PETIBON Amoureuses Gluck Haydn Mozart

Share

PATRICIA PETIBON
Amoureuses

Werke von / Works by
Christoph Willibald Gluck
Joseph Haydn
Wolfgang Amadeus Mozart
Concerto Köln
Daniel Harding
Int. Release 27 Oct. 2008
1 CD / Download
CD DDD 0289 477 7468 6 GH
With Amoureuses Petibon circles around the ever-important topic of love and desire – in a series of character-portraits she explores how the very different female characters in the operas of Mozart, Haydn, and Gluck respond to the challenges of love.

She shows skills of expression and characterization.


Liste de titres

Franz Joseph Haydn (1732 - 1809)
Il mondo della luna, Hob. XXVIII:7

Act 1

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791)
Die Zauberflöte, K.620

Act 2

Le nozze di Figaro, K.492

Act 4

Lucio Silla, K.135

Act 2

Act 3

Franz Joseph Haydn (1732 - 1809)
Lo speziale

Act 3

Christoph Willibald von Gluck (1714 - 1787)
Armide, Wq 45

Act 2

Franz Joseph Haydn (1732 - 1809)
Armida, Hob: XXVIII:12

Act 2

L'Anima del Filosofo (Orfeo ed Euridice), Hob: XXVIII:13

Act 2

L'isola disabitata, Hob. XXVIII:9

Part 1

Christoph Willibald von Gluck (1714 - 1787)
Iphigénie en Tauride

Act 4

Armide, Wq 45

Act 3

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791)
Zaide, K.344

Act 2

Christoph Willibald von Gluck (1714 - 1787)
Armide, Wq 45

Act 5

Patricia Petibon, Concerto Köln, Daniel Harding

Durée totale de lecture 1:07:09

Misha Donat: Petibon's debut disc for G is pure pleasure, and Daniel Harding and Concerto Köln provide first-rate support. This disc is tailor-made to display her range, in terms of both drama and sheer vocal compass.
Andrew McGregor / award jury: She charms, she smoulders, she rages, she laments, she dies. As a potted introduction to Petibon's emotional range and dramatic gifts, this is superb . . . but it's also a classy selection of highlights from three of the great 18th-century opera composers.

I'm so struck by Petibon's dramatic range: everything from enraged heroine down to comic soubrette roles' "Misha Donat".

. . . one of the most interesting and versatile sopranos of our day . . . the album is the perfect showcase for Petibon's exceptional skills of expression and characterisation. The repertoire is invigoratingly varied . . .

Great drama pours from the throat of the French soprano Petibon in her snapshot portrayals of heroines from operas by Mozart, Haydn and Gluck. Chief among them is the Queen of the Night from "The Magic Flute", who is a scalded mother steaming with rage as she commands her daughter to murder. Petibon controls the staccato notes perfectly . . . Petibon evokes sympathy for Figaro's helpless Barbarina, delirious bliss for Haydn's moonstruck Flaminia and a certain admiration for Gluck's calculating Armide.

Patricia Petibon's choice of arias by the three greatest of late 18th-century opera composers is tailor-made to display her range, in terms of both drama and sheer vocal compass . . . her debut disc for DG is pure pleasure, and Daniel Harding and Concerto Köln provide first-rate support.

. . . she presents an attractive recital of arias by Gluck, Haydn and Mozart . . . Petibon is bright and confident . . . Petibon brilliantly exploits the breathless short phrases to convey the sorceress's rage . . . Petibon is mesmerising in the recitative -- excellent support here, and indeed throughout, from Daniel Harding -- before, again, bursting out in fury . . . this is a considerable success.

. . . she possesses a voice which can be described only as truly amazing. She has impeccable control, a vivid dynamic range and an exceptionally powerful top register, which on this disc results in a simply dazzling performance of 'Der Hölle Rache' ("Die Zauberflöte") . . . to anyone familiar with her earlier work she seems here to have developed an altogether more rounded tone, especially in the lower register, and has developed the rare ability to inject into her performance vocal characterizations which, to a large extent, nullify the need to see these operatic characters in the flesh . . . a glorious display of vocal versatility . . . Anyone expecting a simple sequence of love-struck females will be in for a very rude shock. These women take us through the whole gamut of emotions and passions involved in love: from the sheer bliss of Silvia's pure love in Haydn's "L'isola disabitata' to the bitter anguish of Euridice in his "Orfeo ed Euridice", with some fascinating diversion thrown in along the way. It's almost impossible to relate these women to the robust figure of Volpino, a wonderfully amusing trouser role in Haydn's "Lo speziale" . . . For sheer versatility, virtuosity and vividness of characterization, this is a matchless disc.

