ANNA NETREBKO /  VERDI

Share

ANNA NETREBKO
VERDI

Arias from · Arien aus
Don Carlo · Giovanna d'Arco · Macbeth
Il Trovatore · I Vespri Siciliani
Rolando Villazón
Orchestra del Teatro Regio di Torino
Gianandrea Noseda
Int. Release 09 Aug. 2013
1 CD / Download
0289 479 1052 7 CD DDD GH
Deluxe Edition:
1 CD + 1 DVD
The most anticipated classical album of the year
Anna Netrebko – VERDI


Lista de temas

Giuseppe Verdi (1813 - 1901)
Macbeth

Version 1865 for the Paris Opéra

Act 1

Act 2

Act 4

Giovanna d'Arco

Act 1

I vespri siciliani

Act 4

Anna Netrebko, Orchestra del Teatro Regio di Torino, Gianandrea Noseda

Act 5

Anna Netrebko, Orchestra del Teatro Regio di Torino, Gianandrea Noseda, Coro del Teatro Regio di Torino

Don Carlo

Act 5

Il Trovatore

Act 4

Anna Netrebko, Orchestra del Teatro Regio di Torino, Gianandrea Noseda

Anna Netrebko, Rolando Villazón, Orchestra del Teatro Regio di Torino, Gianandrea Noseda, Coro del Teatro Regio di Torino

Anna Netrebko, Orchestra del Teatro Regio di Torino, Gianandrea Noseda

Tiempo total de reproducción 57:15

They don't call it electricity anymore. They call it Netrebko . . . I have met plenty of dazzling people in my time, but Netrebko is more charismatic than any of them . . . she seems lit from within and animated by a charming, benign mania . . . she is the biggest international star the opera world has had since Luciano Pavarotti . . . her instinctive connection with the audience makes her performance fresh and real each time out.

Music of emotion, power and extraordinary drama . . . [an] extraordinary new album. It's THE soprano album of Giuseppe Verdi's Anniversary Year . . . Netrebko is the undisputed superstar -- "la prima donna assoluta" (New York Post) -- of opera today . . . [an] extraordinary musical journey.

. . . Anna Netrebko brings a power to these Verdi arias rarely matched since the days of the great American soprano Leontyne Price. It adds riches to bicentenary celebrations this year of the births of composers Giuseppe Verdi and Richard Wagner . . . Netrebko brings plenty of emotional force and vocal colour as she releases the dark powers of Lady Macbeth in the sleepwalking scene and other "Macbeth" excerpts, and her performance of "O fatidica foresta" from . . . "Giovanna D'Arco" displays the quieter textures and beautifully floated top notes at her command. Netrebko's operatic credentials are affirmed in duet and Siciliana from "Sicilian Vespers", "Tu che le vanita" from "Don Carlo" and four "Trovatore" selections revealing a diva who has truly evolved into a character performer fit for this Verdi feast shared with Orchestra Teatro Regio Torino under the empathetic direction of Gianandrea Noseda.

I have rarely been so wowed . . . Netrebko's career is an object lesson in how to take your time until your voice is just right for certain roles. While other sopranos thrust into the operatic limelight crash and burn, Netrebko has wisely bided her time. Over the past few years, since the birth of her son, her soprano has undergone quite a transformation. It has darkened considerably and increased in size and power . . . On the evidence of this disc, there is much to be excited about. Netrebko thrills before a note is even sung. She opens with Lady Macbeth's Act I aria and cabaletta, starting with a reading of the letter which crackles with electricity and whispered awe. Her Italian diction is very fine and she is alive to the text. When she muses 'Duncano sarà qui?' you know precisely what she means with each repeated 'Qui?'. In the aria 'Vieni! T'affretta!', she is imperious, these dark, sensual colours quite fabulous to hear. In the cabaletta 'Or tutti sorgete, ministry infernali'. . . the overall effect is gripping . . . Netrebko's ability as a singing actress are to the fore here, every word loaded with meaning: 'Di sangue umano sa qui sempre' is full of horror. The disc ends with Leonora's great scene in Part IV of "Il trovatore", with the excitable Rolando Villazón guesting as an off-stage Manrico. In 'D'amor sull'ali rosee' Netrebko's soprano has never sounded more luscious; she is a real spinto in the making, unleashing great waves of tone at climaxes . . . Her Giovanna d'Arco is sung with great sincerity amid delicate scene orchestral painting . . . ["Don Carlo"]: Her opening statement is magnificent and she spans Verdi's long, arching phrases very well . . . The Orchestra Teatro Regio Torino performs this music with exactly the right weight and passion . . . Netrebko's disc is the finest contribution in his defence thus far and should whet appetites for her future forays into this repertoire.

