BEETHOVEN Piano Concertos Pollini Abbado 4777244

Pollini brings his usual aristocratic pose and intellectual concentration to the music, and throughout the cycle there are things to admire, in the way one might admire the elegant working out of a complicated mathematical problem.

Claudio Abbado's version, all three meet the exacting challenges of precise ensemble that Beethoven sets, yet they also play with the natural freedom and flexibility of independent soloists. For example, in the A minor episode of the Rondo, they each take a slightly different tempo that allows their respective instrument the amount of time it needs to 'speak'. This is made possible by Abbado's sensitivity as an accompanist . . . The other comparative versions include Martha Argerich's vibrant recording of Piano Concertos Nos. 1 and 2, which certainly attests that they have the same stature as the 'big three', and her later coupling of Nos. 2 and 3 with Abbado.

In all five piano concertos, Abbado and Pollini are in command. The piano concertos are vintage Pollini -- cool, clear, powerful, and soft when necessary . . . both Pollini and Abbado shape their sound for the landscape rather than for the individual plantings . . . Pollini's first movement of No. 1 is technically dazzling . . . His second movement is a beautiful Largo portrait with details always discernable. The final movement is technically marvelous, but no overly distinctive. Abbado shows his typical command of the orchestral details, resulting in a very rewarding performance . . . Pollini and Abbado give us a second movement with not only the right notes and dynamics, but also with the essence of this hymn-like movement . . . The Fourth and Fifth Concertos show Pollini and Abbado at their best. Pollini's shaped phrases (for a change) and Abbado's directing of the prominent woodwinds (oboe especially) and of the strings in the first movement of No. 4 are ideal for this lyrical music. The slow movement . . . follows the Schnabel/Sargent approach without copying it. The result is electrifying. Pollini enters the final movement very quietly to comport with the fading final bars of the second movement. After that, Pollini and Abbado give us a vivace that carries the movement to its exuberant conclusion. The "Emperor" is conveyed by one of the best performances in my memory . . . The "Triple Concerto" bonus is quite a surprise. The playing is truly professional, with excellent intonation. The soloists . . . are very good. Especially notable is the cellist for his mastery of this very difficult solo part . . . their account of this music comes off extremely well.

Der seinen Fünfundsiebzigsten feiernden Dirigent lässt die Musik natürlich fließen, ohne Forte-Akzente knallig zu setzen und leise Stellen mit impressionistischem Schleier zu überziehen. Prononciert artikulieren die Bläser des Bolívar Youth Orchestra Venezuela, geizen nicht mit heftigen Attacken. Die Aufnahmetechnik lässt das Stimmengewebe durchsichtig erscheinen. Und die Solisten, der Geiger Ilya Gringolts, der Cellist Mario Brunello und Alexander Lonquich (Klavier) beschwören im kammermusikalischen Spiel eine faszinierende atmosphärische Stimmung im zweiten Satz. Beherzt springt das solistische Trio ins Finale, wo sich die kammermusikalisch inspirierten Dialoge mit dem Klavier und der zündende Polonaisen-Schwung zu klangschöner Einheit verbinden. Einen erfrischenden Blick werfen Maurizio Pollini und Claudio Abbado (Berliner Philharmoniker) auf die Klavierkonzerte von Ludwig van Beethoven. Pollini führt ein bewunderungswürdig perfektes Spiel vor. Biegsam tönt das einleitende Allegro mit dem kraftvollen Marschauftakt im ersten Klavierkonzert. Singende Kraft signalisiert das Seitenthema. Gut getroffen ist die romantisch duftende Poesie des Mittelsatzes. Eine wahre Sturm- und Drangepisode bricht auf den Hörer im Zweiviertel-Finale herein -- federnd, wild-lustig, so tönt die Rondo-Freude. Als Meister subtiler Anschlagvaleurs erweist sich Pollini vor allem im zweiten Satz des B-Dur Konzertes op. 19. Das sensible kammermusikalische Weiterleiten von Phrasen und inspirierte Fortspinnen der Gedanken kommt auch dem buffonesken Zug des Finalsatzes zugute. Claudio Abbado und die Berliner Philharmoniker besorgen eine nervig gespannte Begleitung. Detailreichtum, genaue und lebendige Phrasierung und ein perfekt aufeinander abgestimmtes Musizieren sind im c-Moll Konzert op. 37 zu bewundern. Da gibt es viel Aufregendes und Vollendetes zu bewundern, auch im Es-Dur Konzert op. 73, wenn Maurizio Pollini ohne oberflächliches Gerassel und romantische Allüren die Bögen schwingen lässt. Der Es-Dur Glanz strahlt in klassischer Ausgewogenheit. Pollinis Anschlag, auch im Forte schlank, zeigt Substanz, um eine Melodie atmen, sie weit ausschwingen zu lassen und aufdringliche imperiale Gesten in Schranken zu halten. Dem Zauber des drängenden Dialogisierens, der feinen Filigranarbeit und den geschliffen hingelegten Skalen kann man sich so leicht nicht entziehen. Im vierten Klavierkonzert kontrastieren brillant gespielte Szenen mit subtil ausgehorchten lyrisch empfundenen Abschnitten. Zwingend ist das Andante con moto angelegt. Ruhevoll werden die dem Orchester dialektisch entwachsenden Akkorde angelegt.