ANNA NETREBKO  Souvenirs

Share

ANNA NETREBKO · Souvenirs

Werke von / Works by
Arditi · Charpentier · Dvorák · Giménez · Grieg
Guastavino · Hahn · Heuberger · Kálmán · Lehár
Lloyd Webber · Messager · Offenbach
Rimsky-Korsakov · R. Strauss
Garanca · Beczala · Swait
Prague Philharmonia · Emmanuel Villaume
Int. Release 07 Nov. 2008
1 CD + 1 DVD
Languages: Original, German
CD DDD GH
Limited Edition:
Languages: Original, German, French, English
1 CD + 1 DVD DDD 0289 477 7451 8 GH 2
Languages: Original, French, English
CD DDD GH

A personal souvenir from Anna Netrebko.
Souvenirs is a collection of short and sparkling pieces that allow Anna to display her amazing voice and temperament.

“This recording is like a bridal bouquet, bursting with variety and colours,” says Anna Netrebko. “I want it to create a wonderful array of emotions – passion, fun, love, tenderness.”

Please note: The DVD is not available as a Download.


Liste de titres

CD 1: Souvenirs

Emmerich Kálmán (1882 - 1953)
The Gypsy Princess (Die Csárdásfürstin)

Act 1

Anna Netrebko, Prague Philharmonia, Emmanuel Villaume, Prague Philharmonic Choir

Richard Heuberger (1850 - 1914)
Der Opernball

Anna Netrebko, Piotr Beczala, Prague Philharmonia, Emmanuel Villaume

Franz Lehár (1870 - 1948)
Giuditta

Act 4

Gustave Charpentier (1860 - 1956)
Louise

Act 3

Anna Netrebko, Prague Philharmonia, Emmanuel Villaume

Jacques Offenbach (1819 - 1880)
Les Contes d'Hoffmann

Act 2

Anna Netrebko, Elina Garanca, Prague Philharmonia, Emmanuel Villaume, Prague Philharmonic Choir

Richard Strauss (1864 - 1949)
Vier Lieder, Op.27

Edvard Grieg (1843 - 1907)
Peer Gynt, Op.23

André Messager (1853 - 1929)
Fortunio

Antonín Dvorák (1841 - 1904)
Ciganské melodie (Gypsy Melodies), Op.55

Richard Strauss (1864 - 1949)
Fünf Lieder, Op.41

Nicolai Rimsky-Korsakov (1844 - 1908)
Anna Netrebko, Prague Philharmonia, Emmanuel Villaume

Anonymous
Anna Netrebko, Prague Philharmonia, Emmanuel Villaume, Prague Philharmonic Choir

Andrew Lloyd Webber (1948 - )
Requiem

14.
0:00
3:42

Anna Netrebko, Andrew Swait, Prague Philharmonia, Emmanuel Villaume, Prague Philharmonic Choir

Reynaldo Hahn (1874 - 1947)
Carlos Antonio Guastavino (1912 - )
La rosa y el sauce

Jerónimo Giménez (1854 - 1923)
La Tempranica

Edition Claudio Prieto

Luigi Arditi (1822 - 1903)
18.
0:00
3:48

Anna Netrebko, Prague Philharmonia, Emmanuel Villaume

Durée totale de lecture 1:02:13

DVD 2: Souvenirs

1.
12:05

Anna Netrebko, Prague Philharmonia, Emmanuel Villaume, Elina Garanca, Andrew Swait, Elena Matusovskaya

Jacques Offenbach (1819 - 1880)
Les Contes d'Hoffmann

Act 2

2.
3:37

Anna Netrebko, Elina Garanca, Prague Philharmonia, Emmanuel Villaume, Prague Philharmonic Choir, Lukas Vasilek

Emmerich Kálmán (1882 - 1953)
The Gypsy Princess (Die Csárdásfürstin)

Act 1

Anna Netrebko, Prague Philharmonia, Emmanuel Villaume, Prague Philharmonic Choir, Lukas Vasilek