. . . a newly darkened, larger-sounding voice . . . In the amazing sleepwalking scene, Lady Macbeth is between two worlds -- the deranged mists of the subconscious and the misguided logic of her reality. Verdi felt it should be sung in an ugly voice, a task foreign to Netrebko. Still, pouring out a gorgeous, aubergine tone, she imbues the character with an ethereal mix of strength and vulnerability . . . it's more than enough to make opera fanatics curious over the prospects of seeing Netrebko inhabit the role for the first time on stage . . . there is an instrument of great beauty and an actress who can command a stage . . . She'll take some of the roles on this album to the opera stage soon. That's where her mark might truly be made in this challenging, dramatically intricate music. For now, with Verdi, we have a fascinating opening act.

The shadowy timbres at the lower end of her range lend a frightening glow as Lady Macbeth in Act II of "Macbeth" contemplates Banquo's murder in fading light. The sheer force of Netrebko's still-maturing voice is equally intimidating . . . she makes every heroine leap before us, fully alive, each widely different from the other. There are bold colours too from the orchestra Teatro Regio Torino and the conductor Gianandrea Noseda, never happier than when raising tension with tremulous strings or stabbing chords.

. . . stunning . . . her voice has filled out with a magnificent creamy thickness. She has always had a flair for drama . . . the combination of lush beauty and fire are hard to resist. Gianandrea Noseda is the outstanding conductor.

Netrebko's voice has grown and deepened and her coloratura has improved, making a recording of Verdi roles . . . With its dark, rich core and silver sheen, Netrebko's instrument remains appealing in itself . . . The range is also impressive, from deep, port wine-colored chest tones to a powerful, gleaming top . . . there's ample tension in "La luce langue" and as she sings of her desire for the throne, the sound is full and fervent. In the "Sleepwalking Scene" she effectively conveys the Lady's alternating horror and formidable strength. When she remembers the sight of blood pouring out of a body, her nervous agitation gives way compellingly to a warm, almost sensual tone and then a haunted whisper . . . ["Giovanna d'Arco"]: the sound is unforced, limpid and free as she smoothly integrates melismas into a lovely legato line and seamlessly leaps up to delicately handled top notes. Selections from "Il Trovatore" find a nice medium, showing off a commanding float and plush tone in elegant arching phrases while still serving her dramatic sensibility. Overall, these are among the most polished and effective tracks. Tenor Rolando Villazón sings brightly as Manrico . . . Gianandrea Noseda and the Orchestra Teatro Regio Torino provide ample support for the singer and achieve even balances throughout. Orchestral introductions and interludes are also given plenty of theatrical heft.

. . . Netrebko has the vocal color and heft, and certainly the temperament . . . Her trademark plush, soaring phrasing, combined with the discipline gathered from bel canto roles such as "Anna Bolena", suit Verdi's vocal writing, and she meets new artistic challenges honestly in this much-anticipated recording . . . tantalizing . . . Netrebko adopts a gothic horror tone for the reading of "Nel dì della vittoria" . . . Netrebko brings a sorrowful tone to her already dark timbre . . . Netrebko manages a ravishing half-step trill and brings gracefulness to the intricate filigree . . . the rangy melodies are graced with elegance and allure. The soprano's noble, committed performance of "Tu che le vanità," from Don Carlo, is stunning, showcasing ravishing top notes, impressive breath control and huge dynamic range. In Elisabetta's nostalgic and philosophical valedictory, Netrebko meets all Verdi's demands of power and attack with a variety of vocal shadings and her characteristic easy, expansive lyric splendor. The final selection, Leonora's Act IV scena from "Il Trovatore", is another perfect fit . . . Netrebko seems ideally suited to Verdi's richly ornamented, affecting writing here, and she delivers "D'amor sull'ali rosee" with Bellinian delicacy and dreamlike beauty . . . The soprano's incisive delivery of "Quel suon, quelle preci" contrasts with Rolando Villazón's smooth handling of Manrico's offstage lines, which move briskly. The urgency of the cabaletta, "Tu vedrai che amore in terra", brings out a welcome clarity of diction and incisive attack . . . and she caps the scene with a splendid high C . . . Auguri!

Netrebko brings plenty of fierceness to her characterisation . . . The rare "Giovanna d'Arco" solo is a delicately sung souvenir of her recent Salzburg debut in the role . . . The singing is big and bold . . . the new vocally expansive Netrebko, idiomatically supported by Noseda's Turin forces, will undoubtedly excite her fans.

. . . the tempestuous, dark-voiced singer, whose instrument is getting ever larger, has announced plans to confront "big box" works by bicentenary birthday boy Giuseppe Verdi. Her latest solo album suggests both that it's a great idea . . . [a] well-engineered release . . . ["Il trovatore"]: Her black-diamond sound is exciting . . . Netrebko's Italian diction is comprehensible . . .

. . . the results are fascinating . . . Her voice has grown in opulence of late, and you also notice greater concentration and subtlety in her declamation: Leonora's "D'Amor Sull'Ali Rosee" from "Il Trovatore" is sung with beauty . . . Gianandrea Noseda and his Turin-based orchestra are dazzling accompanists . . .

