HANDEL Arie italiane / D'Arcangelo

Share

G. F. HANDEL

Arie italiane per basso
Ildebrando D'Arcangelo
Modo Antiquo
Federico Maria Sardelli
Int. Release 01 Sep. 2009
1 CD / Download
0289 477 8361 9 CD DDD GH
Ildebrando d`Arcangelo`s contribution to the Handel year is his Deutsche Grammophon debut


Liste de titres

George Frideric Handel (1685 - 1759)
Agrippina, HWV 6

Act 3

Orlando, HWV 31

Act 1

Siroe, Re di Persia HWV 24

Act 2

Siroe, Re di Persia HWV 24

Act 2

Rodelinda, HWV 34

Act 2

Ariodante HWV 33

Act 2

Act 1

Aci, Galatea e Polifemo HWV 72

Rinaldo, HWV 7a

Act 1

Ariodante HWV 33

Act 3

Orlando, HWV 31

Act 3

Serse, HWV 40

Act 1

Ezio (or Aetius), HWV 29

Act 3

Apollo e Dafne (La terra è liberata)

Giulio Cesare in Egitto HWV 17

Atto primo

Ildebrando D'Arcangelo, Modo Antiquo, Federico Maria Sardelli

Durée totale de lecture 59:04

. . . "Brando" has enough of his namesake's smouldering good looks to make his mark with this debut solo anthology of Handel arias. Set to the period arrangements of Modo Antiquo, it's imposing stuff, with arias from Agrippina, Orlando and Rodelinda, a pair from Ariodante switching between wretched grief and exultant joy, and elsewhere a selection of hissing snakes, evil, darkness and terror, all wielded with an elegant grace occasionally bordering on the humorously knowing.

This disc by an excellent bass-baritone is welcome, as it shows the fine music that Handel wrote for the male voice, broadening our appreciation of the extent and range of his operatic achievement . . . The singer has both sensitivity and technique, conveying the anguish of the lamentations while also realising the coloratura demands of the music without difficulty. Sensitive accompaniment from period ensemble Modo Antiquo.

Er hat eine Stimme zum Niederknien, sehr viril, kernig, wie Samt. Bei den Arien von Händel . . . zeigt er viel Gefühl und Sinn für Dramatik. Der Mann hat alle emotionalen Register auf Lager, gibt sich triumphierend, martialisch, feurig, tieftraurig und verträumt.

Sein Händel-Album besticht durch die kluge Dramaturgie . . . [Er sucht nicht, sich vokal zu verstellen, sondern präsentiert seinen ganz persönlichen,] den Squillo stets glitzernd einsetzenden Stimmklang, was mir interessanter erscheint als jene von einigen Ideologen der Alten Musik geübte Praxis, anämische lyrische Baritone in barocken Basspartien einzusetzen . . . [Mit individuellen Mitteln und intelligenter Textgestaltung versteht D'Arcangelo es, Händels Basscharakteren] auf der Hörbühne ganz unterschiedliche Gesichter zu geben und seelische Tiefenschichten auszuloten, wobei Federico Maria Sardelli ihm mit dem Ensemble Modo Antiquo die nötige Hilfestellung gibt . . . den so unterschiedlichen Ansprüchen der Bass-Charaktere Händels -- schließlich lauter "gestandene" Männer mit einem gerüttelten Maß an Lebenserfahrung -- wird er in allen Facetten gerecht.

D'Arcangelos in Farbgebung und Rhetorik beachtliche Stimme behält Rückgrat, er braucht keine Effekte, um die heftigen Affekte spannungsvoll zu verdeutlichen . . . Das Händeljahr 2009 hat mit dieser Einspielung seine vielleicht erste, große Entdeckung zu bieten.

