LIVE AUS DER SEMPEROPER Christian Thielemann

Share

LIVE AUS DER SEMPEROPER
The Lehár Gala from Dresden

Angela Denoke · Ana Maria Labin
Piotr Beczala
Sächsischer Staatsopernchor
Staatskapelle Dresden
Christian Thielemann
Int. Release 06 Jan. 2012
1 CD / Download
0289 479 0050 4 CD DDD GH
Operetta Magic on CD and DVD


Liste de titres

Franz Lehár (1870 - 1948)
Giuditta

1.
0:00
7:04

Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann

Act 1

Piotr Beczala, Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann, Sächsischer Staatsopernchor, Pablo Assante

Paganini

Act 2

Angela Denoke, Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann

Der Graf von Luxemburg

Edt. by Hugo Wiener

Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann

Friederike - a play with music in 3 Acts

Act 1

Ana Maria Labin, Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann, Sächsischer Staatsopernchor, Pablo Assante

Das Land des Lächelns

Act 2

Piotr Beczala, Angela Denoke, Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann

Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann

Paganini

Act 3

Angela Denoke, Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann

Act 2

Piotr Beczala, Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann

Angela Denoke, Piotr Beczala, Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann

Der Göttergatte

11.
0:00
6:56

Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann

Eva

Act 1

Ana Maria Labin, Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann

Der Zarewitsch, Operetta in 3 Acts

Act 3

Angela Denoke, Piotr Beczala, Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann

Zigeunerliebe (Gipsy Love)

Act 2

Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann, Sächsischer Staatsopernchor, Pablo Assante

Zigeunerfest

Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann

Das Land des Lächelns

Act 2

Piotr Beczala, Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann, Sächsischer Staatsopernchor

Schön ist die Welt

Act 3

Ana Maria Labin, Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann

Johann Strauss II (1825 - 1899)
Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann

Oscar Straus (1870 - 1954)
Eine Frau, die weiss was sie will

Angela Denoke, Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann

Durée totale de lecture 1:20:40

. . . [The "Paganini" excerpts] positively float in the Semperoper, as sung by the soloists. Piotr Beczala charms the pants off "Gern hab ich die Frau'n geküsst," and Beczala and Angela Denoke triumph in the duet "Niemand liebt dich so wie ich." Ana Maria Labin does a luxurious job with Eva's "Wär es auch nichts als ein Augenblick," and Beczala and Denoke again work wonders with a duet from "Der Zarewitsch" . . . the ballet interlude has considerable charm . . . a lovely concept, and adorably executed . . . The encores are terrific . . . [Thielemann] conducts with typical panache and scrupulousness, making every note of Lehár sound rhapsodic.

Große Emotionen, raffinierte Klangwirkungen sind [Thielemann] wichtig. Aus ihnen formt er Interpretationen, die keinen Zuhörer unberührt lassen . . . Als sensibler Partner von Sängern ist Thielemann durchaus Karajan vergleichbar . . . [Thielemann vermag] auch Franz Lehár und Emmerich Kálmán so inspiriert, vergnügt, detailverliebt zu dirigieren . . . dass die Qualität dieser Musik endlich wieder zu hören ist und nicht bloß ihre Schlagertauglichkeit.

Große Emotionen, raffinierte Klangwirkungen sind [Thielemann] wichtig. Aus ihnen formt er Interpretationen, die keinen Zuhörer unberührt lassen . . . Als sensibler Partner von Sängern ist Thielemann durchaus Karajan vergleichbar . . . [Thielemann vermag] auch Franz Lehár und Emmerich Kálmán so inspiriert, vergnügt, detailverliebt zu dirigieren . . . dass die Qualität dieser Musik endlich wieder zu hören ist und nicht bloß ihre Schlagertauglichkeit.

