Gulda plays Chopin

Share

FRÉDÉRIC CHOPIN

Klavierkonzert
Piano Concerto No. 1

24 Préludes op. 28

4 Balladen:
op. 23 ˇ op. 38
op. 47 ˇ op. 52
Friedrich Gulda
London Philharmonic Orchestra
Sir Adrian Boult
Int. Release 01 Feb. 2010
2 CDs / Download
CD ADD 0289 477 8724 2 GH 2


Liste de titres

CD 1: Friedrich Gulda plays Chopin

Frédéric Chopin (1810 - 1849)
24 Préludes, Op.28

Friedrich Gulda

Piano Concerto No.1 In E Minor, Op.11

Arr. Balakirev

Friedrich Gulda, London Philharmonic Orchestra, Adrian Boult

Durée totale de lecture 1:12:57

CD 2: Friedrich Gulda plays Chopin

Frédéric Chopin (1810 - 1849)
Friedrich Gulda (1930 - 2000)
Epitaph für eine Liebe

Epitaph für eine Liebe

Epitaph für eine Liebe

Epitaph für eine Liebe

Epitaph für eine Liebe

Epitaph für eine Liebe

Epitaph für eine Liebe

Epitaph für eine Liebe

17.
0:00
5:17

Friedrich Gulda

Durée totale de lecture 1:17:10

There's a freedom to Gulda's approach which brings the music vividly to life . . . he was the original "terrorist pianist" with a taste for free jazz . . . and more revealingly, an improvised sequence, "Epitaph für eine Liebe", in which the pianist sings along bluesily, like some melancholy offspring of Mose Allison and Keith Jarrett.

Gulda's is a typically electric and high-octane performance of Chopin's First Piano Concerto . . . Gulda's performance is almost breathless with excitement, flying fearlessly around the keyboard, living for the moment, and seemingly goading the orchestra on to take similar risks . . . such is Gulda's strength od character and of musical argument, particularly when captured live, that this will be eagerly sought after by his admirers. This is music-making at its most stimulating and provocative and it represents a valuable addition to the discography of both Gulda and Chopin.

. . . Gulda combined a delicacy of touch with an intensity of interpretation. This double-CD set captures some of his greatest performances of Chopin, in particular the complete Ballades and Preludes. Listen to his treatment of the Nocturne in F sharp Minor. Reflection and tranquillity on a keyboard.

What makes this set important . . . is that it defines his extremes, especially in Epitaph . . . he is extremely capable at suggesting moods of loneliness, rumination and withdrawal. Thereżs a fine elegance in the playing too . . . The Preludes are thoughtfully conceived . . . The Waltz is friskily capriciousness and conveys the frisson of a live event; one could hardly find fault with the great C minor Nocturne, a superb account. Gulda is also well supported by Boult in the concerto, where he shows great sensitivity in the slow movement and virtuosity in a rapid account of the finale. Made when Gulda was 24, this recording has come up well in the transfer.

Forever the nonconformist, Gulda may sometimes be wilful and irascible but he is never less than mesmeric and fascinating. Time and again he casts a novel and intense light on even the most familiar phrase, making you hang on every note.

These recordings . . . are a fitting tribute to his idiosyncratic artistry: immediate, vibrant, original and at times utterly volcanic . . . The 24 Preludes, drawn from two live performances, are a roller-coaster ride, occasionally on the edge of reason -- I can't remember a more manic B flat minor Prelude -- yet he shapes the melodic architecture of the more songful preludes with such good sense that you wonder why doesn't everybody do likewise.

Das Ergebnis: die Chopin-CD der Woche. Unerwartet (das 1. Klavierkonzert in Balakirews Orchestrierung), liebevoll -- und ein wenig durchgeknallt (die Balladen). Dazu makellos die Préludes: Gulda vom Feinsten.


Gulda war . . . ein sensibler und verantwortungsbewusster Musiker, der nicht etwas öffentlich gespielt hätte, wenn er nichts zu sagen gehabt hätte. Wir hören da einen sehr virtuosen, jungen, wilden Friedrich Gulda . . . Und wir hören einen Gulda, der einen sehr, sehr feinen poetischen Klang erzeugt und damit verzaubert . . . dann hört man auch in den virtuos-effektvollen Préludes seine Lust an der Virtuosität . . . Er war ein Künstler, der die Kontraste und Extreme in sich vereinte, und bei Chopin gibt es ja viel kontrastierende Stimmungen, insofern passt das gut zusammen . . . [Epitaph für eine Liebe]: eine stilistisch kunstvolle Verbindung von einer Jazz-Improvisation mit einem Chopin-Zitat . . . Ein sehr reizvolles, nettes Extra.

[Gulda]: Sehr überzeugend ist seine Deutung des ersten Klavierkonzerts mit dem London Philharmonic Orchestra unter Adrian Boult. Im Kopfsatz versteht es Gulda durch wohldosierte agogische Differenzierungen die dem Hauptthema innewohnende Wehmut zu vermitteln, der zweite Satz begeistert bei ihm durch Innigkeit und dramatische Steigerungsmomente, während im finalen Rondo der Rhythmiker Gulda voll zum Zuge kommt . . . Mit fantastischer Leichtigkeit spielt er den e-Moll-Walzer, und mit unsentimentalem und temperamentvollem Zugriff das 1986 aufgenommene Nocturne op. 62 Nr. 1.
[Argerich]: . . . [ihr] gelingt eine Darstellung der Etüde op. 10 Nr. 4 von diabolischer Virtuosität. Auch die Mazurken sowie das Es-Dur-Nocturne gefallen durch energischen Schwung und agogische Fantasie . . .
[Ott]: Otts Spiel zeichnet sich durch einen schönen runden Klavierton aus, der sich insbesondere im Piano- und Pianissimo-Bereich nuancenreich präsentiert. Irrlichternd flink undleicht erklingt der e-Moll-Walzer, trotzdem treten die verschiedenen Charaktere plastisch hervor. Empfindsam tönt sie die Begleitstimmen ab, und mit Schmackes spielt sie die tänzerischen Stellen . . . Den h-Moll-Walzer op. 69 Nr. 2 . . . interpretiert sie in natürlichem Fluss.

Guldas durch und durch ernsthafte und ernst zu nehmende Interpretationen zeigen Chopin als einen Magier, der es verstand, die Klaviermusik in ein gänzlich neues Klanggewand zu hüllen und trotz virtuoser und gefälliger Musik neue Türen pianistischer Möglichkeiten aufzustoßen.