BRYN TERFEL Tutto Mozart! 4775886

This Mozart disc features a Bryn still very much at the top of his game . . .

Figaro's 'Non più andrai' announces Terfel's immediately engaging character presence -- even in extracts -- and his joy in the leaping life of words. And half the pleasure of this disc is the contribution of the Scottish Chamber Orchestra, with Sir Charles Mackerras setting the perfect pace for Così's great terzettino (with Miah Persson and Christine Rice), and with the lightest, most seductive orchestral accompanying for 'Là ci darem' . . . Best of all, perhaps, are Terfel's own excited discoveries: the priceless 'Cat duet', with Persson again, from "Der Stein der Weisen"; his noble and tender valediction in the concert aria, 'Io ti lascio, oh cara' . . . the totally authenticated nonsense sorcery, 'Diggi, daggi' from "Bastien und Bastienne"; and the insertion arietta 'Un bacio di mano', of which Terfel makes an irresistibly tasty morsel.

Terfel¿s immensely enjoyable contribution to Mozart's anniversary . . . Terfel sings with exquisite musicality . . . It is impossible to think of another contemporary baritone who could conjure up this combination of tonal opulence, intelligence and dramatic instinct in Mozart; this has to be one of the discs of the year.

. . . this delightful disc reminds us of Bryn Terfel's eminence as a Mozart singer. Whether as Figaro, Papageno, Guglielmo, Don Giovanni or Leporello, he brings style and interpretative insights to everything, not to mention wonderful diction. With Sir Charles Mackerras and the Scottish Chamber Orchestra as ideal accompanists, it is one marvellous thing after another . . . oh, just go out and buy it.

Its assets prove richly rewarding: careful blending of familiar and unfamiliar repertoire; an artist totally seasoned in the composer's style, but clearly approaching it afresh; stimulating collaboration between that artist, his supporting singers and his conductor; and excellent presentation by the record company . . . Sir Charles Mackerras's lifelong affinity for Mozart is evident everywhere in his superbly shaped accompaniments. The Scottish Chamber Orchestra plays with much beauty and technical adroitness. With admirable sound, notes and translations, this release is a winner and a distinguished addition to the Terfel discography.

. . . he sings the birdcatcher's songs with mingled robustness and breezy charm ¿ and just the right hint of pathos. Moving up the social scale in "Figaro", his Count is suave, sexy . . . And is there another Wotan who could despatch the volley of triplets at the end with such panache? The range of colours in Terfel's voice ¿ a one-man bass-baritone orchestra ¿ remains astonishing. His Count, Giovanni, Leporello . . . and Figaro . . . are all marvellously vivid, distinctive personalities. The Mozart soprano-of-the-moment, Miah Persson, makes an enchanting accomplice in various duets, and Mackerras's accompaniments are models of style and point . . . complete a charismatic recital.

Bryn Terfel is always at his best in Mozart, which perfectly suits his bass-baritone's in-built elegance, and shows off its scope without over-stretching . . . This album is an absolute delight, the showman in Terfel revelling in the different characters. Some lesser-known arias accompany the pops.
. . . this [CD] has been carefully planned to demonstrate Terfel's many-faceted gifts as a Mozartian, boxing the compass of roles and pieces for bass-baritone . . . His Figaro . . . is nicely distinguished from his Count Almaviva, both brought before us by his pointed use of the Italian text. Similarly his suave, insinuating Giovanni is very different from his earthy Leporello, the timbre for each part cleverly differentiated . . . O the rare operatic items and separate arias he gives a particularly dramatic account of "Così dunque tradisci" and finds the gentle Entführung-like humour of the incomplete "Männer suchen stets zu naschen" . . . Miah Persson . . . appears with charm and distinction in six items . . . The quality of the disc is confirmed by Sir Charles Mackerras's authoritatively Mozartian direction and fine playing from the Scottish Chamber Orchestra. The recording has both space and presence.

. . . all are well represented here . . . Papageno is another role that he was surely born to sing. His fully developed character sounds a gentle soul. Each of the three extracts . . . are lightly and delightfully voiced; here Terfel's mezza voce never sacrifices tonal quality . . . Not only does Terfel's voice suite the roles well, but he enters fully inside them. There's a fine balance between his use of text as sound and meaning. 'Non più andrai' is delivered not simply as a showpiece but with almost conversational intimacy; one can practically see Cherubino standing ¿ hunched, and flinching at every line . . . The mildly suggestive 'Männer suchen stets zu naschen' . . . is good fun, 'Io ti lascio' . . . a charmer . . . Terfel is on top of it, as he is of everything here, and though a great deal of thought and study must have gone into each performance everything is sung with spontaneity. He really is at his best on this disc . . .

Terfel sings with his usual mix of power, subtlety and likability.

. . . extremely enticing . . . Ms. Kozena sings gorgeously on every number here [Kozena Arias] . . . The Welsh bass-baritone displays remarkable versatility [Terfel: Tutto Mozart!]

