DG ReComposed by Matthias Arfmann

Share

DEUTSCHE GRAMMOPHON
ReComposed by Matthias Arfmann

Based on recordings by
Berliner Philharmoniker and
Herbert von Karajan of works by

Holst · Smetana · Schubert
Mendelssohn · Mussorgsky a.o.
Arfmann · Imig · Maier
Meyer · Wolter · Onejiru
Int. Release 02 Jan. 2006
Download
CD DDD 0289 477 5579 1 GH


트랙리스트

Nicolai Rimsky-Korsakov (1844 - 1908)
Michel Schwalbé, Berliner Philharmoniker, Herbert von Karajan, Matthias Arfmann, Sebastian Maier

Gustav Holst (1874 - 1934)
The Planets, Op.32

Berliner Philharmoniker, Herbert von Karajan, Matthias Arfmann, Sebastian Maier

Antonín Dvorák (1841 - 1904)
Berliner Philharmoniker, Herbert von Karajan, Matthias Arfmann, Sebastian Maier, Onejiru

Bedrich Smetana (1824 - 1884)
Má Vlast (My Country)

Berliner Philharmoniker, Herbert von Karajan, Matthias Arfmann, Felix Wolter

Franz Schubert (1797 - 1828)
Symphony No.8 in B Minor, D.759 - "Unfinished"

Berliner Philharmoniker, Herbert von Karajan, Matthias Arfmann, Sebastian Maier

Richard Wagner (1813 - 1883)
Der fliegende Holländer

Matthias Arfmann, Milan Meyer, Berliner Philharmoniker, Herbert von Karajan

Modest Petrovich Mussorgsky (1839 - 1881)
Pictures At An Exhibition

Berliner Philharmoniker, Herbert von Karajan, Matthias Arfmann, Sebastian Maier

Tomaso Albinoni (1671 - 1750)
Adagio for Strings and Organ in G minor

Wolfgang Meyer, Berliner Philharmoniker, Herbert von Karajan, Matthias Arfmann, Sebastian Maier

Felix Mendelssohn (1809 - 1847)
The Hebrides, Op.26 (Fingal's Cave)

Berliner Philharmoniker, Herbert von Karajan, Matthias Arfmann, Sebastian Maier, Onejiru

Peter Ilyich Tchaikovsky (1840 - 1893)
Berliner Philharmoniker, Herbert von Karajan, Matthias Arfmann, Sebastian Maier

Robert Schumann (1810 - 1856)
Kinderszenen, Op.15

Matthias Arfmann, Peter Imig, Milan Meyer

총 재생시간 51:43

Erstmals öffnet sich die klassische Musik dem modernen Kunstbegriff - weiter so!

Was tut Arfmann, der verdiente Dub-Produzent aus dem Alten Land bei Hamburg, auf
dieser Platte? Das, was er am besten kann: Er produziert Dub. Garniert mit
wohlklingenden Streicher-Samples, getragen von breit aufgestellten Bassläufen, ergänzt durch geschmeidige Soulstimmen.
Deutsche Grammophon - ReComposed

by Matthias Arfmann

“Recomposed": The word means newly assembled, put together. Deutsche Grammophon's project of that name takes up an idea that was already a tradition in Bach's time, the reworking and re-processing of a musical work - and bringing it up to date. The collage, the interpretive dissection, the remix - these have long been fixtures of modern music. After at least 20 years as a stylistic medium and production form in pop music, the remix is now ready to hit the clubs, too, thanks to Deutsche Grammophon's new series Recomposed. With material from the largest and most important classical music catalogue, adapted by the best remixers and producers in the business. The new series is being launched by Matthias Arfmann. Volume II is already in preparation, produced by the Finnish jazz-funk-electro-musical entertainer Jimi Tenor.