In New York und Paris ist er kein Geheimtipp mehr. Ildebrando D'Arcangelo zeigt, dass Händel nicht nur Soprandiven und Starkastraten glänzen ließ, sondern auch die tiefen Lagen. Dabei prunkt der 40-jährige Bass-Bariton mit einer gewaltigen Bandbreite. Federnd begleitet von Modo Antiquo, überzeugt er im Polterton ("Orlando") wie in sanft schwebenden Kantilenen ("Serse"). Man höre "Fra l'ombre" aus "Aci, Galatea": Hier trifft tenoraler Schmelz auf unterirdische Tiefstregister. Ein Bass-Bariton der Extraklasse.

Begleitet von dem farbenreich-eloquenten Alte-Musik-Ensemble "Modo Antiquo" . . . singt [er] mit Verve, virilem Ton und "geläufiger Gurgel", scheut auch nicht die teilweise extremen Höhen und Tiefen. Und was die Nuancen des Ausdrucks betrifft: Das Timing für dieses Solo-CD-Debüt war richtig.

Noblesse der Stimme, ein schönes Timbre, eine gute Projektion und eine sorgfältige Phrasierung . . .

D'Arcangelos Rezital sticht zweifelssohne heraus, nicht zuletzt, weil er . . . in der Wahl des begleitenden Ensembles eine glückliche Hand hatte . . . Die Bologneser zeichnen ein luftig-transparentes Klangbild, das Streicher, Bläser und Basso continuo ausgewogen gewichtet und abwechslungsreich, differenziert und farbig funkelt. Die bei Barockinterpretationen gerne gesuchten dynamischen und artikulatorischen Exzesse muss Modo Antiquo so gar nicht suchen. Die erfrischende Italianitá der Instrumentalisten fügt sich mit D'Arcangelos entspannter und sonorer Stimme zu einem sinnlichen Ganzen, in dem die klare Diktion des Sängers und sein Vermögen, auch Verzierungen leicht und natürlich wirken zu lassen, organisch zum Tragen kommen. Selbst in einer Arie wie "Fra l'ombre e gl'orrori" aus "Galatea e Polifemo", die den Stimmumfang kompromisslos auslotet, ist D'Arcangelo nie gezwungen zu forcieren; in allen Registern zeigt er hier eine ausgeglichene und spielerische Samtigkeit.

. . . un artiste valeureux . . .


    D'Arcangelo Sings Handel Arias

    Ildebrando D'Arcangelo was already an up-and-coming bass-baritone in Parma in 1994, when, at the age of just 25, he was singing the role of Leporello in Mozart's Don Giovanni. (The production, conducted by John Eliot Gardiner, is documented on Deutsche Grammophon.) It wasan electrifying performance, and the electricity derived, not just from Don Giovanni, but from his servant, a figure fit to stand beside his master. D'Arcangelo, it was clear, was a special singer, possessing not only a rich voice, but a stage presence that married charm, wit and a hint of danger.

    The promise that was so obvious in Parma has been fulfilled. So, too, have the charm, wit and danger. Not for nothing is D'Arcangelo known to his fans as “Brando". Mozart has been a cornerstone of Ildebrando D'Arcangelo's repertoire, alongside Rossini, Bellini and Puccini. Of Handel, though, there has been little trace. That is not for want of enthusiasm. In fact, Handel has been a part of D'Arcangelo's life since childhood. As he recalls, “My father wasan organist so we spent a lot of time listening to music at home, and Handel was an important part of that. It was music that really opened up my heart, so that even today, when I am feeling sad, Handel is what I turn to."

    That is why D'Arcangelo has chosen Handel for his debut solo recording. He has relished the chance to compile this anthology: “I wanted to cover the whole range of Handel's life and musical experience, so I've included arias from his time in Germany, Italy and, above all of course, London. When I was young I was fascinated by the difficulty of this music. For my first solo album, I wanted to set myself the challenge, not only of coping with the enormous technical difficulties, but also of finding the range of expression that Handel demanded."

