ELINA GARANCA Romantique

Share

ELINA GARANCA
Romantique

Works by / Werke von
Berlioz · Donizetti · Gounod
Lalo · Saint-Saëns
Tchaikovsky · Vaccai
Filarmonica del Teatro Comunale di Bologna
Yves Abel
Int. Release 03 Sep. 2012
1 CD / Download
0289 479 0071 9 CD DDD GH
Elīna Garanča Sings Songs of Love and Despair – an Album for Her Fans


트랙리스트

Gaetano Donizetti (1797 - 1848)
La Favorite

Act 3

1.
8:25

Camille Saint-Saëns (1835 - 1921)
Samson et Dalila

Act 2

Peter Ilyich Tchaikovsky (1840 - 1893)
The Maid of Orléans

Sung in Russian

Act 1

Charles Gounod (1818 - 1893)
Sapho - opera in 3 Acts

Act 3

Faust

Nicola Vaccai (1790 - 1848)
Giulietta e Romeo

Act 2

Hector Berlioz (1803 - 1869)
La Damnation de Faust, Op.24

Part 4

Edouard Lalo (1823 - 1892)
Le Roi d'Ys

Act 2

Charles Gounod (1818 - 1893)
La Reine de Saba

Act 3

Elina Garanca, Filarmonica del Teatro Comunale di Bologna, Yves Abel

총 재생시간 1:00:42

Elina Garanca adds fuel to the fire with her newest DG recital disc.

Her tone has deepened . . . as has her expressivity . . . here she shows refreshing commitment and spontaneity. The clarity and roundness of her upper range also distinguish her. She is at her best in sustained arias by Gounod and Tchaikovsky . . . She offers a particularly impassioned account of "O ma lyre immortelle" from "Sapho" -- the title character's final aria before her suicide. "Farewell you native hills and fields" from "The Maid of Orleans" shows her as a compellingly conflicted Joan of Arc.

Latvian lyric mezzo Elina Garanca presents a package of good looks, stage presence and smooth vocal technique . . . One thing is certain: unlike many other lyric mezzos today, Garanca "sounds" like a true mezzo . . . Garanca boasts the satisfyingly low resonance that unmistakably places her in the mezzo category. That does not prevent her from climbing into a firm and lovely high register when the music calls for it . . . The wide range of these arias poses no threat to Garanca . . . lovely mezza-voce singing and fluid bel canto passagework.

. . . the glamorous Latvian lyric mezzo Elina Garanca . . . has chosen an intelligent and unusual group of arias that showcase not only her seductive, creamy voice but also her substantial interpretive gifts. Singing here in French, Italian, and Russian, she demonstrates why critics have been spilling superlatives in describing her performances . . . Her effortless ability to soar from the lower to the upper part of her range and back again provokes shivers. Although classified as a mezzo-soprano, Garanca has a soprano-like upper register, and she never bleats down low, as some mezzos do. She floats down to the high notes, and her voice retains its same quality throughout her range . . . [on "Farewell, ye hills and native fields," from Tchaikovsky's "The Maid of Orleans"]: Singing the original Russian version (instead of the better-known French one) with clear and poetic diction, her Joan burns with resolve, not hysteria . . . Still in the early phase of her career, Elina Garanca should hopefully be giving us many more polished, refined, and emotionally committed performances on stage and on disc for some years to come.

Latvian Elina Garanca is already famous for her mezzo-soprano voice, exceptionally pure and technically agile, and her cool beauty . . . [she sings] with appropriate grace . . . Donizetti's Leonore in "La favorite" is earlier bel canto, but Garanca catches the dramatic edge as readily as the melting dignity of Vaccai's "Romeo" finale . . . she relishes the lyrical lines of Gounod's little-known "Sapho" and "Queen of Sheba". As Berlioz's Marguerite she depicts the unhappiness of "D'amour l'ardente flamme" with great vocal beauty and simplicity of expression. A fine collection.

. . . ["O mon Fernand!" from Donizetti's "La favorite"]: Elina Garanca sings the slow section with artless simplicity and the cabaletta with passion . . . Marguerite's soliloquy [from Gounod's "La damnation de Faust"], accompanied by an eloquent cor anglais, is movingly done; and Garanca gets even better with the urgent syncopations at "Je suis à ma fenêtre" . . . Garanca is sensuous without being vampish . . . Garanca moves effortlessly from top to bottom without ever sacrificing beauty of tone . . . Fans -- and others -- need not hesitate.

Eine große Stimme, die süchtig macht . . . [Concert review]: großartig klangen alle Piecen . . . [Schumanns Zyklus "Frauenliebe und -leben"] hat man lange nicht mehr so vollendet gehört. Da zog die Garanca alle Register ihres Könnens. Herrlich ihre zart gesetzten, pastellfarbenen Piani, brillant die großen Ausbrüche. Ja, Elina Garanca ist eine wortdeutliche, vokal hinreißend klare Stimm-Malerin mit einer schier unbegrenzten Ausdruckspalette . . . Garanca erzählt packende Geschichten, stellt Miniaturdramen auf die Bühne. Ihre Stimme macht süchtig nach viel mehr.

