Chopin Complete Edition

Share

FRÉDÉRIC CHOPIN

Chopin Complete Edition
Arrau · Vladimir & Vovka Ashkenazy
Blechacz · Bunin · Yundi Li
Luisada · Pires · Pollini
Ugorski · Zilberstein
Zimerman a.o.
Int. Release 09 Nov. 2009
17 CDs / Download
CD DDD 0289 477 8445 6 GB 17
Chopin Year 2010 – It’s a Wrap


トラック・リスト

CD 1: Chopin: Piano Concertos Nos.1 & 2

Frédéric Chopin (1810 - 1849)
Piano Concerto No.1 In E Minor, Op.11

Piano Concerto No.2 in F Minor, Op.21

Krystian Zimerman, Polish Festival Orchestra

再生時間合計 1:21:49

CD 2: Chopin: Works For Piano And Orchestra

Frédéric Chopin (1810 - 1849)
Claudio Arrau, London Philharmonic Orchestra, Eliahu Inbal

再生時間合計 1:03:25

CD 3: Chopin: Ballades Nos.1 - 4; 3 Nouvelles Etudes; 3 Ecossaises

Frédéric Chopin (1810 - 1849)
Krystian Zimerman

Three Ecossaises op.post 72, no.3 - 1, 2 + 3

Anatol Ugorski

再生時間合計 1:03:06

CD 4: Chopin: 12 Etudes, Opp.10 & 25; Barcarolle, Op.60; Berceuse, Op.57

Frédéric Chopin (1810 - 1849)
12 Etudes, Op.10

12 Etudes, Op.25

Maurizio Pollini

再生時間合計 1:09:12

CD 5: Chopin: Mazurkas 1

Frédéric Chopin (1810 - 1849)
Vladimir Ashkenazy

再生時間合計 1:08:09

CD 6: Chopin: Mazurkas 2

Frédéric Chopin (1810 - 1849)
Mazurka No.51 in F minor Op.68 No.4

Vladimir Ashkenazy

再生時間合計 1:12:07

CD 7: Chopin: Nocturnes Nos.1 - 10

Frédéric Chopin (1810 - 1849)
Maria João Pires

再生時間合計 50:29

CD 8: Chopin: Nocturnes Nos.11 - 21

Frédéric Chopin (1810 - 1849)
Maria João Pires

再生時間合計 58:42

CD 9: Chopin: Polonaises Nos.1 - 7

Frédéric Chopin (1810 - 1849)
Maurizio Pollini

再生時間合計 1:01:53

CD 10: Chopin: Andante spianato & Grande Polonaise; 3 Polonaises Op. posth.71; 6 Polonaises; 2 Bourrées; Galop marquis; Album Leaf; Cantabile; Fugue; Largo

Frédéric Chopin (1810 - 1849)
Andante spianato and Grande polonaise in E flat, Op.22

Martha Argerich

Polonaise No.8 in D minor, Op.71 No.1

Polonaise No.9 in B flat, Op.71 No.2

Polonaise in G sharp minor, Op.posth.

11.
0:00
7:07

2 Bourrees, B160b

Feuille d'album in E, Op.posth.

15.
0:00
1:20

Anatol Ugorski

再生時間合計 1:15:52

CD 11: Chopin: Préludes Nos.1 - 24; Préludes In A flat major, Op.posth. & In C sharp Minor, Op.45; Impromptus Nos.1 - 4

