KHACHATURIAN Violin Concerto Simonyan 4779827

. . . this is a young virtuoso of gorgeous tone, brilliant expressivity and the demonic agility violinists have needed since Paganini. A great young violinist, in other words, making what is close to the best possible debut with the aid of Kristjan Jarvi and the London Symphony. Four stars.

Rarely does one hear the violin concertos of both Khachaturian and Barber in one sitting, but here, the juxtaposition makes a certain, beautiful sense. Overcoming the musical language barrier, Russian prodigy Mikhail Simonyan latches onto each work's lyrical heart, bringing pizzazz to virtuoso passages and grit and passion to the knottier elements. Yet he shines brightest where the music turns introspective. There, with elegant support from the LSO, Simonyan's bow is a magic wand.

The first movement of the Khachaturian is especially impressive.

Simonyan is a true virtuoso; his playing has a natural, unforced authority and, among other accomplishments, his clear, brilliant "spiccato" bowing is heard to great effects in the finale of both concertos. DG's recording achieves vivid definition, allowing every pungent detail of Khatchaturian's scoring to make its mark . . . a performance of notable power, Simonyan's confident presence -- aided by strong support from Kristjan Järvi and the LSO -- generating considerable intensity as the climactic moments approach. The LSO strings, too, impressively sustain the build-up to the climax of Barber's Adagio. All in all, a most impressive debut.

. . . Mikhail Simonyan takes the first movement of Aram Khachaturian's Violin Concerto at a rapid clip, with crisp articulation . . . Simonyan plays with a lighter tonal weight [imparting a buoyant incisiveness] . . . The slow movement sounds both ardent and plaintive . . . the engineers have captured a great deal of detail underlying the splashes of color. Simonyan bites harder into the finale's quirky main theme, and he plays the notes that shift octaves with the offhand nonchalance of a folk fiddler . . . he belts the movement's big theme on the G String with the assurance of an orator . . . [In Samuel Barber's Violin Concerto, soloist, conductor, and orchestra] build up to an ardent climax, and the engineers have captured plenty of the brasses' bite in those passages . . . The slow movement gains in atmosphere from a relaxation that allows its series of reflections to unfold naturally . . . a hushed and meditative yet sonorous and atmospheric reading by Järvi and the orchestra of Barber's Adagio for Strings . . . strongly characterized readings . . . strongly recommended.

Es geht bereits am Anfang fulminant los mit dem Violinkonzert des Armeniers Aram Chatschaturjan. Dennoch weiß Simonjan jenseits aller stupenden Virtuosität mit großem, süßen Ton zu begeistern. Hörenswert: die speziell für den Geiger neu geschriebene Kadenz.

Etwas von seiner verrückten Seite ist durchaus noch zu spüren -- und das ist gut so. Denn bei Simonyan äußert sich das in einer ansteckenden Spielfreude, Spontaneität, Lust zum Risiko und zu neuen Wegen . . . Seine Virtuosität aber stellt Simonyan auch unter Beweis: Gerade im Chatschaturjan-Konzert überwindet er die technischen Hürden scheinbar mühelos, dabei immer intonationssicher . . . Es ist spannend, Simonyan in die so unterschiedlichen Ausdruckswelten von Barber und Chatschaturjan zu folgen. Beide Welten werden greifbar und plastisch, er gestaltet sie lustvoll und farbig aus. Mit dem London Symphony Orchestra und Dirigent Kristjan Järvi fühlt er sich sichtlich wohl . . . musikalisch sind sie auf derselben Linie . . . Ein Album, das große Lust darauf macht, mehr von Mikhail Simonyan zu hören.

. . . [Der 25-jährige Halbrusse] macht das Klügste aus zwei Welten, glänzt mit Temperament und Sensibilität. Kristjan Järvi mit dem London Symphony Orchestra begleitet einfühlsam dominant.

. . . da ist sie wieder, diese Leichtigkeit. Ganz entspannt und mit ansteckender Spielfreude geht Simonyan an diese Aufgabe. Sein Spiel wirkt frei, geigerisch völlig souverän und intensiv klangvoll, aber nie in die Saiten "bohrend". Er bringt die Musik zum Schwingen . . . Mikhail Simonyan spürt den folkloristischen Elementen darin nach, musikantisch beseelt, mit einem beweglichen, fokussiert klaren Ton und einer frappierenden Leichtigkeit. Das berühmte Adagio von Barber ist die Klangwunder-Zugabe von Orchester und Dirigent.

Bei dem Violinkonzert des Armeniers Aram Khachaturian zeigt Simonyan neben der geforderten Virtuosität das richtige Gespür als feinsinniger Folklorist. Schlang und wendig ist sein Ton, mit dem er wunderbar lockende wie klagende Farben aufträgt. Überzeugend . . . interpretiert er das Violinkonzert des Amerikaners Samuel Barber . . . Für Simonyans CD spricht aber auch das erstklassige London Symphony Orchestra unter der Leitung von Kristjan Järvi . . . volle Emotion in Barbers berühmten Adagio for Strings . . .

. . . [Simonyan pflegt] einen schlankeren, silberglänzenden Ton, der überraschenderweise gerade bei Khatchaturian besonders gut passt . . . [auch Barbers Musik] liegt Simonyan irgendwie im Blut, und sein feiner Geigenton . . . zeichnet den Melodienreichtum dieser Musik gleichsam mit dem Silberstift nach, fein ausgehorcht und ebenso fein akzentuiert. Kristjan Järvi liefert mit dem London Symphony Orchestra eine adäquat differenzierte Begleitung, so dass es eine Lust ist, den beiden Konzerten zuzuhören.

. . . Mikhail Simonyan: Hochbegabt und brilliant.

. . . Mikhail Simonyan pourrait bien devenir la nouvelle coqueluche des salles de concert; c'est le nouveau violoniste immensément talentueux . . .

Imaginatif, enthousiaste, Simonyan affiche un lyrisme séducteur`. . . [il] marque sa volonté d'affirmer le caractère arménien de la partition. Soit! Plus manière dans le mouvement lent, il donne au finale un bel éclat, le London Symphony brillant de tous ses feux . . . Pour bien illustrer sa double appartenance, c'est le plus célèbre des concertos américains que Simonyan a gravé en miroir. Vibrant d'un lyrisme néoromantique très enjôleur dans les deux premiers mouvements, il s'enflamme dans un Moto Perpetuo conclusif de haute virtuosité. Sa sonorité lumineuse . . . vade pair avec une appréciable tendresse . . .