STRAUSS Salome Stratas Böhm DVD-Video

Share

RICHARD STRAUSS

Salome
Teresa Stratas · Bernd Weikl
Astrid Varnay · Hans Beirer
Wiener Philharmoniker
Karl Böhm

Directed by Götz Friedrich
Int. Release 02 May. 2007
1 DVD-Video
DVD-VIDEO NTSC 0440 073 4339 5 GH
STEREO: PCM / SURROUND: DTS 5.1 · Picture Format: 4:3
Subtitles: German/English/French/Spanish/Chinese
A production of UNITEL, Munich
Karl Böhm leads legendary cast in Strauss’s Salome


트랙리스트

Richard Strauss (1864 - 1949)
Salome, Op.54

Scene 1

Wieslaw Ochman, Reinhold Möser, Hanna Schwarz, Wolfgang Probst, Wiener Philharmoniker, Karl Böhm

Bernd Weikl, Reinhold Möser, Wolfgang Probst, Nikolaus Hillebrandt, Hanna Schwarz, Wiener Philharmoniker, Karl Böhm

Scene 2

Teresa Stratas, Hanna Schwarz, Reinhold Möser, Bernd Weikl, Wieslaw Ochman, Wolfgang Probst, Wiener Philharmoniker, Karl Böhm

Teresa Stratas, Hanna Schwarz, Reinhold Möser, Bernd Weikl, Wolfgang Probst, Wiener Philharmoniker, Karl Böhm

Teresa Stratas, Wieslaw Ochman, Wiener Philharmoniker, Karl Böhm

Scene 3

Bernd Weikl, Teresa Stratas, Wieslaw Ochman, Wiener Philharmoniker, Karl Böhm

Teresa Stratas, Wieslaw Ochman, Bernd Weikl, Wiener Philharmoniker, Karl Böhm

Teresa Stratas, Bernd Weikl, Wiener Philharmoniker, Karl Böhm

Teresa Stratas, Wieslaw Ochman, Bernd Weikl, Wiener Philharmoniker, Karl Böhm

Bernd Weikl, Teresa Stratas, Wiener Philharmoniker, Karl Böhm

11.
3:58

Wiener Philharmoniker, Karl Böhm

Scene 4

12.
3:41

Hans Beirer, Astrid Varnay, Reinhold Möser, Wiener Philharmoniker, Karl Böhm

Hans Beirer, Astrid Varnay, Teresa Stratas, Wiener Philharmoniker, Karl Böhm

Bernd Weikl, Astrid Varnay, Hans Beirer, Friedrich Lenz, Ewald Aichberger, Kurt Equiluz, Karl Terhal, Alois Pernerstorfer, Wiener Philharmoniker, Karl Böhm

Bernd Weikl, Hans Beirer, Heinz Klaus Ecker, Friedrich Lenz, Norbert Heidgen, Astrid Varnay, Wiener Philharmoniker, Karl Böhm

Hans Beirer, Astrid Varnay, Teresa Stratas, Bernd Weikl, Wiener Philharmoniker, Karl Böhm

Teresa Stratas, Wiener Philharmoniker, Karl Böhm

Hans Beirer, Teresa Stratas, Astrid Varnay, Wiener Philharmoniker, Karl Böhm

Hans Beirer, Wiener Philharmoniker, Karl Böhm

Teresa Stratas, Wiener Philharmoniker, Karl Böhm

Hans Beirer, Astrid Varnay, Wiener Philharmoniker, Karl Böhm

Teresa Stratas, Hans Beirer, Wiener Philharmoniker, Karl Böhm

총 재생시간 1:40:39

Strata's sinuous child woman comes close to the ideal in Friedrich's . . . film, strongly cast throughout and superbly conducted.

The star performers here are the veterans who, one suspects, do brilliantly what they've always done: Beirer's unnervingly sympathetic Herod, and Varnay's horrific Herodias . . . every inch a vicious queen.

. . . Friedrich seems to have encourages his cast to fine-tune their performances for the camera. No one does this better than that greatest of singing actresses Teresa Stratas. Quite simply, hers is a Salome to compare with the best on CD . . . No one needs to question Karl Böhms's credentials as a Straussian. Here with the Vienna Philharmonic he is on tiptop form. More than that, because the music was rebalanced for the film, every word right up until those last orchestra tuttis is clear. There's no frontier here -- words and music are one.

Stratas is an accomplished singing actress who rivals Maria Callas in terms of charisma and stage presence. She undoubtedly ranks with the finest Salomes from a purely physical and acting standpoint. I have personally never seen anyone better in this role . . . In this production, she embodies the composer's preference for a lighter voice . . . Stratas's unforgettable portrayal of Salome conducted by Böhm and played by the Vienna Philharmonic Orchestra make this essential for anyone interested in opera or the music of Richard Strauss. It deserves its reputation as one of the greatest filmed opera productions ever made.