. . . this disc provides an appealing traversal of the composer's writing for the bass-baritone voice . . . Terfel's reputation as perhaps the foremost Mozart bass-baritone of his generation is only enhanced by this disc. His reading of each aria carefully observes the indications of the score . . . His considerable talents as a vocal actor are well employed also as he is required to project character at every vocal dynamic, and he is acutely aware of the meanings of the texts he sings, too. Where the text is itself absolutely nonsensical -- "Diggi, daggi, schnurry, murry" -- he relishes it regardless, and uses it as a vehicle to display the quality of his lower range. It would be a mistake though to think this a disc containing only one talent, since Miah Persson's light, fluid soprano and Christine Rice's youthful mezzo are distinct assets. Their contributions maintain the high standard that Terfel establishes . . . The Scottish Chamber Orchestra accompanies stylishly; the playing of the brass betrays the influence of period-instrument practices, which imparts a welcome tang to the orchestral sonorities. Mackerras's conducting is pointed, and does not draw undue attention to itself. The recording is amply clear, what the voices placed forward of the orchestra and microphoned at close range, but not too much so. Highly recommended.

Man muss ihn hören, seine unbändige Energie, sein Charisma und seine Gestaltungskraft auf der Bühne erleben, um zu begreifen, warum Bryn Terfel zurzeit in seinem Gesangsfach so ziemlich einzigartig ist.

Dass ausgerechnet . . . Bryn Terfel bei der DG ein Album von ganz besonderer Qualität gelungen ist, liegt sicher an der einmaligen Musikalität des Sängers und dessen Intelligenz, die ihn bei aller Linienführungskunst eine Synthese von kontrolliertem Atem und Ausdrucksmöglichkeiten präsentieren lässt. Da gibt es . . . einen Abwechslungsreichtum, der von einer Differenzierungskunst des Wallisers getoppt wird, die ihresgleichen sucht und eine einfach wunderschön gelungene Produktion ergibt. Nicht zuletzt auch dank der überaus ambitionierten Begleitung durch den erfahrenen und dabei so sicher im Zeitmass agierenden 80-jährigen Sir Charles Mackerras am Pult des Scottish Chamber Orchestras vergehen 60 Mozartminuten wie im Fluge und auf einem hohen Niveau, das man rückblickend vielleicht vor Jahrzehnten von einem Fischer-Dieskau erinnert, wenn dieser ganze Alben einem Komponisten widmete. Bryn Terfels Mozart ist aktueller denn je, weil er unaffektiert berührt.

Bei der Mahnung des Propheten schien eine Posauen in die Kehle des walisischen Baritons gefahren zu sein. In England wählte man ihn kurz darauf zum "Young Artist of the Year", an den führenden Bühnen der Welt wurde er als "Welsh Wonder" begrüßt ¿ nicht nur wegen seiner exzeptionellen Stimme, auch, weil er als Darsteller eine magnetische Wirkung hatte. Seither gehört Bryn Terfel zu den internationalen Spitzenkräften. Kürzlich wurde ihm der von der Töpfer-Stiftung ausgelobte Shakespeare-Preis verliehen, an diesem Wochenende wird er als "Sänger des Jahres" den Echo-Preis erhalten . . . so hat Bryn Terfel sich . . . jede Auszeichnung verdient, etwa durch seine Londoner Aufführungen als Wotan und als Scarpia. Um so erstaunlicher, daß Terfel sich die stimmliche Flexibilität bewahrte, um unmittelbar nach den Londoner "Ring"-Wochen mit "Tutto Mozart" seinen Beitrag zum Festjahr zu leisten . . . Bei seinem Mozart-Recital mit dem Scottish Chamber Orchestra unter Sir Charles Mackerras beweist Terfel einmal mehr singdarstellerische Wandlungsfähigkeit.

Der walisische Hüne scheint sich für diese CD vor Mozart ganz tief verneigt zu haben: 19 Nummern und jede ein Erlebnis. Denn Bryn Terfel ist in jeder Partie eine andere Person. Und der Bassbariton bringt all diese Charaktere zum Leben, unterstützt vom funkensprühenden Klang des Orchesters, das Sir Charles Mackerras immer auf der Stuhlkante spielen lässt.

Bryn Terfel hatte Zeit und Gelegenheit, im April in Glasgow ein auch in der dramaturgischen Abfolge geglücktes Mozart-Album neu aufzunehmen und sich mit Nachdruck ¿ und gereiften Neuinterpretationen ¿ als einer der besten und modulationsfähigsten Mozart-Sänger unserer Zeit in Erinnerung zu rufen . . . Zu seinen Begleitern erkor der . . . ECHO-Klassik-Preis Geehrte den britischen Mozart-Grandseigneur Sir Charles Mackerras und das Scottish Chamber Orchestra ¿ eine erste Wahl, wie das überzeugende Ergebnis beweist . . . Mit modulationsfähigem Timbre erzeugt er ¿ stets mit großer Persönlichkeit ¿ die aus der jeweiligen Situation kommenden emotionalen und klanglichen Facetten: verblüffend hell und leicht als (Pa-Pa-Pa-Pa)-Papageno, voller Sonnenwärme im Duett mit Pamina, mit anrührender, aber nicht sentimentaler Melancholie in "Ein Mädchen oder Weibchen". Großartig und gültig auch die "Registerarie" des Leporello und, ganz besonders gelungen und im Charakter getroffen, die große Arie des Conte di Almaviva. Auch Glanzlichter im Baßregister setzt Bryn Terfel, etwa mit dem "Diggi, daggi, schurry, murri" des Colas aus "Bastien und Bastienne", das er als Kontrast gleich auf das (hoch liegende) "Giovanni"-Ständchen folgen läßt. ... Ein großer Sänger als Ausdrucksträger von Mozarts liberaler und auch so humorvoller Menschlichkeit.