Am Anfang dieses musikalisch vorzüglichen Albums steht ein samtig gesungenes und elegant dahinströmendes "Oh! Mon Fernand" nebst der folgenden und mit der nötigen Furiosität versehenen Cabaletta aus "La Favorite" . . . schillernder Farbreichtum der begleitenden Filarmonica del Teatro Comunale di Bologna unter der Leitung von Yves Abel -- der das Orchester ohnehin in sämtlichen Stücken zu einer prächtigen Leistung animieren konnte . . . [Tchaikovsky]: Garanca vermag der melancholisch-dramatischen Arie "Da, chas nastal" mitreißendes Leben einzuhauchen. Ein ebenso sicheres Gespür für düstere Stimmungen zeigt sie auch in der Abschiedsarie "Ó ma lyre immortelle" aus Charles Gounods "Sapho". Außerdem ist von der Mezzosopranistin am Ende dieses Stücks im brausenden Orchestertutti ein fulminanter Schlusston zu hören . . . Voll in ihrem Element ist Garanca in Nicola Vaccais kaum bekannter Oper "Giulietta e Romeo". Passend zur lieblichen Harfenbegleitung überzeugt sie hier in "Giulietta! Oh mia Giulietta ... Ah, se tu dormi" mit eleganter Phrasierung und beseeltem Gesang. Noch etwas schlichter, aber nicht weniger berückend klingt "D'amour l'ardente flame" aus Berlioz' "La damnation de Faust", und -- wie als Kontrast zu diesem anmutigen Intermezzo -- folgt das aufwühlende und erhaben-mitreißende "De tous cotes ... lorsque je t'ai vu soudain" [aus Edouard Lalos Oper "Le Roi d'Ys"] . . . Mit "Plus grand dans son abscurite" aus Gounods "La Reine de Saba" findet Garanca schließlich einen starken und würdevollen Abschluss.

Ihre schlanke, leuchtende Stimme klingt herrlich . . . [Donizetti: "La favorite"] Garancas Darstellung ist glänzend: eloquent im Rezitativ und prachtvoll gebunden in der Kantilene. Betörend die aus einem sanften Diminuendo auf dem Seufzer "Ah!" herausfließende fallende Skala von sieben Tönen, die in die Reprise der Melodie überleitet. Die Stretta singt sie mit dramatischer Energie, und der fulminante Nonensprung am Ende deutet an, dass sie auf dramatische Partien zusteuert . . . [Tchaikovsky: "The maid of Orléans"]: Garanca bietet Ionnas lyrisch ausschwingende, visionäre Arie, ihren Abschied von der Heimat, mit großer Dringlichkeit dar . . . [Gounod: "Sappho"]: Dieses melodisch-expansive Andante gehörte lange Zeit zu den Prunkstücken bedeutender Altistinnen und Mezzos. Elina Garanca singt sie mit schlankleuchtendem Ton unter Verzicht auf alle Espressivo-Drücker . . . Stimmlich lässt die famose Elina Garanca heute kaum mehr Wünsche offen.

Die Lettin singt technisch fast ohne Makel, in der Tiefe nie dick, in der Höhe souverän . . . Man ist beeindruckt . . .

Auf dem lyrischen Feld darf sie ihr kostbares Timbre entfalten, kann sie Sehnsüchte und Ängste andeuten und immer wieder zu betörenden Melodiebögen ausholen. Schlank der Ansatz. Mühelos die Verbindung der Register von schwebender Tiefe zu strahlender Höhe. Selbst ein so sinnliches Stück wie "Mon coeur s'ouvre a ta voix" aus "Samson et Dalila" von Saint-Saens gewinnt bei ihr mehr Verführung als Triumph.

. . . bei dieser Aufnahme sollten sie sich festhalten, sonst werden sie gesanglich von den Stühlen gerissen . . . Bereits in den Auszügen von Donizettis "La Favorite" kann Garanca mit gesanglichem Hochgenuss aufwarten. Ihr sich weit öffnender Mezzosopran, der in den Höhen kristallin brillant und unangestrengt wirkt, weiß durch immens präsente Ausdruckskraft und Elastizität zu begeistern. Messerscharf und äußerst wendig beherrscht sie den Wechsel zwischen gedämpft zurückhaltender Artikulation und explodierend expressiver Dramatik, wie im "Faites-lui mes aveux" aus Gounods "Faust". Dabei ist ihre Stimme auch in den lyrischen Passagen stets transparent und von gediegener Eleganz, wie im "Mon coer s'ouvre à ta voix" aus "Samson et Dalila". Das Filarmonico des Teatro Comunale di Bologna unter Yves Abel schafft dazu ein sicheres . . . Fundament. Fazit: Auch die neueste Einspielung von Elina Garanca ist ein funkelnder Diamant im Diadem ihrer gesanglichen Meisterschaft -- Absolute Kaufempfehlung!