MOZART Piano Concertos Nos. 20 + 21 / Lisiecki

Share

W. A. MOZART

Piano Concertos
No. 20 KV 466 · No. 21 KV 467
Jan Lisiecki
Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
Christian Zacharias
Int. Release 16 Apr. 2012
1 CD / Download
0289 479 0061 0 CD DDD GH
Pianist Jan Lisiecki Makes His Deutsche Grammophon Debut with an Inspired, Masterful Interpretation of Mozart Concertos


Liste de titres

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791)
Piano Concerto No.20 In D Minor, K.466

1. Allegro

3. Rondo (Allegro assai)

Piano Concerto No.21 In C, K.467

1. Allegro maestoso

3. Allegro vivace assai

Jan Lisiecki, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Christian Zacharias

Durée totale de lecture 59:33

On this new recording Jan Lisiecki performs under the guidance of another great Mozart interpreter, Christian Zacharias who leads the Bavarian Radio Symphony Orchestra. Together, they have something great to say about Mozart's Piano Concertos No. 20 and 21.

Even before he turned 18 . . . he already played with the poise and maturity of a seasoned pro . . . Like every other great musician, he has found a distinctive voice in a sea of more than able musicians who may never distinguish themselves from the crowd.

. . . [Lisiecki] plays with the assurance of a master in his artistic collaboration with Zacharias. In the tradition of the best musicians, Lisiecki successfully follows the fine line between letting the music speak for itself and letting it speak for the performer. For the listener, there is a strong sense of musical structure in the interpretation -- the feeling for the music -- that pianist and conductor obviously share. The consensus of the two in musical approach is evident everywhere . . . Strong, unassuming playing from Lisiecki throughout -- and lots of playful exuberance in the more lighthearted passages. The cadenzas show Lisiecki at his articulate best in summing up the musical high points of the music . . . Mozart himself would have approved.

. . . [a] great contribution to the world of classical piano . . . Lisiecki, confident at the keyboard, takes on the role of singer, colouring and shaping each musical phrase with great care. Soloist and orchestra are of one mind throughout these performances, giving the music strong momentum as well as a compelling inner glow. The pianist plays with an ease and assurance well beyond his teenage years . . .

. . . even the most credulous might doubt if a pianist this young is ready to record Mozart concertos. All misgivings are dispelled in the performances here. In both, Lisiecki radiates a rare, instinctively natural but uncannily penetrating musicianship. While many pianists place a premium on delicacy and crispness of articulation when playing Mozart, Lisiecki leaves such considerations behind and makes himself the vehicle for the thought, feeling and purpose behind the notes. His Mozart is not beautiful in a static sense; rather, it has a compellingly forward, dynamic quality where by turns he will jump on to a phrase with surprising vehemence or roll out a melody with serene, easy grace. In Piano Concerto No 20 in D minor, K466, Lisiecki fully exposes the feeling of incipient tragedy that underlies this work. Partnered by the highly rated Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks under conductor Christian Zacharias, the performance has a dark fierceness that is only magnified by the relaxed, cheerful way they treat the second subject. It is perfectly poised: just when full-scale turbulence threatens to erupt, up comes a sunny face. Similarly, the Romance middle movement is utter simplicity and elegance one moment and vexatious flare-ups the next. They bring the same polarity to Piano Concerto No 21 in C major, K467, most tellingly in an exquisite account of the middle andante movement.

If Mozart was a child prodigy, the Canadian pianist Jan Lisiecki, who here performs both works with assurance and skill, appears something of an equivalent . . . he is one to watch.

Lisiecki's playing on this disc shows modesty and simplicity . . . Tempos are conservative, and though there's some improvisation, it's minimum, and unobtrusive . . . Lisiecki's playing is lovely, crisp without being dry. He has the good fortune to be set up with prime orchestras . . . Zacharias knows what he is doing, and the Bavarian Radio Orchestra shines, with a strong, chiseled sound. This recording reminds me of many other performances of these concertos that I have loved over the years.

The Canadian pianist played Mozart's piano concertos with obvious assurance and skill, despite his youth . . . obviously a pianist to watch out for.

Canadian pianist Jan Liesiecki is all of 17 years old, but he plays like a musician several times his age . . . he performs with keen attention to texture and nuance. Liesiecki brings telling inflections to the darkness in the Piano Concerto No. 20 and fine clarity and elegant phrasing to the Piano Concerto No. 21. Sensitively in synch with the soloist are conductor Christian Zacharias, himself a superb pianist, and the Bavarian Radio Symphony Orchestra.