Matthias Arfmann was a pop avant-gardist with his Kastrierte Philosophen (Castrated Philosophers), is a “dub" innovator with his Turtle Bay Country Club and a key element in some of the most successful German hip-hop productions. Now the passionate producer and musician has unabashedly “recomposed" eleven beloved classics. Works by Rimsky-Korsakov, Mendelssohn, Schubert, Schumann, Tchaikovsky, Mussorgsky, Albinoni, Wagner, Smetana, Holst and Dvorák have been reworked and adapted by Arfmann to become dub treasures. Taking as his basis original recordings from the Deutsche Grammophon archives, and guided by his inspiration and creative impulses, Arfmann dissects and reduces the works, augments them with his own ideas and even gives them texts. Of course, you'll still recognize them as The Moldau or Swan Lake. Beyond that, the translation into pop, this uniting of European composed music with the traditions of African dub and black music so prized by Arfmann and his production partners, leaves the ear free to take in the great melodies and multiple sonic layers of the classical works. Especially in direct comparison with the original recordings not only is the works' timeless power reaffirmed but also the enormous achievement represented by the arrangements. This is by no means the “classical pop" with which we're so often tormented, but rather a completely new, fully functioning conception.

“I naturally have high regard, indeed great respect, for these works," Matthias Arfmann acknowledges. “I was already surrounded by this music when I was a boy and especially loved the Romantic things. But then I pursued a different course, which now has turned out to be most helpful. Because you surely also need a certain audacity to fiddle about with these outsize originals." The musician/producer, who has frequently drifted into ever-deeper regions for weeks on end in the course of his productions, chose a different approach for Recomposed. Usually on Mondays, he would investigate a particular work via his “classical conspirator", musicologist Peter Imig. By Wednesday at the latest, the recordings had been digitalized. “Then I spent two whole days scanning each piece," he says. “Listening to it over and over and making a note of what I did and did not want to take over for my pop song." On the Friday afternoon, along with his programmers and co-producers Sebastian Maier and Milan Meyer, he went into his Turtle Bay Country Club studio near Hamburg.

“We quickly found our way deep into the material, no doubt stimulated by the original pieces themselves," Arfmann explains. “I stood there, holding a guitar or the bass, with a keyboard in front of me, and gave the other two cryptic commands that they put into effect incredibly quickly." Orchestral passages were spontaneously taken apart and tempo fluctuations, of course, constantly corrected. “Everything proceeds from the bassline, but it naturally can only function with a regular beat," Arfmann states. “No matter how complex the song might turn out, the element that brings everything together and makes it new is the bassline. They say that in reggae there are perhaps only 50 basslines altogether. But when you're working with classical models you suddenly have more, because this breeding ground is so fertile. In my Sheherazade there are in fact three different basslines." As soon as these all-unifying basslines were found, which, as Arfmann points out with a laugh, are louder than all the other 120 orchestral musicians combined, the work of developing a dynamic of our own began. “All of a sudden the necessary reduction of tension was present for the best possible manipulation of the music. Schubert's “Unfinished", for example, was our most extreme reconstruction job. Certain passages run one on top of another, not to mention in a new sequence. With Wagner, on the other hand, the fewest orchestral samples remained. The new piece starts out with a Moog synthesizer and is actually reduced to this bombastic final chord."

A daring yet wonderfully illuminating work elaboration on this first Recomposed album can also be found in Dvorák's Symphony no. 9 (“From the New World"). The singer Onejiru (Sisters e.v., Turtle Bay Country Club), born in Kenya and raised in Germany, has written a text for it and sings the “hookline" of this classical hit in Kikuyu. “Dvorák once said in an interview with a New York newspaper that he had come to realize that any future American music 'must be founded upon what are called the negro melodies'," Arfmann relates: “I talked with Onejiru at length about this. And then she wrote this incredibly beautiful text from the viewpoint of a slave on a ship bound for America, which in a sense draws an arc from African to European culture - but also is filled with expectations of an uncertain future."

