WAGNER Parsifal Domingo Thielemann 4776006

Ben Heppner . . . sang himself into the kind of voice that has made him our reigning heldentenor. It was also interesting to hear a young sound emerging from the mouth of the traditionally decrepit Gurnemanz. René Pape's calm, luxurious command wiped away all traces of the boredom some singers can attach to the part.

Plácido Domingo and Waltraud Meier . . . are excellent. Domingo belying his years with an ardent yet introspective account, while Meier does not disappoint. Franz-Josef Selig and Falk Struckmann also make powerful contributions in the key roles of Gurnemanz and Amfortas. But what makes the set even more special is Thielemann's ability to integrate the strength and solemnity of traditional interpretations with the more modern tempi pioneered by Boulez. It's a tremendous achievement.

There's a feast for Domingo fans this month, with Puccini's "Edgar" as well as a song recital released. But the pick of the bunch is this new "Parsifal". The tenor is in reliably fine voice as always . . . but the set's real hero is its conductor, Christian Thielemann. The urgency and depth of his conducting are irresistible.

Christian Thielemann conducts Wagner's "letzte Karte" like a psychological thriller . . .

[Domingo and Waltraud Meier] are in their primest vocal condition, and both sound understandably mature.

. . . here the VPO are attentive and flexible to every novel requirement, the winds (a crucial part of Thielemann's sound world for this opera) a colourful and seductive joy. The 'live' recording does the dynamic range of the interpretation and the various unseen effects proud. This new set is . . . a major release . . .

. . . I found it a moving, and in parts exciting, account of Wagner¿s astonishing swan-song . . . The playing of the orchestra -- essentially, of course, the Vienna Philharmonic -- is glorious here as it is throughout, with the trademark tangy oboe and the glowing strings . . . And there is no underlining, no bombast. When the curtain rises we hear the young Gurnemanz of Franz-Josef Selig, who gives a decent but not a penetrating reading of the marvellous role . . . The Knights, Squires and so on are all well cast. Quite the finest vocal performance, however, comes from Falk Struckmann as Amfortas. He is in rich voice . . . and he has a deep understanding of the role, without ever overdoing it. Enter Parsifal himself, the `opera icon¿ Domingo . . . is well delivered and reasonably youthful sounding . . . this performance succeeds in being in his tradition of interpretation to a degree I had not thought possible.

The exciting news here is Thielemann's performance. No other artist in recent history can approach this magnificent music ever written. As Parsifal, Domingo's singing is astonishing considering his age . . . delivery will find this performances as fine as any he has delivered in this role . . . As Kundry, Waltraud Meier delivers yet another riveting performance in one of her signature roles. Her understanding seems to deepen with the years . . . Falk Struckmann . . . is a convincing Amfortas . . . Thielemann makes one feel as though one is hearing this work for the first time. Part of this comes from his understanding not only of the score, but also all the dramatic import of the words being sung: in other words, he almost seems to be in direct communication with the composer, who always put words first and the followed up with some of the most oratorios and Bach passions, is a committed, competent and occasionally even exciting Gurnemanz . . . The orchestra plays with the conviction and understanding of musicians who have performed this work countless times, and who respond with utter sympathy to heir conductor . . . Thielemann seems destined to be the Wagner conductor of the new century . . . For the future, we can hope for more Thielemann "Parsifals", perhaps with Ben Heppner in good voice and when René Pape is available to sing Gurnemanz. We might even hope to capture Thielemann's "Parsifal" in the incomparable acoustics of the Bayreuth Festspielhaus itself -- if dramaturgical sanity ever returns to the Hill for this piece.

Thielemann is letting us know just how important Wagner's music is to him and how seriously he wants to be taken as a Wagner interpreter. With this new "Parsifal", the conductor demonstrates that he's a Wagnerian with a point of view, and a master of the composer's huge musicodramatic structures . . . A second major strength of the release, beyond Thielemann's leadership, is Waltraud Meier's Kundry. Meier may be the finest exponent of the role around now . . . Domingo wonderfully reveals his character's metamorphosis from impetuous youth to enlightened hero . . . Franz-Josef Selig's Gurnemanz is very good as well . . . . Falk Struckmann is a versatile Wagnerian . . . Amfortas is a tough nut to crack -- the character must generate both sympathy and disgust in the listener -- and Falkmann does a pretty good job of it, thanks to his powerful vocal instrument. The Klingsor, Wolfgang Bankl, sings with a coolness and determined incisiveness that's perfectly suited to his embittered world-view. Ain Anger's Titurel sounds appropriately old and tired. The choral work is excellent . . . Wagnerians should not hesitate to acquire this "Parsifal".