. . . er [fand] in Charles Mackerras einen Idealpartner . . . Terfel spielt seine Autorität und alle Facetten seiner Interpretationskunst aus . . .

Bestes Recital. Ansprechend und kommunikativ kommen sie daher, die 19 Tracks auf Bryn Terfels »Tutto Mozart!«. Ob als Figaro, Don Alfonso, Paganeno, Don Giovanni, Leporello oder in Konzertarien, Terfel findet einen packenden Zugang, geht virtuos mit den Farben der Verführung, des Zynismus, des Scherzes oder der Verzweiflung um. Dabei wird er subtil von Charles Mackerras und der federnden Leichtigkeit des Scottish Chamber Orchestra unterstützt . . . Terfel hat hier eine seiner besten Solo-CDs aufgenommen . . . es ist eine frische, abwechslungsreiche CD, die von Terfels musikalischer Gestaltungskunst, manch überraschender fioritura und der Lebendigkeit Mozarts lebt.

. . . dieses Recital . . . ist eine willkommene Ergänzung zu schon vorhandenen Aufnahmen, da sich das Mozart-Kompetenz-Team Terfel, Mackerras, Scottish Chamber Orchestra ohne Ermüdungsroutine einigen Glanz- und Zuckerstücken aus den Opern widmet . . . Der in den letzten Jahren zunehmend ins dramatische, gar heldische Fach hineingewachsene walisische Bassbariton weiß die Stimme wunderbar zurückzunehmen und trumpft nur auf, wo es dramatisch notwendig ist . . . Besonders gelungen sind die Ensembles mit der Sopranistin Miah Persson und dem Mezzo Christine Rice, in denen das durchgehend federnd-schwerelose, rhythmisch-beschwingte Mozart-Spiel des Scottish Chamber Orchestra unter Charles Mackerras für einen heiteren Grundton sorgt. Wie Terfel im Verführungsduett aus »Don Giovanni« die erotische Faszination aus dem Piano gewinnt und dann im Klang zunehmend opulenter und vereinnahmender wird, ohne ins Brutale abzurutschen, ist beispielhaft.

Es gibt zurzeit wohl weltweit keinen anderen Sänger als Bryn Terfel, der so überlegen singt, so treffsicher gestaltet, stets mühelos und mit einer Stimme, die eine Inkarnationsfähigkeit ohnegleichen hat. Ob Drama oder Komödie, Terfel ist immer bedeutungsvoll bei der Sache und bewegt den Hörer mit unter die Haut gehenden, ergreifenden oder köstlichst unterhaltsamen Klängen. Sein Stimmmaterial ist immer noch völlig unverbraucht und besticht durch vollendete Phrasierung, perfektes Atmen, stupende Nuancen und eine optimale Textverständlichkeit. Miah Persson und Christine Rice sind ihm vortreffliche Partnerinnen in den Duos und Ensembleszenen, und das Scottish Chamber Orchestra unter Mozart-Spezialist Charles Mackerras begleitet in optimaler Weise. Vollendeter Mozart-Genuss!

Nach wie vor brilliert Terfel mit einem bemerkenswerten Reichtum an gesanglichen Finessen, Phrasierungsgeschmack und dynamischer Differenziertheit. Zumal in den beiden Verführungsduetten Don Giovanni-Zerlina »Là ci darem la mano« und Guglielmo-Dorabella »Il cor vi dono« entfaltet er die erotische Faszination seines Singens ganz aus dem subtilen Spiel mit Piano- und Pianissimo-Nuancen und setzt die wenigen Forte-Akzente mit unnachahmlichem Raffinement. Im fabelhaften Scottish Chamber Orchestra und im offenbar über die Frische der ewigen Jugend gebietenden Charles Mackerras hat der Bassbariton ideal harmonierende musikalische Partner.

Que Terfel soit un mozartien de tout premier plan ne fait absolument aucun doute bien sûr: il y est peut-être la voix d'homme la plus marquante de cette dernière décennie . . . c'est du très beau Mozart et de l'excellent Terfel, et il y a toutes les raisons de vouloir le(s) découvrir ici.

El barítono-bajo Bryn Terfel hace alarde de toda su potencia vocal con una selección de números escritos para su tesitura, pertenecientes a las más conocidas óperas del genio de Salzburgo. Terfel está exhultante como Fígaro en el 'Non piu andrai, farfallone amoroso', a la vez que es el pérfido Conde en 'Vedrai, mentr'io sospiro', y borda las arias de Papageno, Leporello y Don Giovanni. ... Genial.

Su interpretación de las obras del compositor salzburgués es intensa y nunca deja indiferente al auditor.