Durée totale de lecture 21:51

. . . there is plenty here to charm and beguile. Across a wide repertoire, the Russian soprano is typically lustrous, her voice rich and dark-hued . . . Something for everybody here . . . The Yiddish lullaby "Schlof sche, mein vögele" is done with great tenderness, as is the "Pie Jesu" from Andrew Lloyd Webber's Requiem . . . For the Barcarolle from "Les contes d'Hoffmann" she has Elina Garanca on hand as Niklausse; they make a convincing pair of Venetian serenaders. Even better is "Im Chambre separée" from Heuberger's "Der Opernball", heard for once in its authentic form as a duet, taken slowly but done with great style, Piotr Beczala contributing a nice turn as the youthful Henri, eager to learn about the demi-monde . . . Two French opera arias make a neat contrast: "Depuis le jour" from "Louise", very dreamy, the words well defined, and with a beautifully executed leap up to the exultant "Je suis heureuse!" . . . Although the fireworks of Arditi's "Il bacio" bring the disc to an exuberant finish, the introspective songs fare best.

Netrebko lifts smoothly and produces exactly the right effect, and throughout one shares Louise's reverie of love, beautifully sung. A light and sweet touch suits Messager's little piece, which to oversing would be to spoil, so delicate is it. Also winningly gentle is Netrebko's singing of Strauss's 'Wiegenlied', enfolded in softness and unfolded on a fine legato, with none of the swooping that sometimes mars it . . . How tender she is in the Jewish lullaby, sung quietly over the soft humming of the male voices in the background . . . a display o little gems, with singing that is endearing, caressing, elegant and cherishable, with the voice well recorded . . . Other solo recitals by Anna Netrebko are available on DG, but I do not think that they have given me greater pleasure than this selection of her 'Souvenirs'.

. . . there is plenty here to charm and beguile. Across a wide repertoire, the Russian soprano is typically lustrous, her voice rich and dark-hued.


Anna Netrebko is a beautiful woman with a beautiful voice, the latter of which is amply demonstrated in the recording under review.

Versammelt sind wunderbare Leichtigkeiten . . . Dass sie . . . unschlagbar sein kann, bewies sie spätestens beim Wiener Opernball 2004 mit ihrer umwerfenden Interpretation von "Meine Lippen, sie küssen so heiß" aus Léhars "Giuditta". Auch bei anderer Gelegenheit riss sie damit ihr Publikum zu Begeisterungsstürmen hin. Ganz sie selbst ist auch im folgenden "Depuis le jour" aus Charpentiers Oper "Louise". Die sprichwörtliche russische Seele kommt der Sängerin im Duett mit Elina Garanca bei Offenbachs "Barkarole" aus "Hoffmanns Erzählungen" ebenso zugute wie bei der schwülen Vorfreude aufs "Chambre séparée" aus Heubergers "Opernball" mit ihrem "La Traviata"-Partner, dem polnischen Tenor Piotr Beczala . . . Bravo! Das aber auch unbedingt für das Orchester der Tschechischen Philharmonie, das Netrebko wunderbar zurückhaltend begleitet. Ausgezeichnet.

. . . wie immer gesungen mit diesem ungemein samtigen Schmelz in der Stimme, mit dieser Eleganz in den Spitzentönen, die Netrebko tatsächlich aus der Masse herausragen lassen. Brillant lässt sie Koloraturen fliegen in Luigi Arditis "Il Bacio", dramatisch schwingt sie sich in Richard Strauss' "Cäcilie" "empor, lichtgetragen, zu seligen Höhn", schmilzt mit Duopartnerin Elina Garanca dahin in Offenbachs Barcarole aus "Hoffmanns Erzählungen" und vergeht in Wehmut in Rimski-Korsakows Liedern . . .

