Act 3

Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino, Alberto Veronesi

Renata Lamanda, Debora Beronesi, Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino, Alberto Veronesi

Vitalij Kowaljow, Carlo Bosi, Arutjun Kotchinian, Renata Lamanda, Plácido Domingo, Daniela Dessi, Eric Owens, Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino, Alberto Veronesi

Vitalij Kowaljow, Daniela Dessi, Plácido Domingo, Renata Lamanda, Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino, Alberto Veronesi

Plácido Domingo, Arutjun Kotchinian, Eric Owens, Vitalij Kowaljow, Daniela Dessi, Carlo Bosi, Renata Lamanda, Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino, Alberto Veronesi

Eric Owens, Daniela Dessi, Plácido Domingo, Renata Lamanda, Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino, Alberto Veronesi

Act 4

Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino, Alberto Veronesi

Eric Owens, Carlo Bosi, Alessandro Luongo, Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino, Alberto Veronesi, Coro del Maggio Musical Fiorentino, Piero Monti, Coro Di Voci Bianche Della Scuola Di Musica Di Fiesole, Joan Yakkey

Renata Lamanda, Eric Owens, Carlo Bosi, Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino, Alberto Veronesi, Coro del Maggio Musical Fiorentino, Piero Monti, Coro Di Voci Bianche Della Scuola Di Musica Di Fiesole, Joan Yakkey

Vitalij Kowaljow, Plácido Domingo, Carlos Alvarez, Renata Lamanda, Carlo Bosi, Eric Owens, Fabio Maria Capitanucci, Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino, Alberto Veronesi, Coro del Maggio Musical Fiorentino, Piero Monti

Carlos Alvarez, Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino, Alberto Veronesi, Coro del Maggio Musical Fiorentino, Piero Monti

Renata Lamanda, Carlos Alvarez, Plácido Domingo, Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino, Alberto Veronesi, Coro del Maggio Musical Fiorentino, Piero Monti

Tiempo total de reproducción 46:05

. . . [Plácido Domingo sings it] with a voice that is still in terrific shape. The real heroes, however, are Alberto Veronesi and his virtuoso Bologna-based orchestra, who have the lion's share of the proceedings . . . Domingo sings them [the songs] with great flair. His accompanist is Lang Lang, who also gets to play a couple of Leoncavallo's early piano pieces -- slight things, charmingly done.

The two-hour sprawl . . . overflows with beautiful orchestral music, ravishing arias and powerful ensemble singing . . . Spanish powerhouse Plácido Domingo came through with flying colours at the Teatro communale in Bologna three years ago. The rest of the cast, including Daniela Dessi as the tubercular Simonetta, is also up to the challenge. Conductor Alberto Veronesi does justice to the big musical emotions, too.

. . . in this fine recording [Medici] it's very involving. A top-notch cast makes for an entertaining show that opera, and Domingo, fans will want . . . a set which feels like a performance the artists want to give rather than a catalogue duty.

Veronesi leads a compelling and highly charged performance, with fantastic singers in the lead roles . . . it's a remarkable cast, led by baritone Carlos Alvarez as Giuliano's brother Lorenzo . . . The murder scene in Act IV and Domingo's last phrases are thrilling. Here's to hoping this recording leads a few major opera companies to take a fresh look at this too-long ignored classic.

. . . Domingo outstanding as Giuliano, Carlos Álvarez bold and bracing as his brother Lorenzo, and Daniela Dessì's rich tones and delicacy of delivery creating a fine impression as Simonetta.

. . . an extraordinary performance for an artist [Domingo] who's been treading the boards for some fifty years . . . the Domingo voice remains a resonant, refulgent instrument, musically deployed, with a well-balanced, unequivocally tenor timbre, and his Giuliano de' Medici is dynamic, ardent and, yes, youthful . . . The orchestra under Alberto Veronesi sounds good, particularly in the instrumental introduction to each act.

. . . it has powerful moments which are sung with considerable verve by Placido Domingo.

. . . this set merits a most warm welcome as the first commercial recording of a fascinating example of Italian Wagnerismo.

Domingo remains a phenomenon . . . Carlos Alvarez does a superb job . . . there's much to enjoy through-out.