Matthias Arfmann looks to the future of Recomposed no less expectantly, if with greater certainty. Not only because his project has already been praised in glowing terms by both classical music lovers and dub experts, as well as by Arfmann's toughest critic, his ten-year-old son. The Turtle Bay Country Club's owner is especially looking forward to going on tour with his Recomposed project, along with the Dub Band, four string players plus Onejiru. That, as Arfmann says, promises sounds which are sure to be “rougher" and even more immediate.
6/2005


Deutsche Grammophon - ReComposed - Deutsche Fassung

von Matthias Arfmann

"Recomposed": Das Wort bedeutet neu zusammengesetzt, komponiert. Das passende Projekt der Deutschen Grammophon greift eine Idee auf, die schon zu Bachs Zeiten Tradition war, die der Um- und Weiterverarbeitung eines musikalischen Werkes. Und setzt sie zeitgemäß um. Längst gehört die Collage, die interpretierende Sezierung, der Remix in der modernen Musik zum guten Ton. Seit mindestens zwanzig Jahren als Stilmittel und Produktionsform im Pop etabliert, macht die neue Serie der Deutschen Grammophon Recomposed den Remix jetzt auch in der Klassik clubtauglich. Mit Material aus dem größten und wichtigsten Katalog der klassischen Musik, bearbeitet von den besten Remixern und Produzenten der Zeit. Den Anfang macht Matthias Arfmann. Volume II der Serie ist bereits in Vorbereitung. Der Produzent: der finnische Elektro-Extravagant Jimi Tenor.

Matthias Arfmann war Pop-Avantgardist mit den Kastrierten Philosophen, ist Dub-Innovator mit seinem Turtle Bay Country Club und Elementarteil einiger der erfolgreichsten deutschen Hip Hop-Produktionen. Jetzt hat der Produzent und Musiker aus Leidenschaft elf geliebte Klassiker unverfroren »recomposed«. Werke von Rimskij-Korsakow, Mendelssohn, Schubert, Schumann, Tschaikowsky, Mussorgski, Albinoni, Wagner, Smetana, Holst und Dvo?ák be- und verarbeitet Arfmann zu Dub-Präziosen. Dabei nutzt er legendäre Originalaufnahmen der Berliner Philharmoniker unter Herbert von Karajan aus dem Archiv der Deutschen Grammophon als Basis, die er nach kreativem Belieben seziert und reduziert, mit eigenen Ideen ergänzt und sogar vertextet. Natürlich erkennt man dabei Die Moldau oder auch Schwanensee noch. Darüber hinaus bestätigt die Übertragung zum Pop, diese Vereinigung europäischer Kompositionsmusik mit den von Arfmann und seinen Produktionspartnern geschätzten afrikanischen Dub- und Black Music-Traditionen, die klangliche Vielschichtigkeit der Vorlagen. Besonders im direkten Vergleich mit den Originalaufnahmen zeigt sich nicht nur deren zeitlose Kraft, sondern auch die enorme Leistung der Bearbeitungen. Dies ist keine »verpoppte Klassik«, wie sie uns schon so oft quälte, sondern ein völlig neues, endlich funktionierendes Konzept.

»Ich habe natürlich große Achtung, sogar Respekt, vor diesen Werken«, sagt Matthias Arfmann. »Schon als Junge war ich von dieser Musik umgeben und liebte besonders die romantischen Sachen. Doch dann habe ich einen anderen Weg eingeschlagen. Was jetzt vielleicht ganz hilfreich war. Denn man braucht sicher auch eine gewisse Dreistigkeit, um sich an diesen übergroßen Vorlagen zu schaffen zu machen.« Der Musiker und Produzent, der sich bei seinen Produktionen oft wochenlang in immer tiefere Regionen treiben lässt, wählte für Recomposed eine andere Methode. Meist fragte er über seinen »klassischen Konspirateur«, den Musikwissenschaftler Peter Imig, montags ein bestimmtes Werk an. Bis spätestens Mittwoch lagen die Aufnahmen digitalisiert vor. »Dann habe ich jedes Stück zwei Tage lang gescannt«, wie er sagt. »Es immer wieder durchgehört und mir dabei überlegt und notiert, was ich für meinen Popsong übernehmen will und was nicht.« Am Freitagnachmittag ging er mit den Programmierern und Co-Produzenten Sebastian Maier und Milan Meyer in sein Turtle Bay Country Club-Studio bei Hamburg.

