HOPE Romantic Violinist Joseph Joachim

Share

DANIEL HOPE
The Romantic Violinist
A celebration of Joseph Joachim

Werke von / Works by
Johannes Brahms · Max Bruch
Joseph Joachim · Clara Schumann
Royal Stockholm Philharmonic
Orchestra
Sakari Oramo
Int. Release 01 Mar. 2011
1 CD / Download
CD DDD 0289 477 9301 4 GH
Daniel Hope’s Tribute to Master Violinist and Composer Joseph Joachim


Liste de titres

Max Bruch (1838 - 1920)
Violin Concerto No.1 in G minor, Op.26

Daniel Hope, Royal Stockholm Philharmonic Orchestra, Sakari Oramo

Clara Schumann (1819 - 1896)
Johannes Brahms (1833 - 1897)
Joseph Joachim (1831 - 1907)
Daniel Hope, Sebastian Knauer

Johannes Brahms (1833 - 1897)
Joseph Joachim (1831 - 1907)
Johannes Brahms (1833 - 1897)
Daniel Hope, Royal Stockholm Philharmonic Orchestra, Sakari Oramo

Franz Schubert (1797 - 1828)
Daniel Hope, Sebastian Knauer

Johannes Brahms (1833 - 1897)
Zwei Gesänge, Op.91

Daniel Hope, Anne Sofie von Otter, Bengt Forsberg

Antonín Dvorák (1841 - 1904)
Daniel Hope, Royal Stockholm Philharmonic Orchestra, Sakari Oramo

Durée totale de lecture 1:06:20

This tribute to a giant of the 19th-century violin is an engaging run around both Joachim the performer and Joachim the composer. Big-hearted Daniel Hope, backed by the Royal Stockholm Philharmonic under Sakari Oramo, seems equally at home in the wide open spaces of Bruch's violin concerto (which the master totally revised and improved) or the warm intimacy of Joachim's own delightful Romanze for violin and piano. Hope maintains that the wonderfully lyrical Notturno Op 12 is the epitome of the term "romantic" ¿ touching and inspiring rather than wild and passionate ¿ and in his hands it's hard to disagree.

. . . the combination of these samples of his work along with his "inspiration" of Hope's performance of Bruch's concerto make for some highly satisfying listening experiences.

Hope brings to his interpretation glorious, full tone brilliance (in the finale) and expansive phrasing . . . Hope, a fine violinist, ably follows Anne Sofie von Otter in returning to tranquillity after each of the more agitated episodes.

Hope never takes this over-familiar score [Bruch's Concerto] for granted and has imaginative things to say at every juncture.

. . . Hope's viola playing in Brahms's "Geistliches Wiegenlied" op. 91 no. 2 (with mezzo-soprano Anne Sofie von Otter) is strong.

. . . a lovely touch -- Brahms' "Geistlisches Wiegenlied" with Hope playing the viola obbligato as Joachim did, and Anne-Sofie Von Otter supplying the most amazing cameo in my memory.

. . . a beautiful collection of much-loved music from the Romantic period . . . performed in its entirety . . . [and] delightful chamber pieces.

Das Royal Stockholm Philharmonic Orchestra steht unter der Leitung Sakari Oramos Hope in nichts nach, geht es darum, Romantisches auch romantisch klingen zu lassen, glutvoll und beseelt . . . Ein wunderbares Album.

Die Interpretation von Daniel Hope zusammen mit dem Königlichen Philharmonischen Orchester Stockholm und Sakari Oramo ist großartig ¿ mit allem Herzblut und Risiko gespielt, phantasievoll, Solist und Orchester wunderbar harmonierend . . . Diese CD macht Spaß, da ist ein fabelhaft gespieltes Bruch-Violinkonzert, da ist das schöne Nebeneinander von Konzertantem und Kammermusik, und wir bekommen einen Eindruck davon, dass große Musiker im 19. Jahrhundert nie nur Interpreten waren. Der an dem legendären Yehudi Menuhin geschulte Daniel Hope erzählt anregende Geschichten ¿ man hört ihm gern zu.

[Bruch: Violin Concerto no. 1]: Hope trägt es auf sanft schwelgerische Art vor, süß, aber nicht süßlich, espressivo, aber nicht mit überbordendem Sentiment. Der 36jährige Geiger kann, etwa im ungarisierenden Finale, mühelos zwischen grazioso und con forza pendeln und letzteres, wenn's sein muss, brillant zu con fuoco steigern . . . [Ihm wird] ausgesprochen kraftvoll assistiert von Sakari Oramo und den Stockholmer Philharmonikern.

. . . dieser Ton bohrt sich mit einer verschwenderischen Schwärmerei ins Ohr, wie man das seit Fritz Kreisler und Jascha Heifetz gerne zu haben gelernt hat . . . [diese CD ist] musikalisch anrührend schön. Sie setzt auf Empathie und Emphase . . . Das Notturno op. 12 ist ein echter Schatz. Sakari Oramo . . . bestätigt in dieser Aufnahme erneut seinen Ruf, gegenwärtig zu den sensibelsten Begleitern unter den Dirigenten zu gehören.

. . . [Hope] ließ sich zu einer eigenen Bearbeitung des Schubert-Lieds "Auf dem Wasser zu singen" für Violine und Klavier anregen, die er mit Sebastian Knauer gefühlvoll zur Wirkung bringt . . . die einprägsame Romanze op. 2 Nr. 1 und das zarte Notturno op. 12 [sind zwei Miniaturen], die neugierig machen auf andere Werke Joachims . . .

Eine gute Idee . . . Joachim ging es um Ausdruck, der die Zuhörer berührt. Genau das gelingt auch Hope mit variablem und engagiertem Spiel . . . ein Fest für die Ohren, das von warmem, natürlichen Klang vervollkommnet wird.

Le tout est servi avec l'ardeur sanguine, parfois nerveuse et cependant formidablement maîtrisée, qu'on lui connaît.