Dem immer noch erstaunlich klingenden Domingo . . . gelingen spannende Momente, auch Carlos Álvarez als sein Bruder Lorenzo, Daniela Dessìs schwindsüchtiger Simonetta und Renata Lamandas stimmscharfer Fioretta hört man gern zu. Alberto Veronesi lässt das Orchester des Maggio Musicale Fiorentino weit besser klingen, als es der Komponist vorsah.

Die Partie des Giuliano de' Medici . . . wird hier von Plácido Domingo mit großer stilistischer Sicherheit und überzeugendem stimmlichen Ausdrucksvermögen gesungen . . . Carlos Alvarez gestaltet daneben einen leuchtenden und wunderbar schwarz klingenden Lorenzo de' Medici . . . Zu guter Letzt wissen Alberto Veronesi und das Orchester des Maggio Musicale Fiorentino der schillernden Partitur Leoncavallos mehr als gerecht zu werden. Die gesamte Wiedergabe ist durchtränkt von aufgewühlter Leidenschaft, dem Klang düsterer Machenschaften und dem bitteren Tonfall der Verzweiflung. Das ist große Oper, ohne nachlassende Intensität dargeboten.

[Domingo singt mit] jugendlicher Strahlkraft . . . Überhaupt ist diese Plattenpremiere ein Labsal . . . Glänzende Ensembles!

. . . Leoncavallos Herzensprojekt [besitzt] durchaus den sinnlichen Reiz einer Klangcollage: Wagnersche Klangwucht und Leitmotivik vereinen sich mit italienischer Melodienseligkeit . . . [diese Aufnahme] dokumentiert zugleich Plácido Domingos Können auf der Höhe seiner Karriere-Spätphase. Eingespielt vor knapp drei Jahren, singt der Leoncavallo-begeisterte Tenor klangschön und mit Leidenschaft. Auch insgesamt überzeugt die Gesamtaufnahme.

Dieser Sänger ist immer für eine Überraschung gut . . . Der wie immer souverän vokal gestaltende Domingo beweist, dass er für die anspruchsvolle Titelpartie dieser Wiederentdeckung die adäquate Besetzung ist.

Er singt den Giuliano de Medici wie ein junger Gott . . . Carlos Álvarez mit prächtigem Bariton . . . Wer sich für die Seitenwege der italienischen Opergeschichte zwischen Verdi und Puccini interessiert, wird vom Dirigenten Alberto Veronesi und dem Orchester des Maggio Musicale Fiorentino bestens bedient. Anders gesagt: ein prächtiges Geschenk für Fans, die schon alles haben.

. . . [die Deutsche Grammophon] realisiert das Werk auf hohem instrumentalen Niveau. Der Dirigent Alberto Veronesi findet die richtige Balance zwischen Grand Opéra und lyrischem Drama, zwischen musikalischem Alfresco und filigraner Detailarbeit. Domingo, der im Herbst seiner Karriere einen zweiten stimmlichen Frühling zu erleben scheint, bleibt dem jugendlichen Heißsporn Giuliano nichts an Temperament und tenoraler Sinnlichkeit schuldig. Carlos Álvarez gibt mit imposantem Bariton den Volkstribunen Lorenzo . . . die Aufnahme [ist] dazu angetan, nicht nur das Werk selbst, sondern auch den Komponisten Leoncavallo in ein neues Licht zu rücken, und sie macht neugierig auf eine szenische Realisierung des Stückes.

Der Dirigent findet die richtige Balance zwischen Grand Opéra und lyrischem Drama, zwischen musikalischem al fresco und filigraner Detailarbeit. Domingo, der im Herbst seiner Karriere einen zweiten stimmlichen Frühling zu erleben scheint, bleibt dem jugendlichen Heißsporn Giuliano nichts an Temperament und tenoraler Sinnlichkeit schuldig.