Netrebko, who has opened a deeper well of musicianship in her early 40s, is big, dusky, dramatic . . . She is also in complete and utter control, blunting the bleeding dramatic edge that makes someone like Sondra Radvanovsky so appealing. But the emotional power is all there, ready to kick you in the gut. Providing impeccable support is conductor Gianandrea Noseda . . . leading the house orchestra of the Teatro Regio in Turin.

The most technically testing piece here . . . "Tu Che le Vanità" from "Don Carlo", is dispatched with confidence, while her interpretation of the lighter "D'amor Sull'ali Rosee" from "Il Trovatore" is perfect, its coloratura elements handled with an airily engaging touch.

Her Lady Macbeth is a surprising success . . .

This is a very serious record by a serious singer in tip-top vocal shape. A new, mostly darker, lower and heavier repertoire . . . is encompassed with style, dramatic involvement and agilità. The programme is cunningly chosen and ordered . . . a further triumph for the accompaniments, given with blazing commitment by Noseda and his Turin forces. For near-ideal judgement of weight and emotion, try the pacing of the four "Trovatore" excerpts, the never over-milked introduction to the tragedy of Elisabetta's "Tu che la vanità" or the colouring of "La luce langue". A nicely apt bonus is the presence of Villazòn . . . all these roles sound most suitable for this Netrebko voice. She's always been special at text and meaning, and the variously different travails of Lady Macbeth and Leonora feel wholly lived-in . . . there's a vocal security and maturity that's not always been there before. Sound and balance are most clear and natural . . . A certain record of the year.

In many ways, Netrebko justifies her decision to tackle Verdi. She provides singing of sufficient amplitude and power to encompass the needs of Elisabeth de Valois in "Don Carlo" . . . as well as Leonora in "Il trovatore". She is at her most expressive and skilled as Leonora, her tone firm and fleshy, her line nicely shaped and her genuine trill coming in useful.

This CD demonstrates that Netrebko's voice now has the range and the substance for this repertoire . . . [at no point] does she sound dangerously strained or overstretched, and she brings a silky dignity, even a certain grandeur, to both "Arrigo! Ah parli a un core" and "D'amor sull'ali rosee" . . . [a] substantial, vibrant tone . . . ["Tu che le vanità"]: the most completely realized interpretation on the disc . . . ["O fatidica foresta"]: the singer's personality leaps out with the greatest immediacy. Exquisitely introduced by Noseda and his Turin orchestra, Netrebko, full of natural, airy sweetness, proves a beguilingly nostalgic Maid of Orleans.

. . . wirklich schön gesungener Verdi . . .

. . . [auf ihrem Album] setzt sie ihre substanzreiche Stimme ins beste Licht . . . Der Höhepunkt erwartet den Hörer gleich am Anfang der CD: Drei Arien der Lady Macbeth gestaltet Netrebko mit brennender Leidenschaft und vor Intensität gleißender Stimme. Doch auch ihre wunderbar naive Giovanna oder die mit schön gerundetem Ton gesungene Elisabetta begeistern.

. . . [eine] höchst erfreuliche Angelegenheit. Weil eine Sängerin auf dem Höhepunkt ihrer künstlerischen Mittel lustvoll neugierig frisches Rollenfutter austestet . . .

. . . hervorragend gelungen . . . [ihre Lady Macbeth] ist eine Wucht. Schon beim Lesen des Briefes in der Auftrittsszene horcht man auf, doch fasziniert Netrebko in allen drei Lady-Arien . . . ungeheure Leidenschaftlichkeit . . . hohes Niveau.

. . . das Album zeigt: Anna Netrebko ist gereift. Sie ist nicht einfach nur fünf Jahre älter geworden, ihre Stimme hat sich enorm entwickelt. Zweieinhalb Oktaven hat sie sich erarbeitet, dabei nichts von ihrer Leichtigkeit verloren -- von ihrem Elan, ihrem Temperament auch nicht.

. . . eine fulminante Ehrung zum 200. Geburtstag des italienischen Opernkomponisten . . . [Netrebko gestaltet die Lady Macbeth] als durch und durch machtbesessene Herrscherin mit gnadenlos diabolischer Intensität. Was zeigt, wie sehr die ehemals jugendlich ungestüme Sängerin zur hochdramatischen Charakterdarstellerin gereift ist . . . Natürlichkeit der Interpretation jenseits aller technischer Fragen.

