PATRICIA PETIBON Nouveau Monde

Share

PATRICIA PETIBON
Nouveau Monde

Baroque Arias and Songs

le Bailly · Charpentier · Handel
de Nebra · Purcell · Rameau
La Cetra Barockorchester Basel
Andrea Marcon
Int. Release 01 Oct. 2012
1 CD / Download
0289 479 0079 5 CD DDD GH
From Europe To Latin America
Patricia Petibon’s Sumptuous Journey To The New World


Lista de temas

José de Nebra (1702 - 1768)
Vendado es amor, no es ciego (Zarzuela)

Patricia Petibon, La Cetra Barockorchester Basel, Andrea Marcon

Henri de Bailly
Anonymus
Codex Martínez Compañon

Codex Martínez Companon

José de Nebra (1702 - 1768)
Vendado es amor, no es ciego (Zarzuela)

Patricia Petibon, Joël Grare, La Cetra Barockorchester Basel, Andrea Marcon

Henry Purcell (1659 - 1695)
Dido and Aeneas, Z.626

Act 3

Patricia Petibon, La Cetra Barockorchester Basel, Andrea Marcon

Jean-Philippe Rameau (1683 - 1764)
Les indes galantes

Nouvelle Entrée: Les Sauvages Scène 6

Patricia Petibon, Kevin Greenlaw, La Cetra Barockorchester Basel, Andrea Marcon, La Cetra Vocalensemble Basel

George Frideric Handel (1685 - 1759)
Cantata spagnola HWV 140

Patricia Petibon, Joël Grare, La Cetra Barockorchester Basel, Andrea Marcon

Anonymus
Codex Martínez Compañon

Codex Martínez Companon

Codex Martínez Compañon

Codex Martínez Companon

Patricia Petibon, Pierre Hamon, Joël Grare, La Cetra Barockorchester Basel, Andrea Marcon

Marc-Antoine Charpentier (1634 - 1704)
Chaconne for Soprano and Continuo

Patricia Petibon, Joël Grare, La Cetra Barockorchester Basel, Andrea Marcon

Medée

Acte III

Scène 3

Patricia Petibon, La Cetra Barockorchester Basel, Andrea Marcon

Scène 5 / Scéne 6

Scène 7

Patricia Petibon, La Cetra Barockorchester Basel, Andrea Marcon, La Cetra Vocalensemble Basel

Anonymus
Traditional
Patricia Petibon, Pierre Hamon, Joël Grare, La Cetra Barockorchester Basel, Andrea Marcon

Jean-Philippe Rameau (1683 - 1764)
Les indes galantes

Première Entrée: Le Turc généreux Scène 2

Patricia Petibon, La Cetra Barockorchester Basel, Andrea Marcon, La Cetra Vocalensemble Basel

Henry Purcell (1659 - 1695)
King Arthur, or The British Worthy, Z.628

Act 5

Patricia Petibon, La Cetra Barockorchester Basel, Andrea Marcon

Tiempo total de reproducción 1:07:45

Petibon alone is captivating enough, so expressive and penetrating is her voice. Add intriguing repertoire into the mix and you have a treasure. The soprano here explores old Europe's fascination with foreign lands, performing Baroque works about adventure and discovery. Obscure Rameau, Handel and Purcell anchors an appealing and almost totally unfamiliar program including traditional songs in multiple languages. Backing her is La Cetra Baroque Orchestra, an ensemble like Petibon seemingly capable of anything.

. . . [a] terrifically fun recording . . . All the selections are executed with passionate inflection by French soprano Patricia Petibon and incisive vigor by Andrea Marcon's Baroque ensemble La Cetra . . . Petibon exhibits a lush, even tone throughout the registers, including astonishingly strong and effortless low notes, unusual for a high coloratura . . . The most thrilling selection vocally is the zarzuela aria "El bajel que no recela," by Spanish composer José de Nebra, in which Petibon executes dazzling flights into the stratosphere with a zest that never impedes her accuracy. She shows such flexibility up top that she can easily whiten her tone to convey the lonely island of madness in Henry le Bailly's "Yo soy la locura." The arrangements, presumably by Marcon, are imaginative and catchy . . . Petibon unleashes her full range of dramatic instincts in three selections from Charpentier's "Medée" . . . [a] delightful and unique compilation.

. . . [a] compelling programme, a tour de force for its performer/compiler, most atmospherically recorded. Compulsive, repeatable listening.

Patricia Petibon ist anders, sehr anders sogar. Wenn die französische Sopranistin eine Bühne betritt, singt sie nicht nur wunderschön, sondern lotet auch spielerisch Grenzen aus.

Die roten Haare sind Naturpracht und machen sie im internationalen Ranking der gefeierten Sängerinnen schon mal optisch unverwechselbar. Aber gegen ihre Stimme wirkt die Lockenpracht fast blass, denn was Patricia Petibon vokal vollführt, ist einfach größte Kunst.

Egal ob ein Traditional der Renaissance, eine barocke Opernarie oder ein romantisches Kunstlied -- es ist tatsächlich immer eine Nouveau Monde, eine neue Welt, die man mit Patricia Petibon und den La-Cetra-Musikern hier entdeckt: Äußerst fantasievolle, fantastische Klangwelten -- begeistert musiziert und begeisternd gesungen. Auf "Nouveau Monde" zeigt Patricia Petibon wieder einmal, zu welchem Facettenreichtum ihre Stimme fähig ist. Die zurückhaltende, fast zarte Vortragsweise steht ihr ebenso gut wie die Rolle der bedingungslosen Operndiva, der jeder Ton auf der Seele brennt. Aber egal auf welchem Terrain sich Petibon bewegt, die Spannung ist in jedem dieser kleinen Barockraritäten garantiert.