. . . sie besitzt eine Stimme, die man nur wahrhaft erstaunlich nennen kann. Sie verfügt über perfekte Kontrolle, ein lebendiges dynamisches Spektrum und eine ungewöhnlich kraftvolle hohe Lage, der auf dieser CD eine einfach atemberaubende Aufführung von ¿Der Hölle Rache¿ (Die Zauberflöte) zu verdanken ist . . . sie hat offenbar einen ingesamt runderen Ton entwickelt, vor allem in der tiefen Lage, und die seltene Fähigkeit einer stimmlichen Charakterisierungskunst, die es häufig überflüssig macht, diese Opernfiguren in Aktion zu sehen . . . eine herrliche Demonstration stimmlicher Vielseitigkeit . . .

Elle possède une voix qu¿on ne peut décrire que comme vraiment étonnante. Elle a une maîtrise impeccable, une palette dynamique éclatante et un registre aigu d¿une puissance exceptionnelle, ce qui, sur ce disque, donne une interprétation tout simplement éblouissante de «Der Hölle Rache» (La Flûte enchantée) [. . .]. Elle semble avoir développé une sonorité beaucoup plus ronde, surtout dans le grave, et acquis la faculté rare d¿insuffler à ses interprétations des caractérisations vocales qui, dans une large mesure, annulent le besoin de voir ces personnages d¿opéra en chair et en os [. . .]. Une superbe démonstration de souplesse vocale.

Petibon's singing is also highly nuanced but does not cross the line into mannerism. Her opening seria number, 'Ragion nell' alma siede' ("Il mondo della luna"), conveys the spaciousness of the piece while allowing room for expressive colouring . . . she excels in an aria from "Die Zauberflöte" -- the queen of Night's second one, which, aside from being technically beyond reproach, has the driven, fearsome quality one wants in the Queen's arias but too rarely gets . . . She also shines in another dazzling showpiece, 'Ah! Se il crudel periglio' ("Lucio Silla"). A couple of the Haydn arias demand a listen too, including Armida's panic attack 'Odo, furor, dispetto', sung with breathless intensity, and the delectable 'Fra un dolce deliro' ("L'isola disabitata"). Gluck's music for the Armida tale is also splendidly served, in particular the melodic nobility of 'Ah! Si la liberté', sung with arresting resignation. And Petibon musters all her resources for a gripping account of Iphigénie's commanding 'Je t'implore et je tremble'.

"Spontaneität in der Musik und in der Stimme", das ist eine der Maximen von Patricia Petibon. Und wer verstünde diese Maxime faszinierender umzusetzen als sie selbst? . . . Schnelle virtuose "schwarze Noten" fallen . . . nicht ins Reich der Übung oder Gymnastik. Sie sind für Petibon schlicht Ausdruck verdichteter Emotionen . . . [Sie] hat mit "Amoureuses" ein beachtliches Debüt-Album mit Daniel Harding und dem Concerto Köln aufgenommen . . . Da tummeln sich Flaminia, Barbarina, Susanna, Giunia, Volpino, Armide/Armida, Euridice, Silvia, Iphigénie und Zaide -- und man wird das Gefühl nicht los, gerne mehr über deren Schicksal, deren Ängste und Wünsche zu erfahren. Joseph Hadyn, Christoph Willibald Gluck und Wolfgang Amadeus Mozart haben sie in die Welt gesetzt, Patricia Petibon verkörpert sie! . . . Dass sie, Patricia Petition, die Melodie in sich trägt und die Glut des Singens -- wer wollte es bezweifeln?

. . . hier ist nicht von Natalie Dessay die Rede, mit Patricia Petibon hat sie durchaus eine ernst zu nehmende Konkurrentin . . . [ein] so klug wie charmant serviertes Arien-Allerlei von Mozart, Haydn und Gluck . . .

