HANDEL Ah! mio cor- Arias / Kozená

Share

G. F. HANDEL

Ah! mio cor

Arien aus · Arias from
Agrippina · Alcina · Amadigi di
Gaula · Ariodante · Giulio Cesare
in Egitto · Hercules · Joshua
Orlando · Rinaldo · Theodora
Magdalena Kozená
Venice Baroque Orchestra
Andrea Marcon
Int. Release 17 Aug. 2007
1 CD / Download
0289 477 6547 9 CD DDD AH
ARCHIV Produktion
Magdalena Kožená returns to Baroque with her first Handel Arias album


트랙리스트

George Frideric Handel (1685 - 1759)
Alcina, HWV 34

Act 2

Hercules, HWV 60

Act 3

Agrippina, HWV 6

Act 2

Giulio Cesare in Egitto HWV 17

Atto primo

Joshua, HWV 64

Ariodante HWV 33

Act 2

Theodora (1750)

Part 2

Amadigi di Gaula

Act 2

Orlando, HWV 31

Act 2

Ariodante HWV 33

Act 3

Rinaldo, HWV 7a

Act 2

Magdalena Kozená, Venice Baroque Orchestra, Andrea Marcon

총 재생시간 1:16:31

Magdalena Kozená is singing more satisfyingly than ever. The colour of her mezzo-soprano sound is as rich as before, but there is an extra vocal confidence now, which translates into a dramatic risk-taking that made this concert of Handel arias a very special experience, and whetted the appetite for her Covent Garden debut next month. It was characteristically brave for the Czech singer to start with two arias in English. There was lustrous gravity in "With Darkness Deep" from Handel's late great "Theodora" and pyrotechnic dazzle in the Victorians' beloved "Oh Had I Jubal's Lyre" from "Joshua". But the real dramatic peaks came later in Italian arias, when the voice was fully warmed up, and Kozená was fully engaged with her audience and her Italian accompanists . . . it was Alcina's lament, "Ah, Mio Cor", which drew the most ambitious interpretation of the night, allowing Kozená to showcase both her alluring sound and her maturing artistry, nowhere more than in a hair-raisingly intense and embellished account of the return to the main aria that would be beyond many singers . . . Andrea Marcon and his Venetian players were responsive accompanists. In between arias, they rattled off a succession of Vivaldi concertos . . .

Handel is good for Magdalena Kozená. She can deploy her formidable range across alto, mezzo and soprano registers. She can spin a legato line across a simple lament or zing through a barrage of quickfire coloratura. And there¿s never any need to push -- not when Andrea Marcon and the Venice Baroque Orchestra are the intimate backing group, anyway . . . In Cara Speme, she . . . joined the dots, convincing herself of the aria¿s prayerful hope through the conviction of the text and musical line; Ah! mio cor! from Alcina was a scorchingly intense portrayal of a sorceress spooked by her own lack of emotional control. That¿s a mood that fits this singer¿s mentality to a T . . . The terrifically dynamic and hugely entertaining playing of the VBO . . . in their scintillating selections from Vivaldi. Somehow they turned each of these mini Venetian bites into three-course banquets -- most of all in the winsome Concerto for two cellos, delivered as if it were folk music improvised on the spot rather than composed almost three centuries ago.

She¿s a great communicator, with strong dramatic instincts and a distinctive mezzo voice. Her kaleidoscopic Cleopatra in the Archiv set of Giulio Cesare made her many friends . . . in the title aria from Alcina suggest the awe of someone holding her heart in her hand, and finding that she¿s in love. Kozená¿s coloratura skills are vigorously stamped across Dopo notte from Ariodante; and the Cesare aria, Caro speme, proves that she can be queen of the floated line.

Sie verfügt über große Präsenz, einen ausgeprägten Bühneninstinkt und einen unverwechselbaren Mezzo.

One of the toughest tests of a Handelian mezzo, Ariodante's 'Scherza infida' gets the full Kozená treatment on this fascinating disc . . . of vocal grace . . . breathtaking coloratura daring, then dives octave-deep into her chest for the penultimate 'morte'. Much the same proves true of tracks from Alcina and Agrippina, Orlando and Theodora . . . gems of haunting beauty as the closing 'Lascio ch'io pianga'.

