MENDELSSOHN The String Quartets Emerson 4775370

Outstanding performances . . . So how did the Octet come out? Beautifully. It¿s utterly convincing as a real-time performance by eight flesh-and-blood musicians, approaching the ideal that those who love the piece frequently have to imagine in concert and on record. The intricate, churning inner parts are always fully responsive to the melodic lead and to each other. The music rises and falls and surges with a unanimity of purpose beyond anything you¿re likely to hear with an ad hoc ensemble, even one comprised of top-notch players.

Eminently listenable and enjoyable . . . The playing is spectacular throughout, and the engineering outstanding . . . This CD gets a 9 out of 10.

. . . (a) warm, vigorous and intelligent survey of the complete Mendelssohn string quartets . . .

The Emerson String Quartet restores fire to the heart of the German composer's work, creating red hot interpretations of the complete string quartets caught in ideal sound . . . the recorded results allow the music, rather than the technology, to do the talking.

. . . the Emersons make a stunning case for all the works here: the tuning is perfect, characterisation clear and accuracy tight as a drum . . . a life-affirming performance full of sunshine and wit.

The Emerson Quartet gives fully committed and convincing accounts of Mendelssohn¿s string quartets in recordings . . . these players demonstrate a benchmark reciprocity of ensemble, intonation, blend and phrasing, and their well-judged tempos ensure that all significant detail is clearly audible. The musicians give powerfully wrought readings of the lively, often intense outer movements . . . The Emersons convey the passionate intensity of the slow movements . . . displaying particularly fine lyricism and inwardness of expression. They instil . . . with all the requisite grace and mercurial charm and are fleet of finger and bow in the scherzos . . . Their account . . . is charming and they convey with musical intelligence Mendelssohn¿s often complex counterpoint . . . the sound is warm and expansive and the balance is exemplary throughout . . . A DVD documentary, Recording the Octet, adds a further unusual feature to this innovative issue, which represents a remarkable musical and technological achievement.

The Emerson's sharp ear for textural detail ensures that we hear clearly every felicity of Mendelssohn's scoring . . . As to the Octet, . . . the Emerson give a powerful, exhilarating reading.

A marvel of both technique and technology. The sound is pristine and perfectly balanced . . . Concert performances with playing this flawless and this meticulously balanced are rare . . . Maybe this is exactly the kind of recording we need to draw a younger audience into classical music.

Should any collectors be without the Mendelssohn String Quartets, here is a set that is either the best yet, or the equal of the best . . . The Emerson Quartet is old enough to bring the right degrees of feeling and understanding to these works, and still capable of the finest technical performance. Deutsche Grammophon's recording, supervised and edited by Da-Hong Seetoo, is exemplary, and the notes are more than adequate. We learn, for instance, not only who is playing which part in each performance, but what instrument he is playing as well . . . All blend splendidly, and, along with the superb playing of the self-doubled quartet, make an amazingly clean and sweet Octet . . . especially those who also need an Octet, should seriously think about this new triumph from the Emerson.

The wait was worth it. These performances . . . are brimming with the energy, lyrical impulse, and technical polish expected from this ensemble. The set is made all the more attractive by the inclusion of the Octet for Strings, an engineering tour de force that has the ESQ playing all the parts yet sounding for all the world like eight flesh-and-blood musicians. A video documentary included on a bonus CD (playable on your computer) explains how they did it.

Die Amerikaner, die bis auf den Cellisten im Stehen zu spielen und den Primgeiger zwischen den Pulten zu wechseln pflegen, haben für Mendelssohn eine von der gesamten Platten-Konkurrenz abweichende schlanke Körperlichkeit des Klangs entwickelt. In dieser abgebauten Massivität fehlen keineswegs die dynamischen Höhepunkte, aber sie werden dominiert von der ungewohnt genauen Differenzierung der unteren und mittleren Lautstärkegrade. Ebenso ungewöhnlich ist das breite Spektrum der Klangfarben. Offenbar haben die Emersons Praktiken der Originalklang-Ästhetik übernommen, setzen vibratolose oder direkt am Steg gespielte Töne ein, die jedes romantisch üppige Schwelgen unterbinden. Der klangfarblichen Abstufung entsprechen die spitze Rhythmisierung und eine fließende, nie hektisch wirkende Temponahme, auch in der Intonation ist das Ensemble makellos. Mit diesen Mitteln gelingt ihm eine Umwälzung in der Mendelssohn-Rezeption, die dem Klassizismus der Werke Rechnung trägt.

. . . eine sensationelle Einspielung . . . Die Emersons spielen auf acht verschiedenen Instrumenten, um einen Klon-Klang zu vermeiden -- und erreichen dennoch eine bewundernswerte Homogenität. Kein Wunder, hier müssen sich nicht acht Individualisten verständigen. Vielmehr gibt ein einziges, eingeschworenes Vierer-Ensemble, das genau weiß, wer wie viel Vibrato spielt, den Bogen führt oder trillert, den Ton an. Und der Tonmeister versteht sein Handwerk, an der Aufnahme wirkt nichts synthetisch. So durchsichtig, leidenschaftlich, mitreißend und, jawohl: perfekt war dieses Meisterwerk noch nie zu hören . . . Eine Referenz-Aufnahme.

