BADI ASSAD Verde 4775232

. . . music . . . founded on superb classical abilities, supplemented by a unique vocal style . . .

Assad opened what turned into a mesmerizing evening exploring the textures and the sheer ebullience of Brazilian music. A gifted guitarist, she has enhanced her solo sets with startling vocal sounds: pops, clicks, wails, shrieks and occasional growls. In her recent work, the stylistic pendulum has swung further toward vocal . . . At her best, she further affirmed her singular musical vision.

"Assad is a remarkable guitarist and singer from an illustrious Sao Paulo musical family . . . Here we have a rich and varied menu of singer-songwriter angst, mystical reflection, sophisticated instrumentals and cerebral renditions of classics and regional folk songs . . . lovers of the more sophisticated side of Brazilian music, from Milton Nascimento to Egberto Gismonti, will find this fits nicely into their collection."

"The Brazilian has won guitar awards as a prodigy and as an acknowledged master, yet she's got an almost Bobby McFerrin-like versatility to her voice and musical heritage that covers the breadth of Brazilian musical styles. Whichever direction she goes, she brings a trickster-like joyfulness that comes when musical mastery is child's play. Each wrinkle of her musical personality is simply another facet of her inner core. Indeed one imagines that this woman not only dreams in color, but also with a Technicolor soundtrack."

. . . Assad cultivated a wildly variegated and exotically beautiful garden of tunes . . . Assad's intimated voice bravely lays bare her emotiones, inviting listeners in to gather a beautiful bouquet.

The alluring Brazilian vocalist/guitarist Badi Assad delves deep into her intuitive sense of jazz, classical, pop and rock ¿ not to mention her command of many traditional and contemporary Brazilian styles ¿ to create a singularly captivating album . . . Badi has again proven she is a remarkable talent . . . Assad¿s luscious vocals, either in Portuguese or English, are certainly capable of endocrine excitation. It¿s that her singing, guitar-playing, and vocal percussive tones are all marvelous expressions of her beautiful heart.

»Verde«, grün, ist . . . der richtige Name für dieses wundervolle Album, das zeigt: Es gibt doch Leben neben dem Mainstream.

Sonne in der Stimme . . .

Ihr Mix klingt toll . . .

Eine Standortbestimmung ihrer Persönlichkeit, widersprüchlich, ungezähmt, kultiviert und mit schönster Stimmflora geschmückt.

Das Warten hat sich gelohnt . . . so vielfältig wie der Regenwald, so vielfältig ist auch ihre Musik . . . Assad ist Songwriterin, Gitarristin und eine herausragende Sängerin. Aber auch für Chansoneskes, für lautmalerische tierstimmenähnliche Gesangspassagen hat sie einen Faible. Immer ist es, als wenn der Gesang uns mit zahlreichen Stimmungen und Anspielungen umschmeichelt . . . Wunderbar, mehr davon!

Auf dem von archaischen Instrumenten durchsetzen Werk, von dem sie sagt, es sei ihr bislang »brasilianischstes«, fühlt sie sich wirklich der Schönhiet des Einfachen verpflichtet und intoniert mit charmanter Stimme Songs, die mal ganz verwunschen, mal herzerweichend sentimental, mal ansteckend fröhlich tönen.

Grün wie der Wald, wie Brasilien, wie die Hoffnung, wie die Harmonie, wie der Urwald. Nicht wie ein Produkt, sondern wie ein fortwährender Prozeß. Grün wie die Musik von Badi Assad.

Sorgsam arrangierte Songperlen, die von traditionellem Volksgut bis zu Luiz Gonzaga und Toquinho reichen . . . Ein berechtigter Grund für die Hoffnung, daß Badi Assad mit diesem Album . . . ihre endgültige Premium-Parkposition im großen Musikzirkus eingenommen hat. Denn dort gehört sie zweifelssohne hin.

Sie nutzt ihre Stimme flexibel wie ein Instrument, mag schlicht-ambitionierte Arrangements und favorisiert glasklaren Sound audiophiler Güte.

"So variantenreich das Grün im Regenwald, so breit ist die tonale Vielfalt des Landes -- und die in Assads Songs. Die 38-Jährige vereint die Wehmut des Bossa Nova, die perkussive Wucht der Samba-Musik und die Naturverbundenheit in den Gesängen der Ureinwohner, um von Entwurzelung und Heimkehr, von Verlust und Selbstfindung zu berichten."

Keine Ahnung, was Badi Assad da genau macht. Aber sie macht es toll . . . »Verde« ist ein grandioser kunterbunter Dschungeltrip ohne Rückfahrtschein.

Badi Assad ist eine Bossa Nova-Gitarristin der neuen Schule. Das heißt es werden durchaus neue Wege gegangen, als den des bekannten dum-tsche-dum-Rhythmus. Manchmal ganz sparsam, manchmal beinahe atonal, aber immer mit viel Soul.

Sie nutzt ihre Stimme flexibel wie ein Instrument, mag schlicht-ambitionierte Arrangements und favorisiert glasklaren Sound audiophiler Güte.

. . . sanftmütige Gitarrenjazz-Kontemplation, der die bühnengewaltige Stimm- und Körperakrobatin wohl temperierte Percussion- und Vokalausbrüche verpasst.

Das Warten hat sich gelohnt . . . so vielfältig wie der Regenwald, so vielfältig ist auch ihre Musik . . . Assad ist Songwriterin, Gitarristin und eine herausragende Sängerin. Aber auch für Chansoneskes, für lautmalerische tierstimmenähnliche Gesangspassagen hat sie einen Faible . . . Immer ist es, als wenn der Gesang uns mit zahlreichen Stimmungen und Anspielungen umschmeichelt . . . Wunderbar, mehr davon!

Mit eigenwilligen Interpretationen . . . meldet sich die Brasilianerin . . . eindrucksvoll und mit einem bunten Kaleidoskop an Stimmungen zurück.

Eine ideenreiche Reise durch die musikalischen Stile und Rhythmen des Tropenlandes.

". . . eine der originellsten Vokal-Instrumental-Künstlerinnen zwischen Jazz und brasilianischer Musik."

. . . die zierliche Frau [breitet] mit Gitarre und Stimme eine verwirrende Fülle an schönen Stimmungen und Klangfarben aus.

Mit »Verde« zeigt . . . Badi Assad, welch enormes Potenzial die Musik ihrer Heimat birgt . . . Eine verwirrende Fülle an schönen Stimmungen und Klangfarben.

Im World-Music-Kontext zuhause, dabei aber emotionaler, intelligenter, gelegentlich sogar unberechenbarer, ist »Verde« . . . Relaxter Latin-Song-Jazz.

Eine in sich geschlossene Klangwelt . . . In ihrer konsequenten Verweigerung eines global einheitlichen Pop-Klangs wirken die Aufnahmen faszinierend, fremd und vielfältig.

Nach Jahren meldet sich Badi Assad endlich wieder zurück und unterstreicht, dass sie zu den interessantesten und originellsten Gitarre spielenden brasilianischen Sängerinnen und Songschreiberinnen der jüngeren Generation gehört . . . Dabei schöpft sie nicht nur aus dem immensen Reichtum der brasilianischen Stile und Rhythmen, sondern auch aus dem Fundus des Jazz und der Klassik sowie der zeitgenössischen Pop- und Rockmusik . . . Das lang erwartete Comeback von Badi Assad hätte wohl kaum kurzweiliger geraten können.