Ihre Stimme: üppig; ihr Timbre: sinnlich und vibrierend vor Emotionen. Netrebko weiß, warum sie ins heute so schwer zu besetzende Verdi-Fach strebt: Ihr Sopran verfügt über jene raren Qualitäten, die man sich von Verdi-Sängern wünscht. Eben auch ein Farbspektrum von hell bis dunkel, von zutiefst verzweifelt bis erotisch, dazu eine voll tönende Tiefe und strahlende Spitzentöne. Netrebko wagt sich auf ihrem Verdi-Album an gefürchtete Sopran-Partien heran -- auf Händen getragen vom Dirigenten Gianandrea Noseda und dem Orchester des Teatro Regio in Turin. Es gelingen ihr starke Momentaufnahmen von so komplexen Charakteren wie der Lady Macbeth. Getrieben von Machtgier, stürzt sie sich und ihren Mann in einen Blutrausch, um am Ende in den Wahnsinn abzudriften. In der berühmten Schlafwandel-Szene findet die russische Diva zu einem Tonfall des seelischen Verfalls, der einen schaudern lässt. Verdi wünschte sich hässliches Singen für Lady Macbeth, und diesen Mut zur Hässlichkeit besitzt Netrebko . . . [sie] singt Verdi mit jener existenziellen Energie, die unter die Haut geht. Und die zeigt, wie ewig aktuell die Musik dieses Komponisten bleibt -- einfach weil sie so menschlich ist.

. . . ein Lehrstück, wie diese Musik gestaltet werden kann . . . [Netrebko demonstriert] ihre Kunst, allein mit der Färbung ihrer Stimme eine Figur zu charakterisieren . . . da sich die Russin entschlossen hat, in dieser Rolle [Lady Macbeth] nicht in einem Kostümschinken zu debütieren, wird auch ihr Bühnen-Debüt diesem Porträt weitere Farben hinzufügen . . . im oft gestrichenen Schlussteil "Tu vedrai" kann die Sängerin ihre Stärken ausspielen: Für dramatischen Koloraturgesang gibt's keine Bessere.

. . . ein neues Kapitel ihrer Ausnahmekarriere . . . ["O faticida foresta" aus "Giovanna d'Arco"]: Anna Netrebko singt das mit wunderbarer Reinheit des immer kostbarer werdenden Timbres, mit anrührender Naivität und Zartheit . . . [die Ausschnitte aus dem 4. Akt des "Troubadour"] lassen keine Zweifel darüber offen, dass auch diese Partie für ihre dunkler und fülliger gewordene Stimme im Moment geradezu maßgeschneidert zu sein scheint . . . ["Macbeth"]: in "Vieni, t'affretta" findet Verdis Vortragsanweisung "Grandioso" ihre ideale Umsetzung. Anna Netrebko gestaltet die Lady Macbeth nicht als machtgeiles Monster, sondern stattet sie vokal mit jener prallen Sinnlichkeit einer Frau aus, die sich ihrer sexuellen Anziehungskraft und Wirkung auf ihren Gatten vollkommen bewusst ist . . . [in "Or tutti sorgete"] fällt die satter gewordene Mittellage ihres Soprans auf. Dort aber, wo die Rolle die pastose Tiefe eines Mezzos verlangt, wie etwa in "La luce langue" aus dem 2. Akt, hütet sich die Künstlerin wohlweislich, ihr Brustregister zu forcieren und erzielt mit fast tonlosem Klang kaum minder starke Wirkung. Eine gänzlich andere Farbe als für die Wahnsinnsszene in "Lucia di Lammermoor" hat die Künstlerin für die Schlafwandelszene der Lady gefunden: Ihre Mischung aus Entrücktheit und eisigem Fanatismus fasziniert nicht minder als der perfekt gemeisterte Aufstieg zum hohen Des . . . [Gianandrea Noseda leitet das] Orchester des Teatro Regio Torino und legt mit ihm dem Superstar . . . einen geschmeidig angepassten Klangteppich schmeichelnd zu Füßen.

"O fatidica foresta": leuchtend, wunderbar auf Linie und im Vortrag erfüllt von jener "semplicità", die erst Verdis vokale Innigkeit zur Entfaltung bringt . . . In drei Szenen [aus Macbeth] entfaltet sich schon auf dem "Hörtheater" ein faszinierendes singschauspielerisches Profil. Da glüht die Stimme dunkel, lodert nachgerade, in der Farbe wirkt sie fast bronzen und dramatisch "schwer", als wollte sie die "russische" Grundierung (einschließlich guttural leicht von unten angesungenen Noten) der Italianità von höchst eigener Prägung beimischen. Im Vortrag trifft sie den Nerv der Deklamation. Als Elena in den viel zu selten, weil kaum adäquat zu besetzenden "Vespri siciliani" zeigt Netrebko, wie beherrscht sie ihren Sopran einsetzen und bruchlos über zweieinhalb Oktaven wie eine Kaskade niedergehen lassen kann. In der Siciliana fügt sie feine Triller unangestrengt ein, girrt und gurrt in perlenden Koloraturen . . . man ist verzaubert von der fantastischen Flexibilität und Ausstrahlung. Die "Trovatore"-Leonora zuletzt: Leidenschaft pur, aber ohne Überdruck, und ein "D'amor sull' ali rosee" von wunderbarer Leicht- und Leuchtkraft. Ehrliche Einfachheit, wie sie Verdi verlangt und wie sie nur wenige Sängerinnen und Sänger heute zuwege bringen. Dem Orchester des Teatro Regio Turin und seinem Leiter Gianandrea Noseda gelingt eine detailreich ausgekostete, idiomatische Begleitung für eine Stunde bemerkenswerter Verdi-Exegese.