. . . Magdalena Kozená beguiles and enchants throughout this captivating collection. The Czech mezzo's mature voice combines radiant purity with burnished intensity and, ranging from coloratura to chest voice, she negotiates Handel's quick-fire show-pieces with dazzling bravura . . . She creates an intense emotional charge . . . Kozená's long immersion in Baroque music ensures her performances are always stylistically informed: she embellishes da capos with eloquent grace, varies her use of vibrato to heighten moments of emotional tension, and always places dramatic effect before pure beauty of sound. The musicians of Venice Baroque Orchestra respond to her incantations with thrilling energy and passion, conjuring up a wonderful array of colours and moods to create magical scene changes and theatrical transformation. All in all, the results are completely spell-binding.

... Magdalena Kozená bezaubert und entzückt durchweg ...

. . . the stirring and passionate execution of Handel's music is anything but dull routine . . . everybody involved sounds as if they are engaged with the music. In particular, the Venice Baroque Orchestra sound admirably absorbed in the dramatic world of each aria. Kozená has a good stab at this . . . Alcina's heartbroken first encounter of a man being beyond her seductive power in "Ah! Mio cor!" is ravishing . . . The most convincing synthesis of musical outpouring and dramatic mood Melissa's "Desterò dall'empia dite" . . . these appealing performances have strength and colour.

These arias, of course, are exceptionally rewarding for singer and listener alike . . . Kozená boasts many assets in Handel: clean, bracing tone, fine intonation, spectacular coloratura, musical fastidiousness. A glorious soprano showpiece, Melissa's "Desterò dall'empia Dite" from "Amadigi di Gaula", is well managed . . . Andrea Marcon and his original instrument players confirm their high reputation, collaborating splendidly with the singer, the soloists (cello, oboe, trumpet) notably accomplished technically . . . Venice Baroque demonstrates that the best of Italian Early Music ensembles can now compete at the top level with any in Europe . . . As usual with Archiv, the engineering is splendid.

A Handel aria recital from the Czech mezzo-cum-soprano . . . was always a recording waiting to happen . . . she opens with a spellbinding account of the bereft Alcina¿s monologue, ¿Ah! mio cor¿, by turns desolate, accusatory and self-lacerating. It is Kozená¿s way to dramatise rather than merely sing beautifully. The two ¿mad scenes¿ here -- from Orlando and Hercules -- have a pathological intensity . . . Her shocking portrayal of a once noble heroine in extremis hit me in the solar plexus . . . Kozená is magnificent here, throwing off reams of coloratura with imperious ease as she gleefully summons the infernal spirits. Elsewhere Kozená conveys an almost masochistic death-longing, punctuated by stabs of bitterness, in Ariodante¿s ¿Scherza infida¿, sometimes risking a harsh, hollow tone for the sake of dramatic truth. Sesto¿s ¿Cara speme¿ (Giulio Cesare) moves from tenderness to intense agitation; and there is passion and protest, as well as pathos, in Theodora¿s sublime prison scene. At the other end of the spectrum, Kozená harnesses the bright soprano glitter in her voice for a wonderfully blithe, dancing ¿O had I Jubal¿s Lyre¿ from Joshua. In sum, a feast of Handel singing, with the Venetian players matching Kozená all the way in spirit and colouristic flair.

Top of my "Dear Santa" list is Magdalena Kozená's new Handel disc of arias with the marvellous Venice Baroque Orchestra and Andrea Marcon.

Kozená is a prime example of a modern mezzo with a lightish voice of exquisite beauty . . . Kozená¿s keen sense of drama is immediately brought to the fore in three diverse but highly charged arias. The poise and purity of her singing sustain a powerful mood for the abandoned Alcina¿s expression of grief . . . The beauty and simplicity of her singing in expressive pieces is never less than affecting . . .

The tone that emerges is fresh, clear and rounded . . . In its natural territory . . . it is a lovely sound, with enough complexity to make it still as pleasing to the ear at the end of this seventy-six-minute disc as it was on the first note . . . Kozená's gratifying tone and solid technique let Handel's genius shine through. She is abetted by the spirited playing of the Venice Baroque Orchestra under Andrea Marcon, with special mention due to trumpet player Patrick Henrichs, who collaborates with Kozená to turn the "Amadigi" aria into a duet of virtuosos.

