PATRICIA PETIBON Melancolía 4779447

Something about redheaded sopranos just makes for a great disc. Patricia Petibon has been rocking the soundwaves with turns in "Carmina Burana" and Italian Baroque arias, and now goes into the more a seductive range of Latin and Iberian art song.

A remarkable achievement . . . It's carried out with aplomb . . . Petibon is especially effective in the zarzuela numbers . . . Petibon's acting and character skills evidently lift each interpretation . . . [The recording] is superbly natural with precise balance decisions made for the different accompaniments. Hugely recommended.

Spanish melancholy is a fierce, proud and frequently angry condition . . . It needs an extraordinary voice to express its facets over an entire recital, and it has found that in Patricia Petibon, whose experience in Baroque and French showpieces is matched by a capacity for utterances that plumb the depths of despair. She hits peak form with the aria for soprano and cellos by Villa-Lobos, where her breadth of phrasing and tonal warmth achieve simplicity and directness . . . ["Adios Granada"] is heartbreaking in its desolation . . . Four new songs by Nicolas Bacri are straightforward and quietly subtle . . . ultimately affecting. This will surely be a hit release -- hear almost any track and you'll want the rest.

. . . the disc is a success. For this ambitious cross-section of Spanish vocal music, Petibon has attempted to find a variety of vocal colors, ranging from refined to the raw . . . there is much to enjoy in Petibon's work in familiar excerpts, as well as in a new cycle composed especially for the soprano. Granados is well served in two of his "maja"-themed "Tonadillas", deeply felt and delivered with the requisite emotional wallop . . . the "tarantula" number from Giménez's "La tempranica", is given a hyper-theatrical, hilarious performance, contrasted with Petibon's impassioned treatment of the gorgeous "Petenera" from Moreno Torroba's "La marchenera" . . . Petibon offers her most authentically Spanish-flavored vocalism . . . "Canto negro" is particularly enjoyable . . . [Salud's aria from Falla's "La vida breve"] is one of the finest tracks on the disc -- powerfully emotional and sung with abandon . . . marvelous flamenco-flavored arrangements featuring Daniel Manzanas on guitar and Joel Grare on percussion. All are excellent.

The concept is utterly intriguing, which is no less than we've come to expect from Petibon.

Der feuerrote französische Sopranirrwisch Patricia Petibon ist . . . in seinen Konzeptalben am besten, frechsten, funkelndsten . . . Jede Nummer wird hier als kleine dramatische Szene präsentiert, das hat Temperament, Lust und vokale Gespanntheit . . . hier [wackeln] fröhlich die Kastagnetten.

"Melancolía" ist ein Album, in dem viel Herzblut steckt und das mit jedem Titel mehr begeistert. Und das Schönste: Mit folkloristischen Spanien-Klischees hat das Ganze rein gar nichts zu tun!

. . . [eine] sensibel temperamentvolle Leitung von Josep Pons . . . das Ergebnis ist hinreißend, ehrlich und spannend. In der Programmzusammenstellung von Volksmusik, Zarzuelas, Flamencorhythmen und kubanisch geprägten Liedern dringt die ambitionierte Sängerin tief ein in die spanische Seele, ist sie voll und ganz in dieser wilden Gefühlswelt, die pulsiert, weint und laut lachend feiert. Doch sie verliert sich in dieser Musik nicht, bleibt die staunende Petibon, die sich leidenschaftlich auf diese Reise einlässt, auf der ihr warm elektrisierender Sopran in leuchtenden Farben blüht, um im Gegenzug in gezogenen Tönen zu klagen, zu attackieren oder sinnlich zu genießen. Die Wandlungsfähigkeit der Stimme ist verblüffend, lässt gespannt jede neue Nummer erwarten, entführt den Hörer in einsame Landschaften, dunkle Gassen, sonnige Hinterhöfe, ist uneitel direkt den unterschiedlichen Stimmungen verpflichtet.

Die Petibon setzt ihre Stimme, wie stets, dramaturgisch ein, bietet vielfältig überschäumende Expression bis hin zum Schrei, bleibt stimmlich dabei stets souverän -- alles in allem eine Demonstration theatralischer Exaltiertheit . . .

Sie beherrscht das Zarte wie das Wilde . . . [ein] hörbar animiertes Orquesta Nacional de Espana. Petibon setzt ihre Stimme, wie man es von ihr gewohnt ist, intelligent ein, bietet überschäumenden Ausdruck bis hin zum Schrei, überstrapaziert sie dabei nie.

. . . [alle Gesänge] scheinen auf diese ebenso agile wie ausdrucksvolle Stimme massgeschneidert . . . eine geballte Ladung an wohlklingender Tristesse . . .

. . . cette mélancolie-là n'a rien à voir avec celle des poètes maudits et les sombres heures du Sturm und Drang. Ce qui est à l'¿uvre ici, c'est la nostalgie d'une enfance pleine de rires et d'une allégresse irrépressible et spontanée, dépeinte par Granados, de Falla ou Villa-Lobos.

La Petibon a fait ce que devrait idéalement faire tout grand artiste : susciter des ¿uvres sur mesures . . . Elle le chante heureusement sans postiche, mais avec les cris, grimaces et autres clowneries que ses fans réclament sans doute. Il ne manque que l'araignée géante qui surgissait jadis dans ses récitals. Le bon peuple est en délire, et le trio de solistes revient accompagner la dame dans les transes amazoniennes des bis . . . la "vraie" Petibon est toujours là . . .