Stimmlich und optisch ist Netrebko nun endgültig eine glanzvoll gereifte Frau. Deshalb traf sie diese kluge Repertoirewahl, die am Ende begeistert beklatscht wurde . . . Hier ist eine Sängerin bereit für Größeres, vielleicht sogar Kontroverses . . . [Verdi CD]: eine erfreuliche Angelegenheit. Weil eine Sängerin auf dem Höhepunkt ihrer künstlerischen Mittel hier so lustvoll neugierig frisches Rollenfutter ausprobiert . . . Wer an der Spitze bleiben will, muss sich wandeln, muss die Stimme frisch halten, sie füttern, sie aber auch mit Lebenserfahrung anreichern. Genau das ist Anna Netrebko auf ihrer neuen, im Elegischen schwelgenden, dabei kraftvoll zupackenden CD gelungen. Und trotzdem sind da Anklänge an die jugendlich naive, übersprudelnde Sängerin von früher. Eine ideale Frau-Fräulein-Mischung.

. . . ["Giovanna d'Arco"]: die Titelrolle aus diesem Frühwerk [steht ihr blendend] . . . Auch aus einer Figur des reifen Verdi kann sie Kapital schlagen -- nämlich als leuchtstarke Elisabetta ("Don Carlo") . . .


. . . grossartig . . . ["Macbeth"]: eine Büchse Pandora -- voller Leiden und Triumphen . . . Die Netrebko hebt ab und zeigt mit einem Schlag: . . . Hier steht eine Primadonna, eine Frau, die sagt, wo es langgeht. Kein Macbeth der Welt wäre nach einer solchen Ansprache nicht bereit, den Mord an Duncan auszuführen und diese Lady zur Königin zu machen. Ja, Duncans Brust ist bereits durch Netrebkos Stimme und ihre finale Koloratur durchbohrt . . .

Gut möglich, dass daraus eines der meist verkauften Klassik-Alben wird. Es wäre jedenfalls nicht unverdient, denn die 41-jahrige russische Starsopranistin hat dem Jubilar Verdi . . . damit das bisher spannendste Geschenk gemacht . . . Noch immer ist Netrebkos Stimme extrem beweglich und technisch brillant, sie hat aber gleichzeitig an Körperlichkeit und an Fülle gewonnen. In der Arie der Elena "Mercè, dilette amiche" (Dank Euch, geliebte Freundinnen) aus der "Sizilianischen Vesper" zeigt sich die Verbindung von Temperament, Kraft und Brillanz auf das Schönste. Ein besonderer Leckerbissen . . . [Netrebko zeigt,] dass sie als Verdi-Sängerin derzeit eine Ausnahmestellung einnimmt . . . der Dirigent Gianandrea Noseda [begleitet] Netrebko mit dem Turiner Theaterorchester äußerst stilsicher.

Diese Stimme ist ein Geschenk. Nur alle paar Jahrzehnte gibt es, selbst im üppig gesegneten Sopranfach, derart kostbares "Material" zu hören. Sonor und farbig klingt der lyrische Sopran von Anna Netrebko, ihre Stimme trägt, sie hat Körper, ist unverwechselbar im Klang . . . [zauberhaft] die kurze Romanze der Giovanna d'Arco . . . Leicht, hell, naiv klingt dieser Traum der Jeanne d'Arc von ihren heimatlichen Wäldern, duftig, voller Sehnsucht die Fiorituren auf "capanna" . . . der "Traviata"-Schwung bei "O, caro sogno" ist [hinreißend] . . . Die gut zehnminütige Soloszene der Elisabetta aus "Don Carlos" überzeugt vor allem in den gebetsartigen Außenteilen, die Netrebko sehr ernst, ja innig gestaltet . . .

Anna Netrebko erfindet sich . . . als Sängerin gerade neu. Und die Soprandiva tut es auf betörende und kluge Weise . . . In nur wenigen Augenblicken schafft sie es, mehrere Stimmungen auszuleben. Ihre Technik ist deutlich ausgereifter geworden. Aber noch entscheidender: Die Netrebko füllt ihre Partien jetzt mit authentischer Expressivität aus . . .

Netrebkos Technik ist einfach exzellent und die Russin verfügt zudem über die unbezahlbar grandiose Intuition, mit ihrer agilen Stimme genau das zu tun, was dem Organ am besten bekommt und es zudem am besten in Szene setzt. Eine Instinkt-Sängerin, deren Sopran immer noch wärmer, reichhaltiger, aufregender wird . . . wer technisch so formvollendet, gestalterisch so empfindsam singt und dieses unverkennbar berückende Timbre geschenkt bekommen hat, für den muss man schwärmen dürfen.

