BEETHOVEN Symphonien Nos. 5 + 7 Dudamel 4776228

Gustavo Dudamel's rise to prominence has been meteoric.

Is Venezuela the unlikely country that could be the saviour of classical music? It does not seem such a ludicrous notion when I watch the Simón Bolivar Youth Orchestra perform in Rome . . . Dudamel shares the podium with Claudio Abbado . . . There are more than 100 children on stage, and, playing Beethoven's Fifth, they sound less like an orchestra than like a solid wall of thunderous, elemental sound. But more than that, the vitality of this music-making, the rapt faces of these young musicians, render words such as "urgent" and "passionate" utterly inadequate. In fact, everything they do makes European and North American ways of dealing with classical music seem grey and dull. These young people, aged up to 25, are playing as if their lives depended upon it ¿ and in some ways, perhaps they do.

If you think this orchestra and its firebrand maestro have nothing to add to the countless versions of these Beethoven warhorses that crowd the catalog, guess again. They perform both symphonies with tremendous intensity and commitment, as if their young lives would somehow be forfeit if they didn't. Beethoven's music clearly means the world to these players, and they embrace it as a shining symbol of their own optimism, and hope for a better future than most kids of their generation are likely to know . . . The orchestra sounds solid in all departments, and there are characterful flute and oboe solos. The sound is clean if somewhat recessed, adding little glamour to performances strong enough musically not to require any studio sweetening. A sensational debut disc.

Why is a youth orchestra playing two of the mostrecorded symphonies in history? With an unknown 25-year-old conductor? On the Deutsche Grammophon label? Answer: This is model music-making . . . every phrase is played with an exciting, deeply
internalized sense of ownership that adult orchestras would do well to emulate . . . Dudamel is a significant talent.

The fiery and gifted young maestro might have chosen lesser-known Latin American works for his debut on Deutsche Grammophon. Instead he opted for two of the most frequently recorded staples of the repertory: Beethoven's Fifth and Seventh Symphonies. The gamble has certainly paid off. The members of the Caracas-based Simón Bolívar Youth Orchestra . . . combine youthful enthusiasm, technical finesse and mature profundity: a rare combination, and an ideal one to capture the urgency and optimism of Beethoven's Fifth. From the works sinister opening motif through the lyrical second movement to the spirited final allegro, there is a refreshing sense of excitement. Since this is, presumably, the first time most of these young musicians have played the work, their polished reading is all the more impressive. In Beethoven's Seventh Symphony, Mr. Dudamel again elicits gorgeous phrasing from strings and winds. The hused, beautifully shaded Allegretto is particularly lovely, and the spirited Allegro comes off with unbridled brio.

. . . quite simply the hottest new conductor for a generation . . . there¿s a rare freshness and dynamism here. Taking on two such weighty pieces was a risky move . . . but, happily, Dudamel¿s audacity pays off.

There's a scarcely believable freshness and virtuosity in the playing . . . The opening of the Fifth Symphony is bright and energetic, and all the phrasing and dynamic markings are scrupulously observed . . . beautifully played . . . thanks to the clarity of the recording, you can hear all the detail . . . The Seventh Symphony is . . . promising, with a first movement that really dances, and an Allegretto which doesn't get bogged down in sentiment. In both symphonies there's energy and lightness in the scherzos, and the Seventh also benefits from a trio which slows down enough to make a contrast . . . a major talent . . .

On this showing, the 100-strong orchestra performs with exhilarating panache, its youth revealed . . . Dudamel and his charges bound and leap joyously in No. 7's first movement, with marvellously delicate pianissimo playing here and elsewhere. They also generate a Bacchic exultation in the finales, endorsing the conductor's claim that "this music's energy is fantastic for young musicians . . . it becomes something amazing, because they all share this hope".

Grammophon has a point: on the evidence here, Gustavo Dudamel is a genuine, self-evident and convincing talent. And this young Venezuelan conductor also has his nation¿s excellent youth orchestra playing out of their skins . . . Dudamel¿s flair, energy and no-nonsense directness together generate a descent performance of the Fifth Symphony, plus a truly exciting one of the Seventh, whose coruscating finale really tears along.