Frédéric Chopin (1810 - 1849)
24 Préludes, Op.28

Rafal Blechacz

Yundi Li

再生時間合計 1:04:22

CD 12: Chopin: 4 Scherzos Nos.1 - 4; Rondos Opp.1, 5, 16 & posth.73

Frédéric Chopin (1810 - 1849)
Maurizio Pollini

Rondeau in C minor, Op.1

5.
0:00
10:12

Rondeau à la Mazurka in F, Op.5

6.
0:00
9:18

Lilya Zilberstein

Rondeau in E flat, Op.16

Mikhail Pletnev

Kurt Bauer, Heidi Bung

再生時間合計 1:16:15

CD 13: Chopin: Piano Sonatas Nos.1 - 3

Frédéric Chopin (1810 - 1849)
Piano Sonata No.1 in C minor, Op.4

Lilya Zilberstein

Piano Sonata No.2 in B flat minor, Op.35

Piano Sonata No.3 In B Minor, Op.58

11.
0:00
8:14

Maurizio Pollini

再生時間合計 1:16:42

CD 14: Chopin: Variations; Souvenir de Paganini; Bolero; Tarantelle

Frédéric Chopin (1810 - 1849)
Vladimir Ashkenazy

Vladimir Ashkenazy, Vovka Ashkenazy

Vladimir Ashkenazy

再生時間合計 50:27

CD 15: Chopin: Waltzes Nos.1 - 19

Frédéric Chopin (1810 - 1849)
Vladimir Ashkenazy

再生時間合計 55:25

CD 16: Chopin: Chamber Works

Frédéric Chopin (1810 - 1849)
Piano Trio in G minor, Op.8

Beaux Arts Trio

Introduction and Polonaise, Op.3

Martha Argerich, Mstislav Rostropovich

Anner Bijlsma, Lambert Orkis

Cello Sonata in G minor, Op.65

Mstislav Rostropovich, Martha Argerich

再生時間合計 1:19:47

CD 17: Chopin: Songs

Frédéric Chopin (1810 - 1849)
Elzbieta Szmytka, Martin Martineau

再生時間合計 46:37

To have in one box such wonders as Zimerman's Ballades, Pollini's Etudes, Pires's Nocturnes, Ashkenazy's Mazurkas and Waltzes, and the Cello Sonata incandescently performed by Rostropovich and Argerich is a treat indeed and could scarcely be bettered. DG has a back catalogue like Aladdin's Cave, and they have made the most of it. Pollini is represented strongly with magisterial accounts of the Sonatas and Polonaises, his Scherzos as diamond-tipped as his Etudes . . . There are some fresh and exciting choices to revisit. Claudio Arrau is a wise and gutsy soloist in the rare pieces for piano and orchestra . . . The Concertos are Zimerman's second recording . . . is gorgeously romantic, with every string slide cherished and each note turned like wrought gold . . . full marks to DG for choosing an interpretation that nails its colours to such a strong mast, rather than one-size-fits-all blandness . . . Lilya Zilberstein does her very musical best with the early Sonata No. 1, among other works, and there's some fleet-fingered beauty from Anatol Ugorsky . . . in the "Trois Nouvelle Etudes and Ecossaises. The songs are sung with freshness and ardour by the lively-voiced soprano Elzbieta Szmytka . . . Of younger contributors, Rafal Blechacz plays the Preludes mellifluously, with classic poise, a lovely tone quality and some personal, imaginative touches; Yundi Li is delicate and pleasant in the Impromptus . . . The pieces are sensibly arranged through the CDs, the repertoire and performers made clear at most turns, and the booklet is equipped with a substantial and superb contribution by Chopin expert Jeremy Siepmann. This is a set to treasure: when you can have all of these delights in one go, why would you want anything else?

For sheer big-name firepower and sustained artistry at the highest level, this last collection would be hard to beat. This is not a reissue of DG's great set from 1999 but a thorough remix, drawn jointly from the catalogues of DG and Decca . . . With Pires's probing, sometimes even searing voyage into the nocturnes (far transcending either drawing room or salon), Blechacz's celebrated, classically oriented rediscovery of the preludes, Ashkenazy's timelessly fresh, unshowily sophisticated tours of the mazurkas and waltzes . . . this is a celebration fully worthy of the name.

Aufregend klingen bis heute die Chopin-Etüden in der Interpretation von Maurizio Pollini. Eine bessere Version als diese lässt sich schwer vorstellen, so kraftvoll klar, überwältigend und dennoch gemessen flutet sie über den Hörer hinweg . . . Eine veritable Aufnahme für die berühmte einsame Insel . . . Pollini ist auf diesem Chopin-Konvolut auch mit den nicht weniger perfekten Einspielungen der virtuos blitzenden Scherzi und den opulenten Polonaisen vertreten. Das und ähnlich hochklassige Aufnahmen von Claudio Arrau, Martha Argerich, Krystian Zimerman sowie kleine Stücke, wunderbar aufgefächert von Anatol Ugorski, zelebrieren Chopins Klavierkosmos auf sehr unterschiedliche Weise . . .