Das Übersprunghafte, Diskontinuierliche etwa der frühen Quartette wird von den Amerikanern schonungslos offen gelegt. Keine Besänftigung. Alles wird hörbar, auch die Zerfaserung, das Fragile, ja sogar die Lücke, der Habitus des Zweifelns . . . Spieltechnisch erste Sahne. Und auch klanglich ist all dies ungeheuer flexibel gestaltet, auch weil die vier Herren das Vibrato weitgehend im unteren Bereich belassen.

Ihr Credo ist der packende Zugriff, die virtuose Musizierweise, die . . . das hintergründige Spiel keinesfalls zu kurz kommen lässt . . . Sie spielen nicht nur schnell und flüssig, sondern auch überaus pointiert, kraftvoll, technisch atemberaubend perfekt . . . Gut ausbalancierte "sinfonische" Klangkultur führen die Emersons . . . in Mendelssohns op. 20 vor.

Da haben die Emersons mit sich selbst als Partnern (und jeweils zwei Instrumenten) Mendelssohns großartiges Streichoktett eingespielt . . . das klingt alles bemerkenswert rund und schön; und selten hat man die Sechzehntel im Scherzo so makellos dahinperlen hören.

Das Emerson String Quartet ist ein exorbitantes Ensemble. Großartig auch die Einspielungen sämtlicher Mendelssohn-Quartette: genau in der Diktion, immer präsent, zwingend klar.

Das gleichermassen strukturbetonte wie elegante Spiel von Eugene Drucker und Philip Setzer, Lawrence Dutton und David Finckel steht auch den Streichquartetten von Felix Mendelssohn gut an. Ihre Gesamteinspielung verzichtet auf allzu grosse romantische Emphase und zeichnet sich vielmehr durch einen frischen Zugang mit federnder Rhythmik und Detailgenauigkeit aus . . . Das Resultat besticht durch klanglichen Reichtum und höchste Präzision.

Das amerikanische Emerson String Quartet bringt in seiner Gesamteinspielung (bei DGG, vier CDs) alle Werke in voller Balance zur Geltung . . . Sehr schnell und sehr gerne spürt, sinnt und lauscht man den Schönheiten dieser Musik nach und verliert keinen akademischen Gedanken mehr an die erhabenen Vorbilder. Die emphatischen melodischen Aufschwünge, der kontrapunktisch dichte Satz, manche schier sakrale Erlauchtheit der langsamen Sätze ¿ all dies wird spiel- und klangtechnisch meisterhaft vermittelt.

. . . sonorités amples, souples, onctueuses et sans aspérités, lignes vibrantes et généreuses. Leur énergie n'est jamais en reste, les élans romantiques fusent sans retenue . . . Les Emerson semblent nous ouvrir le fond de leur c¿ur . . . en trouvant à chaque page le juste mélange de ferveur, de mystère et de fraîcheur si particulier à Mendelssohn . . . Le résultat est stupéfiant [Octuor]: c'est l'une des visions modernes les plus captivantes de la discographie.

D'une technique suprême, ils nous offrent un son d'une magnifique homogénéité et d'une splendeur incontestable. Puissant mais jamais forcé, leur son vous enveloppe pour ne plus vous libérer. Mais contrairement à d'autres, ils savent canaliser cette énergie et cette plénitude sonore pour exprimer mille et une atmosphères, n'étant pas de façon constante uniquement symphonistes. Ainsi, toutes les voix participent à la construction de la trame sonore, dans une précision quasi inhumaine. Cette alliance de densité contrapuntique et harmonique traduit magnifiquement tous les éléments de la partition, sans pour autant que l'on soit perdu dans cette abondance d'informations musicales, car les Emerson hiérachisent admirablement la polyphonie en une souplesse et un modelé des lignes infinis. Cette excellente conduite contrapuntique procure une tension et un intérêt inaltérables . . . Il sera bien difficile . . . de faire mieux . . .
[Octuor]:
. . . une plénitude et un ensemble parfaits, bien évidemment supérieurs aux formations réunissant huit musiciens. Dans cette optique symphoniste, virtuose et dramatique, les Emerson, parfaits, font merveille et surclassent leurs concurrents.

... el Emerson va dibujando con trazo e incisivo y maestro la personalidad musical de Mendelssohn ...

La interpretación es realmente soberbia, con una expresión fantástica y un carácter muy apropiado en todos los pasajes. La dicción, frasco y conjunción son dignas de un cuarteto con el prestigio del Emerson, y la calidad técnica de la grabación, de DG. Un gran disco y una innovación en la presentación de álbumes de este tipo.