WAGNER Tristan + Isolde Barenboim DVD-VI

Share

RICHARD WAGNER

Tristan und Isolde
René Kollo · Johanna Meier · Matti Salminen
Hanna Schwarz · Hermann Becht
Robert Schunk · Helmut Pampuch
Orchester der Bayreuther Festspiele
Daniel Barenboim
Staged and directed by Jean-Pierre Ponnelle
Int. Release 01 Jun. 2007
2 DVD-Videos
2 DVD-VIDEO NTSC 0440 073 4321 0 GH 2
STEREO: PCM / SURROUND: DTS 5.1 · Picture Format: 4:3
Subtitles: German/English/French/Spanish/Chinese
A production of UNITEL, Munich


Track List

DVD 1: Wagner: Tristan und Isolde

Richard Wagner (1813 - 1883)
Tristan und Isolde

Orchester der Bayreuther Festspiele, Daniel Barenboim

Act 1

Robert Schunk, Johanna Meier, Hanna Schwarz, Orchester der Bayreuther Festspiele, Daniel Barenboim

Robert Schunk, Johanna Meier, Hanna Schwarz, Hermann Becht, René Kollo, Orchester der Bayreuther Festspiele, Daniel Barenboim, Chor der Bayreuther Festspiele, Norbert Balatsch

Hanna Schwarz, Johanna Meier, Orchester der Bayreuther Festspiele, Daniel Barenboim

Hermann Becht, Johanna Meier, Hanna Schwarz, Orchester der Bayreuther Festspiele, Daniel Barenboim

René Kollo, Johanna Meier, Orchester der Bayreuther Festspiele, Daniel Barenboim, Chor der Bayreuther Festspiele, Norbert Balatsch

Johanna Meier, René Kollo, Hermann Becht, Hanna Schwarz, Orchester der Bayreuther Festspiele, Daniel Barenboim, Chor der Bayreuther Festspiele, Norbert Balatsch

Total Playing Time 1:23:01

DVD 2: Wagner: Tristan und Isolde

Richard Wagner (1813 - 1883)
Tristan und Isolde

Act 2

1.
2:03

Orchester der Bayreuther Festspiele, Daniel Barenboim

Johanna Meier, Hanna Schwarz, Orchester der Bayreuther Festspiele, Daniel Barenboim

René Kollo, Johanna Meier, Orchester der Bayreuther Festspiele, Daniel Barenboim

Hanna Schwarz, Orchester der Bayreuther Festspiele, Daniel Barenboim

Johanna Meier, René Kollo, Orchester der Bayreuther Festspiele, Daniel Barenboim

René Kollo, Johanna Meier, Hanna Schwarz, Orchester der Bayreuther Festspiele, Daniel Barenboim

Hermann Becht, René Kollo, Robert Schunk, Matti Salminen, Orchester der Bayreuther Festspiele, Daniel Barenboim

René Kollo, Johanna Meier, Robert Schunk, Orchester der Bayreuther Festspiele, Daniel Barenboim

Act 3

10.
7:08

Orchester der Bayreuther Festspiele, Daniel Barenboim

11.
10:27

Helmut Pampuch, Hermann Becht, René Kollo, Orchester der Bayreuther Festspiele, Daniel Barenboim

12.
7:06

René Kollo, Orchester der Bayreuther Festspiele, Daniel Barenboim

Hermann Becht, René Kollo, Orchester der Bayreuther Festspiele, Daniel Barenboim, Norbert Balatsch

Hermann Becht, René Kollo, Orchester der Bayreuther Festspiele, Daniel Barenboim

16.
3:37

René Kollo, Johanna Meier, Orchester der Bayreuther Festspiele, Daniel Barenboim

Johanna Meier, Orchester der Bayreuther Festspiele, Daniel Barenboim

Helmut Pampuch, Hermann Becht, Martin Egel, Hanna Schwarz, Robert Schunk, Matti Salminen, Orchester der Bayreuther Festspiele, Daniel Barenboim

Matti Salminen, Hanna Schwarz, Orchester der Bayreuther Festspiele, Daniel Barenboim

Johanna Meier, Orchester der Bayreuther Festspiele, Daniel Barenboim

Total Playing Time 2:40:53

. . . this 1983 Bayreuth version, reappearing at last here on DVD, remains the finest . . . the cast, as one could expect at Bayreuth then, is excellent. René Kollo and Johanna Meier . . . sing and act with unusual expression, and even look good. Matti Salminen as King Mark and Hanna Schwarz as Brangäne are heartbreakingly intense, Hermann Becht (Kurwenal), the smaller roles and chorus are all strong, helping to make this the most integral "Tristan" that is currently available.

As a director, Ponnelle also shows great imagination. . . . Barenboim's leadership is magnificent. He keeps things moving along -- the six-to-a-bar pulse of Act I's "Vorspiel" is easy to feel. But he also knows when to make time stand still . . . The sweep and passion of Barenboim's direction benefits every singer . . . Johanna Meier conveys her fury powerfully right from her first entrance, with moments of private clarity . . . and when she recalls her first encounter with Tristan on the coast of Ireland, the scene is vividly painted for the listener. Salminen's long speech at the end of Act II is majestic, sadly comprehending of the meaning of Tristan's betrayal . . . Top recommendation.