Schlank, rothaarig und temperamentvoll -- Patricia Petibon macht schon seit vielen Jahren eine gute Figur auf europäischen und vor allem französischen Opernbühnen . . . Patricia Petibon, wie man sie kennt: Auf ihrem neuen Album ist sie ganz in ihrem Element als temperamentvolle Interpretin barocker Arien. Die Klangsprache von José de Nebras spanischem Singspiel "Vendado es amor" ist üppig-spätbarock und wie geschaffen, um die Stimme wirkungsvoll zu präsentieren: schnelle Lagenwechsel, lange Ketten von Koloraturen und ausdrucksvolle Kantilenen. Das ist aber erst der Anfang von "Nouveau Monde" . . . In Petibons Interpretation verschmelzen europäische Melodien und südamerikanische Rhythmen miteinander. Solche Art von Barock-Crossover . . . [wird hier] zusammen mit dem La Cetra Barockorchester Basel unter Andrea Marcon sehr effektvoll in Szene gesetzt . . . [Charpentiers Oper "Medée"]: Hier kann Petibon ihre große Erfahrung mit dem französischen Repertoire voll ausschöpfen: Eindrucksvoll, zupackend und magisch-düster im Timbre gestaltet sie ihre Partie. Ihr Ausflug in eine für sie neue und alte Genre-Welt hat sich hörbar gelohnt.

Abwechslungsreicher und vielseitiger geht's nun wirklich kaum mehr: Patricia Petibon springt auf dieser originellen Rezital-CD so neckisch durch die musikalischen Weiten von der barocken Oper über spanische Zarzuelas bis zu peruanischen Volksliedern, dass man beim Hören kaum noch mitkommt. Ein pures Vergnügen, auch dank dem lustvoll improvisierenden und exotisch perkussionierenden Barockorchester La Cetra aus Basel unter Andrea Marcon.

Patricia Petibon demonstriert die Ausdrucksmöglichkeiten der menschlichen Stimme, bedient und bricht dabei zugleich die gängigen Spanien-Klischees . . . Patricia Petibons Album mit spanischen Kompositionen ist ein klug durchdachtes, abwechslungsreiches Konzeptalbum, das die vielfältige Künstlerin abermals von einer neuen Seite zeigt. Nach Barock, Mozart, Offenbach und klassischer Moderne ('Lulu'), überrascht die stimmlich und mit ihrer Persönlichkeit stets präsente Französin nun mit einer neuen Ausdruckspalette . . . Patricia Petibon gelingt es, jedes einzelne der siebzehn Stücke ganz individuell zu gestalten, einen Bogen zu spannen . . . [Petibon] bedient die Palette der Ausdrucksmöglichkeiten der menschlichen Stimme. Lässt sie zu Beginn in Granados 'La maja doloros' noch die kunstvolle Singstimme erblühen, so ist schon die folgende 'Canción de cuna' von Xavier Montsalvatge eine Studien intimer Gestaltungsmöglichkeiten mit der Stimme. Dann im bekannten 'Canto negro' desselben Komponisten eine kleine, explodierende Miniatur. Patricia Petibon gibt sich in den diversen Miniaturen dem Rhythmus hin, gestaltet abwechselnd mit Glissandi, einer fast schon perkussiv eingesetzten Stimme, dynamischen Kontrasten, kitzelt die geschwinde Parlandokomik der Zarzuela hervor, gibt sich der Klage hin und findet eine zu Herzen gehende, veristische Schicksalsdramatik in de Fallas Operntragödie 'La vida breve'. Gestaltung steht hier über allem, doch der Effekt den das macht, von Schreien und Kreischen bis hin zur summenden Pianostudie, ist niemals äußerlich, sondern inhaltlich und künstlerisch motiviert . . . [wie Patricia Petibon mit] Klischees von Melancholie, feurigem Temperament und Gitarrenromantik umgeht, macht diese CD zum stimmlichen Ereignis.

. . . [un] charme indéniable qui se dégage de ce pot-pourri . . . Les ingrédients réunis mêlent aux éléments de base des épices et aromates qui en rehaussent la saveur. C'est le cas des notations folkloriques comme les castagnettes de « No se emenderá jamás », cantate espagnole de Haendel, ou encore les flûtes indiennes de l'air anonyme extrait du Codex Martinez Compañon, qui font écho à l'utilisation du tambourin dans les Indes Galantes et avec lesquelles rivalisent les inflexions de la voix de Patricia Petibon. La circulation à travers les civilisations et les formes musicales, leurs parallèles et les caractéristiques propres à chaque langue, font de ce disque un voyage musical dont l'unité de temps est complétée par l'unité de sens assurée par la voix de la cantatrice tour à tour enamourée, passionnée, enjôleuse, moqueuse, toujours comédienne et souvent virtuose. Belle démonstration d'un amour du chant et de la musique qui transcende les frontières géographiques et de répertoire! L'agilité de la voix n'est jamais prise en défaut, la richesse du timbre et l'aisance dans les graves comme dans les aigus ménagent des transports et des émotions mélancoliques qui alternent avec la gaieté et la sérénité, voire l'amusement . . . il faut recommander ce "Nouveau Monde" à découvrir absolument : c'est un voyage haut en couleurs et un festin réjouissant!

La voix est ravissante quand elle bien employée . . . C'est divertissant, inattendu, pas commun du tout, très cross-over quant à l'utilisation de la voix, de quoi faire pleurer les puristes ravir ceux qui de toutes façons, aiment les multiples facettes de l'art de cette personnalité hors normes.