His playing here -- pristine, lyrical and intelligent -- shows uncommon maturity. Having just turned 18, Mr. Lisiecki is on a career roll . . . this is beautiful Mozart playing, direct, unmannered and fresh. Mr. Lisiecki is fortunate in his collaborators: the Bavarian Radio Symphony Orchestra and the conductor Christian Zacharias, better known as a fine pianist, who draws crisp, textured and vibrant playing from the ensemble . . . He conveys the sternness in the movement's more intense passages, but there is welcome refinement in his approach. And when the driving rondo finale breaks into D major ebullience at the end, the shift in tone seems adequately prepared. Mr. Lisiecki is elegant and spirited in the great C major Concerto. This is a detail-oriented pianist who makes every note count and plays with utter rhythmic integrity.

. . . Lisiecki is a young pianist with a musical voice that belies his age . . . How great to hear a youngster with that amount of personality . . . Chopin remains very close to his heart . . . [Chopin Études CD]: Lisiecki's Polish roots clearly go deep and Chopin's music draws from him a very special, and original, response . . . When, if ever, have you heard the Chopin Etudes played as pure music, given as naturally as breathing yet recreated from an entirely novel perspective? . . . [ Mozart Piano Concertos CD]: [a] fine pianist-conductor Christian Zacharias. But this was certainly not a case of an experienced Mozartian leading the way -- Lisiecki is definitely his own man, with strong views about the music . . . a musician with a golden future ahead of him . . . we hope that his talent is allowed to unfold naturally and true to his musical instincts; his is a gift too rare to be squandered.

Mit einer Frühreife, der alles Altkluge fehlt, begeistert der gerade 17 Jahre jung gewordene Pianist derzeit die Musikwelt . . . die gerade erschienene CD ist entsprechend gut geraten, atmosphärisch dicht und interpretatorisch stimmig . . . die Musik spricht für sich selber, so wie Jan Lisiecki sie spielt . . . Beethovens Fis-Dur-Sonate nimmt er erstaunlich rasch, von jugendlichem Elan angetrieben. Gleichzeitig wird deutlich, wie sehr es ihm um Anschlagsdifferenzierung geht, um die Suche nach Farbenvielfalt auf dem Schlaginstrument Klavier. Kalt und metallisch, wie bei vielen seiner Kollegen, klingt der Steinway bei Jan Lisiecki nie . . . Wie weit bei diesem jungen Mann der Ausdruckswille über alle Verlockungen des Zirkushaft-Virtuosen triumphiert, ist in Liszts Konzertetüden zu erleben, in denen er Tiefe entdeckt und ehrliches Gefühl. Nach "Un sospiro", dessen Melodie er eine betörende, fast puccineske Süße gibt, klingen erste Bravi durch den Saal . . . Spannend, wie er mit Mendelssohn-Bartholdys "Variations sérieuses" das romantische Bach-Bild in all seiner emotionsgeladenen Überspanntheit nachzeichnet, großartig, wie er in Chopins Etüden Opus 12 selbst nach den donnernden Oktavparallelen der Nr. 10 den Schlussakkord ganz zart setzen kann . . .

Mit Intelligenz und sensiblem Können adelt er unwunderkindhaft das Schwerste: Mozarts verwandte wie ferne Konzerte KV 466 und KV 467. Mit dem großen Pianisten Christian Zacharias am Pult glücken Klangwunder an Diskretion und Delikatesse, jugendfrisch und abgeklärt.

. . . [ein] wirklich außergewöhnlicher Künstler . . . In diesen Interpretationen zweier Klavierkonzerte Mozarts verbindet sich eine -- im positivsten Sinne -- heitere Naivität mit großer musikalischer Reife. Und wir hören einen Künstler, der aus seiner Jugend kein Kapital schlagen muss: Sein Spiel allein überzeugt.

. . . Was zuallererst auffallen muss: Wie fundiert dieser junge Pianist die langsamen Sätze angeht, wie er ohne großes Brimborium Mozarts Notentext zu wirklich anrührender Musik verhilft . . . [sein Mozart wirkt] authentisch . . . [eine] ausbalancierte Symbiose von tiefem Ernst und ausgelassener Freude . . .

Weder überheblich, noch vorsichtig: Der junge Kanadier vermittelt entschlossen und fast anmutig seine kluge und spannungsreiche Sichtweise auf die anspruchsvollen Stücke. Lisiecki agiert spürbar nicht am Limit, er weiß, was er kann, doch er greift uneitel in die Tasten. Keine Übertreibungen, viel Kontrolle, richtige Akzente . . . Hier spielt einer auf, der ein neuer Horowitz werden könnte . . . [Um zu hören,] über wie viel Klangfarben und Gespür für Dramaturgie Jan Lisiecki gebietet, dafür eignen sich die Klavierkonzerte von Wolfgang Amadeus Mozart auf seiner CD hervorragend . . . Perfekt unterstützt wird er durch das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter Leitung von Christian Zacharias . . . Da haben sich zwei gefunden und verstanden . . . Um die Zukunft des Klavierspiels muss man sich mit solchen Könnern wirklich keine Sorgen machen.