She possesses a lovely sound, a finely spun legato, astonishing agility, and a keen dramatic instinct. The result is a splendid disc. The music here encompasses a wide range of emotions, and Kozená does not simply provide us with good, clean, pure singing. She and the Venice Baroque Orchestra under Andrea Marcon inhabit the music and the texts fully. She is, by turns, sensuous, heartbroken, furious, erotic, joyous -- whatever Handel requires. This is one of the most satisfying Handel recitals, or even Baroque recitals, I have encountered in a long time. Kozená can vary the color of her voice more widely than most specialists in this repertoire, and her way of singing brings the listener deeply inside Handel's genius. The sound is ideal -- just the right balance and perspective so that the listener doesn't even think about sonics. The notes are both informative and offer affectionate insight into Kozená, and full texts and translations are provided.

Drastisch, mit gepressten, keuchenden Lauten, malt Magdalena Kozená nun das ohnmächtige Entsetzen von Herkules' Frau Dejanira -- und sie ist nur eine von zehn Figuren am Rande des Nervenzusammenbruchs auf dem neuen Album der Sängerin. Kaum je zuvor hat ihr schimmernder, zart vibrierender Mezzosopran derart zum Äußersten gehen müssen. Über den musikalischen Triumph hinaus ist ihr so auch eine schauspielerische Tat gelungen.

Bereits vor Jahren gestaltete die Tschechin mit dem Dirigenten Marc Minkowski ein spezielles Album, bestehend aus frühen Kantaten aus der römischen zeit des "Caro Sassone". Damals bestach Kozená durch Stilgefühl, souveräne barocke Rhetorik und vor allem durch ihre verblüffende Koloraturengeläufigkeit; mittlerweile hat die Stimme an Fülle gewonnen, was ihr gestattet, sich auch den dramatischen Partien aus Händels Opern zu widmen. Dabei schert sie sich überhaupt nicht um die Ansicht der Alte-Musik-Puristen, ausgeprägte vokale Eigenpersönlichkeit gefährde das Spezielle des barocken Stils: die Balance zwischen den dekorativen und affektiven Momenten. Sie verschiebt den interpretatorischen Schwerpunkt eindeutig in Richtung der Letzteren, beweist zudem, dass die Dekorationen durchaus dramaturgisch gedacht sind, als sinnige Verzierung, künstlicher Naturlaut im Sinne Adornos . . . Das Venice Baroque Orchestra unter Andrea Marcon versieht seinen Dienst an Händel und Kozená mit kontrolliertem Feuer.

Einen treffenderen Titel als "Ah! Mio cor" (auf Deutsch: "Ach! Mein Herz") hätte die tschechische Sopranistin Magdalena Kozená ihrem Album . . . nicht geben können: Von Herzrasen bis Herzstillstand, gedrängt auf 76 Minuten, führt sie dem Hörer musikalisch jeden Extremzustand vor . . . Dass Kozená überhaupt eine so breite Auswahl von Sopran- und Altrollen aus Händels Opern und szenischen Oratorien präsentiert, ist dem beeindruckenden Tonumfang ihrer Stimme zu verdanken . . . Kozená scheut extreme Effekte nicht, etwa wenn sie Töne dramatisch anhaucht oder gespenstische, vibratolose Laute mit halber Stimme formt. Wunderbar gleich ist das An- und Abschwellen der Stimme beim ersten Einsatz auf dem titelgebenden "Ah!" aus "Alcina". In den Koloraturarien der Achsah und Melissa kann Kozená dann die Beweglichkeit ihrer Stimme eindrucksvoll unter Beweis stellen . . . Wie sie diesem schon ungezählte Male eingespielten Barockhit ["Lascia, ch'io pianga" aus "Rinaldo"] durch schlichte Verzierungen und kaum merkliche Dehnung der Pausen neues Leben einhaucht, ist großartig. Heimlicher Star ist aber das Venice Baroque Orchestra unter Andrea Marcon. Man spürt jeden Augenblick, dass hier echte Barockmusiker und italienische Muttersprachler am Werk sind, die jedes Wort mit allen verfügbaren instrumentalen Mitteln beleuchten und ausdeuten. Das freut nicht nur den Alte-Musik-Puristen.

So frisch und gleichzeitig in perfektem Barock-Ton singt sie diese Händel-Arien, dass es keine Bühne braucht, um die dramatischen Stimmungswechsel der Musik zu erleben. Das Venice Baroque Orchestra ist ihr geschmeidiger, zart wie brausend begleitender Partner. Ob dunkle Tiefe oder glasklare Höhe: diese Stimme verhilft Händels unbeachteten Opern-Perlen zu neuem Glanz -- ein Erlebnis nicht nur für Barock-Freunde.