Und die Stratas ist unter den günstigen Studiobedingungen nicht nur gesanglich, sondern auch optisch eine Idealbesetzung, sodass die Verfilmung mit illustren Partnern zu den Klassikern gehört. Endlich auf DVD!

Dass die Opernverfilmung . . . sehenswert ist, liegt vor allem an der Intensität, mit der Teresa Stratas ihren Part ausfüllt. Denn allein bei ihr gewinnt man den Eindruck, dass der Einsatz der nahen Kamera tatsächlich zu Ausdruckssteigerungen führt und die schauspielerische Leistung eine Verdichtung der Rolle nach sich zieht. Ihr Gesang ist präzise auf Gestik und Mimik abgestimmt . . .

Götz Friedrichs Studio-Interpretation der "Salome" von 1974 ist immer noch gültig, modern . . . Seine Kameraführung und sein Schnittkonzept können weiterhin bestehen, sind suggestiv, ohne Mätzchen, verwandeln die übliche Bühnensituation in ein räumlich souverän genutztes 360-Grad-Erlebnis . . . Die Sängerin ist ein Salome-Ideal, schultert die Oper fast ganz allein -- mit ihrem intensiv-verhaltenen Spiel und silbrig schimmernden, auch zu Ausbrüchen fähigen Tönen. Der versierte Strauss-Experte Karl Böhm dirigiert . . . die in dieser Musik wohlig leuchtenden Wiener Philharmoniker mit ruhig sich steigernder Leidenschaft . . . Das übrige Sänger-Ensemble ist handverlesen, der fies weibische Hans Beirer (Herodes), die mürrisch-schneidende Astrid Varnay (Herodias), der männlich markige Bernd Weikl (Joachanaan), sie sind optisch wie vokal eine Wucht.

Man möchte der Deutschen Grammophon fast Dankschreiben senden, dass sie diese Produktion aus dem Archiv geholt hat. Wir saßen 1974 . . . wie angewurzelt vor dem Fernseher und staunte. Was Götz Friedrich da aus der Salome machte, war einfach grandios. Es war der Idealfall. Ein Opernregisseur, der neue Wege beschritt. Mit Karl Böhm steht ein Dirigent am Pult, dessen Interpretation um Werke von Strauss Maßstäbe setzte. Eine Besetzung von Weltklasse Sängerinnen und Sängern und eine Salome, jung grazil., der man die Kindfrau abnahm, mit ungemein schauspielerischem Talent und einer Stimme, die wir damals als göttlich, jedenfalls in diesem Fall, bezeichneten: Teresa Stratas. Den Herodes gibt ein Hans Beirer stimmlich souverän. Die Herodias der Astrid Varnay ist einfach nur ein Traum; darstellerisch eine Wucht und stimmlich gibt es in dieser Rolle nichts Vergleichbares. Der Jochanaan des Bernd Weikl ist gesanglich wie optisch eine Erfüllung und selbst der Naraboth ist mit Wieslaw Ochmann noch brillant besetzt. Die Ausstattung ist fulminant, die Kameraführung einfach optimal . . .

. . . un parti prodigieux d'un cast lui-même prodigieux . . . Varnay, d'un engagement et d'une immédiateté telle dans son outrance voulue . . . Stratas est miraculeuse . . . Elle a tout pour, visage, silhouette, quelque chose d'effilé, svelte, pervers et virginal, et une voix qui affranchie de l'obstacle de l'orchestre (et à qui les Philharmoniker offrent un tapis féerique) réussit les plus miraculeuses subtilité de timbre, de diction, de sens . . . le voici en Herod d'une fluidité, précision et palpabilité dramatique hallucinantes.

L'absolue merveille de ce film, outre la direction à la fois violente et parfaitement élégante de Karl Böhm . . . n'en est pas moins Teresa Stratas en Salomé. Aidée par le micro (et par le play-back), cette formidable chanteuse-comédienne nous console des matrones à la voix de stentor en imposant une femme-enfant fragile et redoutable, d'une beauté à se damner et d'une présence vocale étonnante. Elle annoncait là la Lulu de Berg qu'elle allait être cinq ans plus tard à paris sous la direction de Pierre Boulez.

Il peut s'appuyer sur des incarnations magistrales, au c¿ur desquelles brûle la Salomé de Teresa Stratas, aussi prodigieuse ici qu'elle le fut dans "Lulu" de Berg. Formidable actrice -- le nuancier vibrant des expressions des traits, des yeux --, elle incarne une Salomé butée, dont la silhouette légère et androgyne s'oppose à celle, tourmentée et hirsute, de Iokanaan, admirablement chanté par Bernd Weikl . . . Visuellement fascinante . . . vocalement glorieuse, cette "Salomé" est musicalement transcendante, sans doute unique. A quatre-vingts ans, sensuel et aéré, obtenant d'un geste des sonorités inouies de ses chers Wiener Philharmoniker, Karl Böhm unit une nouvelle fois avec une aisance confondante tension dramatique, compréhension psychologique, et transparence chambriste des textures. Un trésor, faut-il le dire?