»Wir waren, sicherlich auch angeheizt durch die Vorlagen, schnell in die Materie vertieft«, erklärt Arfmann. »Ich stand da, eine Gitarre oder den Bass um die Schultern, dann noch ein Keyboard vor mir, und habe den beiden kryptische Kommandos gegeben, die sie enorm schnell umgesetzt haben.« Da wurden spontan Orchesterpassagen zerlegt und natürlich immer wieder Temposchwankungen korrigiert. »Bei dieser Produktion lief alles auf die Bassline zu, aber die funktioniert natürlich nur zu einem gleichmäßigen Takt«, erklärt Arfmann. »Egal wie komplex das Lied am Ende auch sein mag, das Element, das alles zusammenführt und neu macht, ist die Bassline. Man sagt, dass es im Reggae vielleicht insgesamt nur fünfzig Basslines gibt. Aber wenn man Vorlagen aus der Klassik hat gibt es auf einmal mehr, weil dieser Nährboden so fruchtbar ist. Allein bei meiner Scheherazade sind es sogar drei unterschiedliche Basslines.« Sobald diese alles vereinenden Basslines gefunden waren, die, wie Arfmann lachend betont, dominanter sind, als die restlichen 120 Orchestermusiker zusammen, begann die Arbeit eine Eigendynamik zu entwickeln. »Auf einmal war die nötige Entspannung da, um die Musik bestmöglich zu manipulieren. Schuberts Unvollendete etwa haben wir am extremsten umgebaut. Etliche Passagen laufen übereinander und ohnehin in neuer Reihenfolge. Bei Wagner sind dagegen die wenigsten Orchestersamples geblieben. Das neue Stück fängt mit einem Moog-Synthesizer an und ist eigentlich auf diese bombastischen Schlussakkorde reduziert.«

Eine mutige und gleichsam herrlich einleuchtende Werkergänzung dieses ersten Recomposed-Albums findet sich auch bei Dvoráks Symphonie Nr. 9 (Aus der neuen Welt). Die in Kenia geborene und in Deutschland aufgewachsene Sängerin Onejiru (Sisters e.v., Turtle Bay Country Club) hat dazu einen Text geschrieben und die »Hookline« dieses klassischen Hits auf Kikuyu gesungen. »Dvorák sagte damals in einem Interview mit einer New Yorker Zeitung, ihm sei aufgefallen, dass die Amerikaner keine eigene Musikkultur hätten und eine eigene Kompositionsschule auf den Melodien und Rhythmen der, wie er schon damals politisch korrekt sagte, ›so called negro music‹ aufbauen müssten«, erzählt Arfmann. »Darüber habe ich lange mit Onejiru gesprochen. Und dann hat sie diesen wunderschönen Text aus der Perspektive eines Sklaven auf dem Schiff nach Amerika geschrieben, der in gewissem Sinne einen Bogen von der afrikanischen zur europäischen Kultur schlägt. Aber auch voller Erwartungen an eine ungewisse Zukunft steckt.«
Der Zukunft von Recomposed sieht Matthias Arfmann nicht weniger erwartungsvoll entgegen. Wenn auch wesentlich gewisser. Nicht nur, weil sein Projekt schon jetzt von Klassik-Koriphäen und Dub-Experten gleichermaßen wie von Arfmanns schärfstem Kritiker, seinem zehnjährigen Sohn, in höchsten Tönen gelobt wird. Besonders freut sich der Turtle Bay Country Club-Besitzer allerdings darauf, mit seinem Recomposed-Projekt, mit Dub-Band, vier Streichern plus Onejiru, auf Tour zu gehen. Das verspricht, so Arfmann, auf jeden Fall klanglich »rougher« und noch direkter zu werden.

6/2005