Hier ist sie ganz bei sich, ganz uneitel, ganz in der Musik aufgehend; das Venice Baroque Orchestra lässt sich als Begleitensemble auf ihre Intensität ein. Das Beste am Schluss: "Lascia ch'io pianga mia cruda sorte" aus dem "Rinaldo", kunstvoll veredelt zum Arien-Praliné.

. . . Magdalena Kozená [veröffentlicht] ein fesselndes Recital mit Arien aus Opern und Oratorien und überrascht gerade in dramatischen Szenen -- etwa in Dejaniras "Where shall I fly" -- mit einem expressiven Impetus, der ihren englischen Kollegen ganz und gar fremd ist; sie dramatisiert die Koloratur und scheut auch vor scharf-expressiven Anatmern nicht zurück. Auf der anderen Seite nutzt sie mit ihrer kräftigen, vollen und farbiger gewordenen Stimme . . . viele Möglichkeiten des verzierten Gesangs: etwa den berühmten Kastrateneffekt des "messa di voce" . . . die sorgsam gerundeten Triller und fein gewirkten Verzierungen in Reprisen, welche die Kantilena subtil kolorieren. Superb die Begleitung durch das Venice Baroque Orchestra unter Andrea Marcon . . . Eine herrliche CD.

So hemmungslos mutig hat man Händels Alcina oder Ariodante lange nicht gehört. Mut zur stilistischen Unerbittlichkeit, Mut zum Ausdruck. Und was für ein herb-schönes Timbre!

Magdalena Kozená beherrscht beides, Affekt und Koloratur . . . Ihr neues Händelalbum versammelt elf Arien, darunter die verträumte . . . Arie "Cara speme" aus "Giulio Cesare", bei der Kozená beim Rückfinden in den dritten (A'-)Teil die schönsten Tonschleifen ausbreitet, aber auch das berühmte "Lascia ch'io pianga" aus dem "Rinaldo" . . . In diesem Stück erlauben sich Andrea Marcon und das begleitende Venice Baroque Orchestra nach den vielen trauer- und wehmutgesättigten Arien eine Bedächtigkeit, die Kozenás Mezzosopran mit lebensvollem Vibrato noch einmal aufstrahlen lässt . . .

Wie weit sich Magdalena Kozenas künstlerischer Horizont spannt, zeigt auch ihre neueste CD mit Händel-Arien . . . "Ah! mio cor" lautet der Titel des Albums -- Ach, mein Herz --, und in der Tat reißt sie sich hier in jeder Szene die Brust auf, stürzt sich in die barocken Affekte, scheut nicht vor hässlichen Tönen zurück, wenn die dramatischen Extremsituationen es verlangen, faucht, schreit und schluchzt, zeigt virtuose Wut, jubelt hinreißend, versinkt in tiefer, introvertierter Trauer. Andrea Marcon und sein Venice Baroque Orchestra sind Magdalena Kozena dabei nicht nur Begleiter, sondern echte Partner, die mit plastischem, feurigen Spiel den Boden bereiten für packende Charakterstudien.

. . . Magdalena Kozená [veröffentlicht] ein fesselndes Recital mit Arien aus Opern und Oratorien und überrascht gerade in dramatischen Szenen -- etwa in Dejaniras "Where shall I fly" -- mit einem expressiven Impetus, der ihren englischen Kollegen ganz und gar fremd ist; sie dramatisiert die Koloratur und scheut auch vor scharf-expressiven Anatmern nicht zurück. Auf der anderen Seite nutzt sie mit ihrer kräftigen, vollen und farbiger gewordenen Stimme . . . viele Möglichkeiten des verzierten Gesangs: etwa den berühmten Kastrateneffekt des "messa di voce" . . . die sorgsam gerundeten Triller und fein gewirkten Verzierungen in Reprisen, welche die Kantilena subtil kolorieren. Superb die Begleitung durch das Venice Baroque Orchestra unter Andrea Marcon -- herrlich . . .