. . . they are never less than competent. In the fifth, Dudamel¿s reading of the first movement is fast and clipped, qualities that will characterize much of the rest of the music on this disc. He manages some very interesting voicing in the coda, and then maintains good dynamic control of the strings in the second movement. The third is crisp and swift, the fourth vigorous and precise. In the Seventh Symphony . . . the overall reading is more genial. The second movement passes by uneventfully, the third is perky and speedy, and the entire final movement is simply breathless . . . [Dudamel and his orchestra] have promise and skill.

. . . this is a most unusual record . . . The 25-year-old Venezuelan Gustavo Dudamel is a . . . phenomenon . . . a vibrant, glowing Seventh . . . Dudamel is a born conductor . . . The sound is full-bodied and carefully groomed . . .

This young man has been studying and practising conducting for 19 years, and, if this recording is anything to go by, he is already the possessor of a talent of tremendous gifts. The technical quality of the orchestral playing on this disc is superb . . . the impact this music now makes upon us when the results are as impressive as they are here. The musicians in this orchestra can certainly teach their older, more established and more famous European and American counterparts a thing or two about genuine ensemble playing, about penetrating beneath the surface of the music in matters of phrasing, tone-colour and a dozen or more other aspects that separate the very good from the inspired . . . This disc is, I submit, a demonstration of what great music-making can be, and why we should never accept the second-rate in great art. Given, from my description, that the orchestral playing is of the highest quality, we turn to Dudamel's account of these over-recorded works. His tempos are magnificent . . . Throughout both symphonies the conductor's control and genuine understanding . . . are thrilling and moving . . . the most enthusiastic recommendation to this disc, one of the most uplifting records of Beethoven symphonies I have heard in many years.

. . . this recording is testament enough to the power of music. It's also proof of the power of these two symphonies. Performed by Dudamel's youth orchestra, which has been hailed by conductor Simon Rattle as an exciting force in music today, they're vibrant and alive.

The playing is disciplined, beautiful . . . and suffused with an energy . . . You feel the faith from performers who have earned it.

. . . with Dudamel leading, [the orchestra] is capable of world-class performances . . . His version is ardent, fresh and beautifully shaped, with a yearning innocence that leaves you wanting more . . .

. . . there's a rare freshness and dynamism here . . . Dudamel's audacity pays off.

. . . energetic and bright performances . . .

Der Dirigent Gustavo Dudamel aus Venezuela ist ein Mensch, der vor Lebensfreude und Energie zu leuchten scheint. Ob er nun, nicht selten breit lachend, am Dirigentenpult winkt und springt oder hinterher in der Künstlergarderobe jedermann umarmt ¿ eine unbändige Lebenslust geht von ihm aus, deren ansteckender Wirkung man sich schwer entziehen kann . . . Dudamel ist ein höchst professioneller Dirigent: Gestandene Orchestermusiker schwärmen von der Effizienz und der Liebenswürdigkeit seiner Probenarbeit . . . die Ergebnisse können sich hören lassen . . . Dvoráks Neunte, die er im vergangenen Sommer in Köln dirigierte, wurde gerade in der Vielfalt und Feinheit ihrer motivischen Verästelungen, ihres fast naturhaft lebendigen Gewebes aus Nebenstimmen ausgelotet, mit Details und Klangfarben, die man fast nie wahrnimmt, und doch immer mit sicherem Blick auf die Architektur des Ganzen . . . Und wer ihn mit dem venezolanischen Jugendorchester, das nun auf den Befreier Südamerikas Simón Bolívar getauft worden ist, schon einmal erlebt hat, der weiß, woraus sich Dudamels Lebensfreude und Energie speist.