Live aus der Semperoper - The Lehár Gala from Dresden

The CD and DVD release of this year’s Lehár Gala from Dresden takes up the success of last year’s live recording from the Operetta Gala with Christian Thielemann and the Staatskapelle Dresden

Recorded live, the gala has been broadcasted on 31st December at 5:35 pm on ZDF, the Second German Television channel

Last year’s audience rates on ZDF: 1.670.000 are an excellent base to start an operetta renaissance: the Dresden Semperoper is the perfect setting, the orchestra, conductor and soloists are top notch and the predominant Lehár program are a perfect fit

The soloists, Angela Denoke, Ana Maria Labin and Piotr Beczala, assisted by the Dresden State Opera Chorus, offer arias and ensembles that will delight you with their joie de vivre

Fast-rising soprano Ana Maria Labin, just at the start of a major international career, is already noted for her Lehár interpretations. On the heels of her successful debut as Valencienne in The Merry Widow at Milan's La Scala, she will debut at the Paris Opera in that same role in February 2012, alongside Susan Graham and Bo Skovhus

Labin is joined by Angela Denoke, one of the leading German opera and concert sopranos and Opernwelt’s "Singer of the Year" in 1999 and 2007

The Times wrote about Piotr Beczała: "By far the biggest pleasure is the Polish tenor Piotr Beczała ... with his vocal beauty and focus. High notes come with graceful ease; ... and he's a charming, if understated actor."

The concert has also been broadcasted internationally on 31st December at 8:15 pm on TV Classica (Austria, Switzerland, Bulgaria, Czech Republic, France, Italy, Luxembourg, Malta, Slovakia, Spain, Korea, Taiwan, South Africa), in Poland (tba) and as a cine broadcast in Hong Kong


Insights

A Lehár Gala from Dresden

Christian Thielemann’s affinity with the works of Beethoven, Bruckner and Wagner is so well known and his performances of their music so universally acclaimed that not a few observers were surprised when he turned his attention to the world of operetta at the 2010 New Year’s Eve Concert. But a selection of numbers from Franz Lehár’s classic operetta The Merry Widow allowed him to acknowledge an old love which he has felt since his early years as a conductor. This is firstrate music, he insists, yet it is some of the most difficult to perform because of its quintessential blend of sophistication and joviality. His plan worked out, and the New Year’s Eve Concert from Gottfried Semper’s opera house delighted audiences not only in Dresden but also others watching it on their television screens at home. According to the Dresdner Neueste Nachrichten, “seriousness of purpose and concentration on the music conspired with a very real delight in performing this music and even with a sense of risk to produce a veritable string of pearls, each of which was a musical jewel in its own right”.

In the light of the success of the first New Year’s Eve Concert from Dresden, it became clear that in 2011, too, Lehár’s music should be central to the programme. After all, this music seems almost predestined for end-of-year festivities. The master of the Silver Age of Operetta is known not only for a musical language that shimmers with chic sophistication and infectious verve but also for holding up a mirror to society in works such as The Merry Widow, The Land of Smiles and The Czarevich, all of which reflect the ironies and ambiguities of that age. The presentage is called into question and the chaos that lies in wait just round the corner is tested in the form of a game – an ideal combination for New Year’s Eve, when we leave the old year behind us and abandon ourselves to the euphoria of the moment in order to see the world with new eyes the very next day.

Such a delightful balancing act naturally requires top-flight singers and for his 2011 Lehár Gala, Christian Thielemann found them in Angela Denoke, Ana Maria Labin and Piotr Beczala. Denoke and Beczala are two of the most sought-after singers on the international stage today. And both have particularly expressive and brilliant voices. The young Romanian soprano Ana Maria Labin is still at the beginning of her international career but has already been acclaimed in The Merry Widow at La Scala, Milan. Joining them onstage is the Dresden State Opera Chorus, whose members have already demonstrated their gifts in the field of operetta in repertory performances for the company.

In advance of the concert, Thielemann said that he saw it as his duty “to free operetta from its musty reputation”, and the programme for his New Year’s Eve Concert offered the best possible preconditions for this, allowing us to admire Lehár as a composer of immense variety by featuring excerpts from early masterpieces such as Der Göttergatte, The Count of Luxembourg, Gypsy Love (a tribute to Lehár’s Hungarian origins) and Eva alongside highlights from his later successes, Paganini, The Land of Smiles, The Czarevich, Friederike and his final work for the stage, Giuditta, which received its first performance at the Vienna State Opera in 1934 – the only operetta by Lehár to be premiered by the company. The programme includes not only hit numbers such as “Freunde, das Leben ist lebenswert”, “Gern hab ich die Frau’n geküsst” and, as an encore, “Dein ist mein ganzes Herz” but also rarities and orchestral gems not often encountered in such altogether outstanding performances. These tenor hits have a particularly close connection with Dresden, for Lehár wrote them for Richard Tauber, who during the First World War held the title of “Royal Court Opera Singer” at the Dresden Opera before being launched on his international career.