Plácido Domingo kann hier vollkommen überzeugen. Seine Stimme besitzt noch immer den ihr so eigenen Ausdruck und die ihr eigene Sicherheit, eine altersbedingte Schwäche der Stimme ist nicht feststellbar . . . der Klang und die Interpretation sind . . . immer noch als einzigartige Leistung anzusehen. Je weiter das Werk fortgeschritten ist, umso mehr gelingt es auch Alberto Veronesi mit dem Orchestra del Teatro Comunale di Bologna zu überzeugen. Er verfällt nie in einen puren Klangrausch, wenngleich er diesen sehr wohl zu erzeugen weiß. Es gelingt ihm, den Sänger optimal zu begleiten und doch den Werkausdruck voll zur Geltung zu bringen . . . [Lang Lang gelingen] wunderschöne Klangfarben . . . Beide musizieren ausdrucksvoll . . . Ein schönes Schmankerl sind diese Lieder . . . Lang Lang von seiner besten Seite: weich und mit abwechselnden Klangnuancen interpretiert er diese eingängigen, leichten Werke. Alle Aufnahmen dieser CD-Zusammenstellung sind empfehlenswert, vereinen sie doch unbekannte Werke aus Genres, die mit Leoncavallo zunächst nicht in Verbindung gebracht werden.

Dieser Sänger ist immer für eine Überraschung gut . . . eine "Ausgrabung" der besonderen Art . . . Ein musikalischer Krimi, der zeigt, dass Leoncavallo mehr als "nur" den "Bajazzo" schreiben konnte, und auch, dass der wie immer souverän vokal gestaltende Domingo in der anspruchsvollen Titelpartie dieser Wiederentdeckung die adäquate Besetzung ist.

Bei [Carlos Álvarez] . . . liegt die Partie des Lorenzo in den Händen eines potenten Baritons im Zenit seiner Laufbahn . . . Zu empfehlen ist die Aufnahme der Deutschen Grammophon im ganzen vor allem wegen des Orchesters, das Alberto Veronesi, der neue Verismo-Experte des Labels, beim Maggio Musicale Fiorentino auf Hochglanz poliert hat. Gebannt folgt man dem diffizilen Klanggeschehen, zumal Leoncavallo die "Medici" mit anspielungsreicher Musik versorgt hat.

Domingo verblüfft mit jugendlicher Stimmfrische, lyrischem Schmelz und strahlenden Spitzentönen. Luxuriös besetzt . . . Alberto Veronesi dirigiert die prachtvollen Ensembleszenen mit Sorgfalt und Verve.

. . . eine echte Ausgrabung -- und eine Entdeckung . . . Dirigent Alberto Veronesi nimmt sich der Partitur mit viel Liebe an und vermag das Orchester des Maggio Musicale Fiorentino zu angemessen puccinesk-prachtvollem Spiel animieren. Daniela Dessi und Renata Lamanda . . . [werfen] viel Bühnenerfahrung in die Waagschale . . . [Placido Domingo vermag] immer noch als begehrenswerter Beau zu überzeugen. Carlos Alvarez schließlich gibt ganz weltmännisch dessen älteren Bruder Lorenzo de¿ Medici.

In der anspruchsvollen . . . Partie setzt er nicht nur seine ergebenen Fans in Erstaunen: Er singt und gestaltet mit Leidenschaft, Stimmschönheit und unverkennbarem Schmelz, als wäre die Zeit stehen geblieben . . . die Einspielung [verdient] jeden Preis . . .

Álvarez singt souverän . . . Alberto Veronesi führt das Orchester des Maggio Musicale Fiorentino feinfühlig durch die vielfarbige Partitur.

. . . überzeugend [Domingo]. Álvarez singt souverän . . . Alberto Veronesi führt das Orchester des Maggio Musicale Florentino feinfühlig durch die vielfarbige Partitur.

Carlos Álvarez . . . der die Partie des Lorenzo souverän und ausdrucksvoll qestaltet . . . das Orchester, das Alberto Veronesi sehr gut vorbereitet hat und inspiriert leitet.

Alberto Veronesi cultive des sonorité de bronze et de velours qu'exacerbe la prise de son . . .

Le duo Dessi/Domingo . . . s'impose par l'ardeur psychologique du jeu; une attention de chaque instant à l'impact du verbe et sa résonance émotionnelle . . . [les conjurés], ennemis vibrants des Medici sont portés par la nouvelle génération du chant masculin en Italie. L'orchestre du Mai musical florentin est électrisé et tendu par l'excellent architecte Alberto Veronesi, qui tout en soignant la clarté de la progression, sait aussi rendre transparent le foisonnement des parties mêlées comme le fameux septuor final, apothéose musicale du dernier et quatrième acte, où sur le Credo, les opposants réalisent l'assassinat de Giuliano à défaut de tuer les deux frères Medici. La révélation est totale et l'interprétation de très haut vol.