. . . Gustavo Dudamel ist bald der weltbeste Dirigent . . . der Dirigent Esa-Pekka Salonen . . . meinte: "Der Junge erinnert mich an den frühen Rattle." Rattle selber lässt sich mit den Worten zitieren, Dudamel sei "der begabteste und faszinierendste Dirigent, den ich kenne". Tatsächlich geht ein wichtiges Signal von der Karriere Dudamels aus: Die Zeiten schlechtgelaunter Dirigier-Autokraten ist vorbei . . . Dudamels spritziges, alle Widerstände mit Temperament überschäumendes Talent beweist er auch auf CD . . . Mit seinem Orchester pustet Dudamel jugendliche Frischluft in die verstaubten Ritzen. Geladen wie ein Knallkörper werden die alten Stücke wieder geniessbar. Übermütig wirbelt der Virtuose den Schlussatz der Siebten ins Ziel.

25 Jahre zählt er, und erfahrene Kollegen staunen: Er habe ihn tief beeindruckt, bekennt Claudio Abbado, und Simon Rattle nennt ihn den begabtesten Dirigenten, den er je getroffen habe . . . Für das venezuelanische Jugendorchester also nicht Routine und philharmonischer Alltag, sondern ¿ wörtlich verstanden ¿ neue Musik. Genau so spielen sie die Werke: vital, spannungsgeladen, mitreissend. Dabei keineswegs in effektheischende Alfresco-Gestik verfallend, sondern durchwegs mit bemerkenswerter Feinarbeit in den Details. In den acht Jahren, in denen Dudamel mit dem Simón Bolívar National Youth Orchestra of Venezuela zusammenarbeitet, vermochte er dieses jugendliche Ensemble in der Tat auf ein höchst bemerkenswertes Niveau zu hissen. Das hat etwas Anspringendes, sogar Aufreizendes an sich, Beethoven sozusagen als Frischzellenkur . . . Trotz ausladender Besetzung bevorzugt Dudamel vife Tempi . . . und deutliche Akzente. Kurzum, kein Ausbaden, sondern messerscharfe Artikulation. So aufregend kann Beethoven sein!

Musik, die vom Schicksal spricht, vom Zorn, von der Hoffnung und schließlich von der Freude. Und so gehen die jungen Musiker auch an die Partituren heran: ohne jegliche Berührungsängste und voller Schwung. Das Zusammenspiel ist hervorragend, die Details trotz der großen Besetzung kammermusikalisch herausgearbeitet, die dynamische Bandbreite groß, der Klang bei mäßigem Vibratoeinsatz eher trocken, romantische Schwelgerei wird vermieden . . . im Konzertsaal . . . sind junge Musiker wie das Simón Bolívar Orchester und sein Dirigent Gustavo Dudamel einfach unschlagbar mitreißend.

Frisch, zupackend und mit vitaler Stringenz musizieren die Jugendlichen unter seiner Leitung.

. . . eine bezaubernde CD . . . das Album [ist] ein Leuchtturm in einem Meer an eher klassikfernen Jugendlichen.

Gustavo Dudamel hat Deutschland im Sturm erobert . . . Dirigenten, heißt es, reifen erst mit den Jahren. Erst reichlich akkumulierte Erfahrung ebnet ihnen den Weg in die Weltklasse. Dudamel ist dazu das Gegenmodell . . . unverhoffter Energiespender von außerhalb, eine Art Naturphänomen, aufgetaucht inmitten einer arrivierten Gesellschaft . . . es ist keineswegs jugendlicher Überschwang, mit dem diese neue Beethovenaufnahme überzeugt, sondern ein geradezu klassischer Zugriff auf die Musik, bei sorgfältiger Ausarbeitung aller Details. Das Simón-Bolívar-Jugendorchester von Venezuela ist ein Klangkörper von beeindruckendem Format . . . Nicht die Tempowahl ist exzentrisch, sondern die Unbekümmertheit, mit der Dudamel den gesamten Ballast der historisch informierten Aufführungspraxis und die "Errungenschaften" der Interpretationsgeschichte über Bord wirft . . . es wird flott, aber entspannt musiziert . . . [Es sind] Details, an denen der Rang des jugendlichen Dirigenten Dudamel sich bereits jetzt erweist.

. . . [eine] Interpretation auf Leben und Tod. Radikaler kann man Beethoven derzeit nicht hören.