[Hier sind] einige der größten Pianisten unserer Zeit versammelt . . . die Edition insgesamt besticht . . . durch eine präzise Auswahl von Interpretationen, Verlebendigungen und pianistischer Anbetungen des Chopinschen Klavierwerkes. Schon auf der ersten der 17 CDs erlebt man im ersten Klavierkonzert Chopins seinen polnischen Landsmann Krystian Zimerman at his best . . . Zimermans Spiel besticht . . . so nachhaltig, dass man keinen virtuellen Wettbewerb veranstalten, sondern die Musik als solche mit der gebotenen Sehnsucht genießen will.

Die DG-Box ist [hochkarätig], . . . Maurizio Pollini spielt die Etüden, die Scherzi und die letzten beiden Sonaten, zu recht seit langem hochgerühmte Aufnahmen, die in ihrer Klarheit ihresgleichen suchen. Spannend ist der Vergleich mit seiner neuesten Chopin-CD, die die opera 33-35 und 38 enthält, eine insgesamt kraftvollere, sehr majestätische b-moll-Sonate und wunderbar farbige Mazurken und Walzer . . . die Nocturnes mit Maria João Pires [sind] leuchtende Juwelen der Chopin-Interpretation . . ., ein Juwel sind aber auch die Lieder mit Elzbieta Smytka und Malcolm Martineau.

Unter den Einspielungen finden sich Krystian Zimermans hochgelobte Interpretationen der Klavierkonzerte mit dem Polnischen Festivalorchester sowie der vier Balladen, Maurizio Pollinis staunenswert virtuose Darbietung der Etüden nebst seiner aristokratischen Deutung der Polonaisen . . . Auch die Kammermusik-Einspielungen präsentieren hochrangige Vertreter ihres Metiers: Die energiegeladene Martha Argerich trifft auf das Cello-Urgestein Mstislav Rostropovich.

Maurizio Pollini, der Ausnahmepianist und universeller Klaviergeist aus Milano, ist nach wie vor ein unbeirrbarer Perfektionsfanatiker. Seine pianistische Intelligenz fördert in der Wiedergabe von Werken Chopins Außergewöhnliches zu Tage. . . . vorbildliche Disziplin, die keine artikulatorischen Mätzchen duldet, Feingefühl und lateinischer Sinn fürs Maßhalten sowie technische Bravour . . . Sehr achtsam geht Maria João Pires mit dem kompositorischen Material bei Frédéric Chopins Nocturnes um. Sie kennt keine agogischen Maßlosigkeiten, ebenso wenig wohlklingende Unverbindlichkeiten. Die Türen zum Salon bleiben fest geschlossen. Umso mehr vertieft sich die Pianistin in die Verästelungen dieser Musik, zaubert wundervolle lyrische Stimmungen und findet Kraft für den rhythmischen Aufbruch. Ein klangvoller Chopin, der atmet, der Poesie und Analyse gleichermaßen verbindet . . . [Krystian Zimerman]: ein Chopin-Interpret von Rang, wahrlich ein charismatischer Künstler . . . Da ist ein fulminanter Anschlagskünstler mit eminentem Klangsinn am Werk . . . Trefflich versteht Zimerman auch, das Innenleben der Musik zu dechiffrieren, vor allem die Ruheplätze und die zahllosen Verästelungen lustvoll auszukosten . . . [Vladimir Ashkenazy]: Wie delikat elegant und schwungvoll weiß der Pianist diese Walzer auszuloten. Er führt eine atmosphärisch dichte, tänzerisch beschwingte, aber auch noble Konversation. So vernimmt man die Konstruktion bis ins Detail . . . Auf natürlich unspektakuläre Weise vereinen sich Spontaneität mit singend ausgeprägtem Klang . . . das legendäre Beaux Arts Trio [interpretiert] das Klaviertrio op. 8 ¿ eine mitreißende Aufnahme mit hochrangigem kammermusikalischem Zusammenspiel, in dem sich die agogischen Bewegungen stimmig ereignen. Es wird lebendig und präzise kommuniziert, dynamisch fein abgestuft. Mit Schwung und Stil befeuern Mstislav Rostropovich und Martha Argerich die Cello Sonate op. 65, während Elzbieta Szmytka, von Malcolm Martineau subtil begleitet, mit warm aufblühendem Ton, innig und abwechslungsreich, jedoch ohne Rührdramatik eine vokale Blütenlese Chopins zum Besten gibt.

Études et Polonaises par Pollini, Ballades et concertos par Zimerman: une pluie de Diapason d'or, et même quelques-uns des plus grands enregistrements chopiniens.