MARTHA ARGERICH NELSON FREIRE Salzburg 4778570

Outstanding.The colouring and characterization of each variation is so acutely captured, and the evolving dramatic trajectory of the work from the simple statement of the theme at the outset, to the quiet nobility with which the finale is launched is superbly carried through by these two great artists. They are quite happy to take risks too: the fifth variation, for instance, is launched with devil-may-care abandon . . . It's a phenomenal end to a marvellous disc [Ravel] . . . the sound is excellent; quite frankly, this is one of the most thrilling piano records I've heard for quite a while.

[Martha Argerich] gives of her very best here, her imaginative leaps as jaw-dropping as ever, with Freire as always personifying the very soul of each composer he turns to. That they are always so perfectly in sync is made the more amazing given the sheer palette of colours with which they imbue the music . . . These are masterly traversals of masterpieces that demand repeated listening . . . then will their myriad complexities become breathtakingly clear . . . Freire and Argerich tint and shade the music with the skill of a master orchestrator . . . [Schubert]: Freire and Argerich show that theirs are indubitably the right hands, giving this characteristically modest but expansive piece expressive shape and structure . . . This is a souvenir of what must have been a special evening at the Grosses Festspielhaus; but it's also much more than that. To hear two musicians of this stature at the height of their re-creative powers is never less than thrilling and thought-provoking, and gratitude is due to DG for thinking to travel down from Hamburg with their microphones to capture the event in such realistic sound.

Argerich and Freire, recorded live at the Salzburg Festival, are totally in sympathy; the perfectly balanced sonorities of the Brahms "Haydn" Variations proclaim that this is really special music-making. The playing is voiced with almost supernatural skill, each player responding to the other. Schubert's lovely "Rondo" sings lyrically; in Rachmaninov's Symphonic Dances you hear new detail all the time, and with Ravel's La Valse at this supercharged voltage, who needs an orchestra?

Two of the finest pianists in the world join together in this fresh new live performance program . . . Argerich and Freire cannot see each other¿s hands, but they really listen deeply to one another and delight in the music-making. The separation of the two pianos is just enough to obtain a good spatial feeling of the two instruments without the hole-in-the-middle effect . . . This is truly a brilliant and exciting program.

. . . their combined talents and taste make this a fascinating album, with insightful piano versions of familiar classics by their original composers . . . Argerich and Freire bring all this music to splendid life. Part of the enjoyment is listening carefully to the Piano 1 and 2 parts and figuring out who's playing what.

They sound as if they are enjoying themselves, and they have no trouble in communicating that. Their performance of the Brahms "Haydn Variations" confirms me in my long-held view that they sound better played this way than in the usual orchestral version. The crucial factors that are varied are harmony and rhythm, and when colours is in question this pair can easily supply that too . . . The Schubert duet is played with beguiling naturalness, a refreshment . . .

One of the most striking features of these commanding performances is stylistic discernment. The Brahms Variations unfold in a reading of the most refined classicism-exquisite proportions, perfect contours, subtle play of light and shadow ¿ an approach that suits this music admirably . . . Amid these dynamic, extroverted, and occasionally explosive performances is nestled, like a fragrant billet doux, Schubert's A-Major Rondo, D 951, of a scale and intimacy perfectly calibrated to the chamber nilieu for which it was written. If an understated delicacy prevails here, the Rondo's musical ideas and gestures never emerged with greater urgency or ardor. Bottom line: Music-making by two pianists simply doesn't get better than this. Don't miss it.