Sie singt einige der wundervollsten Arien, die im 18. Jahrhundert komponiert wurden, doch um "ästhetische Homogenität und glatte Schönheit" geht es ihr erklärtermaßen nicht. Die französische Sopranistin Patricia Petibon schätzt jeden einzelnen Vokal, kostet minimalste Verzierungen und feinste Nuancen gekonnt aus. Die zwölf Porträts leidenschaftlich, unglücklich, still und verzweifelt liebender Frauen, die Petibon Opern von Haydn, Gluck und Mozart entnommen hat, spiegeln folgerichtig die gesamte Bandbreite menschlicher Emotionen und alle denkbaren stimmlichen Ausdrucksmöglichkeiten, die Petibon beherrscht. Die Reise in die Grenzbereiche sopranistischer Möglichkeiten wird vom großartig disponierten Concerto Köln unter Leitung von Daniel Harding begleitet.

. . . die bezaubernde französische Sopranistin Patricia Petibon . . . legt mit "Amoureuses" ein rundum gelungenes Debüt-Album vor . . . Gleich zwölf verschiedene Figuren . . . erweckt sie mit dem ihr eigenen Ausdruckswillen zum Leben . . . Obgleich die Sängerin denkbar gute Voraussetzungen für makellosen Schöngesang mitbringt -- das wunderbar silbrig schimmernde Timbre, eine Stimme, die nicht zuletzt bei Verzierungen perfekt anspricht --, tritt der Wohllaut bei Patricia Petibon immer hinter die Wahrhaftigkeit des Ausdrucks zurück . . . Triller zerfließen, und Koloraturen perlen wie dicke Tränen . . . etwas Schöneres als mitzuverfolgen, wie Patricia Petibon in Mozarts Konzertarie "Vorrei spiegarvi, oh Dio" auf Silberschwingen wiederholt zum hohen e schwebt, lässt sich schwerlich vorstellen.

Keine keift so verführerisch wie sie: Die französische Sopranistin Patricia Petibon brilliert auf ihrer neuen CD "Amoureuses" als kratzbürstige Zaubergurgel . . . Patricia Petibon . . . ist tatsächlich eine Sängerin, die nicht nur bei Auftritten in Salzburg, Paris und Genf glänzt (seltener in Deutschland), sondern eine Stimme hat, wie sie die Mikrofone lieben. Quecksilbrig hell, brillant und quick, mit aufbrausend mächtiger Mittellage und raketenhaft abgehender Höhe, gelingt ihrem Koloratursopran scheinbar mühelos der Griff nach stimmlichen Sternen. Kein Anflug von Säuerlichkeit oder steriler Mechanik zeigt sich. Ihr Elan begeistert und hat sie zu einem Star für Kenner gemacht. Auf ihrem vierten Recital (dem ersten bei der DG) porträtiert sie Zauberinnen, Aufwieglerinnen und Liebende in einem Panoptikum weiblicher Unberechenbarkeit. Als Königin der Nacht schleudert sie Giftpfeile von so furioser Spitzigkeit und Kraft, dass kein Zweifel bleibt, wer die Herrin der Zauberflöte ist. In der Rolle der Armida (bei Haydn und Gluck) verfängt sich nicht nur Rinaldo in den Schlingen und Fallstricken ihrer vokalen Tricks. Als naivere Barbarina und Susanna (in zwei "Figaro"-Arien) verhaucht und verdünnisiert sich die Strahlkraft sodann in Feinheit und kunstvoll ausschwingender Lyrik. Alles sehr beeindruckend.

Meine Rettung: Patricia Petibon ist die Elfe unter den Ausnahmesopranistinnen. Schöner als die Französin singt keine von der Sehnsucht.

. . . die 38-jährige französische Sopranistin . . . hat jetzt die volle stimmliche und künstlerische Reife erreicht. Und das klug ausgewählte Programm schafft nicht nur inhaltliche Zusammenhänge, sondern erlaubt es der Sängerin auch, ihr ganzes Spektrum zu zeigen, von der Barbarina über die König der Nacht bis zu Glucks Heroine Armide. Die leichte, helle Stimme mit dem kindlichen Timbre hat mittlerweile an Körper und Charakter gewonnen, der Gesang ist farbenreich, der Vortrag hat Biss. Frau Petibon gehört zu den Künstlern, die singend etwas zu sagen haben. Wie der Album-Titel "Amoureuses" schon ahnen lässt, wird die ganze Klaviatur gegensätzlicher Gefühle ausgereizt. Zärtlichkeit, Ängstlichkeit, Leidenschaft, Hass und Rachegedanken finden bei Petibon einen intensiven emotionalen Ausdruck. Die Stimme spricht in allen Lagen gut an, in satten Alt-Tiefen wie in Stratosphärenhöhen, die Koloraturen kommen mit hoher Präzision . . . Daniel Harding betätigt sich am Pult von Concerto Köln als musikalischer Feuerwerker.