    For D'Arcangelo, this required that his voice should be accompanied by period instruments, and so he has turned to the Grammy®-nominated Italian ensemble Modo Antiquo and its charismatic conductor Federico Maria Sardelli. It has proved a successful collaboration, says D'Arcangelo: “Working with this orchestra, with the instruments playing at original pitch, allows you to hear more colours than you would with modern instruments. You feel like you are one of them when you sing, and that kind of fusion of voice and orchestra is rare and valuable."

    When we consider the singers for whom Handel wrote his operas, we probably think first of the preening castratos who, throughout Europe, were the vocal superstars of the day. Then we may think of sopranos such as the temperamental Faustina Bordoni and Francesca Cuzzoni, whose rivalry was so intense that they once came to blows onstage.

    Handel's basses are perhaps less celebrated, but he wrote for them with the same care and attention that he lavished on the castratos and sopranos. As often as not the bass roles were the fathers and despots, benign or otherwise, who, while rarely providing the central love interest, nevertheless played a pivotal part in the dramas unfolding around them. As D'Arcangelo puts it, Handel's bass arias “demand vocal agility of course, but in these arias, there is also blood, death and war, as well as tender passion. That gives the singers a real opportunity to show their dramatic power."

    Not all the works represented in this collection are operas, but even those that are not - Apollo e Dafne and Aci, Galatea e Polifemo - reveal the composer's dramatic instincts in full flight. These are among the best of the secular cantatas that Handel composed during his period in Italy, 1706-09, although Apollo e Dafne was actually completed in Hanover in 1710, when Handel had returned to Germany. Also written in Italy was Agrippina, such a hit in Venice at its 1709 premiere that, according to one contemporary report, the theatre resounded with cries of “Viva il caro Sassone": “Long live our dear Saxon". London audiences were equally quick to take Handel to their hearts, and the remainder of Ildebrando D'Arcangelo's anthology covers his career in the city that became his home in 1710.

    In Handel's day, the description “bass" embraced both bass and baritone ranges. As a bass-baritone, Ildebrando D'Arcangelo has the ideal kind of voice for this repertoire, but that does not mean that Handel's music is an easy ride for him. As he says, “It came as a surprise to find out how difficult this music was for my voice. When you first look at the score of an aria like 'Fra l'ombre e gl'orrori' from Aci, Galatea e Polifemo, you think it's impossible for one singer to have the range to cope with it. That was the challenge for me: I wanted to sing the impossible. Perhaps in Handel's day they sang the high notes in falsetto; we don't know, but I tried to sing them in full voice."

    Handel's basses may not have been as flamboyant as the castratos, but they were characters intheir own right. They included the delightfully named Gustavus Waltz, who took the role ofKing of Scotland in the premiere of Ariodante (1735), and who was at one time thought, probably wrongly, to have been Handel's cook. Another whose voice particularly impressed Handel was Giuseppe Maria Boschi. An Italian who first performed Handel's music in Italy, Boschi created the role of Pallas in Agrippina, and later joined Handel in London. There he made a great impression with his performance of so-called “rage" arias; the historian Charles Burney says “Handel's genius and fire never shone finer than in the base [sic] songs which he composed for Boschi, whose voice being sufficiently powerful to penetrate through a multiplicity of musical parts, Handel set every engine to work in the orchestra to enrich the harmony, and enliven the movement."

    We can hear the results in Ildebrando D'Arcangelo's selection of arias from Rinaldo, Siroe, Giulio Cesare and Rodelinda, in all of which Boschi created major bass roles. Rinaldo was Handel's first opera written specifically for London; he is supposed to have written it in a fortnight, not out ofhe question if we take into account that much of the music was recycled from his period in Italy. The aria “Sibilar gl'angui", for example, is taken from the dramatic cantata Aci, Galatea ePolifemo. There it is given to the giant Polyphemus, an altogether less genial figure than he appeared in Handel's later reworking of the same story, Acis and Galatea.