. . . mit dem phänomenalen Venice Baroque Orchestra unter der Leitung von Andrea Marcon aufgenommen . . . die Kozená stellt Ausdruck über Vokalartistik und Emotion über pure Schönheit und technische Eloquenz. Das unterscheidet sie von manchen italienischen SängerInnen, bei denen immer ein Rest von Belcanto-Tradition mitschwingt . . . Dem kommt auch die Spielweise der Musiker des venezianischen Ensembles entgegen. Was für ein Glück, dass seit einigen Jahren auch die Italiener den sogenannten "Originalklang" entdeckt haben und ihre Musikalität als neue konstruktive Farbe ins Konzert derer einbringen, die auch mit dem Bogen, und nicht bloß mit der linken Hand bei der Streichersache sind und den alten Blasinstrumenten ihre weichen Töne zu entlocken verstehen. Die Stärken von Magdalena Kozéna entfalten sich in den lyrischen, langsamen Arien wie jener des Sesto . . . Bei den dramatischeren Stücken wünscht man sich, sie in Bühnenaktion zu sehen, wie im Mozartjahr in Salzburg, als sie in der Hermann-Produktion des "Idomeneo" einen unvergesslichen Idamante gab.

Die Auswahl der Stücke sorgt für Abwechslung: Wahnsinnsszenen, Glanznummern sondergleichen; daneben finden sich Arien, die nach einem verinnerlichten Vortrag verlangen. Und auch die präsentierten Ausschnitte selbst wirken kontrastreich -- nicht zuletzt, weil die Sängerin sie mit einem besonderen Gusto an der Nuancierung und dramatischen Profilierung interpretiert. Ihr Mezzosopran ist ein Instrument von erlesener Qualität. Das Timbre funkelt und glitzert, changiert in leuchtenden Farben und erhält durch ein schnelles, aber nie flackerndes Vibrato eine pikante Note. Leicht spricht die Höhe an, die sopranhaft strahlen kann; aber auch die tiefere Lage -- man sollte sich von der vergleichsweise hellen Farbe nicht täuschen lassen -- ist gut durchgebildet . . . Die dramatische Gestaltung hat Vorrang vor dem ebenmäßig-schönen Ton. Wenn das auch oft bloß ein wohlmeinender Euphemismus ist -- bei Magdalena Kozéna verhält es sich anders, da ihre stimmliche Kontrolliertheit keinen Zweifel daran lässt, dass sie jederzeit dem puren Wohllaut huldigen könnte . . . Auch Entspanntheit und Ruhe sind ihrem Stil nicht fremd . . . Die Sängerin variiert hier die Klangfarben ohne Scheu vor harscheren Tönen, bei denen sie das Vibrato effektvoll zurücknimmt. Ausgeprägte dynamische Abstufung verstärken den Ausdruck im Sinne eines vulkanhaften Ausbruchs oder unterdrückten Zorns . . . Vom Venice Baroque Orchestra unter Andrea Marcon wird die Sängerin optimal unterstützt. Auch instrumental herrscht ein Fassettenreichtum vor, der von einem attraktiven Grundklang ausgeht. Die Tontechnik hat Stimme wie Orchester hervorragend eingefangen.

Magdalena Kozenás Singen ist von einer Herzhaftigkeit geprägt, die man mit dem höchst artifiziellen Barockstil nicht primär verbinden würde. Gewiss, der Sängerin stehen alle vokalen Kunstgriffe zur Verfügung, deren sie für den Vortrag von Bravourarien bedarf; sie präsentiert sich koloraturgewandt, nimmt Intervallsprünge mit einer fast sportlichen Verve und stellt weiten Atem unter Beweis. Hinzu kommt ein helles Timbre, das in der Höhe funkelt und glänzt. Das Besondere der Interpretationen besteht indes in ihrer dramatischen Unmittelbarkeit . . . sie trumpft mit harschen tönen auf, variiert die Farben sowie das Vibrato und schärft die Diktion . . . Das Venice Baroque Orchestra unter Andrea Marcon begleitet mit attraktivem Klang, in dem sich Wärme und Glanz mischen.