So mezzohaft dunkel in der tiefen Lage, so auflodernd dramatisch in den Höhen hat man ihre Stimme bislang noch nicht gehört . . . stimmlich meistert die Netrebko diese Arien mit einer Respekt gebietenden Mühelosigkeit. Registersprünge, Koloraturen, Spitzentöne, all das, was dramatischeren Stimmen schon mal Probleme bereitet, bewältigt sie scheinbar mit links . . . ["Macbeth"]: Am besten gelingt die dynamisch fein abgestufte Schlaf-Wandelszene . . . die große Szene der Leonora aus dem vierten Akt des "Troubadour" -- fürs "Miserere" wird immerhin Rolando Villazón aufgeboten -- [fokussiert] wie in einem Brennglas all jene Vorzüge . . . die Anna Netrebko zur Ausnahmekünstlerin machen: die pure Schönheit des Timbres, die stets druck- und schärfenfreie Tonproduktion, die mühelos strahlende Höhe, die Pianokultur, die Fähigkeit zu lyrischem Espressivo einerseits und zupackender Dramatik andererseits. Dieser Leonora nimmt man sowohl die tiefe Liebe zu ihrem Manrico ab als auch die wilde Entschlossenheit, den Geliebten zu retten, koste es auch das eigene Leben . . . [die CD] macht vor allem eines: Lust auf die zahlreichen Rollendebüts der Netrebko im Verdi-Repertoire.

Die Stimme ist dunkler und voller geworden, hat sich vom lyrischen Sopran zum lirico spinto mit substanzreichen Tönen in der tiefen Lage entwickelt, die gerade für die Partie der Lady Macbeth unerlässlich sind. In der ersten Szene der Lady erweist sich Anna Netrebko als veritable "donna di forza". Für das Lesen des Briefes ("Nel dì della vittoria io le incontrai") findet sie einen überzeugenden Ton, eine angemessene Gestik . . . In der Cavatina mit ihren großen Sprüngen und zerrissenen Rhythmen erfüllt sie Verdis Forderung nach einem grandioso-Vortrag . . . die Sechzehntel-Verzierungen formt sie geschmeidig, die Akzente energisch aus . . . Voller Dynamik das maestoso der die Minister der Hölle herbeirufenden Cabaletta, deren virtuose Anforderungen sie feuerflüssig bewältigt . . . der Klang der Stimme [ist] suggestiv auf den der gedämpften Streicher und der dunklen Holzbläser eingestellt . . . Die lyrischen Qualitäten ihrer Stimme zeigt sie in der zarten Romanze der Giovanna d'Arco . . . Ein subtil ausgeleuchtetes Seelengemälde gelingt auch mit der großen Szene der Leonora aus "Il trovatore". Die Arie "D'amor sull'ali rosee" taucht Netrebko in dunkel-glühende Verzweiflungsfarben . . . Im "Misere" hat sie in Rolando Villazón einen energisch singenden und bemerkenswert frisch klingenden Partner . . . Mit diesem Rezital bestätigt Anna Netrebko, dass sie . . . wirklich eine "Ausnahmesängerin" ist. Vortrefflich die Begleitung durch das Orchester des Turiner Teatro Regio und Gianandrea Noseda.

Die ohnehin schöne Stimme Netrebkos ist in den letzten Jahren weiter gereift, der Klang erinnert immer mehr an einen schweren Rotwein, den man gegen das Licht hält: rubinrot und samtig-dunkel. Zudem verblüfft die Agilität in Verbindung mit der Klangfülle ihres Soprans . . . Die weit gespannten Melodiebögen sind überwältigend schön gesungen, mit einem zauberischen Schimmer auf der Stimme. Auch in den Szenen aus "Il trovatore" nimmt sie mit elegischem Klang für sich ein . . . [sie findet] hier für jede Rolle einen spezifischen Ton . . . [Den "Bolero"] singt sie mit Verve und einem exzellenten Triller . . . ein betörend schön gesungenes Verdi-Album mit großartigen Momenten . . .

Das Resultat ist sinnlich, mitreißend und zeigt die Wandlungsfähigkeit der russischen Diva.

Anna Netrebkos Sopran kann . . . auch im Piano einen wohlig weichen Klang realisieren, was sie als nachtwandelnde Lady Macbeth sehr eindrucksvoll demonstriert. Dabei pickt sie nicht nur einzelne Perlen aus Verdis Werk, sondern widmet der blutrünstigen Herrscherin auf ihrer CD einen ganzen Block, in dem sie alle Qualitäten auslotet: die feste Tiefe, die Beweglichkeit in den Koloraturen und eine leichte Höhe . . . Mit ihrem reifen Sopran schöpft sie die Bandbreite des Verdi-Gesangs in all seiner Tiefe aus, nehmen Tragik, Schmerz und Wahnsinn der Frauenfiguren von Lady Macbeth bis zur Elisabetta aus "Don Carlo" und Leonora aus "Il Trovatore" plastisch Gestalt an.