    Antonio Montagnana was if anything an even more remarkable singer than Boschi, and Handel took full advantage of his exceptional acting skills. Not everyone was impressed with the music that resulted; one critic complained that Montagnana, “though [playing the role of] a King, is always obliged to act (except an angry, rumbling Song, or two) the most insignificant part of the whole drama". We can judge for ourselves in the “angry, rumbling" arias that Ildebrando D'Arcangelo has selected from Ezio and Orlando - where, in the not insignificant role of Zoroastro, Montagnana was described as singing with a “voice like a cannon".

    One of the arias included here was not in fact composed for a bass, but for a castrato, Caffarelli, who took the title role in the first performances of Serse. He was apparently a vain and cantankerous man, but many considered him the greatest castrato of the day. Serse's aria “Ombra mai fu" is among Handel's most famous pieces; affectionately but inaccurately known as“Handel's largo", it is a song in praise of a plane tree. Ildebrando D'Arcangelo is not the first singer unable to resist the temptation to appropriate this wonderfully expressive piece.
    Nick Kimberley
    6/2009
    <7ul>

    D'Arcangelo singt Händel-Arien

    Der Bassbariton Ildebrando D'Arcangelo hatte bereits als vielversprechender Nachwuchssänger von sich reden gemacht, als er 1994 in Parma im Alter von 25 Jahren den Leporello in Mozarts Don Giovanni sang (ein Mitschnitt dieser Produktion unter Leitung von John Eliot Gardiner erschien wenig später auf Deutsche Grammophon). Es war eine spannende Aufführung, und daswar nicht allein dem Titelhelden zu verdanken, sondern auch und vor allem dessen Diener. D'Arcangelo war schon damals ein Ausnahmesänger, der nicht nur durch seine Stimme beeindruckte, sondern auch als Darsteller glänzte und auf der Bühne charmant, witzig und ein kleines bisschen gefährlich wirkte.

    Das Versprechen von Parma hat D'Arcangelo seitdem voll und ganz eingelöst. Mozart steht bis heute im Zentrum seines Repertoires, zusammen mit Rossini, Bellini und Puccini. Mit Händel hat er sich hingegen bislang nur selten befasst. Dabei hat Ildebrando D'Arcangelo eine sehr innige Beziehung zu dieser Musik, die ihn seit seiner frühesten Jugend begleitet, wie er erzählt: »Mein Vater spielte Orgel und wir hörten zu Hause sehr viel Musik, darunter auch viele Stücke von Händel. Diese Musik hat mich immer berührt, und wenn ich traurig bin, greife ich bis heute zu Händel.«

    Sein erstes Soloalbum war für D'Arcangelo darum eine willkommene Gelegenheit, seine eigene Auswahl von Händel-Arien zusammenzustellen: »Ich wollte alle Aspekte von Händels Lebensweg als Mensch und Musiker abbilden und habe darum Arien aus seiner Zeit in Deutschland, aus Italien und natürlich vor allem aus den Londoner Jahren berücksichtigt. Als junger Sänger war ich fasziniert davon, wie schwierig diese Musik ist. Auf meinem ersten Soloalbum wollte ich mich dieser Herausforderung stellen, die nicht nur in den enormen technischen Anforderungen besteht, sondern auch in den vielen verschiedenen Nuancen des Ausdrucks, die man für Händels Musik braucht.«

    Darum war es für D'Arcangelo sehr wichtig, von historischen Instrumenten begleitet zu werden. Er versicherte sich der Unterstützung des bereits zweimal für einen Grammy® nominierten Ensembles Modo Antiquo aus Italien, das von dem charismatischen Federico Maria Sardelli geleitet wird. Für D'Arcangelo war die Zusammenarbeit ein voller Erfolg: »Weil dieses Orchester in historischer Stimmung spielt, hört man viel mehr Klangfarben als auf modernen Instrumenten. Beim Singen fühlt man sich wie ein Instrument im Orchester, und diese Verschmelzung von Stimme und Orchesterklang ist sehr selten und ein unschätzbarer Vorteil.«