Magdalena Kozená differenziert mit ihren wunderbaren technischen Möglichkeiten unterschiedlichste Affekte und leuchtet sie in alle Randbezirke hin aus. Qualen, die erlebbar, nachvollziehbar aktualisiert und plastisch ausformuliert werden, die auch physisch unter die Haut gehen. Vor "Io tradito" . . . demonstriert Kozená gerade in der Art, wie sie sich den Atem holt, den körperlichen und seelischen Zustand nicht nur Ariodantes. In diesem Augenblick ist es tatsächlich auch ihr eigner Körper, der diese Qual erlebt, der diese Marter hier an Ort und Stelle erdulden muss. Die Totalität des Ausdrucks erreicht so ihren persönlichen und intimen Höhepunkt. Ohne manierierte, oberflächliche Allüren zeigt Kozená im Wechsel von unglaublicher Tiefe und durchschlagender Höhe die ganze sinnliche Bandbreite zwischen erotischer Spannung und wilder Verzweiflung. Kein Zweifel, das Venice Baroque Orchestra kennt diese Helden Händels, kennt die Schicksale von Alcina, Dejanira, Agrippina und Orlando und begleitet sie entsprechend: Das Orchester bebt und bangt, lauert und lodert, federt und fällt. Der instrumentale Klang ist dabei immer hervorragend austariert, der Continuopart fällt niemals in behagliche Routine. Hervorragende Solisten . . . Andrea Marcon versetzt das Orchester in federnde Spannung und implementiert einen beglückenden Reichtum an nuancenreichem und farbigem Spiel. "Ah! mio cor!" war wohl auch der Ausruf des Aufnahmeteams in Toblach, als es Kozenás "Lascia ch'io panga" (Rinaldo) hörte.

Eine ideale, direkt zu Herzen gehende Einstiegsdroge, um Händels Musik zu verfallen: "Ah! mio cor" von Magdalena Kozena mit Opernarien, die das Venice Baroque Orchestra allerliebst begleitet.

Voilà un enregistrement mémorable à plus d'un titre. Non seulement on tient peut-être là le disque le plus accompli de Magdalena Kozená, mais il a bien des chances de devenir l'une des meilleures portes d'entrée à la musque vocale de Georg Friedrich Haendel . . . Kozená et ses musiciens rendraient haendélien le plus récalcitrant . . . Alors que c'est Minkowski qui jeta Kozená dans le bain haendélien, la jeune femme atteint, sous la baguette d'Andrea Marcon, des sommets d'expressivité encore supérieurs. . . . dans un tel bouquet d'airs, nous n'avions plus entendue -- oui -- depuis Janet Baker.

. . . Magdalena Kozená a montré sa grandeur en terres haendéliennes, sur scène, comme au disque. Chacun garde en mémoire sa Cléopatre avec Minkowski . . . une virtuosité sidérante, une noblesse, une maîtrise, un naturel enfin retrouvés dans les guirlandes de vocalises . . . c'est dans les plus hautes sphères qu'ils évoluent.

. . . d'évidentes qualités de musicalité, d'une souplesse stylistique qui lui permet de chanter aussi bien la musique ancienne que la mélodie, le Lied ou la Mélisande de Debussy et d'un don particulier pour les langues . . . A nos oreilles, cet album marque une manière de naissance de la jeune chanteuse, car c'est la première fois qu'elle semble faire montre d'un vrai corps vocal et s'incarner dans l'expression d'une riche palette dramatique . . . On avait eu un avant-goût de cette libération dans le récent album d'airs de Mozart enregistré (également pour Archiv Produktion) en compagnie de son époux, le chef d'orchestre britannique Simon Rattle, mais les rôles haendeliens qu'aborde Magdalena Kozena dans ce récital lui permettent d'aller plus loin encore . . . On n'avait jamais entendu Kozena utiliser de manière aussi crue les graves de sa voix, qui vont jusqu'à des sons de baryton, ce qui ne l'empêche pas de vocaliser à l'autre extrême de sa tessiture ou d'exprimer une douleur rentrée de la manière la plus bouleversante qui soit. Andrea Marcon, à la tête de l'Orchestre baroque de Venise, dense, précis . . . est un partenaire actif.

Une belle transparence permet de savourer l'accompagnement inventif d'un orchestre délicieux qui sert d'écrin à la voix de Magdalena Kozená, en un équilibre parfait. Et quelle voix onctueuse et voluptueuse! Captée avec gourmandise dans ses moindres inflexions délicates, dans ses mutations kaléidoscopiques de timbre et de registre, ou dans tut l'éclat de son brio virtuose. Cette prise de son parvient à rendre toute la variété et la puissance d'une "grande voix" sans tout écraser, tant sa puissance reste parfaitement maîtrisée.

... la intensidad dramática que imprime a cada uno de los personajes, cambiando de uno a otro cual maestro del disfraz ... Está claro desde la primera escucha que Kozená tiene una técnica que le permite todo esto ... Del resto: agilidades bien resueltas, agudos "fáciles" y perfecta dicción. La orquesta italiana la apoya y secunda en todo momento.