Mit ihrer Salzburger "Traviata"-Lesart avancierte Anna Netrebko 2005 zum Popstar der Opernszene. Ein lyrischer Sopran, dem die Welt zu Füßen lag. Aber kann sie auch die "grandioso"-Gesten der Lady Macbeth? Die dunklen Verzweiflungsfarben der Leonora? Den sehrenden Weltabschiedston der Elisabetta? Acht Jahre später gibt Netrebkos Verdi-Recital die Antwort: Sie kann. Und wie. Die Stimme hat an Substanz noch gewonnen, klingt voller, dunkler. Fürwahr: eine Ausnahmesängerin!

Anna Netrebko, differenziert begleitet vom Orchester des Teatro Regio Turin und vom Dirigenten Gianandrea Noseda, entfaltet ihren Sopran so, dass man den Eindruck einer völligen Deckung von Anforderung und vokalem Profil erhält . . . [man begegnet] einem Porträt, das in sich schlüssig wirkt. Die Sängerin wartet mit mezzoartig-dunklem Fundament und ausladender Höhe auf -- mit dramatischem Gewicht eben. Und wenn sie sich dann in die bewegten Teile der Auftrittsszene oder von "La luce langue" hineinwirft, dann überrumpelt den Hörer eine impetuose Flexibilität, wie man sie von einer derartigen Stimme in der Regel nicht geboten bekommt . . . Als Giovanna zeigt sie, dass sie immer noch zu einem fein gesponnenen Legato in der Lage ist. Im "Trovatore" wird diese Fähigkeit dann zur Zeichnung generös ausschwingender Linien genutzt -- man hat das Gefühl, die Phrasen könnten unendlich weit gespannt werden. Auf der ganzen CD sorgen warme, resonanzreiche Piano-Töne und das Fehlen von jeglichen Schärfen für reichlich Wohllaut . . .

. . . sa Lady Macbeth comme sa Leonora manifestent un tempérament vocal aujourd'hui hors du commun . . . Dans le premier air, extrait de Macbeth, le tempérament dramatique avec un medium qui s'est élargi naturellement s'impose immédiatement. Il éclaire en Lady Macbeth, une âme déchirée derrière le masque de la régicide et criminelle à répétition . . . abattage, sureté de ton, intonation juste, et belle intensité : c'est un oui sans réserve. En fin de programme, sa Leonora du Trouvère, palpite et se déchire littéralement en une incarnation où son angélisme blessé, tragique, fait merveille : la diva trouve ici un rôle dont le caractère convient idéalement à ses moyens actuels . . . la ligne, l'élégance, la subtilité de l'émission et les aigus superbement colorés dans " D'amore sull'ali rosee " . . . sont très convaincants. Elle retrouve l'ivresse vocale qu'elle a su hier affirmer pour Violetta dans "La Traviata". Bravissima diva. A l'image du visuel de couverture, élégantissime, la diva électrique, incandescente s'affirme sans réserve. Vous l'aurez compris, le nouvel album de la diva Netrebko a conquis le rédaction cd de classiquenews. Voilà "le" disque . . . qui célèbre ailleurs sans surprise le bicentenaire Verdi.

Verdi toujours avec l'incandescente diva austro-russe, la divine Anna Netrebko et son velours ardent, digne ambassadrice des grands héroïnes verdiennes : de Lady Macbeth à Leonora du Trouvère : ce dernier emploi lui va à merveille : feu, passion, éclat ... tout se concentre dans le chant éruptif et féminin de " La Netrebko " et l'on souhaite l'y voir un jour briller sur scène !

. . . la soprano russe soigne son chant, notamment en termes de diction, d'exécution des lignes; elle propose davantage de nuances avec de sublimes pianissimi dans les aigus. Jamais en difficulté (si ce n'est dans le boléro des "Vêpres siciliennes", quelle idée de l'avoir inclus !), Netrebko donne l'impression d'une voix au zénith, insolente d'aisance et de santé . . . une Leonora du "Trouvère", pour le coup incroyable à tous les niveaux : bouleversante dans 'D'amor sull'ali rosee', époustouflante d'investissement dans le Miserere (où Villazón lui donne la réplique) et la cabalette qui suit. Alors ? Une très grande réussite et une deuxième partie de carrière qui démarre bien pour la soprano.

. . . un enregistrement de haute stature . . . elle donne une parfaite incarnation de Lady Macbeth, dont elle chante le redoutable air d'entrée "Vieni, t'affretta" avec une rare pugnacité. Elle est aussi une splendide Elisabeth de "Don Carlo" ("Tu che le vanità...") et une fragile Jeanne d'Arc dans le rare "Giovanna D'Arco" ("O fatidica foresta").