    Denkt man an die Sänger, für die Händel seine Opern geschrieben hat, so fallen einem vermutlich zuerst gockelhafte Kastraten ein, die sängerischen Superstars der damaligen Zeit. Daneben gab es auch noch temperamentvolle Sopranistinnen wie Faustina Bordoni und Francesca Cuzzoni, deren Rivalität so weit ging, dass sie sich sogar einmal auf der Bühne geprügelt haben sollen.

    Die Namen von Händels Bassisten sind zwar weniger bekannt, doch er verwendete auf ihre Partien dieselbe Sorgfalt und Umsicht wie auf die Arien der Kastraten und Sopranistinnen. Meist verkörperten sie Väter und Herrscher, die sich nicht immer als großmütig erwiesen, und auch wenn sie nur selten Teil des zentralen Liebespaares waren, so spielten sie doch stets eine wichtige Rolle in den dramatischen Verwicklungen um sie herum. Nach D'Arcangelos Meinung braucht man für Händels Bassarien natürlich »eine sehr bewegliche Stimme, aber Blut, Tod und Krieg stehen hier unmittelbar neben sehr zarten Gefühlen. Auf diese Weise kann man als Sänger alle Facetten des eigenen dramatischen Könnens vorführen.«

    Die hier zu hörenden Arien stammen nicht sämtlich aus Opern, aber auch in den anderen Werken - Apollo e Dafne sowie Aci, Galatea e Polifemo - erweist sich Händel als Vollblutdramatiker. Sie gehören zu den besten weltlichen Kantaten, die er während seiner Zeit in Italien (1706-09) komponierte; allerdings wurde Apollo e Dafne erst 1710 vollendet, also nach Händels Rückkehr nach Hannover. Agrippina entstand ebenfalls in Italien und erlebte bei der Premiere 1709 in Venedig einen grandiosen Erfolg; nach einem zeitgenössischen Bericht riefen die begeisterten Zuschauer immer wieder »Viva il caro Sassone« - »Lang lebe unser geliebter Sachse«. Das Londoner Publikum schloss den Komponisten ebenfalls sehr schnell ins Herz, und die übrigen Stücke in D'Arcangelos Zusammenstellung entstanden allesamt in der englischen Hauptstadt, in der sich Händel 1710 dauerhaft niederließ.

    Zu Händels Zeit bezeichnete man mit »Bass« sowohl die Bass- als auch die Baritonlage. Als Bassbariton ist Ildebrando D'Arcangelo der ideale Sänger für diese Stücke, aber trotzdem ist Händels Musik alles andere als ein Spaziergang für ihn: »Ich war überrascht, wie schwierig dieseMusik zu singen ist. Wenn man sich die Noten einer Arie wie ›Fra l'ombre e gl'orrori‹ aus Aci, Galatea e Polifemo anschaut, mag man kaum glauben, dass es Sänger mit einem solchen Stimmumfang gegeben haben soll. Das war die Herausforderung für mich: Ich wollte das Unmögliche singen. Vielleicht haben die Bassisten zu Händels Zeit die hohen Töne falsettiert, aber das wissen wir nicht; ich habe mich auf jeden Fall bemüht, ohne Falsett auszukommen.«

