BELLINI Norma Haider DVD-VIDEO

Share

VINCENZO BELLINI

Norma
Edita Gruberova · Sonia Ganassi
Zoran Todorovich · Roberto Scandiuzzi
Markus Herzog
Der Chor der Bayerischen Staatsoper
Das Bayerische Staatsorchester
Friedrich Haider
Staged by Jürgen Rose · Directed by Brian Large
Int. Release 02 Jan. 2007
2 DVD-Videos
2 DVD-VIDEO NTSC 0440 073 4219 0 GH 2
STEREO: PCM / SURROUND: DTS 5.0
Picture Format: 16:9 · Filmed in High Definition
Subtitles: Italian/English/German/French/Spanish/Chinese
A HDTV-Coproduction of Unitel/Bayerischer Rundfunk/Classica
Friedrich Haider conducts Edita Gruberova in her first-ever Norma – for the first time on DVD


트랙리스트

DVD 1: Bellini: Norma

Vincenzo Bellini (1801 - 1835)
Norma

Tragica lirica in due atti di Felice Romani (1788-1865)

1.
5:53

Bayerisches Staatsorchester, Friedrich Haider

Act 1

Roberto Scandiuzzi, Bayerisches Staatsorchester, Friedrich Haider, Chor der Bayerischen Staatsoper München

3.
2:40

Zoran Todorovich, Markus Herzog, Bayerisches Staatsorchester, Friedrich Haider

Zoran Todorovich, Markus Herzog, Bayerisches Staatsorchester, Friedrich Haider, Chor der Bayerischen Staatsoper München

6.
2:38

Bayerisches Staatsorchester, Friedrich Haider, Chor der Bayerischen Staatsoper München

Roberto Scandiuzzi, Edita Gruberova, Bayerisches Staatsorchester, Friedrich Haider, Chor der Bayerischen Staatsoper München

8.
7:54

9.
1:24

Edita Gruberova, Bayerisches Staatsorchester, Friedrich Haider, Chor der Bayerischen Staatsoper München

Sonia Ganassi, Bayerisches Staatsorchester, Friedrich Haider

Zoran Todorovich, Sonia Ganassi, Bayerisches Staatsorchester, Friedrich Haider

Edita Gruberova, Cynthia Jansen, Bayerisches Staatsorchester, Friedrich Haider

16.
3:04

17.
4:59

Edita Gruberova, Sonia Ganassi, Bayerisches Staatsorchester, Friedrich Haider

Edita Gruberova, Sonia Ganassi, Zoran Todorovich, Bayerisches Staatsorchester, Friedrich Haider

20.
1:29

Edita Gruberova, Sonia Ganassi, Bayerisches Staatsorchester, Friedrich Haider

23.
1:15

Zoran Todorovich, Edita Gruberova, Sonia Ganassi, Bayerisches Staatsorchester, Friedrich Haider

총 재생시간 1:25:29

DVD 2: Bellini: Norma

Vincenzo Bellini (1801 - 1835)
Norma

Tragica lirica in due atti di Felice Romani (1788-1865)

Act 2

Bayerisches Staatsorchester, Friedrich Haider

Edita Gruberova, Cynthia Jansen, Bayerisches Staatsorchester, Friedrich Haider

Sonia Ganassi, Edita Gruberova, Bayerisches Staatsorchester, Friedrich Haider

5.
5:08

Edita Gruberova, Sonia Ganassi, Bayerisches Staatsorchester, Friedrich Haider

7.
4:24

Bayerisches Staatsorchester, Friedrich Haider, Chor der Bayerischen Staatsoper München

Roberto Scandiuzzi, Bayerisches Staatsorchester, Friedrich Haider, Chor der Bayerischen Staatsoper München

9.
4:07

Edita Gruberova, Cynthia Jansen, Bayerisches Staatsorchester, Friedrich Haider

Bayerisches Staatsorchester, Friedrich Haider, Chor der Bayerischen Staatsoper München

11.
1:05

Edita Gruberova, Bayerisches Staatsorchester, Friedrich Haider, Chor der Bayerischen Staatsoper München

Roberto Scandiuzzi, Edita Gruberova, Cynthia Jansen, Zoran Todorovich, Bayerisches Staatsorchester, Friedrich Haider, Chor der Bayerischen Staatsoper München

Edita Gruberova, Zoran Todorovich, Bayerisches Staatsorchester, Friedrich Haider

15.
3:31

Zoran Todorovich, Edita Gruberova, Roberto Scandiuzzi, Bayerisches Staatsorchester, Friedrich Haider, Chor der Bayerischen Staatsoper München

Edita Gruberova, Zoran Todorovich, Bayerisches Staatsorchester, Friedrich Haider, Chor der Bayerischen Staatsoper München

Edita Gruberova, Zoran Todorovich, Roberto Scandiuzzi, Bayerisches Staatsorchester, Friedrich Haider, Chor der Bayerischen Staatsoper München

19.
2:01

총 재생시간 1:09:42

In this production from Munich she is revealed as the greatest Norma of today. Her singing and acting bring out the complete portrait of the guilt-ridden priestess . . . Gruberová brings a lifetime's experience of singing bel canto opera and caresses Bellini's vocal lines with many subtle touches . . . Every phrase is moulded with the feeling and reticence of a great artist. Jürgen Rose, in total control of the production -- stage direction, lighting, costumes and sets -- succeeds where many have failed in the past . . . Friedrich Haider conducts the Munich forces with fine urgency and an impeccable understanding of the grand sweep of this notoriously tricky work. The whole undertaking is a triumph for all concerned, above all Gruberová and Jürgen Rose. Even those who shy away from the bel canto repertory may find this an unusual pleasure.

