Surprise MEASHA BRUEGGERGOSMAN 4776589

On "Surprise," her recent debut recording for Deutsche Grammophon, the Canadian soprano Measha Brueggergosman sings amusing works by Schoenberg, Satie and William Bolcom with such presence, power and humor that she almost seems to fly out of the speakers . . . force of personality . . . are her trademarks . . . she moved easily between the dark, smooth-textured chromaticism of "Hôtel" and "Violon" and the spirited urbanity of "L'Anguille" and "C¿est Ainsi Que Tu Es."

. . . one of today's most sought-after recital and concert singers.

Underpinning the album is Brueggergosman's significant talent.

The in-demand Canadian soprano busts all the stuffy opera-singing diva stereotypes with her new disc, "Surprise" . . . While her buttery voice is unquestionably well-suited for performances of "Turandot", it's equally at home performing standards like this one.

This debut album is eclectic, visceral, fun-filled, and all Measha . . . these pieces fit Brueggergosman like a glove. Her opulent, warm middle register, not to mention her sly sense of humor and razor-sharp comic timing are a joy. Hearing this disc for the first time, Brueggergosman's luscious timbre and her way with words remind one of the young Jessye Norman, who used to make these songs her own. I dare say the Canadian is a worthy successor . . . these songs come across as alternately ribald and bittersweet, witty and wicked, and "kinda dirty" to quote Measha . . . The nicely produced booklet contains . . . an interesting essay . . . this disc is decidedly a serious contender for best vocal recording by a Canadian classical artist for 2007.

The Canadian soprano Measha Brueggergosman couldn't have picked a better title for her first major label recording than "Surprise" (Deutsche Grammophon). That's the name of the opening song on the disc, yet it also speaks to the many unconventional ways that Brueggergosman is pursuing an international singing career . . . Brueggergosman's voice is grand in scale and lively in character . . . It's an inviting and thoroughly entertaining disc . . .

For her first release on Deutsche Grammophon, the fascinating Canadian soprano Measha Brueggergosman opts for a program of high-end cabaret songs -- a surprising and interesting choice . . . This repertoire underscores some of her most beguiling gifts, including an earthy charisma, a sense of theatricality and keen attention to words . . . The disc's real gem is at the end, with a set of Satie songs -- the best ever written in this genre -- with Bolcom at the piano and Brueggergosman working the music for every bit of tenderness and wry sentiment.

It's all fun listening, with fabulously expressive singing and first-rate accompaniment thanks to the BBC Symphony led by David Robertson.

Soprano Measha Brueggergosman says she's "on fire" for classical music. Listen to the intensity she brings to her performances and it's easy to agree. She's just 30, but the British magazine Gramophone has already hailed the Canadian singer as "Jessye Norman's heir".

Measha Brueggergosman has a way with words. It's not just her marvelous diction, which makes the words hit the ear as clearly as if they were spoken. The connection with human speech is even more vital; her singing seems to spring from the same impulse as conversation. We hear not just what is being said but who is saying it. Her lush lyric soprano is clearly suited to the concert platform and opera stage, but she has the strengths of a musical-theater singer. The nature of her gifts makes the program of her major-label recital debut especially apt. Surprise assembles cabaret songs by three "serious" composers -- material that benefits from her classical training along with her lively response to text . . . it lets Brueggergosman offer a gallery of distinct, vivid characterizations . . . Under David Robertson, the BBC Symphony Orchestra supplies accompaniment fully as vivacious as the soprano's work -- no mean feat.

The big classical labels are looking to reach new listeners, and if 31-year-old Measha Brueggergosman can't do that, no one can. She has a big, lively smile, wild hair, and a bright, well-trained lyric soprano voice with a hint of Jessye Norman-like grandeur under the surface.
She is arriving in a big way . . . With Brueggergosman's bright, arching, lyric sound, she brings out an unforeseen melodic beauty in Schoenberg's "Brettl-Lieder" . . . Brueggergosman sings them with energy and flair, and you don't miss a word. The Satie songs are the prize. She sings these gems, generally neglected in favor of his piano works, in easy French and a cool, elegant vocal style that suits their sly wit . . . All that is encouraging. There's nothing an opera house devours more quickly than charm.