    Händels Bassisten standen zwar weniger im Rampenlicht als die Kastraten, aber es gab unter ihnen durchaus bemerkenswerte Persönlichkeiten. So etwa einen Sänger mit dem wundervollen Namen Gustavus Waltz, der bei der Uraufführung von Ariodante (1735) die Partie des schottischen Königs übernahm und den man lange Zeit für Händels Koch hielt, wobei es sich jedoch wohl um eine Verwechslung handelt. Ein anderer Sänger, der Händel sehr beeindruckte, war Giuseppe Maria Boschi. Der gebürtige Italiener hatte bereits in seiner Heimat Musik von Händel gesungen, etwa die Partie des Pallas bei der Uraufführung von Agrippina, bevor er Händel in London wiedertraf. In der Folge machte er vor allem Furore in den sogenannten »Wut- und Rache-Arien«; der Musikhistoriker Charles Burney meinte dazu: »Nie strahlte Händels Genie und Feuer heller als in den Bassarien, die er für Boschi schrieb; dessen Stimme war kräftig genug, um sich gegen einen vollen Instrumentalsatz zu behaupten, und so zog Händel im Orchester alle Register, um die Harmonien reicher und die musikalische Bewegung abwechslungsreich und lebhaft zu gestalten.«

    Das Ergebnis lässt sich begutachten in den vorliegenden Arien aus den Opern Rinaldo, Siroe, Giulio Cesare und Rodelinda, bei deren Uraufführungen Boschi jeweils tragende Basspartien sang. Rinaldo war die erste Oper, die Händel eigens für London komponierte; angeblich brauchte er dafür nur zwei Wochen, was nicht ausgeschlossen ist, da er große Teile der Musik aus früheren, in Italien komponierten Werken übernahm. Die Arie »Sibilar gl'angui« etwa stammt ursprünglich aus der dramatischen Kantate Aci, Galatea e Polifemo. Dort wird sie von dem Zyklopen Polyphem gesungen, der ein wesentlich unangenehmerer Zeitgenosse ist als in Händels späterer Neubearbeitung desselben Sujets Acis and Galatea.

    Antonio Montagnana war vielleicht ein noch bemerkenswerterer Sänger als Boschi und anschei­nend auch ein sehr talentierter Darsteller, was sich Händel gern zunutze machte. Das Ergebnis stieß jedoch nicht immer auf Begeisterung; ein Kritiker beklagte, dass Montagnana zwar »meist einen König spielt, doch bis auf ein oder zwei wütend polternde Stücke hat er immer die unbedeutendste Rolle im ganzen Drama«. Als Beispiel mögen die »wütend polternden« Arien aus Ezio und Orlando dienen, die Ildebrando D'Arcangelo ausgewählt hat; in der letztgenannten Oper sang Montagnana übrigens die keineswegs unbedeutende Rolle des Zoroastro, und nach zeitgenössischen Berichten klang seine Stimme dabei »wie eine Kanone«.

    Eine der Arien auf diesem Album wurde allerdings nicht für einen Bass komponiert, sondern für den Kastraten Caffarelli, der bei der Uraufführung von Serse die Titelpartie sang. Caffarelli war anscheinend ein eitler und streitsüchtiger Mensch, doch viele hielten ihn für den bedeutendsten Kastraten seiner Zeit. Serses Arie »Ombra mai fu« gehört zu Händels berühmtesten Werken und firmiert oft unter der populären (wenn auch nicht ganz korrekten) Bezeichnung »das Largo von Händel«. Eigentlich ist es ein Loblied auf eine Platane, und Ildebrando D'Arcangelo ist nicht der erste Sänger, der der Versuchung nicht widerstehen konnte, dieses wunderbar ausdrucksvolle Stück für die eigene Stimmlage zu beanspruchen.
    Nick Kimberley
6/2009

    D'Arcangelo chante des airs de Haendel

    Ildebrando D'Arcangelo n'avait que vingt-cinq ans lorsqu'il interpréta Leporello dans Don Gio­vanni de Mozart à Parme en 1994 (la production, dirigée par John Eliot Gardiner, figure au catalogue Deutsche Grammophon), mais il s'affirmait déjà comme l'un des meilleurs barytons-basses de la nouvelle génération. Ce fut une soirée électrisante, tant le personnage duvalet pouvait rivaliser avec celui deson maître. D'Arcangelo s'imposait comme un chanteur d'exception, doté d'une voix riche etd'une présence scénique alliant le charme, l'intelligence etune ombre de danger.