Her deft handling of Bellini's most challenging score is a tribute to a career of technically sound vocalism, coupled with a musicality and sensitivity always present in her work. But one is aware as well of the detailed work that went into character-building at the hands of director/designer Jürgen Rose . . . both duets with Adalgisa are up a full tone, and Sonia Ganassi manages them extremely well. This is some of the mezzo's finest recorded work; her voice has grown in roundness and power, and she tackles the numerous high Cs of the original keys . . . with assurance. Her physical portrayal is excellent. Tenor Zoran Todorovich . . . warms to the task and makes an appropriately headstrong, selfish foil for the ladies . . . Friedrich Haider leads a perfectly balanced performance, brisk where it needs to be propulsive, carefully indulgent when it comes time for the diva to display her considerable bel canto wares. Brian Large directs for TV with his usual sensitive eye.

Der nun veröffentlichte Mitschnitt des szenischen Norma-Debüts im Münchener Nationaltheater vom Januar/Februar 2006 dokumentiert in der Tat eine der größten Künstlerinnen der letzten Jahrzehnte in immer noch grandioser Verfassung . . . Normas Aufruf zum Frieden ertönt in warmen Farben, der Gruberova-Zauber beginnt zu wirken. ein erster Höhepunkt: "Casta diva". Hier über der Sopran perfekte Belcanto-Kunst aus, wobei der Gesang im Dienste des Textes und des intellektuellen Gehaltes der Partitur steht. In der Cabaletta beweist Edita Gruberova dann wieder einmal die Vielseitigkeit ihres dramatischen Koloratursoprans: Kunstgesang in Perfektion und von bestechender Wirkung. Eine gesunde, im Kern immer noch mädchenhaft timbrierte Stimme drückt seelische Abgründe in kultivierter Ästhetik aus. Diese Norma schreit oder röchelt nicht; sie verzichtet ebenso darauf, den Klang pseudodramatisch zu verdunkeln oder veristische Töne zu produzieren, wenn sie Hass oder Rachelust vermittelt. Diese Norma ist in keinem Moment eindimensional oder gar langweilig, sondern groß, Mitleid erregend und tragisch. Trotz dieses übermächtigen Soprans besitzt Gegenspielerin Adalgisa hinreichend Profil: Sonia Ganassi weiß ihren dunklen Sopran mit großer Expressivität und hoher Pianokultur zu führen. Zoran Todorovich geht den Pollione mit heldischem Tenor an, der . . . zu lyrischen Höhepunkten fähig ist. Roberto Scandiuzzi singt den Druidenpriester Oroveso mit schwarzem . . . Bass.

. . . ihre Interpretation der vielleicht symbolträchtigsten aller Divenrollen [hätte] beeindruckender nicht gelingen können. Gruberova singt ihre eigene Norma, versucht gar nicht erst (und hat es, am Rande bemerkt, auch nicht nötig), sich an geschichtsträchtigen Vorbildern zu orientieren, sondern passt die Partie ganz bewusst den individuellen Qualitäten ihrer Stimme an. Wo diese liegen, dürfte klar sein: maximale dynamische Biegsamkeit in jeder Lage und vor allem eine mühelose Extremhöhe sind die Vorzüge ihres auch nach einer fast 40jährigen Karriere noch silbern strahlenden Soprans . . . Das Gebotene verblüfft, begeistert und ¿ überzeugt. Denn Gruberova absolviert mit ihrer Norma keineswegs sterile Stimmakrobatik. Ihre Gestaltung hat die Tiefe und expressive Kraft, um das geforderte Spektrum an Emotionen voll auszufüllen und auch den fatalen Gewissenskonflikt der Figur glaubhaft zu machen. Besondere Intensität kann sie dabei in den langen Rezitativen erreichen, in denen ihr von Seiten Friedrich Haiders am Pult des hervorragend aufgelegten Bayerischen Staatsorchesters alle Freiheiten gelassen werden, Phrasen bis ins Letzte auszukosten und auch winzigen vokalen Gesten interpretatorisches Gewicht zu verleihen. Das Warten auf diese sensationelle Norma hat allemal gelohnt . . . Jürgen Roses Inszenierung ist eine solide Arbeit, die . . . mit einer durchdachten Personenführung aufwartet . . . Normas Novizin Adalgisa ist mit Sonia Ganassi hervorragend besetzt. Ihr klangschöner . . . Mezzosopran ist mit viel technischer Weitsicht geführt und verfügt auch über genug Charisma, um sich in den beiden gefürchteten Duetten mit Norma zu behaupten . . .

Avec l'excellente Adalgise de Sonia Ganassi les duos sont des chefs-d'¿uvre de précision, d'emportement, d'efficacité. Todorovitch superbe en Pollione ajoute à la dimension dramatique.

La «primadonna assoluta», «la mejor», no defraudará. Potente, punzante, se muestra plagada de recursos vocales, capaz de una interpretación con destellos personales en la que el drama surge con general arrebato.