[Meier]: The camera adores her sleek features, her crimson lips, her radiant pallor. Whether her Isolde is brooding, hurling curses or simply listening, every fiber is vibrant with concentration. Beauty so alive yet never distorted by emotion is a wonder to behold . . . Wonder of wonders, Meier's singing is every bit as complete, no less captivating for sheer vocal authority than for transparency of expression. She concludes in a blaze of glory, literally as well as figuratively, bathed in a golden glow . . . the camera work concentrates on close-ups, revealing interpretations of extraordinary finesse . . . [Jerusalem]: his lyricism even in the most strenuous passages lends Tristan's agonies a rare eloquence. Matthias Hölle's Marke matches personal beauty with beauty of utterance. The roster of confidants and supporting players . . . measures up to the high standard. Daniel Barenboim's performance in the pit is that of a master, marked by ravishing orchestral colors and tempos that neither rush nor drag. Even across the huge spans of Acts II and III, which are susceptible to longueurs, paragraph follows paragraph with inexorable momentum. Music drama gets not better than this.

Eine märchenhafte Inszenierung illustriert die Handlung in drei Aufzügen. Ponnelles unverkennbar romantische und Pelléas-nahe Ästhetik beherrscht das Bühnenbild ebenso wie eine weitgehend statuarische Charakterisierung, die ganz auf die Persönlichkeiten der Künstler setzt und deren Ausdrucksmöglichkeiten. Die sind bei René Kollo . . . wunderbar perfekt . . . Für die dynamische Ausgestaltung stehen ihm vielfältige Mittel zu Gebote, die Diktion ist ausgezeichnet, die Gesangslinie bleibt gewahrt, wie nur ganz selten von einem Tristaninterpreten auch in den heikelsten Anforderungen . . . Hermann Becht als Kurwenal überrascht mit an Kollo orientierter Genauigkeit und weiß seine markante Stimme schön und höhensicher einzusetzen . . . Die musikalische Seite kommt so souverän herüber, und es muss kaum forciert oder auf die Stimme gedrückt werden . . . Am Pult des brillanten Bayreuther Festspielorchesters agiert Daniel Barenboim mit musikalischem Ur-Instinkt, agogisch sinn- und kraftvoll und entscheidend zum offensiv ansprechenden Klangbild der Aufnahme beitragend. Eine runde Sache . . .

Daniel Barenboim bietet in seinem Bayreuther Debüt eine intensive Lesart des Tristan, mit überschwänglicher Romantik voller Farbenreichtum besonders im Liebesduett des zweiten Aktes, dessen schillernd oszillierende Klangpalette schon die ekstatische Akkordkaskaden einer Messiaenschen Turangalila-Sinfonie vorausahnen lässt. Das langsame Aktionstempo der Handlung, die von ewigem Warten, mithin von kaum stillbarer Sehnsucht geprägt ist, findet sich in den oft gedehnten Tempi Barenboims wieder, die allerdings mit der nötigen inneren Spannung ausgefüllt werden, und so Bühne und Musik tatsächlich zum Wagnerschen Gesamtkunstwerk vereinen . . . René Kollo gestaltet die Partie des Tristan ungemein musikalisch, mit hervorragender Phrasierung und warmer, kerniger Klanggebung . . . Die Rolle als weibliches (Traum-)Objekt der Begierde füllt sie [Johanna Maier] . . . stimmlich und spielerisch wunderbar aus. Erwähnenswert aus dem . . . tadellosen Ensemble sind vor allem Matti Salminen als gezeichneter, zerrissener, aber immer seine Noblesse bewahrender König Marke und die von tiefen Schuldgefühlen geplagte Brangäne der Hanna Schwarz. Der Bayreuther Tristan von 1981 ist längst zum Klassiker avanciert, an dem man rezeptionsgeschichtlich kaum vorbeikommt. In Sachen musikalischer Dichte und interpretatorischer Stringenz setzt er auch heute noch Maßstäbe.

La performance vocale simplement hallucinante de Kollo, celles de Salminen toujours, et de Johanne Meier au I, y gagnent en confort, précision, sûreté . . . Barenboim et l'orchestre y sont d'une fluidité, d'une poésie totales; le jardin du II avec sa mare où les amants se mirant retrouvent le même regard d'extase qu'en buvant dans la coupe magique, au I, est toujours mémorable; comme la longue scène du philtre, que Meier ne chante pas seulement, mais joue avec un tact supérieur . . . la réussite visuelle et musicale est de premier ordre.

Justesse de la direction d'acteurs, lisibilité extrême de la narration, c'est plastiquement irréprochable . . . Barenboim maîtrise l'architecture en triptyque d'une geste ample, à la tête d'un orchestre aux sortilèges intacts. Et Matti Salminen, Roi Marke pour l'éternité, reste fidele à sa légende.

Barenboim, quien encontró su camino como director al dirigir este Tristán, evidenció aquí ante quien aún lo dudase sus innegables dotes en el podio, iniciando una de las más brillantes carreras wagnerianas de las últimas décadas.