Mr. Thielemann conducts with muscle and intelligent calculation . . .

Well before Parsifal's first entrance, which finds Plácido Domingo in vigorous form, the compelling overall quality of this performance is clearly established. Christian Thielemann, though seldom heard in the U.S., is deemed an authority on Strauss and Wagner. This set, recorded live in Vienna in 2005, confirms that standing without equivocation . . . He is conducting . . . a human drama -- an opera -- rich in musical-dramatic incident and atmosphere . . . Domingo brings a youthful ring to his opening line, catching the character's short-lived joy at his hunting prowess and suggesting the innocent pride of the noble savage before consciousness of self and of evil, before the rigors of initiation. One has to marvel, yet again, at the tenor's well-loved, still-vibrant timbre, which suits his perennial stage persona -- that brand of athletic sincerity, that ability to merge with a character's bravery in living emotions to the limits of intensity and risk. That commitment makes Parsifal's learning curve, stage by stage, from Papageno to priest, particularly vivid. By Act III, Domingo conveys a bruised quality, while giving full vent to the character's self-reproaches and sympathy for others . . . the industrious tenor's treatment of text has gained in articulation and urgency, while the moderate tessitura allows him to shape lines with grace and dramatic emphasis in the "Good Friday Magic". Conditions seem perfect; the role suits Domingo . . . and the live recording finds him, remarkably, able to compete with his younger self . . . Franz-Josef Selig has an admirable, authentic grasp of the role of Gurnemanz, and a greater intensity than most basses can bring to the hours of declamation and emotion. His flexible, attractive timbre etches in the fine print, in tight sync with the orchestra, and opens up richly on the big-breaking melodic crests. The rest of the cast is quite good, with Falk Struckmann as a high-strung, edgy Amfortas, capable of soft lyricism on a word such as "Waldesmorgenpracht". Waltraud Meier repeats her well-traveled Kundry . . . still nailing the big moments knowingly. The tenors of the Vienna Stage Opera Chorus have a stellar quality, achieving transparency and menace by turns . . . In the admirable orchestra, the winds weave a spell in the "Good Friday" music; horns are consistent if not meltingly beautiful; but the strings, especially the cellos, in the snarling variations on the Amfortas theme, are models of taut, incisive phrasing.

Sein Wagner ist anders als alle anderen Wagner: schwelgerischer, direkter, echter. Keiner scheint beim Dirigieren so sehr mit der Musik zu verschmelzen wie Christian Thielemann, Chef der Münchner Philharmoniker.

Bei "Parsifal" ist er mit dem Philis beeindruckend unterwegs. Im Vorspiel erzeugt er Magie, schafft wunderbare Klangeindrücke und -schichtungen . . . Sein Gefühl für Intensität sorgt aber später auch für ekstatische Würze, und immer wieder gelingen ihm Ausflüge in Bereiche schwebender kammermusikalischer Poesie. Eine wunderbare Balance zwischen diversen Ausdrucksvaleurs herrscht vor. Die vokale Seite der Produktion macht das Vergnügen zu einem echten . . . klangschön . . . Plácido Domingo (als Parsifal) . . . Tolle Sache insgesamt.

Der grandiose "Tristan"-Live-Mitschnitt unter Thielemann ist seit einem Jahr auf dem Markt, soeben ist die "Parsifal"-Aufnahme erschienen, die auf der Vorstellungsserie vom Juni 2005 basiert. Und auch hier ist von einer Sternstunde zu berichten. Zu verdanken ist diese auch einem orchestralen Engagement, wie es selten zu erleben ist. Die Philharmoniker bereiteten nach jeder Aufführung dem Kapellmeister Ovationen, wie wohl sie es auch selbst waren, die Höchstleistungen vollbrachten. Ihr Applaus galt dem Charisma, der handwerklichen Souveränität und der Gestaltungskraft eines Wagner-Zelebranten, der der einzige in den Fußstapfen der ganz Großen des vorigen Jahrhunderts ist und der die Partitur bis in mystische Urgründe auszuloten vermag. Christian Thielemann ist es gegeben, die Geschichte in ihrem Fortgang simpel und natürlich aufzubauen, in all ihren Einzelheiten zu einem Ganzen zu fügen, er schafft es, die Übernatürlichkeit der Gralswelt zu beschwören. Anstecken. Auch die Sänger kommen mit diesen mitreißend differenziert gestalteten Spannungsbögen des Orchesters so zurecht, daß sie schier über sich hinauswachsen. Waltraud Meier geht in ihrer Lebensrolle Kundry bis an die Grenzen, desgleichen bewundernswert heldisch und präsent, dazu noch mit dem unverwechselbaren Schmelz und mediterranen Wohlklang seiner Stimme liefert Plácido Domingo eine Bestleistung in der Partie des Parsifal. Die große Auseinandersetzung mit Kundry im zweiten Akt wird zum unter die Haut gehenden Kulminationspunkt. Mit einem "Erbarmen"-Ausbruch von erschütternder Wucht stellt der Amfortas des grandiosen Falk Struckmann ein weiteres Zentrum dieser Aufführung dar. Wortdeutlich und verschlagen wie ein Drogen-Dealer, getreu dem Regiekonzept von Christine Mielitz, agiert Wolfgang Bankl als Klingsor. Höchstnote für alle.