. . . brillante, blitzsaubere Technik, allerdings ist Virtuosität für den jungen Kanadier niemals Selbstzweck, dazu ist er viel zu sehr Musiker . . . Lisiecki bietet einen sehr kultivierten, feingeistigen Mozart mit klarem schlanken Klavierton und ohne romantischen Augenaufschlag; das ebenfalls sehr transparent mit differenzierter Artikulation aufspielende bayerische Kammerorchester bewegt sich mit ihm auf einer Wellenlänge.

Lisiecki bietet einen sehr kultivierten, feingeistigen Mozart mit klarem, schlankem Klavierton . . . das ebenfalls sehr transparent mit differenzierter Artikulation aufspielende Bayerische Kammerorchester bewegt sich mit ihm auf einer Wellenlänge.

. . . beruhigend, einen heranwachsenden Pianisten zu treffen, der sich der Herausforderung Mozart mit ernster Herangehensweise stellt. Jan Lisiecki . . . geht souverän an des Salzburgers Konzertkronen Nummer 20 und 21 heran. Und das mit weit mehr Ernst, als man bei einem gerade 16-Jährigen erwarten würde. Das Klavier singt in der Romanze zu KV 466 mit einer erstaunlichen Reife. Lisiecki geht die Würde der Partitur mit hörbarer Ehrfurcht an und baut keinerlei Extemporierungen ein. Auch KV 467 erarbeitet er angenehm geradlinig, mit genügend Elan. Vom Mozart-Experten Christian Zacharias am Pult des Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks erhält er jene geschmackvoll präzise Begleitung, die sich ein Neuling am Sprung ins Konzertleben nur wünschen kann. Hier begegnet einem kein Wunderkind, sondern ein junger Mann auf dem Weg zum Künstlertum.

An dieser neuen Mozart-Einspielung ist in der Tat einiges außergewöhnlich. Erstens spielt ein gerade mal 16-jähriger Pianist die beiden Mozart-Meisterkonzerte KV 466 und KV 467. Und spielt sie zweitens so, dass man staunt und Takt für Takt immer gebannter zuhört -- nicht, weil Jan Lisiecki mit Extravaganzen Aufmerksamkeit heischen würde, sondern im Gegenteil, weil er Mozart gleichsam mit einer seelenverwandten, tief empfundenen Selbstverständlichkeit spielt, wie es nur die ganz Großen -- Kempff, Serkin, Brendel, Schiff, Anderszewski u.a. -- konnten und können. Und drittens: Noch ein anderer hat seine beiden Hände im Mozart-Spiel. Auch er einer der genuinsten Mozart-Pianisten, der hier aber nicht spielt, sondern dirigiert -- nämlich Christian Zacharias. Von seiner unvergleichlichen Erfahrung als Mozart-Interpret profitiert nicht nur der junge Jan Lisiecki, sondern auch das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Derart minutiös artikuliert und sowohl im kleinen Detail als auch in den großbogigen Entwicklungen durchgearbeitet hört man Mozarts Klavierkonzert-Begleitungen selten. Und im Teamwork mit Lisiecki gelingt Zacharias ein spannendes, vitales Musizieren, das auch die dunklen Seiten, die abgrundtiefen Moll-Weiten dieser Musik, sozusagen fast unbewusst an die klangliche Oberfläche zu bringen vermag. Fortsetzung dringend erwünscht!

. . . [saluons] son choix, pour ce véritable grand début . . . Et réjouissons-nous qu'on lui offre pour écrin un des plus beaux orchestres allemands, et pour parrain un de nos plus grands mozartiens . . . Son Concerto en ré mineur a des envolées, des inflexions, des tournures d'une ingénuité qu'on ne peut avoir qu'à cet âge-là. Dans la "Romance" . . . le charme agit . . . tout cela n'a pour but que de faire entendre la musique comme il la sent. Et les cadences (de Beethoven) attestent un vrai pianiste, dégourdi, osant sa propre voix . . . [le Concerto en ut majeur] est tout aussi spontané . . . [les cadences] le montrent capable de s'amuser avec les textures et les sons . . . s'exposer si jeune dans cette musique . . . et réussir à se faire entendre par sa fraîcheur et sa franchise, c'est déjà une forme de réussite.