With her voluminous instrument, the young Canadian soprano Measha Brueggergosman could easily devote herself to the operatic roles exclusively . . . Her distinctive 'full lyric' instrument is richly coloured, yet also sufficiently clear-toned to allow for meaningful projection of text, as demonstrated in her début disc for DG . . . The soprano's sense of fun is palpable . . . The Schoenberg set has fine energy throughout and . . . lovely tone . . . The singer is fortunate in her collaboration here with the versatile and musically exacting David Robertson, under whose baton the BBC Symphony Orchestra -- as technically adept as ever -- enters completely into the adventurous spirit of this recording. DG's recorded sound is sumptuous. Texts and translations are included. This is a young artist with something to say, for a change. Enjoy her!

. . . a far-from-conventional debut album . . . The soprano's facility in the three languages on this CD helps enormously. Brueggergosman does not disguise the fact that she is a trained singer, some of the songs being quite demanding, but she uses every interpretative device at her command without ever exaggerating . . . David Robertson and the BBC Symphony Orchestra fulfill their task effectively, but this is the soprano's show.

Es ist für Freunde des unterhaltsamen Kunstliedes die reine Freude. Nicht nur, dass Brueggergosman in allen drei Sprachen brilliert: Allein schon die welterste Aufnahme der Songs des Amerikaners Bolcom (Jahrgang 1938) lohnt den Genuss der CD . . . Hintergründige Balladen und Grotesken mit kompositorischem Tiefgang im gehobenen Broadway-Stil, atemberaubend stilsicher interpretiert vom BBC Symphony Orchestra unter David Robertson. Schönbergs Brettl-Lieder zeigen Brueggergosmans hohe Kompetenz im Deutschen -- und ein schönes Gespür für Koketterie und Humor, dazu eine prall-ausholende Stimme, die die Klasse einer Kiri te Kanawa mit der Hingabe einer Blues-Sängerin vereinen kann . . . Debüt gelungen!

A triumphant DG debut recital for the Yellow Label's new signing. Measha Brueggergosman . . . is expressive and at times deliciously wicket . . . it's already a gorgeous, fascinating sound . . . The voice is a full soprano, well focused, with a "snarling" edge used to great effect in the Bolcom songs . . . The BBC Symphony Orchestra under David Robertson play with considerable spirit, above all in Bolcom's really gorgeous orchestration of Satie's "Je te veux" . . . there is an enormous amount to enjoy here from a hugely talented singer.

Everything about this young Canadian soprano is surprising: the mouthful of her moniker, the Jimi Hendrix hairdo, the rock-chick couture and the pop-style dedication of her DG debut album . . . Not your average ¿classical¿ soprano, then, but a ready-made crossover diva, and the repertoire with which she chooses to introduce herself is refreshingly offbeat . . . Great claims are made for her ¿special way with words and music¿ . . . The rangy Bolcom group shows she is a natural in the Broadway style and her bright lyric soprano is unfailingly appealing. One to watch with interest.

. . . it¿s a surprise in more ways than one. First, for those who have never heard her sing, there is the excitement of the discovery of her big lyric voice, rich, warm, and distinct from any other. Then, for those who have already heard her singing in Beethoven¿s Ninth Symphony, for example, and think they know what to expect, there is the discovery of another Measha who dares to risk contemporary songs, with works by Schoenberg and Satie as well as Bolcom and written for cabaret rather than the more classical repertoire expected of her.

Sie . . . hat eine Vorliebe für das deutsche Lied und alle Voraussetzungen, die nächste große Diva in der Welt der klassischen Musik zu werden . . . Ihre Stimme wird als "Naturgewalt" beschrieben.

Große Stimme, viel dahinter . . . eine Stimme, die für zwei reicht . . . Während junge Sopranistinnen gern auf ätherisch, nobel oder sonst wie vergeistigt durchdesignt werden, ist diese Sängerin eine frontale, ziemlich umwerfende Ausnahme zu der Regel . . . Die 30-Jährige ist ganz offensichtlich keine Diva alter Schule . . . Der Titel ihres ersten Albums ist Programm: "Surprise" -- keine Bonbonniere mit kandierter Klassik, sondern eine schillernde Mischung aus Kabarettliedern von Satie, Schönberg und William Bolcom, allesamt viel näher am New Yorker Broadway oder den Wiener Brettl-Bühnen als an einer konventionellen Opernbühne . . .

Ein launiges Album . . . Was mit einem katzenartigen "Surprise!"-Schrei (Bolcom) beginnt, steigert sich auf diesem Album zu einem fulminanten Komplott gegen die Langeweile. Brueggergosmans Stimme beherrscht dabei unterschiedlichste Nuancen, von der kultivierten klassischen Stimme bis hin zu musicalartigen Zwischentönen.

