MOZART Don Giovanni Levine DVD-VIDEO 0734010

. . . a top international cast singing close to perfection.

Das . . . Met-Debüt von Bryn Terfel mit der Titelrolle wurde für den vielseitigen Waliser zu einem umjubelten Erfolg. Warum, lässt sich mit dieser DVD-Einspielung leicht nachvollziehen. Sein Don Giovanni ist egozentrisch und gewalttätig, sadistisch und brutal, und doch setzen Terfels Bühneinstinkt für komische wie aggressive Effekte, sein leicht perlendes Parlando und seine elektrisierende Pianokultur sein Gegenüber "schachmatt" -- sowohl auf der Bühne, als auch am Bildschirm.

In New York ist die von Franco Zeffirelli pachtvoll ausgestattete und in märchenhaftem Erzählton fabulierte Inszenierung aufgezeichnet worden, die manchen Opernfreund an die prächtige Produktion erinnern mag, die dieser Regisseur in den Siebziger Jahren für Wien erarbeitet hat, wenn auch karger als hier an der Metropolitan Opera, wo sich Hausherr James Levine nicht nur als kompetenter Partner der Sänger erweist, sondern so engagiert und um Expression bemüht ins Zeug legt, wie zuletzt in seinen jungen Jahren . . . Mit Bryn Terfel steht ihm ein kraftvoller, sonor tönender und mit Witz spielender Don Juan zur Verfügung.

Im direkten Vergleich mit der New Yorker Produktion geht Bryn Terfel so als klarer Gewinner hervor. Ihm glaubt man in der Titelrolle jede seiner stimmlichen Aussagen sofort, szenisch untermauert er dies durch ein gewieftes Mienen- und Gestenspiel . . . James Levine am Pult des Met-Orchesters ist hinreichend mozarterfahren.

Le Don Giovanni de Franco Zeffirelli . . . comme bien des spectacles du Met, est lui aussi décoratif, mais il a la grâce, par la vertu d¿un spectacle raffiné, animé par de vrais acteurs enflammés. C¿est facile, en fait, avec la bête de scène qu¿est Bryn Terfel , Don Giovanni de feu et de chair, violent et gourmand, d¿une Renée Fleming admirable, emportée, d¿une Solveig Kringelborn déchaînée, d¿un Furlanetto gouailleur efficace . . . comme vision traditionnelle, c¿est totalement réussi, avec le sceau Levine comme garantie musicale.

Jusque dans la hargne et l'agressivité, le timbre conserve sa splendeur, la musicalité ne faiblit pas. Ce Don Juan ne pèche pas par excès de raffinement, il n'est en rien un grand seigneur, mais sa rage de vivre est dévastatrice.

... Bryn Terfel, que compone un Don Giovanni voraz en lo sexual, travieso en sus gestos, cien por cien humano y alejado de connotaciones mefistofélicas. Su magistral juego de medias voces ayuda a hacer del personaje alguien sibilino, dispuesto a saltar encima de su presa.