History is an integral part of this New Year’s Eve Gala from Dresden, notably in the soprano waltz “Wär es auch nichts als ein Augenblick” from the operetta Eva, a work that Lehár conducted at Dresden’s Central-Theater in 1912, only months after its world premiere in Vienna. Only a year earlier, Richard Strauss’s Der Rosenkavalier – a work equally beholden to the Viennese waltz – had received its first performance at the Dresden Court Opera. Like Lehár’s operettas, it was viewed at the time as a nostalgic farewell to the fin de siècle. The encores at the 2011 New Year’s Eve Gala featured works by two other composers whose names bear more than a passing likeness to that of Richard Strauss: Oscar Straus, who was the same age as Lehár, is represented by “Warum soll eine Frau kein Verhältnis haben” from his 1932 musical comedy Eine Frau, die weiß, was sie will (staged in Great Britain and Australia as Mother of Pearl), which, frivolous and witty by turn, was an international success in its day. The Golden Age of Operetta is represented by the Waltz King himself, Johann Strauss the Younger, who left his mark on the musical history of Dresden in more ways than one: the Zehner-Polka op. 121 was composed in 1852 “in honour of a party attended by ten people in Dresden”, while On the Elbe op. 477 of 1897 was the last waltz that he ever wrote. This is also the work that ended the 2010 New Year’s Eve Concert from Dresden and is already a practically obligatory encore designed as a tribute to Vienna, the home of the New Year Concert.

With this concert from Dresden Christian Thielemann has surely come a step closer to gaining a wider audience for operetta. But he has also come closer to another goal: the date at which he takes over as principal conductor of the Dresden Staatskapelle in September 2012, at which point we may well be justified in hoping that his much-lauded relationship with the orchestra will become a happy marriage.
Tobias Niederschlag
12/2011


Eine Lehár-Gala aus der Semperoper

Nicht wenige waren überrascht, als sich Christian Thielemann, der sonst eher für seine Interpretationen der Werke Beethovens, Bruckners und Wagners gefeiert wird, im Silvesterkonzert 2010 der leichten Muse zuwandte. Mit einem Querschnitt aus Franz Lehárs Meisteroperette Die lustige Witwe bekannte er sich zu einer alten Liebe, die er nach eigener Aussage seit Beginn seiner Kapellmeistertätigkeit hegt. Dies sei erstklassige Musik und für die Ausführenden in der Verbindung von Anspruch und Heiterkeit das Allerschwierigste. Sein Plan ging auf, und das Silvesterkonzert in der Dresdner Semperoper begeisterte das Publikum im Saal und an den Fernsehbildschirmen. »Ernsthaftigkeit und Konzentration im Musizieren, Spielfreude und sogar Wagnis fügten sich zu einer Perlenkette klingender Kostbarkeiten«, konstatierten die Dresdner Neuesten Nachrichten.

Nach dem Erfolg des ersten Dresdner Silvesterkonzertes war schnell klar, dass auch im zweiten Jahr die Musik von Franz Lehár im Mittelpunkt stehen sollte, die für den Jahresausklang geradezu prädestiniert erscheint. Der Meister der »Silbernen Operette« ist nicht nur bekannt für seine mondän-schillernde und beschwingte Musiksprache, sondern hielt seinen Zeitgenossen in Werken wie Die lustige Witwe, Das Land des Lächelns oder Der Zarewitsch auch einen doppelbödigen, ironischen Spiegel vor. Die Gegenwart wird in Frage gestellt und das Chaos der Zukunft im Spiel getestet – eine ideale Konstellation für den Jahreswechsel, an dem man das Alte hinter sich lässt und sich dem Rausch hingibt, um die Welt am nächsten Tag mit neuen Augen zu sehen.

