MUTTER / RIHM PENDERECKI CURRIER

Share

ANNE-SOPHIE MUTTER

RIHM: Lichtes Spiel
Dyade für Violine und Kontrabass
PENDERECKI: Duo concertante per
violino e contrabbasso
CURRIER: Time Machines
Roman Patkoló
New York Philharmonic
Michael Francis · Alan Gilbert
Int. Release 05 Sep. 2011
1 CD / Download
0289 477 9359 5 CD DDD GH
World premiere recordings
Anne-Sophie Mutter's new album of four world-premiere recordings: Wolfgang Rihm's Lichtes Spiel and Dyade, Sebastian Currier’s Time Machines and Krzysztof Penderecki's Duo concertante.


Track List

Wolfgang Rihm (1952 - )
Anne-Sophie Mutter, New York Philharmonic, Michael Francis

Krzysztof Penderecki (1933 - )
Wolfgang Rihm (1952 - )
3.
0:00
12:35

Anne-Sophie Mutter, Roman Patkoló

Sebastian Currier (1959 - )
Time Machine

Time Machine

Time Machine

Time Machine

Time Machine

Time Machine

Time Machine

Anne-Sophie Mutter, New York Philharmonic, Alan Gilbert

Total Playing Time 1:03:50

There are great violinists. And then there is Anne-Sophie Mutter.

With her impeccably beautiful tone and Vogue-cover elegance Anne-Sophie Mutter could simply play safe as a top-earning concerto soloist. But one thing Mutter can't resist is a challenge . . . [Rihm]: Mutter plays with a lovely, rapturous tone . . . The ending, which seems to withdraw into the heights, is rendered by soloist and orchestra with perfect grace . . . [Currier]: Mutter seizes on the music's intriguing way of juxtaposing glacial slowness and dancing energy, and the orchestra under Alan Gilbert is equally deft . . . two enjoyable duets for violin and double bass . . . in which Mutter's brilliance meets its match in bass player Roman Patkoló.

. . . [Currier's "Time Machines"]: Mutter's sound is the motivating force, as well as the compelling virtuosity of the New York Philharmonic ¿ a legend that continues to evolve in exciting ways. Alan Gilbert leads the orchestral forces with intensity, drive and total commitment.

Mutter plays like an angel, with a ravishing tone and absolute control, confident that this music is a thing of beauty . . . The musicianship at work here, in each of these challenging pieces, is amazing. The New York Philharmonic, under both conductors sounds fresh and incisive, and Roman Patkoló is a virtuoso bassist. Mutter is at the top of her game . . . listen to the music, and discover what these scores have to offer.

Man kann nicht anders, als ihr den Status der unumstrittenen, weltweit verehrten Diva zugestehen, der vielleicht einzigen, die es bei den Geigerinnen gibt.

[Lichtes Spiel]: Es macht froh, das zu hören . . . ein herrlich musiziertes [Konzeptalbum].

. . . allein in "Lichtes Spiel" von Wolfgang Rihm sorgt Mutter mit schlicht grandiosem Zartbitterschmelz für aufwühlende Fin de siècle-Gesänge . . . man möchte glauben, dass Rihm im Vorfeld von Mutters Kunst schlicht trunken war. Denn von seiner ansonsten hypernervösen, voller Schneisen und Schraffuren steckenden Klangsprache ist hier genauso wenig übrig geblieben wie in "Dyade" mit seinem fluoreszierenden Melos . . . [Rihms "Duo concertante"] entpuppt sich als ein urwüchsiges, von Balkan-Rhythmen durchpeitschtes Showpiece erster Güte. Hier wie auch im Finale ist Mutter aber eine enthusiastisch wie mitreißend zu Werke gehende Neue Musik-Hebamme. Wobei Sebastian Currier ihr diesmal mit "Time Machines" für Violine und Orchester ein siebensätziges, postmodern durchpulstes Bravourstück in die Finger geschrieben hat, das voller Gemeinheiten steckt. Doch zeigt Mutter auch nach 35 Jahren einfach keine Verschleißerscheinungen.

Tönen ihre Geigenklänge, wird Rihm weich, ja fast sentimental, und doch versteckt diese Musik, wie Mutter selbst, hinter dem Lächeln trotzdem Härte und Disziplin, ist kontrolliert und selbstbewusst. Ein Porträt in Tönen, und die Zeit steht still: gelungene Verführung zu meisterlicher Kuschelmoderne.