. . . les affinités de Netrebko avec Verdi, que l'on devinait fortes, s'avèrent évidentes : la voix, désormais bien corsée, les nuances ambrées du timbre, le galbe généreux de la ligne musicale, l'incroyable homogénéité de ce formidable instrument, tout cela, pour ce répertoire, est du cousu main . . . dans les trois airs de "Macbeth", Anna Netrebko est souveraine, opulente et profuse, beauté de glace, fascinante . . . les extraits du "Trouvère" montrent déjà la radieuse féminité dont elle saura bientôt revêtir sa Leonora . . . le redoutable "Tu che le vanità", elle le maîtrise formidablement, au point que ses hésitations face au rôle d'Elisabeth de Valois semblent bien pusillanimes. Que demander de plus ? . . . Amoureusement soutenue par la loyauté . . . de Gianandrea Noseda, ravivant, le temps de quelques mesures, la flamme du splendide couple d'opéra qu'elle forma jadis avec Rolando Villazon, Netrebko ne nous décoit pas, elle aiguise notre impatience : sur scène, vite, et dans tous les Verdi qui lui conviendront !

. . . [un récital Verdi] d'une haute tenue expressive . . . sa Lady Macbeth comme son Elisabeth ("Don Carlo") et sa Leonora manifestent un tempérament vocal aujourd'hui hors du commun. Passer du studio comme ici à la scène, c'est tout ce que nous lui souhaitons, en particulier considérant l'impact émotionnel de sa Leonora . . . A l'image du visuel de couverture, élégantissime, la diva électrique, incandescente s'affirme sans réserve . . . Voilà " le " disque que nous attendions pour l'année 2013 qui célèbre ailleurs sans surprise le bicentenaire Verdi. Dans le premier air, extrait de "Macbeth", le tempérament dramatique avec un medium qui s'est élargi naturellement s'impose immédiatement. Il éclaire en Lady Macbeth, une âme déchirée derrière le masque de la régicide et criminelle à répétition . . . abattage, sureté de ton, intonation juste, et belle intensité : oui sans réserve . . . On l'attend véritablement là où en studio, une Callas fit sensation : l'air de somnambulisme hagard et haluciné : "Una macchia è qui tuttora" . . . impose non pas la rage de la furie tiraillée mais l'effusion d'une criminelle repentie, détruite par le sentiment de la culpabilité. Le caractère lugubre souligne les couleurs somptueuses du timbre dans le registre le plus grave : belle héritière de Callas de ce point de vue qui sait marquer la faillite tragique de la scène alors. L'assise rayonnante des nouvelles notes basses, les aigus à l'extrémité de la tessiture, rayonnants et tenus . . . offre une incarnation solide, personnelle, plutôt réjouissante car vraisemblable. Quelle feu dramatique et quelle musicalité! Héroine plus angélique et non moins déchirée, voici ensuite "Giovanna d'Arco", subtile incarnation d'une pureté elle aussi captivante par sa fragilité en dialogue avec la flûte . . . Son Elena des "Vespri Siciliani" respire la même effusion sertie dans le miel le plus flexible, melliflu, où les aigus en passage affirme un tempérament dramatique assuré : c'est bien le propre de Netrebko aujourd'hui, des aigus claironnants combinés à un grain de vraie tragédienne spinto . . . Rejointe par son ténor de prédilection . . . soit Rolando Villazon, "La" Netrebko en impose davantage par un débit très assumé et d'une belle sûreté de ton là encore dans "Il Trovatore" : sa Leonora palpite et se déchire littéralement en une incarnation où son angélisme blessé, tragique, fait merveille : la diva trouve ici un rôle dont le caractère convient idéalement à ses moyens actuels . . . la ligne, l'élégance, la subtilité de l'émission et les aigus superbement colorés dans "D'amore sull'ali rosee" . . . sont très convaincants. Elle retrouve l'ivresse vocale qu'elle a su hier affirmer pour Violetta dans "La Traviata". Que l'on aime la soprano quand elle s'écarte totalement de tout épanchement vériste : son legato sans effet manifeste une musicienne née. Sa Leonora, hallucinée, d'une transe fantastique, dans le sillon de Lady Macbeth, torche embrasée, force l'admiration : toute la personnalité de Netrebko rejaillit ici en fin de programme, dans le volet le plus saisissant de ce récital verdien, hautement recommendable . . . Anna Netrebko pourrait trouver sur la scène un rôle à sa (dé)mesure : quand pourrons nous l'écouter et la voir dans une Leonora révélatrice et peut-être subjugante ? Bravissima diva.

  • Verdi Trailer English

    Watch the trailer for Anna Netrebko's first studio album in 5 years: "Verdi", released on Deutsche Grammophon.


  • In diesem Video spricht Anna Netrebko über das neue Album, die Zusammenarbeit mit Gianandrea Noseda und ihre Art, Verdi zu interpretieren.


  • Watch theTV Spot for Anna Netrebko's first studio album in 5 years: "Verdi", released on Deutsche Grammophon.
    This sumptuous, all-Verdi programme is Anna's heartfelt birthday tribute to the master of Italian grand opera, with selections from Il Trovatore, Macbeth, I vespri siciliani, Don Carlo and Giovanna d'arco.