Es ist die heiße Spitze des Eisbergs: In der Arie der Königin der Nacht entfaltet die französische Sopranistin Patricia Petibon eine atemberaubende Intensität. Auch in den anderen Liebespartien ihrer CD "Amoureuses" aus Opern von Mozart, Haydn und Gluck offenbart sich die rothaarige Französin mit ihrer strahlenden Koloratur als hingebungsvolle Liebende -- ob als Barbarina oder Susanna in "Figaros Hochzeit" oder in Haydns "Armida". Petibons Stimme ist robust und ein bisschen herb, manchmal ein klein bisschen rau sogar, dabei sehr beweglich und gleichmäßig timbriert, flexibel und schnell in den Koloraturen und zudem mit einer Höhe ausgestattet, die richtig verblüfft. Mit dem viel beschäftigten Dirigenten Daniel Harding und dem Concerto Köln hat Petibon ebenbürtige Begleiter gefunden.

. . . es ist ein erfrischend anderes Album geworden . . . Nach der durchdachten Programmauswahl ist der nächste Glücksfall das Concerto Köln unter der Leitung von Daniel Harding. Harding präpariert mit so stilsicherem wie klangzauberischem Blick die unterschiedlichen Klangstimmungen der einzelnen Werke heraus und hält das Orchester am straffen Zügel. Da kommen die Einsätze mit einer Präzision, wie man sie sich von anderen Klangkörpern nur wünschen kann und zugleich merkt man in jedem Track die Lust am gemeinsamen Musizieren . . . auch wenn Petibon u.a. eine herrlich kratzbürstige und risikofreudige Königin der Nacht singt, so ist doch die Konzertarie "Vorrei spiegarvi, oh Dio!" (KV 418) der eigentliche Solitär dieser Produktion: Sie formt die Arie zu einer Mini-Oper um, die den Hörer dramatisch durch Himmel und Hölle gehen lässt. Stimmlich zieht die Sopranistin dabei alle Register. Neben der bombensicheren Höhe zeigt sie ein grandioses Messa di voce und lässt die Stimme mit schlafwandlerischer Sicherheit durch alle Dynamikstufen ohne jeden Verlust an Klangschönheit gleiten. Auch ihr ansatzlosen Einsetzen im Pianissimo auf hohen Noten ist eine Gabe, die sie perfekt und immer wieder zur Überraschung der Hörer beherrscht . . . Insgesamt liegt hier eines der spannendsten und vielseitigsten Alben der letzten Zeit vor, das bei jedem neuen Hören andere Fassetten offenbart.

Hier kam alles glücklich zusammen: die Auswahl der Arien, das Orchester Concerto Köln und der Dirigent Daniel Harding. Hier hat jede Arie ihren eigenen Ton, ihre eigene Stimmung. Petibon ist eine ungemein wandlungsfähige Sängerin. Sie lotet den emotionalen Gehalt ihrer Partien genau aus und stellt ihre Stimme darauf ein. Stimmliche Akrobatik bringt Petibon genauso intensiv rüber wie feinsinnige Stimmungen. Die Technik macht Solistin und Orchester gleich präsent.

Es gibt keine Nummer, bei der Petibon nicht "involviert" wirkte: selbst eine Nebenfigur wie die Barbarina ("Le nozze di Figaro") erh?lt in ihrer kleinen Arie dank einer spannungsvollen Phrasierung, die mit Vokalf?rbungen, Akzenten und M?dchentonfall spielt, dramatisches Eigenleben. Daneben die K?nigin der Nacht -- welch ein Kontrast! Gestochen scharf gelingen die Koloraturen, und furios klingt die Attacke . . . die S?ngerin [wird] vom Concerto K?ln unter Daniel Hardings Leitung impulsiv begleitet.

