BEETHOVEN Fidelio Janowitz Karajan 1962 4777364

. . . it makes a fascinating complement to Karajan's Berlin studio recording of almost a decade later and to the two Klemperer performances, studio and live, of around the same period. The Canadian tenor Jon Vickers -- a Karajan favourite in Vienna and Salzburg and arguably the most intense and moving Florestan ever recorded -- is common to all four performances, which makes comparisons especially interesting . . . there is always pleasure in a Ludwig performance . . . the gorgeously warm and womanly timbre, the musicianship, the eloquent diction, especially memorable in the spoken exchanges with Rocco and Florestan in the dungeon . . . Eberhard Waechter's Don Fernando is luxury casting, and Janowitz's singing of Marzelline . . . is one of the best reasons for acquiring the set. Her luminous lyric soprano is at its freshest here; indeed I can think of few lovelier Marzellines on disc.

Herbert von Karajan paces Christa Ludwig's Leonore . . . for the listener there is plenty of dramatic excitement generated as the singers dig into their roles, and the conductor allows Beethoven's score to roar its message of hope and freedom . . . Janowitz and Waldemar Kmentt (Jaquino) . . . invest the first scene with a sweet urgency. Both bring attractive, vibrant sound to roles often cast from the second string, and Janowitz's characteristically pure, dense and full-bodied sound . . . brings special heft to Marzelline's lines. The Rocco of Walter Kreppel . . . is a warm, affectionate portrayal that grows vocally as the evening progresses. From Ludwig's first entrance it's clear she is firmly in control, placing her speaking voice low . . . her evident relief brings a soaring vocal freedom to the rest of the evening, and Ludwig's anguished vocal asides in the prison scene are especially moving . . . the orchestral moments . . . are superbly shaped, and the inserted "Leonore"-Overture III gets the evening's longest ovation.

Christa Ludwig gehörte zu den "Happy few", die mit ihre Stimme beinahe alles gestalten konnten -- von den feinsten Nuancen der Marschallin im "Rosenkavalier" bis zu den hochdramatischen Ausbrüchen der Färbersfrau in "Die Frau ohne Schatten", von der drallen Komik der Old Lady in Bernsteins "Candide" bis zum Weltschmerz in den Werken Gustav Mahlers. Sie konnte die größten Zuschauerräume mit Klang überfluten und als Liedsängerin die zartesten Seelenregungen zum Klingen bringen.

Wunderbar die düsteren Farben am Anfang des zweiten Aktes, die Dramatik, mit der sich Leonore zwischen Pizarro und Florestan wirft . . . eine solche Gesellschaft von ersten Kräften in einer Produktion ist heute geradezu utopisch . . . Ludwig ist in den dramatischen Momenten grandios . . . Vickers' Ausdrucksgewalt ist beeindruckend . . .

Sonnig, golden, mit starken Akzenten auf der Eins jedes Taktes und einem breiten Legato-Strich geigt Karajans langjähriger Lieblingskonzertmeister Michel Schwalbé zusammen mit dem Violinvirtuosen Christian Ferras das d-moll-Doppelkonzert von Johann Sebastian Bach, BWV 1043: ein versunkenes Klangbild. Die Transparenz leidet nicht im geringsten unter dem saftigen Ton.
Die Deutsche Grammophon hat jetzt diese nie zuvor auf Schallplatte veröffentlichte ORF-Rundfunkproduktion als besonderes Geschenk für den Liebhaber herausgebracht . . . . . . beide, Ludwig und Vickers, [sind] präsent als Charakterdarsteller, ihr finales Freuden-Duett erzählt von einem Glück am Rand der wirklichen Welt, wie es wohl genau so von Beethoven gemeint gewesen war.

Die DG hat einen sehr charakteristischen Wiener "Fidelio" mit Christa Ludwig . . . in der Titelrolle ausgegraben -- am Pult ein unfassbar feinfühliger Herbert von Karajan.

. . . ein spannender Theaterabend, dank Karajan und einer wieder einmal Ausdruck und Schönheit grandios vereinigenden Christa Ludwig . . . einer beeindruckenden jungen Gundula Janowitz (später selbst Leonore) als Marzelline, dem prägnanten Walter Berry als Pizarro und einem mehr als soliden Walter Kreppel als Rocco.

Ludwig est évidemment une immense Leonore, incarnée de tout un être vibrant . . .