    Les promesses si évidentes à Parme se sont depuis concrétisées. Il n'a rien perdu de son charme et de son intelligence. À côté de Mozart, qui demeure un pilier de son répertoire, Ildebrando D'Arcangelo s'est illustré dans Rossini, Bellini et Puccini. Mais on ne l'a guère entendu dans Haendel jusqu'à présent. Ce n'est pas par manque d'intérêt. Au contraire, la musique de Haendel accompagne D'Arcangelo depuis son enfance. «Mon père était organiste», raconte-t-il, «et nous écoutions beaucoup de musique à la maison, en particulier Haendel. Cette musique m'a ouvert lecœur et aujourd'hui encore, quand je suis triste, j'écoute du Haendel.»

    D'Arcangelo a donc choisi de consacrer son premier album solo à Haendel, sélectionnant lui-même les morceaux: «Mon but était de couvrir toute la vie de Haendel, toute son expérience musicale; j'ai donc inclus des airs composés en Allemagne, en Italie et, bien sûr, à Londres. Quand j'étais jeune, la difficulté de cette musique me fascinait. Ce premier enregistrement ensolo représente un peu un défi: il s'agit, d'une part, de surmonter les difficultés techniques, quisont énormes, et d'autre part, de maîtriser toute la gamme expressive voulue par Haendel.»

    Pour cette raison, D'Arcangelo a jugé que sa voix devait être accompagnée par des instruments anciens. Il a donc fait appel à l'ensemble italien Modo Antiquo qui, sous la direction charismatique de Federico Maria Sardelli, a été nominé deux fois pour un Grammy®. Le chanteur est pleinement satisfait du résultat de leur collaboration: «Avec cet orchestre dont les instruments jouent au diapason original, on entend plus de couleurs qu'en travaillant avec des instruments modernes. Le chanteur a le sentiment d'être un instrument parmi les autres et ce genre de fusion entre voix et orchestre est aussi rare que précieuse.»

    Quand on évoque les chanteurs pour qui Haendel écrivit ses opéras, on songe avant tout aux castrats, personnages hauts en couleurs qui régnaient en maîtres incontestés sur toutes les scènes d'Europe, puis aux divas capricieuses comme les sopranos Faustina Bordoni et Francesca Cuzzoni, dont la rivalité était telle qu'elles en vinrent aux mains sur scène.

    Si les interprètes des rôles de basse sont moins connus, Haendel écrivit pour eux avec autant de soin et d'attention que pour les castrats et sopranos. Incarnant généralement les pères ou les despotes, bienveillants ou malveillants, la basse n'est que rarement impliquée dans les intrigues amoureuses mais elle joue un rôle crucial dans le déroulement du drame. D'Arcangelo explique que les airs pour basse de Haendel «requièrent bien sûr une grande agilité vocale, mais ils sont pleins de sang, de mort, de guerre, et de tendre passion. Ils offrent au chanteur l'opportunité d'utiliser tout son talent dramatique.»

    Les airs réunis sur cet album ne sont pas tous empruntés à des opéras, mais même ceux qui ne le sont pas (Apollo e Dafne et Aci, Galatea e Polifemo) nous montrent le compositeur au sommet de son génie dramatique. Ces airs sont extraits des plus belles cantates profanes que Haendel composa pendant son séjour en Italie (1706-09), même si Apollo e Dafne ne fut achevé qu'en 1710 à Hanovre, après le retour du compositeur en Allemagne. Également écrite en Italie, Agrippina remporta un tel succès lors de sa première à Venise en 1709 que, d'après un témoignage contemporain, le théâtre retentit des cris: «Vive notrecher Saxon!» Le public londonien ne mit pas plus longtemps à adopter Haendel, etIldebrando D'Arcangelo consacre le reste de son anthologie à illustrer la carrière du compositeur dans la ville qui allait devenir sa résidence en 1710.