Einen übertriebenen Hang zur Selbstdarstellung kann man Patricia Petibon nicht attestieren . . . mehr als 1000 Fans belegen ihren Status als Fixstern am Opernfirmament . . . Patricia Petibon stellt lieber andere Figuren in den Vordergrund -- etwa auf ihrer im vergangenen Herbst erschienenen CD "Amoureuses". Mit Dirigent Daniel Harding und dem Concerto Köln hat sie Arien von Christoph Willibald Gluck, Joseph Haydn und Wolfgang Amadeus Mozart interpretiert. Dabei ging es nicht nur um das Zelebrieren von Gesangskunst, sondern vor allem um gesungene Charakterstudien. Zwölf Opernheldinnen in unterschiedlichen Stadien des Liebens sind auf "Amoureuses" porträtiert. Giunia, Armida, die unbekümmerte Blonde aus Mozarts "Entführung aus dem Serail", die clevere Susanna aus dem "Figaro" oder die rachsüchtige Königin der Nacht aus der "Zauberflöte": Petibon leuchtet auf ihrem Debütalbum für das Label Deutsche Grammophon in durchdachten, manchmal auch gewagten Interpretationen unterschiedlichen Opernfiguren in die Seele . . .

Rousse incendiaire et furie musicale, Patricia Petibon est un vrai phénomène . . .

Patricia Petibon a choisi les airs chez trois compositeurs phares de l'ère classique ¿ Haydn, Mozart et Gluck ¿ esquissant douze personnages dont le fil commun, l'amour, s'exprime en une palette de sentiments et d'émotions, qui appellent un traitement vocal fin et nuancé . . . l'on retrouve avec plaisir la soprano, dont le timbre s'est indéniablement enrichi depuis le temps de la Prêtresse d'"Hyppolite et Aricie" ou la charmante bergère des "Airs baroques francais" . . . Voilà désormais l'artiste capable de s'investir dramatiquement et de manière crédible dans des rôles plus tragiques, des destins plus grandioses qui nécessitent une vocalité sans faille et une incarnation convaincante. Et Petibon convainc . . . un coup de c¿ur, ce sera la cavatine "Del mio core il voto estremo" de Haydn, chef-d¿¿uvre de lyrisme et de simplicité, d'une pureté de ton et d'un goût exquis : maîtrise du souffle, aisance du phrasé, naturel des émotions, finesse des nuances. En un mot, une leçon de chant. Enfin, les quelques extraits de Gluck rappellent que Petibon a longtemps été une fidèle de Christie, et qu'il lui a inculqué cet art si français de la prosodie et de la déclamation. Le "Je t'implore et je tremble" d'"Iphigénie en Tauride" est tout bonnement splendide . . . Pendant tout le récital, le Concerto Köln . . . se révèle à la hauteur de ce kaléidoscope féminin. Daniel Harding . . . joue sur le dynamisme et la précision millimétrée de l'orchestre. Le résultat est colore, d'une noblesse épurée. Avec ces amoureuses si dissemblables mais à la préoccupation commune, Patricia Petibon nous ouvre un instant le rideau d'une scène d'opéra du Siècle des Lumières, époque où l'expression des sentiments se voulait moins intellectualisée qu'au siècle précédent, mais plus délicate, plus nuancée, plus profonde, et plus sincère. Pour les amoureux de Petibon. Et les autres. Technique: très bonne prise de son, suffisamment proche pour que le timbre de chaque instrument ressorte clairement tout en se mêlant parfaitement à l'ensemble. Belle spatialisation.

. . . l'artiste a mûri, la voix a considérablement évolué. Le medium et le grave se sont enrichis, offrant des possibilités nouvelles . . . Une tragédienne est peut-être en train de naître, elle s'appelle Patricia Petibon. Irremplacables dans cet univers dix-huitièmiste, les musiciens de Concerto Köln déroulent sous ses pieds un tapis aux couleurs de sous-bois, le geste de Daniel Harding leur imposant toute la rigueur qui sied à l'architecture classique.

La voix a pris de la chair, gagné en capacité d'expression sans perdre sa flexibilité ni sa ligne haut tenue (ainsi dans "Vorrei spiegarvi"). Chez Joseph Haydn . . . elle fait merveille. La maturité ne l'a pas déparée de ses premières grâces: humour léger, juvénilité sans enfantillages, délicatesse de touche sans mièvrerie, et partout un galbe vocal de belle tenue. Gluck est plus rigoureux à cette voix . . . Le Concerto Köln, électrisé par Daniel Harding, virevolte avec une parfaite prestance. Cette manière de faire est excitante . . .