Flotte Tempi ohne Verlust von spiritueller Getragenheit -- das ist der Wagner-Klang auf der neuen Aufnahme mit Christian Thielemann . . . Der Dirigent leitet ein fulminantes Ensemble: Plácido Domingo singt den (noch immer jugendlichen) Titelhelden, Waltraud Meier die erfahrene und abgründige Kundry. Falk Struckmann gestaltet den "Amfortas" mit fast liedhafter Geste als wahren Schmerzensmann.

Man kann die herrlichsten musikalischen Produktionen im Studio realisieren. Oder man ist zur rechten Zeit mit einem Aufnahmeteam am rechten Ort. Wie die Deutsche Grammophon im Juni 2005 bei den Aufführungen von Wagners "Parsifal" in der Wiener Staatsoper. Damals ereignete sich unter Christian Thielemann eine Wiedergabe des "Bühnenweihfestspiels", wie sie nur zu Sternstunden möglich ist. Publikum und Kritik schwärmten über die vokal wie orchestral überwältigende künstlerische Leistung. Da kamen mit Plácido Domingo und Waltraud Meier noch einmal zwei der herausragenden Interpreten des Parsifal und der Kundry zusammen, zum anderen sorgte der Dirigent für Höchstleistungen des philharmonischen Wiener Opernorchesters und des gesamten Sängerensembles.

Thielemann ist, anders als etwa James Levine, kein Dirigent, der den Hans-Knappertsbusch-Preis für weihevolle und mit langsamen Tempi zelebrierte Feierlichkeit zu erringen trachtet. Er bietet eine mit zügigen, aber geschmeidigen und organischen Tempi dirigierte, dramatisch packende und -- etwa bei den Chorszenen und beim Eintritt Parsifals in die Spähre des Grals -- dynamisch zugespitzte Aufführung. Wunderbar die Balance zwischen subtil ausgeleuchteten instrumentalen Details und dem nur selten durch Ritardandi und Ausdruckspausen gefährdeten Momentum für den "ununterbrochenen Fluß" des "dramatischen Dialogs", wie Richard Wagner ihn in seinen späten Schriften zur Dramaturgie der Oper in den Mittelpunkt rückte. Die fließend musizierten Verwandlungsmusiken der Außenakte geraten dank des brillant spielenden Orchesters der Wiener Staatsoper (zu dessen Favoriten der Dirigent gehört) zu den Höhepunkten der dramatisch belebten Darbietung.
Ähnlichem dramatischen Kulminations-Moment zeigt sich auch Domingo, der Parsifal schon einmal unter James Levine aufgenommen hat, souverän gewachsen.

Hier [bei Plácido Domingo] ist . . . zu bewundern, wie der Tenor auch im fünften Jahrzehnt seiner Gesangskarriere das Stimminstrument beherrscht und mit viel Einfühlungsvermögen in Wagners Musik eintaucht und mit welcher Textverständlichkeit seine Stimme erklingt.

. . . Christian Thielemann [ist] in Wien zweifellos ein großer Wurf gelungen. In wunderbar austarierter Spannung spinnt er die Fäden des ersten Akts, verliert nie den großen Bogen aus den Augen, sorgt, zumal in der Verwandlungsmusik, für eine perfekte Balance zwischen Streichern und Bläsern. Der instrumentale Vorschein von Klingsors Zaubergarten flackert mit stürmischer Verve, ohne grell theatralisch zu blenden, das Vorspiel zum dritten Akt gerät delikat, zart, pastellfarben. Freilich zielt Thielemann nie allein auf orchestrale Effekte, ihn interessieren die dahinter stehenden emotionalen Valeurs, seine Klangregie ist von den Stimmen her gedacht.

In den rechten Momenten entfesselt er eine geradezu hitzig brennende Dramatik, entzündet er Wagners Partitur zu einem impressionistisch leuchtenden Farbenrausch.