. . . lockere Virtuosität und zartes Nachsinnen . . . Diese Frau kann zupacken! Als Pianistin beweist Martha Argerich dies seit Jahrzehnten . . . Ihr alter Freund und Partner Nelson Freire, der formidable Grandseigneur aus Brasilien . . . ergänzt das überschäumende Temperament der argentinischen Athletin um dunkler timbrierte, besonders innige, poetische Klänge. Beide können freilich mit pianistischer Brillanz prunken und eine enorme Spannweite an Farben, Stimmungen, Zwischentönen abdecken -- von schrill übersteigerter, fast ins Groteske kippender Fröhlichkeit in Schostakowitschs Concertino op.94 bis zur schlanken Intimität von Schuberts Grand Rondeau D951. Anders wären die Momente größter Eintracht gar nicht möglich, die diesmal . . . ausgesprochen bewegend wirkten. Etwa gleich der Choral der Haydn-Variationen, den die beiden in sonorer Schlichtheit zu singen verstanden, die grüblerisch versonnene vierte Variation, das zärtliche Siciliano der siebenten: erfüllte Phrasen, die den Riesenraum vergessen ließen und an Hausmusik im besten Sinne gemahnten. Natürlich kamen auch die mit besonders virtuoser Fassade ausgestatteten Werke zu ihrem Recht. Doch gerade bei den Symphonischen Tänzen konnte zumal Freire darlegen, wie herrlich selbstvergessen und mit welch unsentimentaler Wehmut Rachmaninow in seinem letzten Werk dem Dasein nachsinnen konnte -- nicht zuletzt im von ihm solo wundersam ausgebreiteten Lento des Stirnsatzes. Die Orchesterfassung vermisste da wohl niemand, auch nicht bei "La Valse": Dieses Endzeit-Poème tönt in der Version für zwei Klaviere ohnehin viel härter und moderner, weil hier die Konturen und Farben nicht im Sfumato von Ravels Instrumentierung verschwimmen. Argerich und Freire strichen die Kontraste und Konflikte noch hervor, gönnten sich kaum je Verweilen, trieben ständig vorwärts -- damit konsequent dem Abgrund zu. Famos!

Zur faszinierenden wie berührenden Begegnung mit zwei Granden der Tastenkunst, Martha Argerich und Nelson Freire, wurde das erste Festspiel-Solistenkonzert . . . Das Große Festspielhaus scheint zum Wohnzimmer zu werden, wenn zwei ergraute Menschen in unsäglicher Ruhe, scheinbar unberührt von der ihnen lauschenden Menge, einander in ihren Klangwelten begegnen. Präzise, mit sparsamem Pedaleinsatz, wie bei Brahms¿ Variationen über ein Haydn-Thema. Mit entfesselter, selbstverständlicher Virtuosität, wie bei Rachmaninows Symphonischen Tänzen.

Ob "erster" oder "zweiter" Pianist, diese Rollenaufteilung spielt keine Rolle, wenn ein derart hochkarätiges Klavierduo auftritt . . . Das Duo erfüllte alle Erwartungen . . . Martha Argerich, der Irrwisch der vergangenen Jahrzehnte, hat nichts von ihrer unbändigen Energie verloren. Nelson Freire, der brasilianische Partner der Argentinierin, ist . . . [ein Partner, der] mit unheimlicher Treffsicherheit zurückspielt und die Brillanz der Führungsmelodien perfekt umrahmt . . . das erzeugte staunenden Jubel über die innige Verbundenheit zweier fabelhafter Virtuosen.

Martha Argerich und Nelson Freire gaben anlässlich der Festspiele ein umjubeltes Duo-Rezital. Seit Jahrzehnten sind sie ein eingeschworenes Team, und so überrascht es vielleicht erst recht wie spontan und hingebungsvoll, wie ursprünglich und gleichsam unberechenbar ihr Zusammenspiel klingt. Das hat eine suggestive Wirkung, der man sich kaum entziehen kann: Denn jene Zauberkraft, die von Martha Argerich von allem Anbeginn ausging, wird auch hier, im Teamwork, spürbar, und sie äussert sich in einem Klavierspiel, das hemmungslos entfesselt, und gleichzeitig weitherzig und voller Poesie ist, technisch brillant und künstlerisch souverän. Den Haydn-Variationen von Brahms bekommt das besonders gut: Keinerlei Brahms'sche Schwerfälligkeiten, sondern spielerische Tastenakrobatik, wobei jede acht Variationen ihr eigenes "Gesicht" bekommt. Auch Rachmaninows "Sinfonische Tänze" gehören zum Kernrepertoire Argerichs und Freires -- hier zu erleben in einer Interpretation, die nicht nur über alle erdenklichen Stimmungen und Klangfarben gebietet und ein Faible fürs Fantastische hat, sondern mühelos auch von einem emotionalem Extrem ins andere umschalten kann. So richtig gehen die Raketen dann in Ravels "La Valse" ab -- ein Endzeittaumel mit durchaus morbidem Einschlag.

. . . un Rondo de Schubert enlevé avec recueillement et dans une sonorité d'argent . . .