. . . hier haben wir nicht den Normalfall, weder in kommerzieller noch in künstlerischer Hinsicht . . . Wo immer dieses Orchester und sein Dirigent Gustavo Dudamel auftreten, ist die Begeisterung groß. Selten ist in traditionellen Konzertsälen derart mitreißendes Musizieren, derart intensive Kommunikation zwischen Musikern und Zuhörern zu erleben.

Am Pult steht Gustavo Dudamel, schon jetzt einer der großen . . . [die Beethoven-CD] bezwingt durch ihre anspringende Leidenschaft, durch ihren tänzerischen Schwung, durch ihre glühende, unbedingte, ja sogar: plebejische Haltung. Nebenbei klingt sie auch spieltechnisch absolut professionell . . . Wirklich ein Wunder mit System.

Zwei markante Beethoven-Symphonien (auf DG/Universal) zeigen packend, vital und hoffnungsfroh, was es heißt, ums Leben zu spielen: die bewegendste Klassik-CD des Jahres.

. . . [hier] ist Erstaunliches geleistet worden. Dem Orchester, dessen Mitglieder zwischen 11 und 25 Jahre alt sind, gelingt mit dieser Beethoven-Aufnahme jedenfalls ein fulminanter diskographischer Einstand; und der 25-jährige, inzwischen bereits zum Chefdirigenten in Göteborg erkorene Gustavo Dudamel erweist sich nicht nur als inspirierender Motivator, sondern auch als ernst zu nehmender Interpret . . . Entscheidend sind die rückhaltlose Hingabe der jungen Musiker und der geradezu feurige Enthusiasmus, der aus diesen Aufführungen spricht. Und entscheidend ist, dass Dudamel durchaus eigenständige gestalterische Akzente zu setzen vermag. In der Fünften Sinfonie etwa hält er sich im Andante con moto auffallend zurück, um dann die beiden Schlusssätze umso zugkräftiger zu steigern. Und in der Siebten setzt er zwar auf unerbittlichen rhythmischen Drive, ohne aber die nachdenklicheren, dunkleren Untertöne zu kurz kommen zu lassen. Unbedingt hörenswert.

Den Papst hat er ebenso begeistert wie die Manager der wichtigsten Schallplattenfirmen und die Intendanten bedeutender Orchester: Gustavo Dudamel hat das Zeug, zum männlichen Pendant von Anna Netrebko zu avancieren.

Der 26-jährige Venezolaner verbindet Charisma mit Talent und Temperament . . . Nach einer CD mit Beethovens 5. und 7. Sinfonien, die . . . durch einen frischen, vitalen, durch und durch musikantischen Zugang überzeugte, legen Dudamel und die Seinen nun mit Mahlers 5. Sinfonie nach . . .

Das verrückte Finale der Siebenten ist zu purer Energie an der Grenze zur Entmaterialisierung gebündelt. Atemberaubend. Adelante muchachos!

. . . il sait faire entendre la puissance dynamique du texte et sa progression organique. Avec un intéressant influx nerveux et une réelle force rythmique dans ses grands climats, l'interprétation de la Septième Symphonie paraît . . . inventive, souple et personnelle.

Dans l'opus 92, sa virtuosité et son élan impétueux seront . . . séducteurs. Construit sur un solide et homogène jeu d'ensemble, le chef fait émerger une ample et généreuse introduction cheminant vers un irrésistible et insouciant Vivace (le crescendo vers la coda est un modèle du genre!) . . . les amateurs de grande vitesse seront emportés dans le fougueux tourbillon du Scherzo, prolongé par un Finale pris à un train d'enfer . . . [Nous] noterons l'aspect original et le courage d'un jeune artiste qui ose afficher un style très personnel dans des partitions où les licences ne sont guère autorisées.

. . . ce qui séduit d'emblée, c'est l'accent, l'impulsion, la volonté à la fois enthousiaste et ordonnée du geste; le sérieux, la concentration, la maîtrise des phrasés et de l'architecture d'ensemble impressionnent chez un si jeune chef . . . Le style est étonnamment juste et mature, c'est-à-dire vécu, intériorisé. Sans conteste, un formidable musicien rayonne ici, et captive son orchestre.

... la Quinta que nos brinda Dudamel tiene la rara virtud de ser precisa pero no académica, contundente pero no agresiva.