Waltraud Meier [legt] als Kundry . . . viele Zwischentöne in ihre zerrissene Figur, und macht in den Isolde-gesättigten Liebes-Sphären des zweiten Akts eine wunderschöne Figur. Domingo . . . gestaltet feinfühlig . . .

Eine "Parsifal"-Aufnahme, die eine Sternstunde der Wiener Staatsoper vom Juni 2005 festhält, ist bei Deutsche Grammophon zu haben. Was die Wiener Philharmoniker gemeinsam mit Dirigent Christian Thielemann hören lassen, ist atemberaubend und schließt an große Aufnahmen an. Wagners Pathos wird nicht zerdehnt, sondern in stetem Fluss in ein packendes Drama verwandelt, ereignisreich in jeder Phase, Schicht um Schicht freilegend. Die Philharmoniker sind ereignishaft . . . Plácido Domingo erfüllt in der Titelrolle Wagner den Traum vom mediterranen Stimmglanz, sprachlich unter Thielemann besser als bisher . . . Waltraud Meier ist noch immer eine großartige Kundry.

Er benutzt das Orchester wie ein Maler, schöpft aus dem Vollen der musikalischen Farbpalette, weiß aber auch, wann kammermusikalische Dezenz und Durchhörbarkeit gefragt sind . . . Dabei hält er die Zügel straff in der Hand, geht selbst bei den orgiastischen Orchestersteigerungen . . . bedacht ans Werk und lässt es erst am strahlenden, harfenumrauschten Schluss so richtig krachen . . . Plácido Domingo singt den ¿reinen Thor¿, der ¿durch Mitleid wissend¿ wird, trotz seiner 65 Jahre mit einer intakten und erstaunlich jugendlich klingenden Stimme . . . Die Klarheit von dessen [Seligs] Diktion, ohne dabei die Gesangslinie aufzugeben, ist eine Lehrstunde vorbildlichen Wagner-Singens . . . Als Urteufelin wird sie [Kundry alias Waltraud Meier] benannt ) und im Orchester erklingt der Tritonus dazu, der ¿diabolus in musica¿, als Höllenrose und Herodias, als Heidin und Zauberweib. Diese Zerrissenheit spiegelt sich auch in der Musik: Ihr Ausdrucksspektrum reicht vom tierähnlichen Geräusch bis zum expressionistischen Schrei. Wagner verlangt außerdem größte Intervalle und schwierigste Tonabstände. Eine ungeheure Herausforderung, die Meier bravourös meistert. Und nicht nur das: Meier singt Kundry nicht nur, sie ist Kundry . . . ein großartiges Portrait.

Seine Stimmerotik ist unvergleichlich. Weshalb der zweite Akt zum Event wird -- wenn Domingo auf Waltraud Meier trifft.

Plácido Domingo ist ein wunderbarer Parsifal, nicht nur stimmlich, sondern auch darstellerisch, weil er die Wandlung des Helden glaubwürdig vollziehen kann, vom naiven Jüngling zum inbrünstig verklärten jungen Mann des dritten Aufzugs. Waltraud Meier ist in der Rolle der Kundry gegenwärtig wohl kaum zu überbieten, nicht nur, wie Domingo, stimmlich, sondern weil sie die Figur hundertprozentig verkörpert. Auch Falk Struckmann ist ein Gewinn für diese Aufnahme. Sein Amfortas ist ganz einfach ergreifend . . . und wunderschön gesungen . . . Christian Thielemann seinerseits überzeugt mit auffallend langsamen, aber nie schwerfälligen oder schleppenden Tempi. Die Musik erlangt unter seinen Händen eine würdevolle Größe. Wegen Domingo und Thielemann ist dieser Parsifal in jedem Fall hörenswert . . .

Große Emotionen, raffinierte Klangwirkungen sind [Thielemann] wichtig. Aus ihnen formt er Interpretationen, die keinen Zuhörer unberührt lassen . . . Als sensibler Partner von Sängern ist Thielemann durchaus Karajan vergleichbar . . . gut besetzte Zeugnisse einer gewachsenen Aufführungstradition, die Thielemann zu musikalischen Ereignissen zu steigern vermag . . .

[Domingo] . . . il n¿a rien perdu du soleil qui illumine son chant . . .

La lectura rebosante de mansedumbre y paz interior que lleva a cabo Thielemann parece enlazar directamente con el infinito, mientras que Domingo ... confiere una serena solidez al personaje, ahondando en los resortes más profundos de la fe y lo intangible.