Mit einem Überraschungsei der Spitzenklasse wartet die DGG zur Osterzeit
auf: Das soeben erschienene Debütalbum der afro-kanadischen Sängerin Measha
Brueggergosman hat es auch in sich: Beim Hören der guten Stunde kommt man so
leicht aus dem Staunen nicht heraus . . . Brueggergosmans Kunst [zeichnet] eine schon fast erschreckend stupende Diktion aus, man versteht jedes Wort, ein Erfolgsbeweis der ausgiebigen Studien bei Edith Wiens. Aber die Kanadierin interpretiert "ihren" Schönberg nicht nur als eine Nebenart des Kunstlieds, sondern hier läßt sie ihre ureigensten Erfahrungen des Soul- und Jazzgesangs und ihre tiefe Verwurzelung im amerikanischen Concerthouse und Cabaret-Stil nonchalant einfließen . . . für jeden Song findet Measha Brueggergosman den richtigen Ton, getreu ihrem Motto "den Gesang so weit zurück zu nehmen, daß er das Geschichtenerzählen nicht überschattet". Aus den Satie Poemen werden so zartgetupfte Chansons, bei den Cabaret-Songs von Bolcom meint man eine ideale Mischung aus Weill, Gershwin, Porter, Berlin und Bernstein zu vernehmen. Höhepunkt dieses Zyklus, der voll bissig surrealem schwarzen Humor strotzende "Black Max" in dem die Kanadierin alle Register ihres Könnens zieht. Doch schon das einleitende, dem Album seinen Namen gebende "Surprise", frech und keck vorgetragen, macht als Appetitanreger eine solche Freude, daß der hörer gar nicht umhin kann, als ohne Pause durchzuhören. Mit der "Big Band" des BBC Symphony Orchestra unter David Robertson hat Measha Brueggergosman aber auch einen Klangkörper, der sich nur allzu willig ihrer Interpretation harmonisch unterwirft, eine selten kongeniale Partnerschaft, die im richtigen Drive swingt, köstlich auch das aparte Spiel von William Bolcom, der die Kanadierin während der ersten drei Satie Poeme am Flügel begleitet. Die sehr luzide Aufnahmetechnik läßt vergessen, daß es
sich bei diesem Album "nur" um eine Studioproduktion handelt. Wie der sehr lesenswerte Aufsatz von Edward Seckerson (Übersetzung: Sabine Hedinger) bemerkt, mag man es bedauern, daß Measha Brueggergosman, trotz ihres umfangreichen üppigen lyrischen Soprans noch nicht in die große Oper eingestiegen ist, mühelos dürfte sie eine Salome, Tosca, etc. bewältigen -- aber solange sie uns mit solchen Kostbarkeiten zu überraschen weiß, wollen wir ihr auf diesem beharrlichen Weg viel Glück und Ausdauer wünschen, die Power dazu hat sie. Diese CD ist äußerst empfehlenswert für Ersteinsteiger, denen "Kunstlied" als eine "steife" Kunstform erscheint und für alle Connaisseurs. die das besondere suchen. Auf weitere Überraschungen sollte man gespannt sein dürfen.

An Measha Brueggergosman ist fast alles XXL: die Haare, der Schmuck, das Lachen, die Stimme. Als Geheimtipp gilt die 30-jährige Afro-Kanadierin . . . schon seit Jahren . . .

Die expressive Sopranistin Measha Brueggergosman hat eine sehr beachtliche Debüt-CD aufgenommen. Damit zerschlägt sie gleich mehrere Klassikklischees . . . vor allem hat sie auch eine große Stimme, mit der sie ihren großen Auftritt untermauern kann. Damit ist sie eine echte Entdeckung . . . Bei ihnen kann sie ihre beeindruckend wandlungsfähige Stimme vorführen, ihre Gewandtheit in drei Sprachen -- Deutsch, Englisch und Französisch -- und ihr beachtliches Schauspieltalent . . . [William Bolcoms] Lieder erzählen kleine Geschichten, wie gemacht für die expressive Sängerpersönlichkeit Brueggergosmans. Die Sopranistin schreit, gurrt und flirtet mit dem Publikum . . . alle werden von Brueggergosman überzeugend interpretiert . . . Brueggergosmans Stimme wirkt über die ganze Aufnahme und in allen Tonlagen souverän, mühelos, man hat nie das Gefühl, dass sie an Grenzen stößt, etwas forcieren müsste . . . Die Stimme hat Brueggergosman, die Persönlichkeit und die Ausstrahlung auch -- dieses schwer fassbare Etwas namens Starqualität.