    À l'époque de Haendel, le terme de «basse» qualifiait aussi bien le registre de basse que celui debaryton. En tant que baryton-basse, Ildebrando D'Arcangelo possède la voix idéale pour cerépertoire. Mais cela ne signifie pas que la musique de Haendel ne lui pose aucun problème. «J'ai été surpris de voir combien cette musique est difficile pour ma voix», dit-il. «Quand on litla partition d'un air comme “Fra l'ombre e gl'orrori" dans Aci, Galatea e Polifemo, il paraît impossible qu'un seul chanteur dispose de la tessiture requise. J'ai voulu relever le défi: chanter l'impossible. À l'époque, les basses chantaient peut-être les aigus en falsetto; nous l'ignorons, mais j'ai essayé de les chanter à pleine voix.»

    Moins flamboyants que les castrats, les interprètes des rôles de basse ne manquaient pourtant pas de personnalité. Ainsi, le chanteur Gustavus Waltz, qui tint le rôle du Roi d'Écosse à la création d'Ariodante (1735), fut soupçonné pendant un temps - probablement à tort - d'avoir été le cuisinier de Haendel. Citons encore l'Italien Giuseppe Maria Boschi, dont la voix impres­sionna beaucoup le compositeur. Interprète des œuvres de Haendel en Italie, Boschi créa le rôle de Pallas dans Agrippina avant de rejoindre le compositeur à Londres, où il fit grande impression par ses interprétations des airs dits «de rage». L'historien Charles Burney écrivit: «Le génie et lafougue de Haendel n'ont jamais autant brillé que dans les airs pour basse qu'il composa pour Boschi, dont la voix était assez puissante pour percer à travers de multiples parties instrumentales, si bien que Haendel mit tout en œuvre à l'orchestre pour enrichir l'harmonie et animer le mouvement.»

    Rinaldo
    , Siroe, Giulio Cesare et Rodelinda sont tous des opéras dans lesquels Boschi créa des rôles de majeure importance. On raconte que Rinaldo, le premier opéra que Haendel écrivit spécialement pour Londres, fut achevé en 15 jours, ce qui semble plausible si l'on tient compte du fait que Haendel reprit du matériel composé en Italie. L'air «Sibilar gl'angui», par exemple, provient de la cantate dramatique Aci, Galatea e Polifemo, où il est interprété par le géant Polyphème, personnage moins souriant que dans une version ultérieure de la même histoire, Acis and Galatea.

    Antonio Montagnana était sans doute un chanteur plus remarquable encore que Boschi, et Haendel tira profit de ses dons d'acteur exceptionnels. Le résultat musical ne fut cependant pasdu goût de tout le monde: un critique se plaignit que Montagnana, «bien que [jouant le personnage du] roi, est toujours obligé de tenir (à part un ou deux airs coléreux et grondants) le rôle le plus insignifiant du drame.» Écoutons les airs «coléreux et grondants» qu'Ildebrando D'Arcangelo a choisi dans Ezio et Orlando - où Montagnana, dans le rôle rien moins qu'insignifiant de Zoroastre, est dit avoir chanté avec une «voix comme un canon.»

    L'un des airs présentés ici ne fut pas composé pour une basse, mais pour un castrat, Caffarelli, l'interprète du rôle-titre lors des premières représentations de Serse. Caffarelli semble avoir étéun homme vaniteux et acariâtre, mais beaucoup le tenaient pour le plus grand castrat de sontemps. L'air de Serse, «Ombra mai fu», est une des mélodies les plus célèbres de Haendel; également connu sous le titre erroné de «Largo de Haendel», il s'agit d'un hymne de louanges adressé à un platane. Ildebrando D'Arcangelo n'est pas le premier chanteur à se laisser tenter par cette page merveilleusement expressive.

    Nick Kimberley