So kraftvoll kann Netrebkos Sopran auftrumpfen, so heiter und leicht fliegt er über die Koloraturen, dass es klingt, als hätte sie singen dürfen, was ihr abseits der Opernbühne das größte Vergnügen macht.

Das Auftrittslied der Csárdásfürstin hat bei Anna Netrebko den nötigen Pep, und die Selbstdarstellung der Giuditta ("Meine Lippen, die küssen so heiß") glaubt man ihr aufs Wort . . . sie meistert die vielen Wechsel von Stil und Sprache mit der Souveränität einer Sängerin, die immer ganz genau weiß, was sie singt . . . Dirigent Emmanuel Villaume und die Prager Philharmonie begleiten mit feinem Gespür für die unterschiedlichen Stile und Idiome.

Mit dem Dirigenten Emmanuel Villaume, dem Philharmonischen Chor Prag und der Prager Philharmonie hat die Sängerin auch Musizierpartner zur Seite, welche kongenial die Impulse der Solistin bei diesen unterschiedlichen Piecen aufnehmen und die Stimme mit sehr viel Einfühlungsvermögen auch über knifflige Passagen tragen . . . die Sopranistin [ist] mit vollen Einsatz dabei, phrasiert sehr sorgfältig und beeindruckt besonders durch ihr Messa di voce, das in den unterschiedlichen Dynamikstufen dieser Nummer sehr schön zur Geltung kommt . . . Natürlich darf "Meine Lippen, sie küssen so heiß" aus Lehárs "Giuditta" nicht fehlen, mittlerweile so etwas wie die "Erkennungsmelodie" der Netrebko. Auch hier kommt ihre charmante Impulsivität selbst ohne optische Unterstützung herüber . . . Charpentiers "Depuis le jour" aus "Louise" singt Anna Netrebko wunderbar auf Linie, mit großen Bögen und sehr guter Atemkontrolle . . . Komponist Andreas Tarkmann hat Lieder von Rimsky-Korsakow für die Möglichkeiten von Netrebkos Stimme geradezu maßgeschneidert in seiner Instrumentation . . . authentisch, persönlich und dadurch in jedem Takt mitreißend, wie eine exquisite Nachspeisenkomposition . . .

Anna Netrebko zeigt, dass sie neben großer Oper auch mit Evergreens der leichteren Art glänzen kann . . . Hits wie Lehárs "Meine Lippen" erfüllt sie mit einer glühenden Intensität und fülligen Höhe, die nach wie vor aufhorchen lässt. Dann wieder nimmt sie sich zurück und zeigt in "Solveigs Lied", dass sie auch "unplugged", allein mit ihrem klaren, zart blühenden Belcanto faszinieren kann . . . Vielleicht das schönste Stück dieser Schmankerl-Sammlung ist Charpentiers "Depuis le Jour": Da entfaltet sie ganz leise, schwerelose Höhenregister -- umwerfend . . . mit Reynaldo Hahn und Carlos Guastavino offeriert Netrebko auch schwermütig gefärbte Spätromantik und lässt die üppig-dunklen Timbres ihrer Stimme aufleuchten. Exzellent ausbalanciert: die Prager Philharmoniker unter Emmanuel Villaume . . . geriert der Klang erstaunlich luftig. Nach viel tiefer Emotion ist am Ende Pep angesagt: "La Tarántula" aus einer spanischen Zarzuela -- als rasanter Kehraus goldrichtig.

. . . sensualité et luminosité du timbre, joliesse de la ligne vocale dont les courbes se déploient avec un goűt exquis . . . Du glamour ŕ gogo (Lehár, Kalman), de trčs jolis moments (Rimski-Korsakov, le chant traditionnel juif, Lloyd Webber) qui font tout le prix de ce florilčge . . . Partenaires luxueux: Garanca pour la Barcarolle des "Contes d'Hoffmann", Beczala pour "Im chambre separée", qui retrouve son statut originel de duo, et un excellent boy soprano pour le "Pie Jesu" du Requiem de Lloyd Webber.