Measha Brueggergosmans DG-Debüt steckt voller Überraschungen. Der Hit der CD sind die schrägen Cabaret Songs des 70-jährigen US-Komponisten William Bolcom. Die Sopranistin macht daraus ein Ereignis: kleine Künstlermilieu-Dramen, in denen sie mit weicher, prächtiger Stimme theatralisch schmachtet, swingt, bluest, charmiert und hymnisch auftrumpft, dass es eine Wucht ist. Auch in Schönbergs gefühligen Brettl-Liedern glänzt die 30-jährige Kanadierin -- umwerfend. Klarer Klang.

Das Cover-Foto von Measha Brueggergosmans Debüt-Album verspricht Raffinesse, Exotik, Power und eine gehörige Portion Erotik . . . ihre klare, biegsame Stimme bewältigt die Herausforderung glänzend.

An Darstellungskraft dürfte es ihr kaum fehlen. Auch wer die kanadische Sopranistin Measha Brueggergosman noch nie live erlebt hat, kann sich anhand ihrer ersten Soloaufnahme für die neue Plattenfirma . . . leicht davon überzeugen, dass es ihr an Bühnenpräsenz und Rollenfantasie nicht mangelt . . . [Die Bolcom-Songs] macht sie zu prallen Miniatur-Dramen. Sie singt mit variabler Dynamik und besticht insbesondere durch eine ganze Palette von abdunkelnden Schattierungen. So entsteht eine jugendlich-freche, heißblütige Darstellung, rassig und peppig, adäquat farbig unterstützt vom BBC Symphony Orchestra unter David Robertson . . . Idiomatisch perfekt und mit tadellosen Nasallauten singt die zweisprachig aufgewachsene Sängerin die Mélodies von Satie . . . bei der Gestaltung dunkler Vokale erinnert ihr Timbre ein wenig an die jüngere Jessye Norman.

Die Afrokanadierin . . . serviert dieses Programm mit Verve, Charme und Chuzpe, temperamentvoll unterstützt vom BBC Symphony Orchestra unter David Robertson. Wobei ihre idiomatisch stimmige Beziehung etwa zum deutschen Text von ihrem Studium bei Edith Wiens in Deutschland herrührt . . . Ihre Interpretation der Satie-Lieder lässt unwillkürlich an Jessye Norman denken.

Measha Brueggergosman [zieht] hier alle Register ihres vokalen Könnens und [schattet] ihre warm timbrierte, lyrische Sopranstimme vielfältig ab -- bis hin zum quasideklamatorischen Sprechgesang . . . David Robertson und das BBC Symphony Orchestra begleiten die Sängerin kompetent . . .

Die Dame mit dem wilden Haarschopf samt entsprechendem Temperament gibt sich auf ihrer Debüt-CD hemmungslos. Dabei ist sie ein farbenreicher lyrischer Sopran, der bei Verdi wie bei Mahler gleichermassen daheim ist . . . Dass hier die kesse Kanadierin manch weiteres Register ziehen kann, ist offenkundig, vom munteren Schrei bis zur haarsträubenden Parodie . . . viel erotische Zweideutigkeit zwischen parfümierter Ekstase und deftigem Grinsen. Und auf jeden Fall die ebenso attraktive wie verblüffende Visitenkarte einer aussergewöhnlichen Stimme.

Die kanadische Sopranistin Measha Brueggergosman ist eine aufsteigende junge Sängerin, die im Klassik-Alltag auffällt . . . Measha Brueggergosman hat einen unglaublich flexiblen und präsenten Sopran, eine Stimme, die einen nicht mehr loslässt. Und sie hat inzwischen international alle großen Preise gewonnen . . .

Le timbre chaud de sa voix, ourlé de tonalités magiques et bigarrées, est ici un atout incontestable pour ce superbe et si spirituel songbook . . . le piquant de ces huit mélodies, dont plusieurs orchestrées par Patrick Davin, subjugue dans la voix au chic expressif de Measha Brueggergosman. Tout aussi entraînants sont les cinq airs d¿Erik Satie. Enfin une grande voix lyrique se penche de nouveau sur ces pépites, qui ne sont pas seulement réservées à l¿étroite intimité d¿une scène ou d¿un cabaret.