Solch ein reizvoller Balanceakt verlangt natürlich hochkarätige Sänger, die Christian Thielemann für seine Dresdner Lehár-Gala 2011 in Angela Denoke, Ana Maria Labin und Piotr Beczala fand. Denoke und Beczala gehören zu den gefragtesten Sängern weltweit und verfügen über zwei der glänzendsten und ausdrucksstärksten Stimmen unserer Zeit; die junge Rumänin Ana Maria Labin steht am Beginn ihrer internationalen Karriere, feierte aber bereits an der Mailänder Scala große Erfolge in der Lustigen Witwe. Stimmlich ergänzt wurde dieses Solistentrio durch den Sächsischen Staatsopernchor Dresden, der seine Operetten-Kompetenz auch im Repertoire der Semperoper schon mehrfach unter Beweis gestellt hat.

Bereits im Vorfeld des Konzertes äußerte Thielemann, dass er es als seine Aufgabe ansehe, »die Operette von ihrem vermufften Ruf zu befreien«. Das Programm seines Silvesterkonzertes bot dafür die besten Voraussetzungen: Hier ist der Komponist Lehár in seiner ganzen Vielfalt zu erleben, Ausschnitte aus frühen Meisterwerken wie Der Göttergatte, Der Graf von Luxemburg, Zigeunerliebe (eine Hommage an seine ungarische Herkunft) und Eva stehen neben Höhepunkten aus den späten Erfolgsoperetten Paganini, Das Land des Lächelns, Der Zarewitsch, Friederike und seinem letzten Bühnenwerk Giuditta, das 1934 – als einzige Lehár-Operette überhaupt – an der Wiener Staatsoper seine Weltpremiere erlebte. Operetten-Schlager wie »Freunde, das Leben ist lebenswert«, »Gern hab ich die Frau’n geküsst« und als Zugabe »Dein ist mein ganzes Herz« stehen ebenso auf dem Programm wie Raritäten und Orchesterjuwelen, denen man in dieser Qualität selten begegnen dürfte. Die genannten Tenor-Hits stehen in Dresden übrigens unter einem ganz besonderen Vorzeichen: Lehár schrieb sie allesamt für den Startenor Richard Tauber, der während des Ersten Weltkrieges als »Königlicher Hofopernsänger« an der Semperoper wirkte und von hier aus seine Weltkarriere startete.

Überhaupt die Historie: Sie ist in Dresden auch in dieser Silvester-Gala vielfach präsent, etwa im Sopran-Walzer »Wär es auch nichts als ein Augenblick« aus der Operette Eva – die Lehár wenige Monate nach der Wiener Uraufführung 1912 im Dresdner Central-Theater selbst dirigierte. Nur ein Jahr zuvor war an der Semperoper der ähnlich walzerselige Rosenkavalier von Richard Strauss erstmals über die Bühne gegangen, der wie die Operetten Lehárs ebenfalls als ein nostalgischer Abgesang auf das Fin de Siècle verstanden wurde. In den Zugaben des Silvesterkonzertes kamen indes zwei andere »Sträuße« zu Wort: Zunächst Lehárs gleichaltriger Operetten-Kollege Oscar Straus, dem mit »Warum soll eine Frau kein Verhältnis haben« (aus der musikalischen Komödie Eine Frau, die weiß, was sie will von 1932) ein frivol-pointierter Welterfolg gelang; und schließlich der Altmeister der »Goldenen Operette« und »Walzerkönig« Johann Strauss Sohn, der auch in der Dresdner Musikgeschichte seine Spuren hinterlassen hat: mit der Zehner-Polka op. 121, die er 1852 »zu Ehren einer Gesellschaft von 10 Leuten in Dresden« komponierte, und mit dem Walzer An der Elbe op. 477, seinem 1897 entstandenen letzten Walzer überhaupt – der bereits das Silvesterkonzert 2010 beschloss und als Gruß in die Neujahrsstadt Wien schon fast als eine obligatorische Zugabe gelten kann.

Seinem Ziel, ein breiteres Publikum für die Operette zu gewinnen, dürfte Christian Thielemann mit diesem Konzert um einiges näher gekommen sein. Ebenso einem anderen Ziel: Seinem Amtsantritt als Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle Dresden im September 2012, mit dem die schon vielfach gepriesene Partnerschaft mit diesem Orchester aus einem »Verhältnis« in eine hoffentlich glückliche »Ehe« übergehen wird.

Tobias Niederschlag
12/2011